Schlagzeilen |
Donnerstag, 08. April 2021 00:00:00 Technik News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||  

Der US-IT-Gigant Apple und die "Fortnite"-Entwicklerin Epic Games rüsten sich für ihren Prozess in Kalifornien, der das App-Geschäft auf dem iPhone umkrempeln könnte. Die beiden Kontrahenten veröffentlichten jetzt, dreieinhalb Wochen vor Beginn der Verhandlung, ihre ausführlichen Argumente auf insgesamt fast 700 Seiten. Epic strebt an, dass Apple gezwungen wird, auf dem iPhone App Stores anderer Anbieter zuzulassen. Apple wiederum warnt vor Risiken für die Anwenderschaft.

Künstliche Intelligenz (KI) gilt heute branchenübergreifend als grundlegend für die Entwicklung neuartiger Produkte und Technologien und verschafft Unternehmen, die sie beherrschen, einen Wettbewerbsvorteil. Was jedoch noch fehlt, ist eine vertiefte Diskussion über die Auswirkungen auf die Gesellschaft, um Chancen, aber auch mögliche Risiken besser zu verstehen. Im Interview skizzieren die beiden Empa-Forscher Mirko Kovac und Aslan Miriyev vom Zentrum für Robotik, wohin sich die KI- und Robotikforschung entwickelt.

Die weltweiten IT-Ausgaben werden dieses Jahr im Vergleich zu 2020 um 8,4 Prozent zulegen und auf ein Gesamtvolumen von 4,1 Billionen US-Dollar klettern. Diese Prognose lässt sich aus einer neuen Studie des Research- und Beratungsunternehmens Gartner ableiten. Noch stärker steigen die IT-Ausgaben der Studie zufolge in Westeuropa. Und zwar von 730,477 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr auf 820,386 Milliarden Dollar dieses Jahr. Dies entspricht einem Plus von 12,3 Prozent.

Kurz nach Ausbruch der Coronapandemie hatte Google seine Entwicklerkonferenz Google I/O für Mai 2020 abgesagt. Wie der Technologiekonzern ankündigte, soll das Event heuer wieder stattfinden, und zwar vollständig digital und kostenlos. Angesetzt ist die Google I/O für den 18. bis 20. Mai. Für Konsumenten und Entwickler wird es auf der Google I/O heuer Präsentationen geben, die sich vor allem auf Neuigkeiten rund um Google und seine Produkte fokussieren sollen.

Die Hochschule für Wirtschaft (HWZ) startet im September mit dem neu konzipierten Bachelor-Studiengang "Wirtschaftsinformatik", der über Wahlmodule (Minor) im 7./8. Semester verfügt, mit denen das persönliche Profil geschärft werden kann. Neu gibt es gemäss Mitteilung eine Kombination aus Präsenz- und Online-Unterricht sowie E-Learning für eine Vereinbarkeit von Studium und Privatleben.

Die Vielfalt der Schweiz in den eigenen vier Wänden erleben – das verspricht die neue Streaming-App der SRG: Play Suisse. Die Schweizer Vergleichsplattform Comparis hat sich das Angebot genauer angeschaut und untersucht, ob Play Suisse mit Netflix und Co. mithalten kann.

HP Inc. mit den neuen Pavilion Modellen x360 14 und x360 15 neue Convertibles vorgestellt. Die Notebooks zielen vor allem auf Anwender, die von überall Inhalte streamen oder mobil spielen wollen. Beim Pavilion x360 14 wurden im Gehäuse recycelte Plastikflaschen aus dem Meer verbaut.

Die Corona-Pandemie und ihre Folgen haben der Berliner Datenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk viel Arbeit beschert. Ein Grossteil der monatlich rund 400 Eingaben und Beschwerden im vergangenen Jahr betraf die Verlagerung diverser Lebensbereiche ins Digitale, wie Smoltczyk mitteilte. Vor allem der digitale Unterricht und die breite Nutzung von Videokonferenzdiensten, bei denen oft Datenschutzmängel festgestellt worden seien, nahmen demnach viel Raum ein. Zahlreiche Beschwerden gab es auch über die Umsetzung von Regeln zur Kontaktnachverfolgung, etwa durch Restaurants.

Die global tätige Agentur Dentsu International hat mit Merkle ein neues Unternehmen für Customer Experience Management in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) mit Hauptsitz in Genf lanciert. Merkle ist aus der Fusion von Isobar Schweiz und "Namics – A Merkle Company" hervorgegangen und kombiniert Daten- und Analysefähigkeiten mit Services aus den Bereichen Commerce-, Media- und Digital Experience.

Innerhalb eines Jahres ist der Umsatz mit Games für Smartphones und Tablets in Deutschland um 23 Prozent auf rund 2,3 Mrd. Euro gestiegen. Laut neuen Zahlen von Game, dem Verband der deutschen Games-Branche, auf Basis von Daten des Researchers App Annie hat der Markt für Spiele-Apps 2020 sein Wachstum aus den Vorjahren fortgesetzt.