Schlagzeilen |
Samstag, 15. Januar 2022 00:00:00 Schweiz/Zürich News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
1|2|3|4|5  

Im Militär kam den drei Sandkastenfreunden aus Zürich eine Idee. Aus Experimenten im eigenen Geschirrspüler wurde ein Lifestyle-Produkt. Hinter den kleinen Zahnstochern steckt eine grosse Geschichte.

Die in Grossbritannien gegründete Klimabewegung Extinction Rebellion war im Oktober in Zürich in aller Munde. Nun ist klar, welche Polizeikosten ihre Aktionen verursacht haben.

Im Juli 2017 verunglückten beim Flugplatz Speck-Fehraltorf ein Flugschüler und sein Lehrer. Verursacht hatte den Absturz der Lehrer, der ohne Zulassung unterwegs war.

Mehrere kantonale Volkswirtschaftsdirektoren fordern gemeinsam vom Bund, in grossen und kleineren Zentren den Sonntagsverkauf zu ermöglichen.

Ob autofreie Stadt oder Parallelsozialhilfe: Die Stadt Zürich macht zusehends, was sie will.

Wirte und Klubbetreiber beklagen seit einigen Wochen massive Umsatzeinbussen. Selbst ein Szenegastronom sieht nur noch einen Ausweg.

Der ehemalige Polizeioffizier hat mit der Klägerin einen gemeinsamen Sohn. In der 133-seitigen Anklageschrift ist auch von Mordgedanken die Rede.

Der Kanton Zürich entschädigt seine Spitäler mit über 20 Millionen Franken für die derzeitige Covid-Welle. Er zahlt aber nur für Zürcher Patientinnen und Patienten.

Angesichts der steigenden Fallzahlen und der milderen Omikron-Variante ist eine Abschaffung der Quarantäne mehr als eine Überlegung wert.

Für Schulhäuser in der Stadt Zürich sollen beim Lärmschutz künftig überall die gleichen Grenzwerte gelten.

Zwei Männer haben noch realistische Chancen, für die FDP neben Amtsinhaberin Carmen Walker Späh anzutreten. Ein weiterer hat sich überraschend zurückgezogen.

Der Unternehmer aus Wiesendangen denkt daran, seinen Laden halbtageweise zu schliessen. Dass der Bundesrat an der Quarantäne festhält, ärgert ihn.

Am 13. Februar werden in der Stadt Zürich ein neuer Stadtrat und ein neues Stadtparlament gewählt. Das Feld der Kandidatinnen und Kandidaten auf einen Blick.

Hitzige Verkehrsdebatten, Klimademos und Corona: Das hat die Stadträte in den letzten vier Jahren beschäftigt.

Sie wollen am 13. Februar neu in den Zürcher Stadtrat einziehen. Im NZZ-Wahlduell sprechen Sonja Rueff-Frenkel (fdp.) und Walter Angst (al.) über eines der drängendsten politischen Themen der letzten Jahre, das Wohnen.

Sie wollen am 13. Februar neu in den Zürcher Stadtrat einziehen. Im NZZ-Wahlduell sprechen Dominik Waser (Grüne) und Josef Widler (Mitte) über Klimapolitik, Aktivismus und vegetarische Altersheime.

Was bewegt Impfskeptiker zum Umdenken?

«Schultests geben uns Sicherheit», sagt ein Vater. Aber Ansteckungen verhindern können sie nur bedingt. Ein Überblick über die neusten Infektionszahlen aus den Klassenzimmern.

Ein Zürcher Alleingang bei der Kürzung der Quarantänedauer ist für die kantonalen Behörden kein Thema – dafür steht eine andere sehr bedeutende Massnahme auf der Kippe.

Zürich stellte einst Seuchenpässe aus, um den Einwohnern der Stadtrepublik das Reisen zu erleichtern. Ein Exemplar hat der Lokalhistoriker Peter Surbeck aus Uster entdeckt.

Wegen der rasant steigenden Corona-Fallzahlen in der Bevölkerung machen sich die Verantwortlichen der Zürcher Alterseinrichtungen Sorgen. Sie befürchten, dass in den kommenden Tagen viele Mitarbeitende auf einen Schlag ausfallen könnten.

Zwar hat Finanzdirektor Ernst Stocker noch nicht auf eine erneute Kandidatur verzichtet. Seine Partei aber wappnet sich mit möglichen Nachfolgern.

Sie wollen am 13. Februar neu in den Zürcher Stadtrat einziehen. Im NZZ-Wahlduell sprechen Roland Scheck (svp.) und Roger Föhn (evp.) über die Basishilfe für Sans-Papiers, Gendern in der Schule und den Ausbau der Tagesschulen.

Die Zahl der Messerangriffe unter jungen Männern nimmt zu. Wer sind die Täter? Und was richtet die Gewalt bei den Opfern an?

Eine Messe feiern wie vor 1000 Jahren: Wonach Gläubige in der russisch-orthodoxen Kirche in Zürich suchen.

Wer Lecce besucht, kommt um die Pasticciotti nicht herum, am besten schon zum Frühstück. Nun gibt es diese Spezialität auch an der Limmat zu geniessen: Nichts wie hin!

Woran liegt es, dass in diesem Restaurant auf dem Zürcher Hausberg meist noch ein Tisch zu finden ist? Das kulinarische Angebot und die Lage suchen nämlich ihresgleichen.

2021 könne aus gastronomischer Sicht nur deutlich besser werden als das Vorjahr, für Wirtsleute wie für uns Restaurantgäste. Das hatten wir gedacht. Haben wir uns getäuscht, wie so viele?