Schlagzeilen |
Samstag, 14. Mai 2022 00:00:00 Schweiz News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
1|2|3|4|5  

Knapp 50’000 Menschen sind aus der Ukraine in die Schweiz geflüchtet. Viele von ihnen möchten möglichst rasch zurück in ihr Land. Manchmal zu rasch, wie das Schicksal von Olena Voloshko zeigt.

In der Bildungsforschung sind hohe Durchfallquoten bei Lehrabschlussprüfungen ein weisser Fleck. Dem Problem müsse auf den Grund gegangen werden, sagt Markus Neuenschwander von der Pädagogischen Hochschule FHNW. 

Es ist die grösste Herausforderung seit Jahrzehnten: Bis zu 11’000 ukrainische Kinder müssen integriert werden. Höchste Zeit, die Probleme im Schulwesen richtig anzugehen. 

Die US-Botschaft in Bern kontert den Angriff der Helsinki-Kommission und lobt die Schweiz für ihre strengen Russland-Sanktionen. Trotzdem wird der Druck auf den Bundesrat nicht kleiner.

Wladimir Putin will die Spaltung des Westens erreichen – auch mit der Flüchtlingswelle. Bereits trampen Schweizer Politikerinnen und Politiker in die Falle.

Wegen des grossen Zustroms gerät der Bundesrat unter Druck, das Schutzregime zu verschärfen. Eine Liste zeigt, dass nicht nur Menschen aus der Ukraine den Schutzstatus S erhalten.

Jedes Jahr schaffen Tausende Jugendliche die Lehrabschlussprüfung nicht. Zwar ist der Missstand Behörden bekannt. Richtige Massnahmen dagegen gibt es aber keine.

Andrej Lushnycky ist seit 24 Jahren Präsident der Exil-Ukrainer in der Schweiz. Er sagt, weshalb er für den weiteren Verlauf des Kriegs optimistisch ist. Und was die Schweiz tun kann.

Schüler aller Niveaus in Einheitsklassen unterrichten: Das strebt Bildungsdirektorin Anne Emery-Torracinta an. Das Modell funktioniere nicht, sagt ein Basler Ex-Lehrer.

Die beiden Nationalräte Pierre-Yves Maillard und Roger Nordmann wollen künftig im Ständerat politisieren. Unterliegt der SP-Fraktionschef bei der internen Wahl, sind seine Tage  in Bundesbern wohl gezählt. 

Wer nicht in der Rekrutenschule war, der kann auch nicht übers Militär mitreden. Dies denken heute immer noch viele Männer. Über eine der letzten Bastionen im Bundeshaus.

Es ist die grösste Herausforderung seit Jahrzehnten: Bis zu 11’000 ukrainische Kinder müssen integriert werden. Höchste Zeit, die Probleme im Schulwesen richtig anzugehen. 

Die US-Botschaft in Bern kontert den Angriff der Helsinki-Kommission und lobt die Schweiz für ihre strengen Russland-Sanktionen. Trotzdem wird der Druck auf den Bundesrat nicht kleiner.

Wladimir Putin will die Spaltung des Westens erreichen – auch mit der Flüchtlingswelle. Bereits trampen Schweizer Politikerinnen und Politiker in die Falle.

Wegen des grossen Zustroms gerät der Bundesrat unter Druck, das Schutzregime zu verschärfen. Eine Liste zeigt, dass nicht nur Menschen aus der Ukraine den Schutzstatus S erhalten.

Jedes Jahr schaffen Tausende Jugendliche die Lehrabschlussprüfung nicht. Zwar ist der Missstand Behörden bekannt. Richtige Massnahmen dagegen gibt es aber keine.

Andrej Lushnycky ist seit 24 Jahren Präsident der Exil-Ukrainer in der Schweiz. Er sagt, weshalb er für den weiteren Verlauf des Kriegs optimistisch ist. Und was die Schweiz tun kann.

Schüler aller Niveaus in Einheitsklassen unterrichten: Das strebt Bildungsdirektorin Anne Emery-Torracinta an. Das Modell funktioniere nicht, sagt ein Basler Ex-Lehrer.

Wir zeigen laufend, wie sich die wichtigsten Kennzahlen dieser Epidemie in der Schweiz und auch auf der Welt entwickeln.

Die beiden Nationalräte Pierre-Yves Maillard und Roger Nordmann wollen künftig im Ständerat politisieren. Unterliegt der SP-Fraktionschef bei der internen Wahl, sind seine Tage  in Bundesbern wohl gezählt. 

Die Kunstbauten an den Jura-Seen sind verschwunden. Der Expo-Sommer 2002 aber ist unvergessen. Fundstücke in der ganzen Schweiz erinnern daran. 

Wer nicht in der Rekrutenschule war, der kann auch nicht übers Militär mitreden. Dies denken heute immer noch viele Männer. Über eine der letzten Bastionen im Bundeshaus.