Schlagzeilen |
Donnerstag, 22. Juli 2021 00:00:00 Kultur News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||  

Das Konzertlokal will den Betrieb 2023 einstellen, sofern das chronische Parkplatzproblem ungelöst bleibt. Auf einem Nachbarareal ist zwar Platz – doch dort hat Obi das Sagen.

Im neuen DOK-Format «rec.» nehmen uns junge Journalistinnen und Journalisten hautnah mit auf Reportage – authentisch. Aber auch zu wenig kritisch?

In «Barrier Highway» schickt der australische Altmeister Garry Disher zum dritten Mal Constable Hirsch auf die Piste – ein Highlight für Krimi-Freunde.

Arbeiterinnen in Basel hatten um 1900 dreierlei zu fürchten: Ausbeutung, Rechtlosigkeit – und die bürgerliche Sittenpolizei.

In «Wer wir waren» begleitet der Regisseur Marc Bauder sechs aussergewöhnliche Menschen auf ihrem Weg, die Welt zu verstehen – und zu retten. Im All und tief unter Wasser gelingt ein Perspektivenwechsel.

Giona A. Nazzaro ist der neue Festivalleiter in Locarno. Für sein erstes Programm hat er sich an einem Publikum orientiert, das zu Hause Filme streamt.

Ausserdem: Das Wetter wird besser: ab ins Variété Pavé

Die Sexvideo-Plattform lanciert ein neues Angebot: In «Classic Nudes» werden Aktgemälde grosser Künstler nachgespielt. Die Uffizien in Florenz sind verärgert.

Die geplante Abschaltung der UKW-Radiosender ab 2022 stösst auf Widerstand. Am Mittwoch reichten die Gegner beim Bund eine Petition ein.

Das venezolanische Musikprojekt El Sistema wurde weltweit imitiert. Nun gibt es Missbrauchsvorwürfe – die auch hiesige Organisationen beschäftigen.

Margarete Stokowski und Alice Hasters haben in Zürich über Rassismus, die vermeintliche Tyrannei von Minderheiten und Feminismus gesprochen.

Noch höher, noch riskanter, noch tödlicher: Für mehr Aufmerksamkeit auf den sozialen Medien begibt sich so mancher Hobbyfotograf in Lebensgefahr. Das Resultat nennt sich «Killfie».

Sehenswert: Eine schwedische Netflix-Serie schildert die Leiden eines jungen Prinzen zwischen Pflicht, Begehren und sozialen Medien.

Die Telenovela wurde zum internationalen Massenphänomen. Vor allem dank der kürzlich verstorbenen Kubanerin Delia Fiallo.

Jan Eitel ist eingefleischter Basler und leidenschaftlicher Surfer. Das sind gute Voraussetzungen für eine Karriere als Meteorologe, für die er auch an ungewöhnlichen Orten übernachtet.

Sein Roman «Der Vorleser» war ein Millionenerfolg und wurde zur Schullektüre. Jetzt versucht sich Bernhard Schlink mit der Parabel «20. Juli. Ein Zeitstück» erstmals als Dramatiker. Kann das gutgehen?

Der Glaube ist ihr Motor zum Schreiben, sagt Fatima Daas. Die französisch-algerische Jungautorin will nicht, dass ihr Islam queertauglich gemacht wird.

Der deutsche Moderator und Kritiker erkürt als Donnergott im weissen Anzug neuerdings aus seiner Sicht besonders schlechte Bücher. Und erweist damit der Literatur keinen Dienst.

Adolf Muschg lässt in seinem neuen Roman «Aberleben» einen alten Bekannten wieder auferstehen. Wer nicht auf der Höhe des Autors ist, fühlt sich leicht überfordert.

Mit seiner Lebensfreude kann uns der französische Entertainer Charles Trenet (1913–2001) immer noch anstecken, und sein Lied «La mer» weckt auch in Corona-Zeiten Feriengefühle.

In einem Camp wurde versucht, den nächsten Schweizer Hit für die grosse europäische Bühne zu schreiben. Mit im Studio: Loco Escrito, Crimer und Maryne.

Private Lautsprecher in der Öffentlichkeit feiern ein Comeback. Das freut nicht alle, unseren Autoren aber schon.

Marc Sway tritt mit Bligg vorübergehend als «Blay» auf – am Montag im Live-Stream bei der «Baloise Session at home». Sway spürt die Nervosität vor der Premiere in Basel.

