Schlagzeilen |
Samstag, 14. Mai 2022 00:00:00 Sport News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
1|2|3|4|5  

Das Schweizer Eishockey-Nationalteam startet in Helsinki mit einem ungefährdeten Sieg ins WM-Turnier. Beim 5:2 gegen Italien erspart die Equipe von Patrick Fischer dem überforderten Gegner eine Demütigung nur aufgrund einer gewissen Nonchalance im Abschluss.

Mit einem Vergleich gegen das beschränkt konkurrenzfähige Italien startet die Schweiz am Samstag in die Eishockey-WM. Nach dem Ausschluss von Russland ist der Einzug in den Viertelfinal in der Gruppe A Formsache. Der Trainer Patrick Fischer braucht nach einigen Dämpfern ein Erfolgserlebnis.

Jürgen Klopp entscheidet das Trainerduell gegen Thomas Tuchel für sich. Dank dem Finalsieg im Wembley gewinnt Liverpool erstmals seit 16 Jahren wieder die englische Cup-Trophäe.

Stuttgart verbleibt in der Bundesliga, Hertha Berlin muss in die Relegation. Und Novak Djokovic trifft im Final von Rom auf Stefanos Tsitsipas. Die wichtigsten Sportmeldungen im Überblick.

Am Sonntag trifft Lugano im Cup-Final auf St. Gallen. Dieses Team hat viele Geschichten zu erzählen, vom Mendrisiotto über Zürich bis Chicago – und über die Kälte der Branche.

Am Mittwoch hat Vincenzo Nibali seinen Rücktritt auf Ende Saison angekündigt. Nur wenige haben einen Palmarès wie er. Und trotzdem wird der Italiener als Schattenmann abtreten.

Am Freitag beginnt in Finnland die Eishockey-WM. Der frühere SCB-Meistertrainer Kari Jalonen erzählt, wie er zwei Jahre nach der Entlassung in Bern tschechischer Nationalcoach wurde. Und er erklärt, weshalb sein Heimatland Finnland so atemberaubend erfolgreiche Jahre hinter sich hat.

Roundnet, auch bekannt als Spikeball, erfreut sich zunehmender Popularität. Das simple Ballspiel begeistert nicht nur Studenten, sondern auch Profisportler. Der Aufstieg einer Sportart, die praktisch überall ausgeübt werden kann.

Die Lichtgestalt Roman Josi sagt für die Eishockey-WM aus familiären Gründen ab. Das Kontingent an in Übersee engagierten Spielern ist dennoch gross – und erlaubt, dass die Schweiz wieder einmal von einer Medaille träumt und spricht.

Rund 130 Millionen Dollar soll der argentinische Fussballspieler Lionel Messi in den letzten zwölf Monaten verdient haben. Damit belegt er in der neuen «Forbes»-Liste der bestverdienenden Sportler Platz eins.

Der Autor besucht seit über 30 Jahren Spiele des FC St. Gallen. Die Erfahrung hat ihn gelehrt: Im Zweifelsfall enttäuscht dieser Klub. Das wird sich auch im Cup-Final nicht ändern.

Nach einem Jahr mit unzähligen Personalwechseln auf und neben dem Rasen verfestigen die Basler das System Degen. Die Chefetage wird verschlankt, die Entscheidungswege werden kürzer. Mit der Offizialisierung des ehrenamtlichen Beraters Heusler lenkt Degen von einem Moment der Schwäche ab.

Wie war es, als am höchsten Berg der Welt noch kein Massentourismus herrschte? Der Berner Oberländer Robert Allenbach erzählt von seiner Expedition 1978, von Zweifeln und Gefahren – und was ihn das Bergsteigen gelehrt hat.

Lausanne ist das schauderhafte Exempel dafür, wie ein Klub aus der Ferne nicht geführt werden sollte – auch wenn Geld vorhanden ist. Nach einer langen Fehlerkette verabschieden sich die Waadtländer wie schon 2018 aus der Super League.

Nun haben die FCZ-Besitzer Heliane und Ancillo Canepa den ersehnten Pokal gewonnen – doch den Klub wollen sie noch lange nicht verkaufen. Gross ist der Ärger über die Blockade beim Stadionbau. In Ancillo Canepas schlimmstem Szenario ist die Arena erst 2029 bezugsbereit.

