Schlagzeilen |
Samstag, 07. Mai 2022 00:00:00 Sport News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
2|3|4|5|6  

Die 34-jährige Solothurnerin gewinnt in den USA zum 5-mal über die Ironman-Distanz. Es ist auch ein Sieg über die eigenen Zweifel.

Am Sonntag dürfte Fabian Frei sein 453. Spiel für den FCB bestreiten und alleiniger Rekordspieler werden. Die BaZ zeigt 20 beeindruckende Zahlen des 33-Jährigen.

Abascals Geheimnis | Playoff-Start der FCB-Frauen | Macron neuer Ausrüster

Der Meister gewinnt auch das Duell der besten Teams der Rückrunde. Die Ostschweizer erleiden einen Rückschlag im Kampf um den Europacup.

Bei den Jungschwingern dominierte er, nun kämpft der 16-Jährige gegen die Elite. Der dunkelhäutige Hüne erlebte Rassismus und sagt: «Ich habe sehr darunter gelitten.»

Unter Ilja Kaenzig pflegt der VfL Bochum das Bild des sympathischen Aussenseiters mit Erfolg – als Aufsteiger hat er den Ligaerhalt bereits geschafft.

Gabi Balboa verliert Titelkampf | Züger ausgeschieden | Andi Vollmer zu Genf

Die Young Boys verlieren bei Lugano 1:3. Nun muss der entthronte Meister noch um Rang 3 zittern.

Hier finden Sie das Wichtigste aus dem nationalen und internationalen Fussball.

Hier finden Sie die Berichte zu allen Matches der 2. und 3. Liga.

Die nationalen und internationalen Sportmeldungen in der Übersicht.

Mehr als 15’000 Zuschauer besuchen den «Match for Peace» zwischen dem FC Basel und Dynamo Kiew. Der 3:2-Sieg der Ukrainer ist dabei nur Nebensache.

Am Mittwoch bestreitet der FC Basel den Match for Peace gegen Dynamo Kiew und will möglichst viele Spendengelder für die Menschen in der Ukraine sammeln.

Beim Tippspiel «Bash die BaZ» können die gegen die Sportredaktion tippen und am Ende der Saison attraktive Preise gewinnen.

FCB-Spielerin Melanie Huber wird im Sommer ihre aktive Karriere beenden. Im Anschluss wird sie den Alltag der männlichen Profis organisieren.

Der FC Zürich gewinnt auch sein erstes Spiel als Meister. Das Team von André Breitenreiter fügt den St. Gallern die erste Heimniederlage seit Anfang Dezember zu.

Der Platz in der Conference League ist Union bereits sicher. Das ist auch ein Verdienst des Trainers Urs Fischer. Seit der Schweizer für die Berliner arbeitet, hat er das Team trotz etlichen Abgängen stetig weiter entwickeln können.

Der FC Lugano gewinnt gegen YB 3:1. Und Carlos Alcaraz bezwingt in Madrid nach Rafael Nadal auch Novak Djokovic. Die wichtigsten Sportmeldungen im Überblick.

Laut Bestätigung des Champions-League-Siegers hat eine Gruppe um den Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss den Zuschlag für den Kauf des FC Chelsea erhalten. Wie geht es jetzt weiter? Und wer muss noch zustimmen? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Ein Schweizer Unternehmer könnte bald Mitbesitzer des FC Chelsea werden. Sein Engagement überrascht – derzeit ist Wyss vor allem als Naturschützer bekannt.

Vor dem Duell mit dem FCZ sind die St. Galler das zweitbeste Team der Super-League-Rückrunde – und sie haben sogar zehn Tore mehr geschossen als der neue Meister. Dabei befanden sie sich in der Winterpause noch in Abstiegsgefahr. Was ist passiert?

Die Triathletin Flora Colledge sagt, das Thema Bewegungssucht sei ähnlich tabu wie vor 20 Jahren der Burnout. Sie will das mit ihrer Forschung ändern. Und sie erklärt, warum sie trotz 25 Stunden Training pro Woche nicht sportsüchtig ist.

Der britische Radprofi hat am Giro d’Italia Höhenflüge und Einbrüche erlebt. Nun greift er an der heute in Budapest beginnenden Italienrundfahrt nach dem Gesamtsieg.

