Schlagzeilen |
Samstag, 14. Mai 2022 00:00:00 Technik News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
4|5|6|7|8  

Zwanzig Jahre sind bereits vergangen, seit Red Hat blickt mit Enterprise Linux (RHEL) gestartet ist. Was dereinst als Server-Betriebssystem begann, ist jetzt mit dem im Rahmen des Red Hat Summit in Boston gelaunchten RHEL 9 auf dem Red Hat Summit nun komplett in der Cloud angekommen.

Elon Musk hat seinen Deal zum Kauf von Twitter heute für vorläufig ausgesetzt erklärt. Er wolle erst Berechnungen abwarten, dass Accounts, hinter denen keine echten Nutzer stecken, tatsächlich weniger als fünf Prozent ausmachten, schrieb Musk bei Twitter. Der Onlinedienst hatte diese Schätzung Anfang der Woche veröffentlicht. Musk hatte zuvor erklärt, er wolle Accounts, die etwa zum Versenden von Spamnachrichten eingesetzt werden, von der Plattform verbannen.

Ebertlang agiert ab sofort als Distributor für SEP, den Hersteller von plattformunabhängigen Hybrid Backup- und Disaster Recovery-Lösungen, in der Schweiz und Österreich. Ebertlang habe SEP durch die Akquise der 8Soft seit Oktober 2021 im Portfolio und erweitere nun das Geschäft für Reseller in den Alpenländern. Damit könne die Hybrid Backup-Lösung SEP Sesam nun direkt bei Ebertlang bezogen werden, schreibt der Disti in einer Aussendung dazu.

Die auf digitale Workflows spezialierte Servicenow mit Sitz im kalifornischen Santa Clara hat mit Service Operations Workspace, App Engine Management Center und Public Sector Digital Services neue Anwendungen vorgestellt, mit denen Bereiche wie Service Desk, Public Sector und Low-Code/No-Code-Management gepusht und vereinfacht werden sollen.

Die Deutsche Telekom mit Hauptsitz in Bonn konnte im ersten Quartal des laufenden Jahres sowohl beim Umsatz als auch Gewinn kräftig zulegen und nahezu alle Erwartungen von Analysten schlagen. Konkret stiegen die Erlöse um 6,2 Prozent auf gut 28 Milliarden Euro. Dabei profitierte Europas grösster Telekom-Konzern speziell von seinen Service-Umsätzen, die überproportional stark wuchsen.

Ein leichtes und einfach anzubringendes Hand-Exoskelett für Menschen, die nach einem Schlaganfall oder Unfall nicht mehr zugreifen können: Dies hat das Unternehmen Emovo Care, eine Ausgründung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL), entwickelt. Das Gerät wurde bereits in mehreren Krankenhäusern und Rehabilitationszentren erfolgreich getestet.

Der international tätige Handelskonzern Ceconomy mit Zentrale in Düsseldorf, zu dem auch die Elektronikketten Media Markt und Saturn gehören, konnte im zweiten Quartal seines Fiskaljahres 2021/22 von der Erholung des stationären Geschäfts profitieren und segelt jetzt wieder in Richtung Wachstum. Konkret legte der Umsatz in den Monaten Januar bis März im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres von 4,3 Milliarden auf fünf Milliarden Euro zu.

Die derzeit noch vorherrschende Chip-Knappheit könnte schon bald beendet sein und sich in Richtung eines Überangebotes umdrehen. Ausschlaggebend dafür sei der gross angelegte Ausbau der Produktion, der bald Früchte tragen werde, erläuterte der Analyst Alan Priestley vom IT-Research- und Beratungshaus Gartner gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (DPA). Priestley zufolge investiere die Branche seit ersten Anzeichen der Engpässe zu Beginn der Corona-Pandemie massiv in neue Fabriken. "Deshalb werden wir wahrscheinlich 2023 oder 2024 Überkapazitäten haben", so seine Voraussage.

Als Elon Musk Anfang April bekanntgab, als Aktionär bei Twitter einzusteigen, legte der Aktienkurs kurzerhand einen Höhenflug hin. Mit einem Anteil von 9,2 Prozent ist Musk grösster Investor des Kurznachrichtendiensts. Allerdings waren nicht alle von den Neuigkeiten begeistert. Wenige Tage später starteten mehrere Aktionäre eine potenzielle Sammelklage wegen angeblichen Wertpapierbetrugs. Der Grund: Musk soll die gesetzliche Meldefrist für sein Investment nicht eingehalten haben. Nun hat die US-Börsenaufsicht (SEC) eine Untersuchung eingeleitet.

Online-Plattformen in den USA könnten es künftig schwerer haben, Hassrede und Beleidigungen zu bekämpfen. Ein Berufungsgericht hob die einstweilige Verfügung gegen ein heftig umstrittenes texanisches Gesetz auf. Es verbietet Online-Diensten mit mehr als 50 Millionen Nutzern, gegen jegliche Meinungsäusserungen von Nutzern vorzugehen.