Schlagzeilen |
Freitag, 26. November 2021 00:00:00 Kultur News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||  

Der Basler Moderator, Schauspieler und Autor hat einen jungen Musikgeschmack. Auf seiner Playlist finden sich zeitlose Dauerbrenner und jüngst geschlüpfte Hits.

In «Hellbound» werden sündige Menschen zu ewigen Qualen verdammt. Die Serie ist bereits jetzt erfolgreicher als «Squid Game».

Das Verbrechen an Schwedens Ministerpräsident Olof Palme vor 35 Jahren ist ungelöst. Netflix präsentiert nun einen bekannten Täter. Und kassiert dafür Ärger.

Am Sonntag tritt der irische Singer-Songwriter Chris de Burgh zusammen mit den Swiss Gospel Singers im Stadtcasino auf. Mit der BaZ sprach er über seine Beziehung zum Gospel, seine Erinnerungen an das alte St.-Jakob-Stadion und die Musikindustrie unter Corona.

News und Wissenswertes über das Basler Kulturleben

«Get Back» heisst der überlange Sechsteiler von Peter Jackson über das Ende der Beatles. Vier Jahre hat der Regisseur von «Herr der Ringe» daran gearbeitet.

Nachrichten, Personalien und Fundstücke aus der realen und digitalen Welt der Kultur. Rund um die Uhr aktualisiert.

Der emanzipierte Mann ist im Kommen, still und leise. Höchste Zeit, diesen Wandel öffentlich zu machen. Ein druckfrischer Sammelband zur Geschlechterforschung in der Schweiz hilft dabei.

Ein Energydrinkhersteller führt die umstrittenste Rapperin der Schweiz dem Symphoniemilieu zu. Kann das gut gehen? Wir haben die Hauptprobe im KKL besucht.

Die Zeichentrick-Figur ist der Liebling vieler Kinder und der Schrecken mancher Eltern. Das beliebteste Schwein der Welt setzt Milliarden um und beschäftigt immer wieder die Politik.

Chaotische Walliser Polizisten treffen auf Popsängerin Anna Rossinelli als Bundesagentin und Journalist Cedric Schild als Praktikant. Das ist sehenswert.

Erst lehnte die bekannte deutsche Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim die obligatorische Impfung ab, nun ist sie dafür. Im Video erklärt sie, warum.

Ulrich Tukur als Murot fährt im neuen «Tatort» philosophisches Geschütz auf. Total treffsicher.

Die Kultsendung für Kinder, «Sesamstrasse», hat eine neue Puppe angekündigt: ein koreanisch-amerikanisches Mädchen. In den USA sagen Rechte: Das geht gar nicht!

Alle Jahre wieder versuchen Firmen, uns mit TV-Werbung auf die Feiertage einzustimmen. Diesmal mit Geschnarche, einsamen Witwen und familiären Abgründen. Fünf Spots im Schnell-Check.

Die britische Altmeisterin Liza Cody mischt in «Milch oder Blut» verschiedene Stile zu einer bizarren und blutigen Geschichte.

Der Schauspieler kommt in seinem Bestseller «Taste» dem Geschmack des Lebens auf die Spur.

Die Zukunft ist nur Zentimeter entfernt: Dave Eggers hat das Zukunftsszenario um den Superkonzern «Circle» fortgeschrieben. Noch mehr raffinierte Apps und Tools erfreuen und entmündigen die Menschen.

Lucky Luke, der auf lakonische Weise humorvollste Cowboy der Welt, wird 75 Jahre alt. Eine Verneigung.

Nur auf den ersten Blick eine Spasstruppe: Die Band Dubioza Kolektiv kritisiert Nationalisten auf dem Balkan und ist damit weltweit erfolgreich.

Die US-Sängerin ist mit einer zehnminütigen Version ihres Hits auf Platz eins der US-Charts gestürmt – und hat damit einen fast 50-jährigen Bestwert von Don McLean geknackt.

Wegen Adele ändert der Streaminganbieter seine Praxis: Die Hörer sollen Songs in der Reihenfolge hören, in der sie die Künstler vorgesehen haben. Endlich.

Robert Plant hat sich wieder mit der amerikanischen Musikerin Alison Kraus zusammengetan. «Raising the Roof» ist ein Meisterwerk.

Hagai Levi hat den Bergman-Klassiker «Szenen einer Ehe» mit Jessica Chastain und Oscar Isaac neu verfilmt. Das Original war grossartig – das Remake ist es ebenfalls.