Im Schweizer Klubfussball ist die zweitoberste Spielklasse Wundertüte und Sorgenkind zugleich. Während Winterthur pulsiert, verlieren sich Vereine anderswo in der Anonymität. Nun belebt Spannung das Aufstiegsrennen. Die Liga hat das, wonach die Super League dürstet.

Manchester City sichert sich die Dienste des Angreifers, der in 66 Bundesliga-Spielen 61 Tore für den BVB erzielte. Sein Weggang verweist auch auf die Stagnation der Dortmunder.

Der FCZ wollte Mirlind Kryeziu vom Hof jagen, ein Jahr später ist der 25-Jährige unumstrittener Abwehrpatron. Was ist mit dem Spieler passiert, der als ewiges Talent gegolten hat?

Lilian Thuram war Weltmeister im Fussball. Jetzt schreibt er über Rassismus und sagt, was Kolumbus damit zu tun habe.

Mit Bremen und Hamburg kämpfen zwei weitere ehemalige Champions um den Aufstieg. Das grosse Interesse an der zweiten Liga ist vor allem der Monotonie in der höchsten Spielklasse geschuldet.

Der Romand gewinnt seinen Erstrundenmatch am Masters-1000-Turnier von Rom gegen den Amerikaner Reilly Opelka 3:6, 7:5, 6:2.

Nach seinem Sieg in Madrid ist Carlos Alcaraz bereits die Nummer 6 der Weltrangliste, mit erst 19 Jahren. Der Spanier ist nun einer der Favoriten für das French Open; er wandelt in den Spuren Rafael Nadals. Um sich zu erholen, verzichtet er auf eine Teilnahme in Rom.

Deutschland unterhält ein ambivalentes Verhältnis zu seinen Idolen. Wer nach deutschem Geschmack als zu exzentrisch auftritt, darf nicht mit Milde rechnen.

Ein britisches Gericht verurteilt das einstige Tennis-Wunderkind zu 30 Monaten Haft. Es ist der Tiefpunkt einer Karriere, die völlig aus dem Ruder gelaufen ist.

Die Schweiz gewinnt in einem der letzten Testspiele vor der WM gegen den Olympiasieger Finnland. Und der Coach Patrick Fischer bietet von den Play-off-Finalisten Zug und Zürich zwar fünf Spieler auf, doch es fehlen prominente Akteure.

Ab kommender Saison verliert die SRG sämtliche Live-Rechte am Schweizer Eishockey. TV24 aus der CH-Media-Gruppe übernimmt. Es ist für alle Beteiligten ein Start ins Ungewisse.

Mit einer fabelhaften Abwehrquote von 95,31 Prozent war der Nationaltorhüter Leonardo Genoni erneut die dominante Figur der Play-offs. Im Interview erklärt er, wie der EV Zug das spektakuläre Final-Comeback gegen die ZSC Lions bewerkstelligte. Und wieso er es sich nicht leisten kann, allzu oft Sandalen zu tragen.

Rikard Grönborg kam als Weltmeistertrainer nach Zürich, hat die Erwartungen bisher aber nicht erfüllt. Will er bleiben, muss er sich wohl wandeln.

Vieles begann, als die Innerschweizer im Sommer 2018 den Norweger Dan Tangnes als Trainer vorgestellt hatten. Der Mastermind hat in dieser Saison gleich mehrere Spieler zu Leadern entwickelt. Wer den EV Zug zum dritten Titel in der Klubgeschichte führte.

Der Weltverband will die Weltcup-Vermarktung zentralisieren. Doch die Pläne gehen etwa Swiss Ski und dem Österreichischen Skiverband zu weit. Der zunehmend umstrittene Johan Eliasch hat sogar seinen mächtigsten Wahlhelfer Peter Schröcksnadel gegen sich aufgebracht.

Weil er nicht für den Weltcup-Final qualifiziert ist, ging für den Toggenburger die Skisprung-Saison 2021/22 bereits am Samstag zu Ende. In Oberstdorf und Planica waren endlich wieder Zuschauer zugelassen, das hat Ammann aufgewühlt.

Der schwedisch-britische Milliardär will die Weltcup-Events zentral vermarkten. Das wird nun ein Fall für die Gerichte. Doch nicht nur deshalb stösst Eliasch auf Kritik.

