Schlagzeilen |
Donnerstag, 22. Juli 2021 00:00:00 Ausland News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||  

Tausende Kubaner gehen in zahlreichen Städten auf die Strassen. Solche Proteste hat es in dem Karibikstaat seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben.

Mit einem milliardenschweren Vergleich räumt die Pharmabranche ihre Verantwortung für die verheerende Drogenkrise in den USA ein. Doch die falschen Anreize im Gesundheitssystem haben ebenso dazu beigetragen und bestehen fort.

Die Behörden warnen vor Seuchen im Krisengebiet, Helfer richten sich auf einen monatelangen Einsatz ein. Das Bundesinnenministerium warnt vor Exponenten der Querdenkerszene, die die Notlage in den Unwettergebieten auszunützen versuchen.

Bei der wohl letzten Sommerpressekonferenz ihrer Amtszeit beantwortete die Kanzlerin Fragen zu allen aktuellen Themen. Die Veranstaltung zeigte erneut das seltsame Verhältnis mancher deutscher Journalisten zu Merkel.

Die Rekordfluten in der zentralchinesischen Provinz Henan waren die schwersten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Doch kritische Fragen dürfen die Bürger nicht stellen.

300 Personen wurden im ostmitteleuropäischen Land mutmasslich mit israelischer Spyware ins Visier genommen. Die Regierung verweigert bis jetzt die Klärung der vielen offenen Fragen.

Zwei Jahrzehnte lang schien Brüssels Beitrittsversprechen für die sechs Staaten auf dem Westbalkan sakrosankt. Mittlerweile glaubt niemand mehr daran. Aber es gäbe Alternativen.

In Südafrika ist es in den vergangenen Tagen zu gewalttätigen Unruhen gekommen. Hunderte Personen wurden dabei getötet. Inzwischen hat sich die Sicherheitslage stabilisiert.

Die Bundeswehr geniesst in Deutschland hohe Zustimmung, wenn sie Brunnen baut oder Katastrophenhilfe im Inneren leistet. Mit dem militärischen Kern der Armee tut sich das Land auch nach zwanzig Jahren Afghanistan-Einsatz schwer.

Der Massenmord des rechtsextremistischen Terroristen Breivik in Oslo und auf der Insel Utöya vom 22. Juli 2011 ist die schärfste Zäsur im politischen und gesellschaftlichen Leben Norwegens der jüngeren Zeit. Auch zehn Jahre später harzt die Auseinandersetzung mit dem Thema, obwohl sie endlich vorankommen müsste.

Die türkisch-zypriotische Seite demonstriert in einem symbolischen Schritt ihre Hoheit über die ehemalige Tourismushochburg Varosha. Mit der Öffnung der Geisterstadt untermauert sie ihre Forderung nach einer Zweistaatenlösung für die geteilte Insel.

Seit Wochen befinden sich in Brüssel Hunderte von illegalen Migranten in einem Hungerstreik, um für ihr Bleiberecht zu protestieren. Inzwischen schweben einige der Sans-Papiers in Lebensgefahr. Sollte einer von ihnen sterben, haben drei Parteien angekündigt, die Regierung zu verlassen.

Der 22. Juli 2011 markiert die schärfste Zäsur im politischen und gesellschaftlichen Leben Norwegens in moderner Zeit. An diesem Tag brachte der rechtsextremistische Terrorist Anders Behring Breivik 77 Menschen um. Die Ereignisse im Zeitraffer.

Rund 192 Millionen Menschen sind laut der Johns-Hopkins-Universität weltweit positiv auf das Virus getestet worden. Mehr als 4,1 Millionen Infizierte sind gestorben. Rund 3,7 Milliarden Impfdosen wurden weltweit verabreicht.

Wenn die Pipeline Nord Stream 2 tatsächlich in Betrieb geht, wird die Ukraine als Transitland für russisches Gas weiter an Bedeutung verlieren. Das trifft das Land hart. Die USA und Deutschland wollen der Ukraine deshalb helfen, die Ideen sind aber sehr unausgegoren.