Die Schweiz gewinnt in einem der letzten Testspiele vor der WM gegen den Olympiasieger Finnland. Und der Coach Patrick Fischer bietet von den Play-off-Finalisten Zug und Zürich zwar fünf Spieler auf, doch es fehlen prominente Akteure.

Im Schweizer Klubfussball ist die zweitoberste Spielklasse Wundertüte und Sorgenkind zugleich. Während Winterthur pulsiert, verlieren sich Vereine anderswo in der Anonymität. Nun belebt Spannung das Aufstiegsrennen. Die Liga hat das, wonach die Super League dürstet.

Wie gelingt es, die komplizierte Rennserie und das skeptische US-Publikum zu paaren? Ein Party-Grand-Prix rund um das Hard Rock Stadium soll den wichtigen amerikanischen Markt endgültig für die europäisch geprägte Formel 1 erobern.

Beim 1:3 im Champions-League-Halbfinal gegen Real Madrid entgleitet Manchester City erneut ein grosses Spiel. Das Streben des Trainers Guardiola nach Perfektion wird nicht belohnt.

Nun haben die FCZ-Besitzer Heliane und Ancillo Canepa den ersehnten Pokal gewonnen – doch den Klub wollen sie noch lange nicht verkaufen. Gross ist der Ärger über die Blockade beim Stadionbau. In Ancillo Canepas schlimmstem Szenario ist die Arena erst 2029 bezugsbereit.

Vor einem Jahr war der FC Zürich im Abstiegsstrudel, jetzt feiert er den ersten Meistertitel seit 2009. Eine Reise durch dreizehn holprige Saisons, die mit einem wundersamen Ergebnis endet.

Er schaffte es vom Kellner zum Multimillionär – und nahm kaum einmal ein Blatt vor den Mund. Der Sancho Panza der Beraterbranche stirbt im Alter von nur 54 Jahren in einem Mailänder Spital. Ein Nachruf.

Der Schweizer Fussballtrainer Seoane behauptet sich bei Bayer Leverkusen auf Anhieb in der Bundesliga. Wie macht er das?

Sport und Politik seien eng miteinander verquickt, doch sie sollten besser getrennt sein, sagt der Philosoph Gunter Gebauer. Der Sport wäre gut beraten, Strategien zu entwickeln, um an Autonomie zurückzugewinnen.

Die Autonome Provinz gehört in der nächsten Saison erstmals seit 1948 der zweithöchsten italienischen Liga an. Der FC Südtirol gilt als Brückenbauer in einem Spannungsfeld zwischen den verschiedenen Ethnien – und doch gab es auch schon Polemik um die Bilingualität.

Carlo Ancelotti, der tiefenentspannteste Toptrainer im Weltfussball, vervollständigt mit Real Madrid seine Titelsammlung in den fünf grossen Ligen. Er hat sich auch mit 63 Jahren die Freude am Fussball und die Nähe zu den Spielern bewahrt.

Wie der deutsche Coach die Mentalität beim FC Zürich verändert und den Verein zum überraschenden Titel geführt hat: auch mithilfe von Bushido, klarer Kommunikation und bemerkenswerter Konsequenz.

Deutschland unterhält ein ambivalentes Verhältnis zu seinen Idolen. Wer nach deutschem Geschmack als zu exzentrisch auftritt, darf nicht mit Milde rechnen.

Ein britisches Gericht verurteilt das einstige Tennis-Wunderkind zu 30 Monaten Haft. Es ist der Tiefpunkt einer Karriere, die völlig aus dem Ruder gelaufen ist.

Der Westschweizer war lange verletzt. Nun, am Dienstag, kehrt er am Challenger-Turnier in Marbella auf die Tour zurück. Will er nicht in der Bedeutungslosigkeit verschwinden, braucht Wawrinka schon bald wieder Siege.

Amélie Mauresmo war einst die weltbeste Tennisspielerin, heute führt sie das Grand-Slam-Turnier von Roland-Garros. Die 42-jährige Französin hat immer wieder ihre Grenzen gesucht, auch mit ihrem Outing als Homosexuelle oder als Trainerin des Topspielers Andy Murray.

Ab kommender Saison verliert die SRG sämtliche Live-Rechte am Schweizer Eishockey. TV24 aus der CH-Media-Gruppe übernimmt. Es ist für alle Beteiligten ein Start ins Ungewisse.

