Schlagzeilen |
Montag, 06. Dezember 2021 00:00:00 Schweiz News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
2|3|4|5|6  

Opfer befürchten, dass Kirchenleute bereits Akten vernichtet haben – um sexuelle Übergriffe zu vertuschen. Doch das Forscherteam wird das erst recht anstacheln, genau hinzuschauen.

Der Bund bringt zwei Genfer Halbschwestern heim, die in Syrien in Terror, Krieg und Lagern aufwuchsen. Die Rettungsaktion war von langer Hand geplant.

Glaubt man den Ergebnissen der Lohnanalysen, halten die allermeisten Firmen die Salärgleichheit ein. Ständerätin Eva Herzog stellt dies allerdings in Abrede.

Zwei Zürcher Historikerinnen haben den Auftrag, die Übergriffe der katholische Kirche aufzuarbeiten – ohne Einschränkungen. Trotzdem erwarten sie, «dass Akten verschwinden».

Die Alterung der Gesellschaft stellt gerade die Kantone vor grosse Herausforderungen. Darum muss ihr Spielraum gesichert werden, meint Ernst Stocker.

Geschäfte, Vorstösse, Reden: Hier finden Sie das Wichtigste zur laufenden Wintersession.

Hier gibt es die neusten Informationen zur Pandemie, Infografiken und Links auf interessante Hintergründe. Die nationalen News im Ticker.

Wir zeigen jeden Tag aktuell, wie sich die wichtigsten Kennzahlen dieser Epidemie in der Schweiz und auch auf der Welt entwickeln.

Viele Konzert- und Partylokale, aber auch Fitnesscenter lassen neu nur noch Geimpfte und Genesene hinein – diese dafür ohne Gesichtsschutz. Das sei kontraproduktiv, kritisieren Experten.

Gaël Lehmann kümmert sich in Lausanne um Randständige. Seit 25 Jahren versucht die Stadt, die Szene in den Griff zu bekommen. So richtig will es nicht funktionieren.

Ein Päckli Zigaretten soll in der Schweiz künftig rund 14 Franken kosten. Ziel ist es, damit vor allem jüngere Menschen vom Rauchen abzuhalten.

Lange haben die beiden Parlamentskammern um die Revision des Ausländer- und Integrationsgesetzes gerungen. Nach langem Hin und Her verhallt auch der linke Ruf nach Nächstenliebe.

Eine Genferin zog mit ihren Töchtern 2016 in das Kalifat des Islamischen Staates. Nun haben die Schweizer Behörden das 9- und das 15-jährige Mädchen zurück nach Hause gebracht. Ihre Mutter bleibt mit der dritten Tochter im kurdischen Internierungslager im Nordosten Syriens.

Das revidierte Covid-19-Gesetz verbietet laut Interpretation des Bundesrats Kapazitätsbeschränkungen. Das engt diesen Winter die Flexibilität der Regierung ein und könnte paradoxerweise zu strengeren Massnahmen führen.

Nach langen Verhandlungen haben die römisch-katholische Kirche und die Universität Zürich einen Vertrag abgeschlossen, der die historische Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs regelt. Die Kirche verpflichtet sich darin zur Transparenz.

Nach der Gotthard-Bergstrecke übernimmt die SOB eine weitere Fernverkehrslinie. Sie will mit komfortablen und direkten Zügen neue Kunden gewinnen. Eine Holzklasse für Pendler genüge nicht, sagt ihr Direktor Thomas Küchler.

Mit einem offenen Brief versuchte Sozialministerin Ruth Dreifuss 1994 besorgte Bürgerinnen und Bürger zu beruhigen. Zudem wehrte sie sich gegen ein höheres Frauenrentenalter. Ein Blick zurück.

Ein Berner Jurist will die Wehrdienstpflicht für Männer beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu Fall bringen. Er rechnet sich gute Chancen aus: Es gebe keinen Grund, warum die Männer ins Militär müssten und die Frauen nicht.

Erstmals leiten zwei Frauen ab Neujahr die Lia Rumantscha. Sie wollen die Interessenvereinigung zu einer Botschafterin der rätoromanischen Kultur machen, die man im ganzen Land wahrnimmt.

St. Nikolaus oder, wie er in der Schweiz heisst, der Samichlaus ist der mit Abstand populärste Heilige. Seit Jahrzehnten erfreut und verängstigt er Kinder, wirbt für Warenhäuser – und geht gelegentlich im eiskalten Wasser schwimmen.

