Schlagzeilen |
Donnerstag, 22. Juli 2021 00:00:00 Schweiz/Zürich News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||  

Dem Volketswiler Unternehmer gehört das wohl älteste Baugeschäft der Schweiz. Dort hat er ein Museum über sein Handwerk eingerichtet.

Die Fledertiere sind als Virenschleudern verrufen – zumindest hierzulande zu Unrecht. Viele Arten sind bedroht – und die letzten Unwetter haben Jungtiere in der Region in eine prekäre Lage gebracht.

Das Bezirksgericht Zürich verurteilt eine diebische Pflegefachfrau zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren.

Der FDP-Stadtrat und Vorsteher des Schuldepartements kündigt tiefere Abgangsentschädigungen für Schulpräsidenten und eine Überprüfung der komplizierten Organisation an.

Der Fall sorgt für Wirbel, dabei hätte ihn der Zürcher Stadtrat verhindern können.

Trotz tagelangem Sommerwetter bleiben einige Einschränkungen bestehen.

Ein SP-Schulpräsident organisiert sich in Zürich einen neuen Job und vergoldet seinen Abgang. Auch wenn er sich nach lauter Kritik zurückzog, zeigt der Fall, dass vieles im Argen liegt.

Urs Bühlers «Gereimtheiten» waren Woche für Woche dem aktuellen Geschehen und den saisonalen Stimmungslagen in Stadt und Region Zürich gewidmet.

Zugang zu Discos oder Fussballspielen nur für Geimpfte, Getestete und Genesene? So setzen Zürcher Veranstalter das Covid-Zertifikat ein.

Schönheitschirurgie sei eine ärztliche Disziplin wie jede andere, findet der medizinische Leiter der Zürcher Klinik Pyramide. Vor kurzem hat er die Zukunft seines Lebenswerkes geregelt.

Albino Behrens, langjähriger Zürcher Gemeinderat für die Freisinnigen und Quartiervereinspräsident von Albisrieden, ist im Alter von 92 Jahren gestorben.

Um die gebeutelte Gastrobranche zu unterstützen, verlängert die Stadt Zürich eine Ausnahmebewilligung für Gastrobetriebe.

Jeder vierte neu zugelassene Personenwagen im Kanton Zürich ist heute ein Stromer. Stadtzürcher verzichten vermehrt ganz auf ein eigenes Auto.

Im Jahr 1957 ist es als «Tea Room Marion» gestartet, jetzt steht beim Lokal am Zähringerplatz ein weiterer Mieterwechsel an. Die Pandemie und andere Faktoren zwangen das «Bistrot» in die Knie.

Ein Unfall, der im November 2017 auf der A 4 bei der Zürcher Gemeinde Humlikon passierte, kostete einen 21-jährigen Mitfahrer das Leben. Weshalb das nach Ansicht des Bezirksgerichts Andelfingen nur ganz knapp keine eventualvorsätzliche Tötung war.

Die Pandemie lässt die Einnahmen des ZVV schrumpfen. Er sieht in der Krise aber auch Chancen. Die fast flächendeckende Einführung von Tempo 30 bedrohe jedoch die Attraktivität des öV.

Kurz vor den Sommerferien herrscht grosse Verwirrung. Alle wollen verreisen, viele brauchen dazu einen Negativtest. Vor allem am Flughafen Zürich herrscht Goldgräberstimmung.

Das Impftempo sinkt markant. Nun reagieren die Zürcher Behörden.

Der Regierungsrat erhält für die Bewältigung der ersten Pandemie-Phase generell ein gutes Zeugnis. Das schliesst Kritik in einzelnen Punkten nicht aus.

Die Corona-Krise hat das Gastgewerbe hart getroffen. Es braucht deshalb bessere Rahmenbedingungen und weniger bürokratische Hürden. Dabei kann Zürich von anderen Städten lernen.

Die Veranstalter der Velogrossdemos in der Stadt Zürich verstecken sich in einer anonymen Masse. Es ist Zeit, dass ihnen die Behörden klare Grenzen aufzeigen.

Die rot-grüne Mehrheit des Zürcher Gemeinderats will Zürich zur Velostadt umbauen. Dabei wird die Verlangsamung des öffentlichen Verkehrs in Kauf genommen. Auch neue Verkehrsmittel haben es unglaublich schwer.

Der Hagelsturm, der in der Nacht auf Dienstag durch den Kanton Zürich brauste, hinterlässt eine Spur der Verwüstung. Der Rebberg von Stephan Herter ist zerstört. Der Winzer steht unter Schock.

Die Hochwassersituation der Zürcher Gewässer bleibt angespannt. Drohen nun Überschwemmungen? Die Übersicht.

So war der Tag nach dem grossen Unwetter.

Zürich hat eines seiner raren Seerestaurants wieder – und eines seiner bekanntesten dazu. Wir haben zum ersten Mal auf der grossen neuen Terrasse Platz genommen.

Zurzeit kombinieren die Betreiber des «Binz und Kunz» orientalische Mezze mit Public Viewing. Allerdings geht die Liebe zum Detail dabei ein wenig vergessen.

Die peruanische Küche bietet eine tolle Basis für Crossover-Experimente, das ist mittlerweile bekannt. Nun gibt es in Zürich ein weiteres Beispiel dafür.

Der Gemeinderat wollte die SBB zwingen, ihr Land an der Neugasse zu verkaufen, um darauf gemeinnützige Wohnungen zu bauen. Diese Forderung könne nicht umgesetzt werden, sagt der Stadtrat.

Die Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh (fdp.) hat Mühe mit dem Entscheid des Zürcher Stadtrats für Tempo 30 praktisch überall in der Stadt. Sie gibt sich kämpferisch: Der Kanton werde Gegensteuer geben – vor allem, um Schaden vom öV abzuwenden.

Vor einem halben Jahr verabredeten sich Zürcherinnen und Zürcher in einer Chat-Gruppe zum Einkaufen ohne Maske. Jetzt werden die Inhalte in der Gruppe immer radikaler. Wie konnte das passieren?

Flächendeckendes Testen soll uns helfen, das Coronavirus in den Griff zu bekommen. Jetzt gibt es dafür sogenannte Selbsttests - also Tests, die auch Laien zu Hause durchführen können. Doch was bringen diese Selbsttests wirklich?

Standard-Beatmungsgeräte passen nicht auf alle Gesichter. Das Startup Spectroplast hat eine Lösung gefunden: Es erstellt Dichtungen, die der individuellen Gesichtsform angepasst sind.

Auf dem Rollfeld des grössten Schweizer Flughafens bewegt sich fast nichts mehr. Auch an den Check-in-Schaltern ist kaum ein Mensch zu sehen. Thomas Frick (COO, Swiss) erzählt, was es für die Piloten bedeutet, wenn sie nicht fliegen dürfen.