Mit einer fabelhaften Abwehrquote von 95,31 Prozent war der Nationaltorhüter Leonardo Genoni erneut die dominante Figur der Play-offs. Im Interview erklärt er, wie der EV Zug das spektakuläre Final-Comeback gegen die ZSC Lions bewerkstelligte. Und wieso er es sich nicht leisten kann, allzu oft Sandalen zu tragen.

Rikard Grönborg kam als Weltmeistertrainer nach Zürich, hat die Erwartungen bisher aber nicht erfüllt. Will er bleiben, muss er sich wohl wandeln.

Vieles begann, als die Innerschweizer im Sommer 2018 den Norweger Dan Tangnes als Trainer vorgestellt hatten. Der Mastermind hat in dieser Saison gleich mehrere Spieler zu Leadern entwickelt. Wer den EV Zug zum dritten Titel in der Klubgeschichte führte.

Der ZSC verliert Spiel 7 gegen den EV Zug und damit trotz einer 3:0-Führung auch den Play-off-Final. Die geschichtsträchtige Niederlage bedeutet für die Lions ein viertes Jahr in Folge ohne Titel. Gemessen an den Aufwendungen des Klubs ist das ernüchternd. Der ZSC wird sich überlegen müssen, ob er sich weiter vom Trainer Rikard Grönborg anleiten lassen will.

Der Weltverband will die Weltcup-Vermarktung zentralisieren. Doch die Pläne gehen etwa Swiss Ski und dem Österreichischen Skiverband zu weit. Der zunehmend umstrittene Johan Eliasch hat sogar seinen mächtigsten Wahlhelfer Peter Schröcksnadel gegen sich aufgebracht.

Weil er nicht für den Weltcup-Final qualifiziert ist, ging für den Toggenburger die Skisprung-Saison 2021/22 bereits am Samstag zu Ende. In Oberstdorf und Planica waren endlich wieder Zuschauer zugelassen, das hat Ammann aufgewühlt.

Der schwedisch-britische Milliardär will die Weltcup-Events zentral vermarkten. Das wird nun ein Fall für die Gerichte. Doch nicht nur deshalb stösst Eliasch auf Kritik.

Atle Lie McGrath siegt im Rennen in Méribel vor Henrik Kristoffersen, der sich damit den Sieg in der Slalom-Disziplinenwertung sichert.  Bester Schweizer wird Loïc Meillard im 12. Rang.

Einzelathleten, die dank Teamgeist an die Weltspitze kommen: Mit einem jungen Trainer sollen noch jüngere Athleten, ausgerüstet von einer verhältnismässig jungen Marke, die Grossanlässe der Zukunft prägen.

Nicht nur russische Teams, sondern auch einzelne Athleten werden wegen der Aggression in der Ukraine immer mehr vom internationalen Sport ausgeschlossen. Kollektivstrafen sind störend. Doch wenn sie dazu beitragen, aufzurütteln, sind sie legitim.

Das zweite Schweizer World-Tour-Rennen neben der Tour de Suisse muss sich etwas einfallen lassen, um nicht weiter an Bedeutung zu verlieren.

Sind Laster wie Zigaretten oder ungesundes Essen gar nicht so schlimm, wenn man genug Sport treibt? Eine Sportärztin klärt auf.

Unser Autor geht schon lange auf Skitouren. Jetzt läuft er das Rennen aller Rennen: die Patrouille des Glaciers, Start in Zermatt, Ziel in Verbier – und dazwischen das grosse Ungewisse.

Beim Europa-Auftakt der Formel 1 kritisieren die Rennfahrer das neue Rennformat. Der Weltmeister Max Verstappen gewinnt den GP der Emilia-Romagna vor seinem Red-Bull-Teamkollegen Sergio Perez.

Mit Platz 13 erlebte der 37 Jahre alte Superstar ein Debakel beim Grossen Preis der Emilia-Romagna. Sein Rückstand auf den Spitzenreiter Leclerc beträgt bereits 58 Punkte.

Die Besitzer der Königsklasse betreiben Gewinnmaximierung und blähen die Formel-1-Serie weiter auf. Rennen, die seit je der WM angehören, verlieren an Bedeutung. Die grosse Frage lautet daher für die Zukunft: Cash oder Kultur?

Der Ferrari-Fahrer Charles Leclerc führt das WM-Klassement nach dem Sieg in Melbourne vor George Russell an, der Titelverteidiger Verstappen liegt bereits 46 Punkte zurück. Die Stimmung bei Red Bull Racing ist im Keller.