Search
Media
Travel
Didactica
Money
Venture
eMarket
Chats
Mail
News
Schlagzeilen |
Sonntag, 19. Juni 2022 00:00:00 Schweiz News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
2|3|4|5|6  

Temperaturrekorde, tropische Nächte, Badetote: Die Hitze treibt die Menschen nach draussen. Nun wird es kühler. Aber nur langsam.

Die Genfer Agglomerationsgemeinde Meyrin wird dieses Jahr vom Schweizer Heimatschutz ausgezeichnet. Ein Besuch bei Bürgerinnen und Bürgern, die aktiv bei der Siedlungsentwicklung mithelfen.

Mit einem neuen Migrationspapier will sich der Freisinn in der Asylpolitik neu positionieren. Im Fokus: Armuts- und Wirtschaftsflüchtlinge – denn das Thema soll im kommenden Wahljahr nicht der SVP überlassen werden.

Die Ausrichtung der Wiederaufbau-Konferenz Anfang Juli in Lugano rechnet die Ukraine der Schweiz hoch an. Gleichzeitig hofft Artem Rybchenko, dass Bern sich weiteren Sanktionen gegen Moskau anschliesst.

National- und Ständerat debattierten unter anderem über den Umgang der Schweiz mit dem Ukraine-Krieg, Sexualstraftätern, der zweiten Säule und dem Klimawandel. Wir berichteten laufend.

Laut Experten werden die Mieten auf absehbare Zeit steigen, wenn ein Grossteil der Kriegsflüchtlinge eine eigene Mietwohnung nimmt.

Das schöne Wetter treibt die Menschen auf die Balkone, die Terrassen und in die Gärten. Das sorgt immer wieder für Streitereien – und Polizeieinsätze. Warum fällt das friedliche Zusammenleben eigentlich so schwer?

Wir zeigen laufend, wie sich die wichtigsten Kennzahlen dieser Epidemie in der Schweiz und auch auf der Welt entwickeln.

Jugendliche Anhänger der Ökopartei klauen deutlich häufiger als Sympathisanten anderer Parteien. Warum ist das so? 

Die Stadt Zürich verbietet Bierschilder an Restaurants. Und rüttelt damit an einer jahrzehntealten Verbindung zwischen Gastronomen und Brauereien.

Der russische Justizminister war einst Direktor einer umstrittenen Zuger Gashandelsfirma. Weil deren Finanzchef die Tour de Suisse sponserte, gerät nun ein Regierungsrat in die Kritik.

Eine helvetische Miniatur in heissen Tagen.

Noch nie wurde so viel alkoholfreies Bier getrunken wie heute. Dutzende von Sorten sind zu haben, die Wachstumsraten sind hoch. Dabei schämten sich die Brauereien bis vor wenigen Jahren beinahe für ihre alkoholfreien Biere – leider oft aus gutem Grund.

Für eine Steuersenkung auf Benzin und Heizöl gibt es zurzeit keine Mehrheit im Bundesparlament. Nach dem Kurswechsel der Mitte-Fraktion könnte es nun aber eine Mehrheit für Sonderzahlungen des Bundes an Rentner und Krankenkassenkunden geben.

Aktionen wie das Neun-Euro-Ticket nützen dem öffentlichen Verkehr längerfristig kaum. Der Staat muss für eine gute Infrastruktur sorgen, doch attraktive Angebote sind Sache der SBB und der Branche.

Der anhaltende Konflikt mit der Europäischen Kommission lässt die Zusammenarbeit der Schweiz mit der EU schneller als von vielen erwartet erodieren, wie eine neue Studie von Avenir Suisse zeigt. Wirtschaft und Wissenschaft reagieren zunehmend verunsichert.

Auch ein Jahr nach Abbruch der Verhandlungen über den Rahmenvertrag ist unklar, wie es weitergeht. Der Bundesrat lässt weiter sondieren. Und setzt eine subtile Botschaft ab.

Vor einem Jahr machte das Städtchen am Genfersee schweizweit Schlagzeilen, weil es Opfer eines Cyberangriffs wurde. Der Fall von Rolle zeigt, wie rasch eine Milizbehörde in der Krise überfordert ist.

Die grosse Zahl der privaten Unterkünfte für ukrainische Schutzsuchende sei keine dauerhafte Lösung, sagt der St. Galler Regierungsrat Fredy Fässler (SP). Um Probleme zu vermeiden, brauche es Wohnungen.

Eine Mitte-links-Mehrheit im Nationalrat will die staatliche Hilfe für einkommensschwache Haushalte massiv ausbauen. Dabei sind die Probleme gar nicht so gross, wie bisher vermutet – dies zeigen neue Zahlen, die der Bund maximal unauffällig veröffentlicht hat.