Die in Berlin lebende Schweizer Schauspielerin spielt die Hauptfigur im Drama «Stürm» und kam dem Ausbrecherkönig in den Lockdown-Zeiten näher als erwartet.

«The Power of the Dog» mit Benedict Cumberbatch und Kirsten Dunst ist Netflix’ heissestes Eisen für die nächste Oscarverleihung. Weshalb die Rechnung aufgehen könnte.

Die Direktorin des Basler Stadtkinos wechselt per Ende Monat nach Zürich ans Filmpodium. 16 Jahre lang hat sie in Basel den Umgang mit der Filmgeschichte kompetent und leidenschaftlich geprägt.

Das Theater Basel zeigt Verdis Oper «La Traviata» als One-Woman-Show. Das Premierenpublikum reagierte begeistert – trotz oder gerade wegen kurioser Szenen.

Seit über fünfzig Jahren feiern die Schwestern Katia und Marielle Labèque Erfolge als Klavierduo – kürzlich auch in Zürich. Solistisch auftreten? Käme nicht infrage.

Im Rahmen der 40-Jahr-Jubiläumssaison spielte das Neue Orchester Basel am Wochenende zusammen mit Mélodie Zhao drei Konzerte. Die talentierte Pianistin brillierte mit ihrem Improvisationstalent.

Roger Norrington, der Stardirigent mit dem britischen Humor und der Aversion gegen jegliches Vibrato, beendet seine Karriere.

An der Regionale 22, die am Wochenende Vernissage feiert, sind Arbeiten von 155 Künstlerinnen und Künstlern in 19 verschiedenen Institutionen in Frankreich, Deutschland und der Schweiz zu sehen.

In den Arbeiten der international erfolgreichen Künstlerin Michaela Eichwald wechseln die Motive vom fast Gegenständlichen in komplett abstrakte Welten.

Die Kritik an der Sammlung Bührle richtet sich in erster Linie gegen das Kunsthaus Zürich. Wir geben einen Überblick über den Stand der Debatte.

Hongkong wollte sich mit dem M+ ein Museum von Weltklasse schenken, jetzt eröffnet das Haus in einem Klima wachsender Repression. Im Zentrum der Aufmerksamkeit: Der Schweizer Uli Sigg und seine Sammlung chinesischer Kunst.

Es ist eine Tour de Force, die die deutsche Schauspielerin Gala Othero Winter im Stück «Die Mühle von Saint Pain» zu spielen hat. Aber überaus sehenswert.

Am Sonntag präsentierte der deutsch-türkische Komiker dem Basler Publikum sein neues Programm «Fluch der Familie». Darin geht es um seine Eltern und den eigenen Nachwuchs.

Die Theaterkritik gerät in die Kritik. Für die vielfach ausgezeichnete Intendantin Karin Beier ist sie nur «Scheisse am Ärmel». Hat die Dame recht? Eine Replik.

Am Pfauen hat die brasilianische Regisseurin Christiane Jatahy einen «Macbeth» mit Blick auf die Regenwaldverwüstungen realisiert.

Marius Bear, Black Sea Dahu, James Gruntz, Troubas Kater, Cali P., Phenomen: Das Programm des diesjährigen Songbird Festivals Davos liest sich wie da Who is Who der angesagtesten Schweizer Musicacts.

Die Churer Postremise startet in die Vorweihnachtszeit – mit Martina Hugs Musiktheaterrevue «Wenn hai kusch». Nächste Woche ist Premiere.

Mit «bap e figl» haben Dumeng und Gian Giovanoli eine Liebeserklärung an das Engadin veröffentlicht – in Geschmack, Bild und Text.

In seinem Buch «Labyrinth der Bündner Täler – eine Familiensaga» spürt Mario Giovanoli der Geschichte seiner Vorfahren nach.

Einer der Höhepunkte im Herbstprogramm von Jazz Chur: der Auftritt des Swiss Jazz Orchestra. Am Dienstagabend sorgte die Grossformation aus Bern im «Marsoel»-Saal für ein volles Haus.

Dank mehr Übernachtungen in der Region konnte das Museum Poschiavino in diesem Jahr mehr Besucherinnen und Besucher als im Vorjahr empfangen. 

Im roten Turm auf dem Julierpass haben Dreharbeiten für ein aussergewöhnliches Klassikprojekt stattgefunden. Der Bariton Benjamin Appl präsentiert für die BBC Schuberts «Winterreise».

Heute Mittwoch jährt sich der Todestag von Freddie Mercury zum 30. Mal. Wie gut kennt Ihr den Queen-Frontmann? Testet Euer Wissen.