Mit «Titane» gewinnt erst zum zweiten Mal eine Frau das Festival von Cannes: Julia Ducournaus Horrorfilm wird ebenso zu reden geben wie unsere weiteren Empfehlungen.

Die US-Schauspielerin prägt den Film- und Streaminghit «Black Widow». Aber was macht eigentlich ihre Starqualität aus?

Die «Glacepause» in den Basler Kinos ist passé. Unter anderem, um den Spannungsbogen nicht zu brechen. Im Theater ist das anders. Aber was ist jetzt besser?

Der Regie-Provokateur über eine alte Szene, einen neuen Film – und die Bedeutung des Festivals in der Pandemie-Krise.

Anfangs wurde die Ukrainerin Oksana Lyniv nicht von allen ernst genommen. Nun dirigiert sie als erste Frau bei den Bayreuther Festspielen.

«Wir sind mit einem blauen Auge aus der Krise gekommen», sagt Christoph Müller, der künstlerische Leiter des grössten Klassikfestivals im Kanton. Und er verrät, wie er den Anlass in die Zukunft führen möchte.

Die Basel Sinfonietta spielte am Sonntag im Stadtcasino Musik von Frank Zappa und groovte zusammen mit Ausnahmeschlagzeuger Jojo Mayer.

Es geht wieder los mit den Tourneen von Bands und Orchestern. So will die Musikszene klimafreundlicher werden.

Künstler aus Europa, Afrika, Nordamerika, Lateinamerika und Asien sind auf der Ausstellerliste der diesjährigen Kunstmesse – wie soll das in Zeiten der Pandemie funktionieren?

Für Ende Juli war ein Projekt in den Bündner Bergen geplant. Jetzt muss es verschoben werden – weil sich ein Greifvogel dort eingenistet hat.

Während der Art Basel nutzen die Hoteliers die hohe Nachfrage aus dem Ausland. Gäste finden zwar noch freie Hotelzimmer. Die Preise haben es aber in sich.

Brötchen, die von allein durch die Luft fliegen, Teppiche, die sich wie Schlangen winden: Das Haus der Graphischen Sammlung stellt die gespenstigen Fotografien Leif Geiges’ aus.

Es gibt Neuerungen in der Theatergastronomie: kein Essen mehr für Externe in der Kantine, dafür ein reichhaltiges Angebot im Theatercafé. Dazu kulinarische Theaterbesuche und Pausentische.

Blut und Exkremente haben das Publikum im Theater Basel immer wieder entrüstet. Aber nie wurde hitziger gestritten als bei politischen Affären.

Schauspielstar Aenne Schwarz spielt die Titelrolle im drastischen Basler «Philoktet». In dem Stück wird erbrochen, gesoffen, gerülpst, gemordet. Ein Gespräch über Frauen als Gladiatoren und Horrorclowns.

Die Versuchung Berlin war zu gross: Der überaus erfolgreiche Christian Spuck verlässt das Opernhaus. Mit seiner Nachfolgerin plant er einen «weichen Übergang».

Liricas Analas wird es nicht mehr lange geben. Im Interview erklären die Rapper aus der Surselva was zum Abschied noch alles geplant ist.

Am Samstag trafen sich die Teilnehmer der Säumerwanderung Via Valtellina. Seit Sonntag sind 17 Säumergespanne und 60 Wandernde unterwegs und legen die Strecke von Klosters nach Tirano (I) zurück.

Die Konzerte des Jungen Orchesters Graubünden konnten wegen der Pandemie nicht stattfinden. Deshalb haben sich die Musizierenden ein Alternativprogramm überlegt.

Am Donnerstag öffnet sich der legendäre Innenhof der Klibühni in Chur. Dieses Jahr gibt es neben Kulinarik auch wieder Kultur.

Origen lässt wieder tanzen im Roten Turm auf dem Julierpass. Die Schöpfungsgeschichte von Sébastien Bertaud reisst zu Begeisterungsstürmen hin. Wir haben Startänzer Mathieu Ganio interviewt.

Am Donnerstagnachmittag stand anlässlich von «Da-vos Klosters Sounds Good» das Konzert in der Garage des Hotels Grischa ganz im Zeichen der Jugend – und des Bandleader und Dirigenten Dai Kimoto.

Das Bündner Kunstmuseum hat in der Villa Garbald im Bergell wieder eine Ausstellung eingerichtet. Sie zeigt Arbeiten von Annelies Štrba.

Am Donnerstag findet in Zuoz die Premiere von «La cambiale di matrimonio» statt. Jetzt heisst die Oper aber «La spusa chapriziusa». Die romanische Fassung hat es in sich.

