Schlagzeilen |
Samstag, 20. November 2021 00:00:00 Technik News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
4|5|6|7|8  

Wenn es nicht gelingt, die Neuansteckungen in den nächsten Wochen unter Kontrolle zu halten, könnte in der Schweiz ein erneuter Teillockdown drohen, sagt Kantonsarzt Thomas Steffen.

Für Satelliten und Raumsonden werden schon seit Jahren elektrische Ionenantriebe verwendet. Genutzt wird häufig das seltene und teure Edelgas Xenon. Entwickelnde aus Frankreich haben nun eine Alternative erprobt.

Paläontologen haben in kreidezeitlichem Sandstein Überreste einer bislang unbekannten Dinosaurierart gefunden. Sie benannten sie nach einer Feministin und einer Kaiserin.

Vertreter von rund 200 Ländern haben über die weitere Umsetzung des Pariser Klimaabkommens verhandelt. Alle News zur Konferenz in Glasgow im Ticker.

Hunderte von Chemikalien stecken im Fingerschweiss. Dank neuer Analysetechnik lässt sich dadurch nicht nur der Konsum von Drogen feststellen, sondern auch Pestizide aus Obst und Gemüse.

Der Impfstoff von der britischen Firma Emergex wird statt mit einer Spritze mit einem Spezialpflaster verabreicht. Besonders ist zudem das Wirkprinzip. Das ist anders als bei den bisherigen Vakzinen.

Bei Routine-Checks stossen Biologen auf eine Sensation: Erstmals weisen sie eine eingeschlechtliche Vermehrung bei Wildvögeln nach. Zwei Kondore wurden von der Mutter gezeugt.

Der Quantenphysiker Andreas Wallraff von der ETH erläutert die Leistung des neuen Quantenprozessors von IBM – und erklärt, woran es bei der praktischen Anwendung noch hapert.

So gut wie alle Menschen in Beziehungen streiten – viele erhoffen sich von einer Paartherapie Besserung. Das sind die neusten Erkenntnisse aus der Therapie-Forschung.

Nach dem Abschuss eines alten Satelliten werfen die USA Russland vor, die Sicherheit der Besatzung der Internationalen Raumstation gefährdet zu haben.

Meteo Schweiz zeigt, wie divers die Erderwärmung die Regionen trifft – das hilft Bauern, Spitälern und Ingenieurinnen.

Das Dell Technologies Forum 2021 hat sich vollständig um Daten gedreht. So beleuchteten verschiedene Keynotes und Interviews die aktuelle "Datenreife" in Unternehmen und weshalb sich die richtige Nutzung von Daten lohnen kann. Ausserdem traten ein Netflix-Mitgründer und Jon Bon Jovi auf.

Das Treuhandunternehmen GRF ist von Cyberkriminellen angegriffen worden. Diese drohten mit der Veröffentlichung sensibler Daten, darunter auch jene mehrerer Gemeinden. Doch GRF gibt Entwarnung: Zu einem Datenabfluss soll es nicht gekommen sein.

Kaspersky hat seinen Sicherheitsreport veröffentlicht. Ein Grossteil der Unternehmen hat ein gesteigertes Bedürfnis im Bereich IT-Sicherheit. Diese Marktlücke will Kaspersky mit einem neuen Traningsprogramm bedienen.

Schweizer KMUs geraten immer häufiger ins Visier von Cyberkriminellen. Zu diesem Schluss kommt Digitalswitzerland in einem Whitepaper. Jedes dritte KMU hatte im vergangenen Jahr mit einer Cyberattacke zu kämpfen.

Abacus hat eine neue Version seiner ERP-Plattform vorgestellt. Abacus Deep soll Buchungs- und Zahlungsvorgänge ganz ohne Papier ermöglichen.

Icommit hat mit den Swiss Arbeitgeber Awards 2021 die beliebtesten Schweizer und Liechtensteiner Arbeitgeber gekürt. Von 57 prämierten Unternehmen kommen nur drei aus der IT-Branche.

