Schlagzeilen |
Mittwoch, 05. Mai 2021 00:00:00 Schweiz/Zürich News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||  

Ein 32-jähriger Mann trug im November 2020 in einer S-Bahn keine Maske und wies dafür auch keine Gründe nach. Heute wäre dieses Vorgehen strafbar, im November war es das noch nicht.

Obwohl sich immer mehr Männer zu Kinderbetreuern ausbilden lassen, bleibt die Männerquote in Kitas minim. Woran liegt das? Drei junge Betreuer erzählen.

In Zürichs Impfzentren wird seit Ende März das Corona-Vakzin verabreicht. In den Genuss der Impfung kommen jedoch noch längst nicht alle. Eine Übersicht, wer sich spritzen lassen darf – und wo.

Der Zürcher Kantonspolizei ist ein Schlag gegen die Veranstalter illegaler Autorennen gelungen. Die Zahl der Unfälle wie jene der Raserdelikte nähmen zu, sagt der Staatsanwalt Michael Huwiler im Interview.

Der grösste Schweizer Energiekonzern braucht neue Rechtsgrundlagen. Der Kantonsrat neigt dazu, den Vertrag scheitern zu lassen.

Ein 33-jähriger rumänischer Bauarbeiter, der im September 2018 in Samstagern einen Kollegen umbrachte, ist zu einer Freiheitsstrafe von 14 Jahren wegen Mordes verurteilt worden.

Die Quantenforschung steht an Schweizer Hochschulen hoch im Kurs. Damit diese Forschung bald Früchte trägt, stellt die ETH Zürich jetzt 32 Millionen Franken zur Verfügung.

«Trittligass» ist eine schmissige Musikrevue voller Satire, Parodien und Klamauk, die 2017 zum ersten Mal am Original-Schauplatz in Zürich aufgeführt wurde; nun findet ausgerechnet dieses Stück eine etwas skurrile Fortsetzung als Justizfall.

Am Montag ist das Urteil gegen den 50-jährigen Mann gefällt worden. Der Beschuldigte muss vier Familienangehörigen des Opfers insgesamt 145 000 Franken Genugtuung bezahlen.

Der Kantonsrat hat den Präsidenten der Sekundarschule Uster mit 161 Stimmen zu seinem Vorsitzenden gewählt. Benno Scherrer ist ein Urgestein der GLP – und doch kein typischer Vertreter. Derweil zieht sein Vorgänger Roman Schmid Bilanz des Corona-Jahrs.

In den Zürcher Parlamenten geht es manchmal drunter und drüber. Hier sammeln wir bemerkenswerte Wortmeldungen aus den Ratssälen.

Wie sicher sind Unternehmen vor Cyberangriffen? Nicht so sehr, wie unser Test zeigt.

Am 1. Mai haben die Gewerkschaften und Linksautonome in Zürich und anderen Städten demonstriert. Während die bewilligten Kundgebungen ohne Probleme verliefen, kam es am Nachmittag im Kreis 4 zu einem Grosseinsatz der Polizei.

Das Zürcher Seebad Utoquai ist seit Mitte April offen, im Mai folgen weitere Sommerbäder. Die Corona-Pandemie macht das Schwimmen aber nicht ganz so leicht. Eine Übersicht.

Trotz Prostitutionsverbot schaffen in der Stadt Zürich viele Sexarbeiterinnen weiter an. Sie riskieren dabei nicht nur Bussen, sondern auch ihre Gesundheit.

Im Zürcher Stadtspital Waid und im Universitätsspital Zürich sind Spezialsprechstunden für Long-Covid-Betroffene entstanden. Ein Besuch zeigt, wie interdisziplinäre Teams nach Antworten suchen.

Nachdem die Polizei 4000 Demonstranten durch Rapperswil-Jona hatte ziehen lassen, hagelte es Kritik. Nun erhält sie Rückendeckung.

Zum ersten Mal ist im Kanton Zürich ein Covid-19-Kreditbetrugsfall beurteilt worden. Der Richter geht über das beantragte Strafmass hinaus.

Die Zürcher Stadträte hören sich über Video an, was die Bürgerinnen und Bürger beschäftigt. Wir haben in drei Gespräche hineingehört.

Viele Seniorinnen und Senioren meistern die Pandemie erstaunlich gut. Drei von ihnen erzählen, wie sie gelernt haben, Krisen zu bewältigen.

Wegen eines ungesetzlichen Abschreibers weist der Regierungsrat den Zürcher Stadtrat in die Schranken. Dieser stellt sich stur. Das ist schwer verständlich.

Kinder sind in der Corona-Krise wieder einmal zum Totschlagargument in der politischen Debatte geworden. Das lenkt von den eigentlichen Problemen ab.

Zürich soll bis 2040 klimaneutral werden. Die Gefahr von unvernünftigen und kostspieligen Abenteuern ist gross.

Das gefrässige Tierchen ist allerdings nicht der einzige Parasit, der Zürcher Wäldern zusetzt.

Bei der Frage, wie viele Personen trotz Corona protestieren dürfen sollen, sind Politiker und Juristen uneins. Aber auch innerhalb der Sicherheitsbehörden gibt es verschiedene Auffassungen.

Wöchentliches Testen soll an Zürcher Schulen Alltag werden. Deswegen wurden vor den Frühlingsferien Pilotversuche gestartet. Das ist aufwendig. Und es müssen Eltern überzeugt werden. Ein Besuch in einer Sekundarschule.

Der Nachtfalter will erstmals seit Monaten wieder so richtig in die Bar-Landschaft der Stadt eintauchen. Es wird ein eher kurzer Trip.

Man darf sich wieder bewirten lassen, zumindest draussen. Zwölf Tipps für eher währschafte Trink- oder Tafelfreuden im Freien – sieben in der Stadt, fünf in der Region, basierend auf unseren NZZ-Restaurantkritiken.

Endlich wieder auswärts essen! Wenigstens draussen ist das nun möglich, und das Wetter spielt einigermassen mit: höchste Zeit, auch frisch gegründete Angebote zu erobern.

Die Wohnüberbauung «Im Hegi» im Friesenbergquartier darf nicht teilweise abgebrochen werden, wie es der Stadtrat beschlossen hatte. Fürs Baurekursgericht ist das Ensemble «in hohem Mass schutzwürdig».

Ende März stellt die Stadt Zürich den Betrieb des Parkhauses Central ein. 30 der 36 Autoabstellplätze werden ins Parkhaus Urania verlegt.

Vor einem halben Jahr verabredeten sich Zürcherinnen und Zürcher in einer Chat-Gruppe zum Einkaufen ohne Maske. Jetzt werden die Inhalte in der Gruppe immer radikaler. Wie konnte das passieren?

Flächendeckendes Testen soll uns helfen, das Coronavirus in den Griff zu bekommen. Jetzt gibt es dafür sogenannte Selbsttests - also Tests, die auch Laien zu Hause durchführen können. Doch was bringen diese Selbsttests wirklich?

Standard-Beatmungsgeräte passen nicht auf alle Gesichter. Das Startup Spectroplast hat eine Lösung gefunden: Es erstellt Dichtungen, die der individuellen Gesichtsform angepasst sind.

Auf dem Rollfeld des grössten Schweizer Flughafens bewegt sich fast nichts mehr. Auch an den Check-in-Schaltern ist kaum ein Mensch zu sehen. Thomas Frick (COO, Swiss) erzählt, was es für die Piloten bedeutet, wenn sie nicht fliegen dürfen.