Bereits im letzten Sommer begeisterte der Verein «Graubeamer» Freude guter Filme mit einem Autokino.

Das Festival Klosters Music gibt sich kosmopolitisch und beschwört zugleich den Geist individueller Heimat. Ab 31. Juli folgt im Prättigau ein Star auf den anderen.

Eine neue Ausstellung und ein Film zeichnen die Geschichte der Aroser Familie Herwig nach. «Die Herwigs in Arosa – Erfindung eines Kurorts» ist im Heimatmuseum des Dorfes zu sehen.

Der neue Kulturplatz Davosam Arkadenplatz bietet mitten im Bergsommer ein bunt durchmischtes Kino- und Theaterprogramm für laue und regnerische Abende – für Gross und Klein.

Ende Juli findet die zweite Ausgabe des «Musical a Scuol» statt. 44 Jugendliche aus dem Unterengadin haben eine professionelle Show auf die Beine gestellt.

Rufus Wainwright ist ein Grenzgänger zwischen Klassik und Pop. Im Festsaal des «Reine Victoria» in St. Moritz hat er ein fulminantes Konzert gegeben.

Der Gommiswaldner Regisseur und Animator Simon Otto geht beruflich neue Wege. Der 48-Jährige spricht über die Beweggründe – und über den Einfluss von Corona und Netflix auf die Filmindustrie.

Die Glarner Punkband «Einä Ninnts» macht einen wilden Auftakt für ihre erste Plattentaufe. Bandmitglied und Videokünstler Sämi Ortlieb hat dafür etwas ganz Neues ausprobiert.

Angélique Kidjo ist die renommierteste afrikanische Sängerin der Gegenwart. Die vierfache Grammy-Gewinnerin tritt mit ihrem starken neuen Album «Mother Nature» am Festival da Jazz in St. Moritz auf.

Der Verein Polenta7000 serviert am Fuss des Churer Polentahügels ein abwechslungsreiches Programm. Geöffnet ist «Polenta7000» bei schönem Wetter  vom 16. Juli bis zum 21. August.

Die 21. Auflage des Jazzfestivals «Davos Klosters Sounds Good» hat am Samstag mit einem Konzert im Sunstar Hotel begonnen und bereits in den ersten Tagen diverse Höhepunkte geboten.

Dass die spätere Queen Mary im «Löwe» in Mulegns abstieg, ist historisch verbürgt. Doch was sich dort abspielte, ist eine reizende Erfindung für Origens Theater.

Die Casa d’Angel in Lumbrein widmet sich einem kontrovers diskutierten Thema. Eine Schau zeigt den Wolf aus der künstlerischen Perspektive.

Rund 30 Jahre ist es her, seit die Geschichten von Selina Chönz und Alois Carigiet vertont wurden – auf Kassetten. Kürzlich erschien das letzte Hörspiel auf CD. Stefan Guler ist die Stimme von Maurus. Er erinnert sich gern an die Aufnahmen.

Im Kinofilm «Ich bin dein Mensch» spielt die deutsche Schauspielerin Maren Eggert eine Wissenschaftlerin, die im Rahmen eines ­Experiments einen humanoiden Roboter testet.

Im Rahmen der «Davoser Abendmusiken» begeisterten das Solisten-Chor-Ensemble und die Instrumentalisten die rund 90 Zuschauenden in der Kirche St. Johann.

«Dai Kimoto & his Swing Kids» sind seit 2007 bei «Davos Klosters Sounds Good» dabei und gehören mittlerweile schon fast zum Inventar.

Das Alpinum Schatzalp in Davos ist der einzige private anerkannte Botanische Garten in Graubünden. Genau genommen begann die Geschichte des Gartens vor 114 Jahren.

Kunstkenner Bruno Glaus zieht ein positives Fazit aus seinen Kunstspaziergängen in den Gemeinden. Die Qualität sei teilweise erstaunlich. Mit den Behörden geht er jedoch teils hart ins Gericht.

Der Fund historischer Fotos hat eine Ausstellung in Obermutten angeregt. Speziell: Die Bilder stehen da, wo sie einst aufgenommen wurden.

Nach über 20 Jahren verabschieden sich Liricas Analas von der Bühne. Die Bündner Rap-Gruppe geht aber nicht ohne einen Knall.

José James hat am Donnerstag das Festival da Jazz St. Moritz eröffnet. Schon beim Pre-Opening zeigte er auf eindrückliche Weise, warum das Festivalmotto «Keeping Live Music Alive» so wichtig ist.