Atle Lie McGrath siegt im Rennen in Méribel vor Henrik Kristoffersen, der sich damit den Sieg in der Slalom-Disziplinenwertung sichert.  Bester Schweizer wird Loïc Meillard im 12. Rang.

Der Quarterback Tom Brady unterschreibt einen Rekordvertrag mit dem TV-Sender Fox: Sobald er zurücktritt, wird ihm Fox 37,5 Millionen Dollar pro Jahr zahlen, damit er Spiele kommentiert – mehr, als er als Profi je verdiente.

Die bald 35-jährige Triathletin aus Solothurn dominiert auf einer sehr harten Strecke wie einst – trotz der Trennung von ihrem Erfolgscoach. Bringt nun auch ihre dritte Karriere einen Höhenflug?

Die Triathletin Flora Colledge sagt, das Thema Bewegungssucht sei ähnlich tabu wie vor 20 Jahren der Burnout. Sie will das mit ihrer Forschung ändern. Und sie erklärt, warum sie trotz 25 Stunden Training pro Woche nicht sportsüchtig ist.

Der britische Radprofi hat am Giro d’Italia Höhenflüge und Einbrüche erlebt. Nun greift er an der heute in Budapest beginnenden Italienrundfahrt nach dem Gesamtsieg.

Einzelathleten, die dank Teamgeist an die Weltspitze kommen: Mit einem jungen Trainer sollen noch jüngere Athleten, ausgerüstet von einer verhältnismässig jungen Marke, die Grossanlässe der Zukunft prägen.

Wer an Party interessiert war, kam in Miami Gardens auf seine Rechnung. Die sportliche Bilanz ist nicht ungetrübt, der Sieger Max Verstappen äussert sich diplomatisch.

Wie gelingt es, die komplizierte Rennserie und das skeptische US-Publikum zu paaren? Ein Party-Grand-Prix rund um das Hard Rock Stadium soll den wichtigen amerikanischen Markt endgültig für die europäisch geprägte Formel 1 erobern.

Beim Europa-Auftakt der Formel 1 kritisieren die Rennfahrer das neue Rennformat. Der Weltmeister Max Verstappen gewinnt den GP der Emilia-Romagna vor seinem Red-Bull-Teamkollegen Sergio Perez.

Mit Platz 13 erlebte der 37 Jahre alte Superstar ein Debakel beim Grossen Preis der Emilia-Romagna. Sein Rückstand auf den Spitzenreiter Leclerc beträgt bereits 58 Punkte.

Zweieinhalb Stunden Velo fahren, eineinhalb Stunden schwimmen – das ist Nicola Spirigs unmittelbare GP-Vorbereitung. Und trotzdem triumphiert sie, so wie auch Matthias Kyburz.

Die Resultate aller Läufe des diesjährigen Grand Prix von Bern finden Sie jetzt in unseren interaktiven Tabellen – mit Suchfunktion.

Und wieder brechen auf dem «Spitz» alle Dämme: Die Stadtberner erzielen in der 93. Spielminute den 1:1-Ausgleichstreffer und sichern sich einen Punkt im Aufstiegskampf.

Das Team von Patrick Fischer scheint bereit für den grossen Coup. Die Mischung stimmt, das Selbstvertrauen ist kontinuierlich gewachsen. Zum WM-Start gabs ein 5:2 gegen Italien. 

Die nationalen und internationalen Sportmeldungen in der Übersicht.

Hier finden Sie das Wichtigste aus dem nationalen und internationalen Fussball.

Hier finden Sie die Berichte zu allen Matches der 2. und 3. Liga.

Die Oberländer brauchten am Ende ein paar Paraden von Nino Ziswiler, um in der Ostschweiz drei Punkte zu holen. Das 2:1 war verdient, aber auch glücklich.

Acht Tage vor dem French Open dreht sich beim Rekord-Grand-Slam-Sieger alles um seinen linken Fuss.

Patrick Fischers Team ist in Helsinki beim Turnierauftakt siegreich: 5:2-Erfolg gegen Aussenseiter Italien.

Mit Jokerit Helsinki verliert die russische Liga ihren Aussenposten, Oligarchen sind nicht mehr erwünscht. Das hat auch gravierende Auswirkungen auf die Eishockey-WM.