Berlin und Washington haben sich auf eine Fertigstellung der umstrittenen Ostsee-Gaspipeline geeinigt. Dies gab am Mittwoch das amerikanische Aussenministerium bekannt. Berlin reagierte mit Erleichterung auf die Nachricht. Im Kongress wird ein Einknicken der Regierung Biden auf Kritik stossen.

Eine Telefonnummer des französischen Präsidenten Emmanuel Macron ist auf der Liste möglicher Spionageziele der Abhörsoftware «Pegasus» aufgetaucht. Ein marokkanischer Geheimdienst soll ihn ausgehorcht haben.

Vor 20 Jahren versank der G-8-Gipfel an der ligurischen Küste im Chaos. Zuerst provozierte der schwarze Block Strassenschlachten, es gab einen Toten. Die Polizei antwortete mit einem nächtlichen Überfall auf wehrlose Demonstranten.

Zum ersten Mal seit Jahren hat wieder einmal ein Insasse Guantánamo verlassen können. 39 mutmassliche Terroristen sind noch in dem amerikanischen Lager auf Kuba inhaftiert.

Erstmals ist ein Teilnehmer des Sturms auf das Capitol in Washington wegen Begehung einer schweren Straftat zu einer mehrmonatigen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Das Urteil hat Symbolkraft — sind doch im Zusammenhang mit den dramatischen Stunden mehr als 500 strafrechtliche Verfahren anhängig.

Führende Arzneimittelhändler haben in einer aussergerichtlichen Einigung die Zahlung von 1,1 Milliarden Dollar zugesagt. Eine umfassende Einigung in der Auseinandersetzung um die Verantwortung für die Opioid-Krise wird noch diese Woche erwartet.

Zwei neue Bücher beleuchten die letzte Phase von Trumps Amtszeit. Sie zeichnen das Bild eines Narzissten, der sich immer mehr von der Wirklichkeit entfernt und nur noch in einer Blase von Gleichgesinnten lebt.

Iran kämpft mit der schwersten Dürre seit Jahrzehnten. Im Südwesten des Landes herrscht akuter Wassermangel. Bei nächtlichen Protesten gegen die Regierung wurden mehrere Demonstranten getötet.

Nur wenige Staaten Afrikas führen eine Statistik über die Zahl der Toten. Ein Forscherteam aus Äthiopien zählt deshalb seit Jahren die neuen Gräber in der Hauptstadt. Das Resultat wirft ein neues Licht auf die Folgen der Corona-Pandemie auf dem Kontinent.

Das amerikanische Unternehmen Ben & Jerry’s hat angekündigt, den Glaceverkauf in den besetzten Gebieten einzustellen. Die israelische Regierung warf der Firma daraufhin Antisemitismus vor und drohte mit schweren Konsequenzen.

Ein Angreifer hat während eines Gebets in der Grossen Moschee von Bamako versucht, Assimi Goita zu erstechen. Der 38-jährige Oberst hatte sich Ende Mai in dem westafrikanischen Land an die Macht geputscht und als Übergangspräsidenten vereidigen lassen.

China hat von den amerikanischen Truppen in Afghanistan profitiert. Nach deren Abzug wächst die Furcht, dass sich in dem Nachbarland Terroristen ausbreiten und zu einer Gefahr für die ganz im Westen liegende chinesische Provinz Xinjiang werden.

In diesem Jahr feiert China den 70. Jahrestag der «Befreiung Tibets durch die Volksbefreiungsarmee». Der 14. Dalai Lama ist für die Machthaber in Peking eine Persona non grata. Ihr Umgang mit der charismatischen Person zeigt, wie nervös und unsicher sie sind.

Mit scharfer Rhetorik wehrt sich die chinesische Regierung gegen die Anschuldigungen von US-Präsident Joe Biden.