Der Bund muss die Verträge mit den Impfstofflieferanten Moderna und Pfizer für 2023 neu aushandeln. Das Parlament kürzt den Kreditbetrag um 220 Millionen Franken. Dies soll für 7 statt 14 Millionen Dosen reichen.

Mehr als 3 Milliarden Franken für den Ersatz von Heizungen und für klimafreundliche Technologien in der Industrie sowie ein klarer Fahrplan für Netto-Null bis 2050: Der Nationalrat heisst ein Paket gut, das auch Wirtschaft und Bürgerliche überzeugt – ausser der SVP.

Raimund Rodewald gilt als Bremser der Energiewende. Er selber sagt: «Man versucht mich in diese Ecke zu drängen. Aber ich bin kein Verhinderer». Eine Konfrontation.

Das deutliche Ja zur Frontex-Finanzierung stärkt die Abwehrbereitschaft gegenüber der hybriden Kriegsführung des Kremls. Die zynischen Taktiker in Moskau könnten schon bald wieder verzweifelte Menschen als Waffe gegen den Westen einsetzen.

Die Covid-Pandemie, das Ende der liberalen Weltordnung und der Krieg in der Ukraine markieren eine atemberaubende Kaskade von Umbrüchen. Sicherheit und Resilienz werden wichtiger, während die Globalisierung in die Krise gerät.

Eine Annäherung an das nordatlantische Verteidigungsbündnis gewinnt an Zustimmung. Die wichtigste Voraussetzung für eine vertieftere Zusammenarbeit ist eine starke Schweizer Armee.

Der ehemalige Nachrichtendienstchef Peter Regli warnte früh vor Putins Machtpolitik. Im Interview spricht er über den wohlstandsverwöhnten Westen, die Rolle der Geheimdienste im Krieg – und Bundesrätin Amherds Verfehlungen.

Angesichts des Kriegs in der Ukraine verlangen Sicherheitspolitiker von SVP, FDP und Mitte eine weitere Erhöhung des Militärbudgets. Sie operieren mit internationalen Vergleichen. Doch die haben ihre Tücken.

Ende März hat der Bundesrat die letzten Corona-Massnahmen aufgehoben. Eine Übersicht zur Lage in der Schweiz.

Wann eine neue Welle droht, wie voll die Spitäler sind und welche Daten uns immer noch fehlen – die wichtigsten Kennziffern zur momentanen Pandemielage.

In dieser Woche lockern die Lokalbehörden die Corona-Bestimmungen noch einmal. Doch die Verunsicherung bei vielen Menschen in der chinesischen Metropole ist gross. Eine Unternehmensberaterin und eine Haushaltshilfe berichten.

Die Schweiz, die Flüchtlinge willkommen heisst, und die Schweiz, die Flüchtlinge abweist: Warum beides zu unserer Geschichte gehört.

Porträt einer Parallelgesellschaft.

Von aussen betrachtet, ist die Schweiz ein unmögliches, unübersichtliches Gebilde. Diese Komplexität ergibt nicht nur Sinn, sie ist auch einer der grössten Vorzüge.

Der Forderung nach einem neuen nationalen Koordinationsgremium und einer verstärkten Zusammenarbeit sollten grundlegende staatspolitische Überlegungen vorausgehen.

Das Zweikammersystem mit National- und Ständerat ist eine der grossen Stärken der Schweiz. Der Föderalismus ermöglicht es, dass jeder Kanton für sich die individuell passende Lösung finden kann.

Der Schweizer Föderalismus hat eine einzigartige Entwicklung hinter sich. 1848 noch als duales Modell nach US-amerikanischen Vorbild konzipiert, hat er sich zum Paradebeispiel administrativer Prägung entwickelt. Doch Mitwirkungsinstrumente wie beim deutschen Modell fehlen weitgehend, und auch bei den Finanzströmen wäre es Zeit zum Aufräumen.

Mit einem Hungerstreik und einer Flucht vor den Behörden machten Asylbewerber aus der Türkei 1991 auf ihr Schicksal aufmerksam. Auch ein Oscar-Preisträger engagierte sich für sie. Ein Blick zurück.

Welche Armee braucht die Schweiz? In den 1860er Jahren forderten Offiziere die Volksbewaffnung. Ihr Ideal waren Guerillatruppen mit flachen Hierarchien und ohne Uniformen. Ein Blick zurück.

Weder die Waadtländer noch die Genfer wollten 2002 etwas von einem gemeinsamen Kanton wissen. Dafür ermöglichte die Initiative den Aufstieg eines Politikers, der für viel Aufsehen sorgen sollte. Ein Blick zurück.

Die britische Königin feiert dieses Jahr ihr 70-Jahre-Thron-Jubiläum. 1980 besuchte die Monarchin auch die Eidgenossenschaft. Ein Blick zurück.