Schlagzeilen |
Freitag, 19. November 2021 00:00:00 Wirtschaft News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
3|4|5|6|7  

In der Westschweiz protestieren Mitarbeitende des Lieferdienstes Smood wegen schlechter Arbeitsbedingungen. Baldige Besserung ist trotz Verhandlungen über einen GAV nicht in Sicht.

Durch die Kooperation mit dem Lieferdienst Smood und ihrer Aktienbeteiligung unterstützt die Migros die prekären Zustände bei den Kurierinnen. Das ist unhaltbar.

Das mysteriöse Unternehmen DSIRF hat Verbindungen zum Kreml und zu Österreichs Ex-Kanzler – und die Manager sitzen in Schweizer Luxusvillen.

So wenig kostete der Euro seit Sommer 2015 nicht mehr: Am Freitag rutschte er unter die «magische Grenze» von 1,05 Franken. Die Zinsen dürften damit tief bleiben.

Die Grossbank hat auf der Suche nach einem Nachfolger für Axel Weber offenbar den ehemaligen UniCredit-Chef im Visier. Ob dieser will, ist allerdings fraglich.

Ein Datenleck zeigt, dass die Entourage des ehemaligen Präsidenten der Demokratischen Republik Kongo über 200 Millionen Dollar abgezweigt hat. Geld floss auch in die Schweiz.

In den USA mehr als 6 Prozent, in der Eurozone mehr als 4, in der Schweiz immerhin 1,2: So hohe Inflationsraten gab es schon lange nicht mehr. Was hinter der Entwicklung steckt.

Der US-Präsident schickt Berater und Funktionäre in die Schweiz, er selbst aber wird nicht ans Weltwirtschaftsforum reisen. Abgesehen von Donald Trump waren Teilnahmen von US-Präsidenten bisher auch nicht die Regel.

Prepaid-Handy, VPN, Spuren verwischen – sie benehmen sich wie Drogenbarone. Dabei sind es nur effiziente Arbeitnehmende, die im Homeoffice eine zweite Arbeit erledigen können.

Bei der Zementherstellung entstehen grosse Mengen CO₂. Der Konzern setzt verstärkt auf andere Geschäftszweige – und will bis 2050 klimaneutral wirtschaften.

Die Grossbank schliesst einen Vergleich mit der belgischen Justiz und muss nur knapp 50 Millionen Euro zahlen. Die tiefe Busse hat einen Grund.

Die Armee und die ibW Höhere Fachschule Südostschweiz wollen in der Ausbildung zusammenarbeiten. Ein Festakt mit fünf Fanfaren.

Das über der Stilli thronende «Goldene Ei» ist seit seiner Eröffnung im  Dezember 2013 zu einem baulichen Wahr­zeichen mit einem klingenden Namen geworden.

In der Churer Stadthalle findet von Mittwoch bis Sonntag die Fiutscher statt. Die Berufsausstellung erfreut nicht nur Schülerinnen und Schüler, sondern auch ihre Lehrpersonen.

Das Kantonsspital Graubünden will das Projekt für einen ausserkantonalen Standort in Walenstadt weiterführen – unter bestimmten Bedingungen.

Der Landrat schwächt im Gastgewerbegesetz den Jugendschutz ab, kippt ihn aber nicht komplett über Bord. FDP und SVP wollten weiter gehen.

Im Technopark Graubünden sind schon vor der offiziellen Eröffnung 40 Prozent der Arbeitsplätze besetzt.

Für die erste Churer Gewerbeschau steht ein neues Datum fest: Die Messe findet vom 31. März bis am 3. April 2022 statt.

Am Sonntag ist die Mitwirkungsfrist zur Charta des Flughafens Samedan abgelaufen. Gleich mehrere Eingaben sind an die Geschäftsstelle der Region Maloja eingegangen, darunter von Umweltverbänden.

Am 8. November referierte Klaus M. Leisinger, Gründer und Präsident der «Stiftung Globale Werte» zum Thema «Integrität im geschäftlichen und gesellschaftlichen Handeln».