Der Bundesrat hat die Botschaft für die Finanzierung einer sicheren Stromversorgung der Sendeanlagen des Bundes verabschiedet. Die Kommunikation soll auch im Fall eines Zusammenbruchs des Stromnetzes gewährleistet sein.

Der Bund soll KMUs, Kantone und Gemeinden besser vor Cyberangriffen schützen. Dies fordern Politikerinnen und Politiker in einer Motion, die der Bundesrat jedoch zur Ablehnung empfiehlt. Noch weiter geht derweil der Verein CH++, der ein Staatssekretariat für Cybersicherheit vorschlägt.

Börsenbetreiberin Six hat die erste digitale Anleihe bei Investoren platziert. Somit nimmt die Digitalbörse der Six nach Startschwierigkeiten ihren Betrieb auf.

Nachdem Hacker einen Ransomware-Angriff auf die Westschweizer Gemeinde Rolle verübt haben, nimmt der Bundesrat nun Stellung. Er bezeichnet die Attacke als "gravierend" und fürchtet weitere Cyberangriffe auf andere Gemeinden.

Swisscom bringt den "Internet-Booster" 5G für Zuhause. Ab Mitte 2022 soll aus der anfänglichen Geschwindigkeit von 600 Mbit/s sollen 1 Gbit/s werden. Die Hardware kostet 149 Franken.

Ein unentdeckter Bug im Javascript-Repository NPM hat jahrelang den Zugriff auf fremde Javascript-Pakete mit neuen Versionen ermöglicht. Die Sicherheitslücke wurde im Rahmen des Security Bug Bounty Program entdeckt.

Die Agenturbranche hat schwierige eineinhalb Jahre hinter sich. Die LSA-Agenturen konnten die Erträge aber dank einer hohen Flexibilität und Adaptionsfähigkeit stabil halten. Das zeigt das Agenturranking 2021 von Leading Swiss Agencies.

Sofortige Zahlungen, digitale Währungen, Social Shopping – am diesjährigen Swiss Payment Forum hat es an trendigen Themen nicht gemangelt. Viele Vorträge machten Mut zu mehr Innovation. Und die Keynote erinnerte daran, dass man dabei nicht immer erfolgreich sein muss.

Die Schweizerische Post hat einen weiteren Teil seines E-Voting-Systems für die Bug-Jagd veröffentlicht. Das neue Stück beinhaltet ein Tool für die allgemeine Verifizierbarkeit des Wahlvorgangs. Kantone sollen damit künftig in der Lage sein, manipulierte Stimmabgaben zu identifizieren.

Die US-amerikanische Carlyle Group hat das Schwyzer Softwareunternehmen Autoform gekauft. Die Investmentgesellschaft aus Washington D.C. übernahm das ETH-Spin-off mit Sitz in Pfäffikon für umgerechnet 1,8 Milliarden Franken.

IBM hat einen Quantenprozessor mit 127 Qubits vorgestellt. Der Prozessor übertrifft damit Googles aktuelles Produkt um über das Doppelte. Die finale Leistung kann derzeit nur geschätzt werden.

Das Bakom hat die Auswirkungen von sozialen Netzwerken auf den öffentlichen Diskurs sowie den aktuellen Regulierungsrahmen in der Schweiz und in der EU untersucht. Der Bundesrat ist besorgt über den Einfluss und die Auswirkungen dieser privaten Plattformen und möchte die Debatte eröffnen.

Apple startet ein Programm zur Self-Service-Reparatur. Der Konzern bietet künftig Werkzeuge, Ersatzteile und Anleitungen an – Apple-Userinnen und -User sollen ihre iPhones, Macbooks & Co. selbst reparieren können.

Migros testet in 80 Filialen seine neue App "SubitoGo". Die Kundschaft scannt damit ihre Produkte selbstständig mit dem eigenen Smartphone. Anschliessend kann direkt in der App bezahlt werden.