In Tokio beginnen Ende Woche die Olympischen Sommerspiele, obwohl die Mehrheit der Bevölkerung gegen deren Durchführung ist. Die Spiele seien ein Desaster für das Image des Landes, sagt Jeff Kingston, der seit vielen Jahren in Japan lebt. Doch für den Historiker und Politologen, der an der Temple University in Tokio lehrt, ist daran weniger das Virus schuld als die verkrustete Politik.

In einer überraschenden Aktion nahmen die USA 1971 direkte Gespräche mit dem Mao-Regime in Peking auf. Sie befreiten China damit aus der Isolation und gaben der Weltpolitik eine neue Richtung, die sich bis heute auswirkt.

Dass sich Militärs mit kaum verhohlenen Putschdrohungen in die französische Politik einmischen, schockiert. Doch es kommt nicht von ungefähr. Seit dem Krieg haben die Generäle bereits zweimal in einer Krise selbst die Führung übernommen.

Der Vater und die politischen Spannungen der späten Donaumonarchie prägten seine Kindheit und Jugend. Das Österreich seiner wahnhaften Traumwelten begleitete Hitler bis zu seinem Tod.

Die Benes-Dekrete legten nach dem Zweiten Weltkrieg die Grundlage für die Vertreibung von drei Millionen Sudetendeutschen. An der Grenze zu Österreich ist der «Brünner Todesmarsch» unvergessen.

Die Staats- und Regierungschefs haben nach einer wochenlangen Blockade den Weg für Sanktionen gegen Weissrussland freigegeben. Zypern zog sein Veto zurück. Auch gegen die Türkei stehen Sanktionsdrohungen im Raum. Zugleich wurde Erdogan allerdings ein üppiges Angebot gemacht.

Boris Johnson kommt zwar parteiinternen Kritikern entgegen, bleibt aber gegenüber Brüssel auf Konfrontationskurs. Will er der EU in den Brexit-Freihandelsgesprächen Konzessionen abringen? Oder plant er ganz bewusst den harten Bruch mit der EU und eine Annäherung an die USA?

In Russlands junger Generation gärt es viel stärker als unter älteren Mitbürgern. Sieben junge Russinnen und Russen erzählen über ihre Hoffnungen und Befürchtungen.

Ab 5. August sollen bei unserem südlichen Nachbarn viele Aktivitäten nur noch jenen offenstehen, die entweder geimpft, genesen oder frisch getestet sind und das ausweisen können. Die Rechte poltert – auch wahltaktisch.

Hat Israel aus politischem Interesse zweifelhafte Exporte von Überwachungssoftware erlaubt und sich so Gefälligkeiten erkauft? Einiges spricht dafür.

Ein Untersuchungsausschuss sollte in den USA den Sturm auf das Capitol am 6. Januar aufarbeiten. Jetzt steht das Vorhaben vor dem Scheitern.

Die Quarantäne-Regelung auf der Insel führt zu Personalnot in den Supermärkten und Läden. Internationale Meldungen im Ticker.

Wie sich verfeindete Minibus-Verbände im südafrikanischen Kapstadt bekriegen.

Ein Spielehersteller hält junge Chinesen von Handy-Spielen ab – mit einer heiklen Gesichtserkennungssoftware.

Bei ihrer letzten Sommer-Medienkonferenz hat die deutsche Kanzlerin ihre Bilanz verteidigt: Sie habe sich sehr für den Schutz des Klimas eingesetzt – aber es genüge noch nicht.

Eine neue Bewegung in China feiert das Nichtstun. Der Regierung in Peking ist sie ein Dorn im Auge.

Besserer Klimaschutz ist dringend, ja. Gleichzeitig sollte Deutschland mehr in den Schutz vor Katastrophen investieren, die der Klimawandel bereits jetzt mit sich bringt.

Mehrere Demonstranten, darunter ein ehemaliger Fernsehmoderator, sind in Südafrika verhört worden. Ihnen wird Anstiftung zu Gewalt vorgeworfen.

Der Schock in den Niederlanden über die brutale Ermordung der Kriminalreporters sitzt tief. Die Tat zeigt die enorme Macht des organisierten Verbrechens. Sie hängt auch mit der liberalen Drogenpolitik zusammen.