Zweieinhalb Jahre wurde gebaut. Am Samstag hat die Graubündner Kantonalbank ihr neues Davoser Heim eröffnet.

Diese Woche startet die diesjährige Ausgabe der Bündner Berufsausstellung. Über 140 Berufe und 200 Weiterbildungen werden in der Churer Stadthalle präsentiert.

Die Strotz AG in Uznach – aus dem Einmannbetrieb von 1851 ist eine internationale Firma geworden. Die Inhaber setzen auf Qualität und Nachhaltigkeit – wofür sie nun geehrt wurden.

Die Bündner Hotellerie und Gastronomie bekundet Mühe, genug Personal auf die Wintersaison hin zu finden. Manche befürchten gar, überhaupt nicht öffnen zu können.

Von den Elektrikern bis zu den Metzgerinnen: Fast alle Bündner Betriebe bekunden derzeit Mühe, das passende Personal zu finden.

Die Arbeitsgruppe Agrotourismus Glarnerland und ihre Träger gehören neu zur Tourismusorganisation Visit Glarnerland. Damit sollen unter anderem Synergien genutzt werden.

Die Patenschaft für Berggemeinden hat im November Ausgaben in Höhe von 2,7 Millionen Franken für Unterstützungsprojekte in Berggemeinden beschlossen. Auch zwei Bündner Gemeinden profitieren davon. 

Im gesamten Skigebiet Silvretta Arena gilt die 2G-Pflicht. Die Bergbahnen Samnaun AG bietet mit der «Tageskarte Samnaun» aber eine Alternative für ungeimpfte Gäste, die wenigstens auf der Schweizer Seite Ski fahren wollen.

Im Skigebiet Silvretta Arena gibt es im kommenden Winter einheitliche 2G-Regeln. Das gilt aber nur fürs grenzüberschreitende Skivergnügen.

Redaktor Patrick Kuoni über die Messen der Zukunft.

Die Veranstalterin der Higa in Chur wirft auch für das Jahr 2022 das Handtuch. Dies hat mit dem geplanten Führungswechsel zu tun – aber nicht nur. 

Die aktuelle Statistik zeigt, dass die Zahl der registrierten Arbeitslosen im Kanton Graubünden im Oktober gestiegen ist.

Die Bergblüten AG in Ziegelbrücke wittert das grosse Geschäft: Im kommenden Jahr darf das Unternehmen berauschenden THC-Hanf anbauen – ganz legal.

Soll die Milizarbeit in der regionalen Politik aufrechterhalten werden, sind bessere Rahmenbedingungen nötig. Dies fördert eine Untersuchung der Fachhochschule Graubünden zutage.

Curdin Derungs vom Zentrum für Verwaltungsmanagement der Fachhochschule Graubünden erklärt, wie das Milizssystem gerettet werden kann.

Mit einem unübersehbaren Spatenstich ist das 25-Millionen-Franken-Projekt Innoqube Swiss in der Realisierungsphase angelangt. 

Die Stiftung Kantonsspital Graubünden ist neue Eigentümerin der Klinik Gut AG. Es hätte auch anders kommen können.

Am Jahrestreffen 2022 werden weniger Personen teilnehmen, die Aktivitäten der Trittbrettfahrer nehmen nicht ab.

Die Stiftung Kantonsspital Graubünden übernimmt die Klinik Gut St. Moritz AG. Die Klinik wird ihren Betrieb an den zwei stationären Kliniken und sechs Praxisstandorten weiterführen.

Zuverlässig mit dem Näher­kommen des Jahrestreffen des World Economic Forum (WEF) tauchen in der Presse die ersten Beiträge zur Preistreibereibei Unterkünften in Davos auf.

Ende November werden die Dienstleistungen der Post in Vella in die örtliche Volgfiliale verlegt. Und in Vignogn ist die Post aus dem Volg ausgezogen.