Schlagzeilen |
Donnerstag, 09. Dezember 2021 00:00:00 Wirtschaft News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
3|4|5|6|7  

Im Frühling 2022 soll der Baustart für die Sanierung des historischen Hotels «Scaletta» in S-chanf erfolgen. Nun läuft die finale Finanzierungsrunde.

Implenia zieht sich bis Ende Jahr mit den lokalen Produktionseinheiten im Strassen-, Tief- und Hochbau aus dem Kanton Graubünden zurück. Für die Einheit in Davos hat Implenia nun mit Zindel United mit Hauptsitz in Maienfeld einen geeigneten neuen Eigentümer gefunden.

Die «Crownbar» in Kempraten setzt als erster Gastrobetrieb der Region auf die 2G-Regelung. Auch beim Christkindlimärt erhalten nur noch Geimpfte oder Genesene Zugang zum Essensbereich.

«Flem Express» heisst die neuartige Gondelbahn, die dereinst im Gebiet Cassons in Flims zum Einsatz kommen wird. Hersteller Bartholet lud in Flums zur Enthüllung und zu Testfahrten.

Als eines der ersten Hotels in der Schweiz hat das «Kulm Hotel» die 2-G-Regel für Gäste und Mitarbeitende eingeführt. Auch andere St. Moritzer Hoteliers prüfen nun 2G.

Club- oder Restaurantbetreiber können 2G einführen. Das gilt bereits bei Hockeyspielen der SCRJ Lakers. Kein leichter Entscheid, wie Geschäftsleitungsmitglied Stefan Bürer sagt.

Am Freitag und Samstag, 10. und 11. Dezember, lädt die Schreinerei Aregger in ihre neuen Räumlichkeiten an der Mattastrasse 42 ein.

Im November verzeichnete der Kanton Graubünden 1594 Arbeitslose. Das sind 232 mehr als im Oktober.

Die Baueingabe ist gemacht: Im März 2022 sollen in Tinizong die Bagger für den Bau des dezentralen Sägewerks Resurses auffahren – als Initialzündung für weitere solche Anlagen in Graubünden.

An der Jahresmedienkonferenz präsentierte die Rhätische Bahn den aktuellen Geschäftsverlauf. Wir haben mit dem RhB-Direktor Renato Fasciati über aktuelle wie auch zukünftige Pläne gesprochen.

Seit 2017 braut Mario Hosang mit einer kleinen Anlage unter dem Namen Braucheib ausgefallene Biersorten mit originellen Namen. Nun will er mit grösserer Kelle anrühren – und sammelt dafür noch Geld.

Das Geschäftsjahr 2021 hat sich bei der Rhätischen Bahn erneut eher durchzogen gezeigt – zumindest, was den Personenverkehr betrifft. Die Segmente Güterverkehr und Autoverlad geben Grund zur Freude.

Nach 2018 und 2020 gibt es im Verwaltungsrat der Bergbahnen Brigels Waltensburg Andiast AG bereits wieder Veränderungen. 

Zum Abschluss der touristischen Sommersaison haben die Bündner Hoteliers im Oktober erneut ein Plus verbuchen können.

Der Samstag fällt ins Wasser. Der Sonntag spült dann doch noch ein paar Wintersportler ins Trockene. Auf jeden Fall ist man in Braunwald und Elm mit dem frühen Saisonstart zufrieden.

Am Freitag ist die Silvretta-Arena in die Skisaison gestartet. Beim grenzüberschreitenden Skigebiet fahren die Gäste mit 2G oder mit 3G. Auf der Piste herrscht trotz Schilderwald eine gute Stimmung. 

Weil im Churer Welschdörfli noch nicht gebaut werden kann, betreiben die Anwohnerinnen und Anwohner auf der Brache Urban Gardening. 25 Personen aus zwölf verschiedenen Ländern pflanzen gemeinsam an.

Die Weihnachtsessen von Firmen und Institutionen werden aufgrund der Coronasituation derzeit reihenweise abgesagt. Die «Linth-Zeitung» fragte nach, wie mit dieser Entwicklung umgegangen wird.

Am Sonntag hatten die diesjährigen «AO-Davos Courses» nach einem Jahr Unterbruch noch voller Vorfreude gestartet. Doch schon am Dienstag war klar: Aus dem zweiten Teil wird nichts. Die weltweite Sorge um die neue Omikron-Variante des Covid-19-Virus gab ihnen den Rest.

Reto Furter, Leiter Medienfamilie, über die Preise in Davos.

Hotelzimmer am WEF sind teuer. Über die Rechnung eines 4-Stern-Hotels zeigt sich der Davoser Tourismus-CEO aber sprachlos.

Die Vergleichsplattform Holidu hat das Skigebiet Obersaxen Mundaun zum günstigsten der Schweiz erkoren. Auch zwei andere Bündner Skigebiete haben es in die Top-10 geschafft.

Die Personalrekrutierung für die Wintersaison ist auch in normalen Jahren ein herausforderndes Unterfangen. Dieses Jahr ist es aber besonders aufwendig die nötigen Fachkräfte zu bekommen. Erschwert wird die Situation durch einen noch nie da gewesenen Engpass bei den Unterkünften.

Die Glarner Kantonalbank zahlt ein zehn Jahre altes Multimillionen-Darlehen von verschiedenen Banken in Aktien zurück. Damit hält der Kanton Glarus noch 58 Prozent der Aktien der Kantonalbank.

Am Freitag könnte der Bundesrat eine allgemeine Pflicht für Homeoffice bestimmen. Diesen Schritt würden das Bündner Gewerbe nicht begrüssen.

Nach der Quarantänepflicht für Gäste aus dem Vereinigten Königreich sind bei den Bündner Hotels erste Stornierungen eingegangen. Das trifft die Tourismusregionen ganz unterschiedlich.

Nach einem Jahr Absenz finden gegenwärtig die «AO Davos Courses» wieder statt. Corona geschuldet ist, dass nur zertifizierte Personen Einlass zum Kongresszentrum erhalten und zusätzlich noch Masken getragen werden müssen. Corona ist auch geschuldet, dass wegen der neuen Variante Teilnehmende nicht einreisen können. Besonders schwer wiegt dort der Ausfall von Instruktoren.So werden die Entwicklung der Reisebeschränkungen verfolgt, um auf allfällige Änderungen zu reagieren. Dennoch wurde am Sonntag feierlich eröffnet.

Die Ferienregion Engadin Scuol Zernez bietet einen weltweit neuartigen Service an: Einheimische kompensieren. Besucht ein Gast beispielsweise im Hotel die Sauna, dreht Familie Famos die Heizung runter.

Die Glarner Hoteliers freuen sich auf die bevorstehende Wintersportsaison. Mit dem aktuellen Buchungsstand sind sie zufrieden. Und schon dieses Wochenende könnten die Pisten parat sein.