Schlagzeilen |
Sonntag, 05. Dezember 2021 00:00:00 Schweiz/Zürich News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
1|2|3|4|5  

Ein 28-jähriger Schweizer steht zusammen mit seiner 51-jährigen Mutter wegen angeblicher Betrügereien vor Gericht. Zudem soll er einen Kokaindealer mit einem Messer beinahe getötet haben.

Fachleute schlagen Alarm. Immer mehr Jugendliche leiden unter Suizidgedanken oder verletzen sich selbst. Im Notfall der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Zürich zeigt sich ein bedrückendes Bild.

Zum ersten Mal seit vielen Jahren gibt es in der Stadt Zürich keine Kampfwahl ums Präsidium. Die SP-Amtsinhaberin Corine Mauch ist der Konkurrenz offenbar eine Nummer zu gross.

Bei einem Online-Anlass des Vereins Girls in Tech Switzerland gaben Angestellte des Meta-Konzerns, ehemals Facebook, einen raren Einblick in ihre Arbeit in den Zürcher Büros.

Ungeimpfte stehen vor dem letzten Partywochenende. Danach dürften Klubs und Bars grossflächig auf 2-G-Regeln setzen. Neben Luzern muss sich an diesem Wochenende auch Zürich auf einen Ansturm aus der ganzen Deutschschweiz vorbereiten.

Am Freitagmorgen forderte der CEO des Flughafens Zürich, Stephan Widrig, eine Aufhebung der Quarantäne – am Nachmittag erfüllte der Bund diesen Wunsch. Doch Schwierigkeiten bleiben.

Vor zweieinhalb Wochen wurde die Auffrischimpfung zugelassen. Seither arbeiten Hausärzte wie Tobias Burkhardt auf Hochtouren. Ein Besuch.

Die rot-grünen Parteien bejubeln das Urnen-Ja zum Verkehrsrichtplan als Freipass für den Umbau der Stadt. Dabei wäre es der Moment, mit dem Bewirtschaften von Problemen aufzuhören.

Im Rahmen der Budgetdebatte will der Zürcher Gemeinderat erneut jene Personen finanziell entlasten, die durch Corona besonders betroffen sind. Ob alle Anträge durchkommen, ist aber offen.

Von links bis rechts ist man sich im Kanton Zürich einig: Menschen mit einer Behinderung sollen mehr Selbstbestimmung erhalten.

Eine Person, die am 23. November von Südafrika kommend in Zürich landete, ist positiv auf die jüngste Variante des Coronavirus getestet worden.

Leroy Bächtold hat die «Lockdown stop!»-Petition mit über 200 000 Unterschriften lanciert. Jetzt will der Jungfreisinnige ins Zürcher Stadtparlament und fühlt sich von seiner Partei verschmäht.

Das Stadtparlament hat am Mittwoch ein Vorlagenpaket zum Koch-Areal in Albisrieden genehmigt. Nun entscheidet das Volk über einen Quartierpark.

Für die Seegemeinden könnte innert zwei Wochen ein Impfzentrum in Meilen parat stehen. Dass der Kanton darauf verzichtet, stösst auf Kritik. Gesundheitsdirektorin Rickli verhalte sich in der Booster-Kampagne generell zu passiv, heisst es von der GLP.

Die Auffrischimpfung kann zu einem entscheidenden Faktor für die Bekämpfung der Omikron-Variante werden. Doch schon jetzt ist die Schweiz beim Boostern im Rückstand.

Seit dem Start der Booster-Impfungen gehen bei der kantonalen Impf-Hotline täglich bis zu 5500 Anrufe ein. Probleme mit dem Anmeldungs-Tool sind ein Grund dafür. Aber nicht nur.

Mit einem Flussdiagramm sollen Erziehungsberechtigte herausfinden können, ob ihr Kindergartenkind Covid-19 hat. Das sorgt für Kritik.

Am Dienstag hat die Arzneimittelbehörde Swissmedic Auffrischungsimpfung für den Impfstoff von Pfizer/Biontech ab 16 Jahren zugelassen. Trotzdem sind zur Booster-Impfung noch viele Fragen offen.

Pool-Tests bringen eine bessere Übersicht über die Corona-Situation in den Klassenzimmern. Auch die Rudolf-Steiner-Schule will sie jetzt «thematisieren».

Die Zürcher Stimmberechtigten haben die beiden Richtpläne angenommen. Was passiert nun konkret in der Stadt – und wo?

Am Donnerstag wurden die Weihnachtsmärkte eröffnet – und die Stadt Zürich war so gut besucht wie schon lange nicht mehr.

Hans Fischbacher war der Chef des dreieckigen Betonbaus. Zuletzt sass er noch ganz allein dort. Wehmütig ist er heute aber nicht.

Noch ist es eine Baustelle: Das Polizei- und Justizzentrum (PJZ) optimiert die Strafverfolgung. Ab April nächsten Jahres wird es schrittweise in Betrieb genommen.

Kurz nach Ausbruch der Pandemie ist an der Langstrasse ein Lokal gegründet worden. Es hält tapfer die Stellung, allen Schwierigkeiten zum Trotz, und punktet mit einem kleinen, feinen Angebot.

Das Zürcher Hotel Bellerive ist zu neuen Ufern aufgebrochen. Davon zeugt ein ganz frisch errichteter Gastrobereich im Parterre, der prächtig, aber offenbar noch wenig bekannt ist.

Die renommierte Zürcher Kulturinstitution hat zurzeit andere Probleme, als ihre Drink-Karte auszubauen, klar. Unser Bar-Tester bittet trotzdem darum.