Der Chor Interkultur hat sein 10-Jahr-Jubiläum in Chur gefeiert. Unter der Leitung von Fortunat Frölich machte sich der Chor auf zu einer musikalischen Weltreise.

Vor 150 Jahren waren die Menschen verrückt nach Naturbildern aus der Schweiz. Der Wahlglarner Jarryd Lowder ist jetzt den dreidimensionalen Bildern nachgegangen, die das Land damals in Szene sezten.

Das Stadtarchiv Chur zeigt in einer neuen Ausstellung die Geschichte der ehemaligen Gemeinden Maladers und Haldenstein. Mit Einblicken von den ältesten archäologischen Funden bis zum 21. Jahrhundert.

Kommendes Wochenende treffen sich ambitionierte Brass Bands aus dem ganzen Land in Montreux. In Cazis fand an diesem Wochenende ein hochstehender Testlauf statt.

Eine wunderbare Idee: Neue Kinderlieder im Walserdialekt, eingesungen von jungen Stimmen. Bedingt durch Covid-19 konnte das im August erschienenen Liederbuch mit CD erst jetzt getauft werden.

Die Churer Band What the Funk präsentiert Ende November an einem Benefizkonzert für das Frauenhaus Graubünden ihre neue Single. Der Song thematisiert häusliche Gewalt.

Im zweiten Teil der Spielzeit erwartet die Zuschauer manch spannender Besuch aus der Szene von nah und fern. Doch das Bündner Schaffen ist eher untervertreten. Neugierig macht ein Transformationsprojekt.

Mit «Cowboy Bebop» startet am 19. November die Live-Adaption einer der kultigsten Animes aller Zeiten auf Netflix. Aber was macht die Vorlage so gut? 

Von Bahngalerie bis Eisstadion: In Chur sind «Gute Bauten Graubünden» ausgezeichnet worden.

Nach der Premiere in Zürich ist der Film «Zilla» von Iwan Schumacher auch in Chur gezeigt worden. Er zeichnet ein spannendes Bild der Bündner Künstlerin Zilla Leutenegger.

Anke Kempkes ist die neue Chefkuratorin des Muzeum Susch. Die deutsche Kunsthistorikerin übernimmt ausserdem die Leitung des Instituto Susch, einer Abteilung des Muzeum Susch.

Am Freitagabend hat Autorin Selma Mahlknecht aus ihrem Buch «Berg and Breakfast» vorgelesen. Dazu gab es bittere Erkenntnisse und positive Anregungen zum Thema Alpintourismus.

Die Joner Bahnhofsunterführung soll aufgewertet werden. Eine Jury hat diese Aufgabe an das Zürcher Künstlerduo Gen Atem und Miriam Bossard vergeben. Sie möchten mit Magie auftrumpfen. 

Nach einem Jahr Pause hat das über die ganze Stadt verteilte Fest der Museen, Theater und Galerien wieder stattgefunden. Knapp 3000 Besucher waren dabei.

Nahe Leo Tuors Wohnort in Sumvitg sind am Freitagabend die kantonalen Kulturauszeichnungen verliehen worden.

Mit «Hotel Destin» präsentiert Jungautorin Laura Schütz aus Falera eine Erzählung, die auf frische Art auf Zweisprachigkeit setzt. Romanisch und Deutsch stehen eigenständig und doch ergänzend nebeneinander.

Im Verlag Seidel & Schütz ist kürzlich eine umfangreiche Publikation über das Werk des Klosterser Künstlers Christian Bolt erschienen.

Nach 23 Jahren nimmt Coirason mit seinem letzten Programm «Zrägg» Abschied von der Bühne. Das wortwitzige Duo hat an der Premiere in der Klibühni ein begeistertes Publikum gefunden.

In seinem neuen Buch «Chur – Zeitzeichen 1860–2022» hat der Churer Autor Charly Bieler ein Stück Geschichte der Bündner Hauptstadt festgehalten.

Als wohl erste Frau im Kanton rappt die 26-jährige Vivienne Katharina im Bündner Dialekt. Der Rap ist aber nur eine Stilrichtung innerhalb ihres breiten Musikspektrums.

Gewusst? Franz Hohler hat immer wieder romanische Gedichte ins Berndeutsche übertragen. Umgekehrt wurden mehrere seiner Texte ins Romanische gebracht. Ein Büchlein vereint nun beides.

Am Finale des Band-Contests «bandXost» messen sich Ende November acht Bands. Graubünden kann sich ebenfalls Hoffnungen auf den Sieg machen.