Noch will der Bundesrat nicht über ein nationales Impfobligatorium diskutieren. Doch die Forderungen nach einer weitergehenden Alternative zu 2 G werden lauter.

Das Parlament berät nächste Woche die Reform der AHV und der zweiten Säule. Hauptthema sind die Frauen und die Frage, ob man ihnen zu viel abverlangt. Ein Streitgespräch mit den Nationalrätinnen Regine Sauter (fdp.) und Flavia Wasserfallen (sp.) über Renten und Rollenbilder.

Der grösste Nahrungsmittelkonzern der Welt ist für doppelt so viele Treibhausgase verantwortlich wie die gesamte Schweiz. Jetzt will er sie auf null reduzieren. Wie das ganz konkret gehen soll.

Bundesrat Alain Berset fordert die Kantone zu mehr Kohärenz auf und dazu, gegebenenfalls schärfere Massnahmen zu ergreifen.

Der Matura-Schwerpunkt Philosophie/Psychologie/Pädagogik wurde aus der Not geboren. Kritik an den vermeintlichen «Gschpürsch mi»-Fächern hält sich bis heute. Zu Recht? Ein Schulbesuch in Luzern.

Die Gymnasien müssen digital aufholen, das hat die Corona-Krise vielerorts gezeigt. Im Lockdown konzipierten zwei Lehrer der Kantonsschule Zürich Nord digitale Unterrichtseinheiten, die sie nun weiterentwickeln. Ein Besuch im Computerraum.

In Glarus und Uri absolvieren nur rund 13 Prozent der Jugendlichen das Gymnasium. In Genf und der Waadt sind es über 30 Prozent. Wie kommt es dazu? Und ist das gerecht?

Von aussen betrachtet, ist die Schweiz ein unmögliches, unübersichtliches Gebilde. Diese Komplexität ergibt nicht nur Sinn, sie ist auch einer der grössten Vorzüge.

Der Forderung nach einem neuen nationalen Koordinationsgremium und einer verstärkten Zusammenarbeit sollten grundlegende staatspolitische Überlegungen vorausgehen.

Das Zweikammersystem mit National- und Ständerat ist eine der grossen Stärken der Schweiz. Der Föderalismus ermöglicht es, dass jeder Kanton für sich die individuell passende Lösung finden kann.

Der Schweizer Föderalismus hat eine einzigartige Entwicklung hinter sich. 1848 noch als duales Modell nach US-amerikanischen Vorbild konzipiert, hat er sich zum Paradebeispiel administrativer Prägung entwickelt. Doch Mitwirkungsinstrumente wie beim deutschen Modell fehlen weitgehend, und auch bei den Finanzströmen wäre es Zeit zum Aufräumen.

Seit Beginn der Pandemie sind in der Schweiz und in Liechtenstein laut Angaben des Bundesamts für Gesundheit 1 068 519 Personen positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden, 11 260 Infizierte sind gestorben.

Welche Kantone sind wie stark vom Virus betroffen? Was unternimmt der Bund im Kampf gegen Sars-CoV-2? Die wichtigsten Daten und Fakten zum Coronavirus in der Schweiz.

US-Forscher sieht «starke Evidenz, dass ein Markt in Wuhan Ausgangsort der Corona-Pandemie war». Auch Geimpfte können bei einer Corona-Infektion ansteckend sein. Das Antidepressivum Fluvoxamin reduziert bei Covid-19 das Hospitalisationsrisiko. Diese und weitere Forschungsergebnisse zu Sars-CoV-2 und Covid-19.

Der SPD-Sicherheitsexperte Hans-Peter Bartels nennt im NZZ-Interview den F-35 «auch eine Art europäisches Projekt». Bei einer «krassen Bedrohung Europas» sollen Schweizer Jets auch «ausserhalb der Schweizer Luftsäule Bedrohungen erkennen und abwehren können».

Die Machtpolitik erlebt eine Renaissance. Führt dies zu neuen bewaffneten Konflikten? Ist eine Entspannung noch möglich? Was bedeutet die Konkurrenz zwischen den USA und China? Eine Analyse dreier möglicher Lageentwicklungen aus Schweizer Sicht.

Eine gesamtheitliche Sicherheitspolitik bedingt eine vernetzte Betrachtung der Bedrohungen. «On change», das neue Werk des Schweizer Sicherheitsexperten Theodor Winkler, bietet eine gute Grundlage für eine Lageanalyse aus Schweizer Perspektive.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die rechtlichen Grundlagen für das Kommando Cyber verabschiedet. Die elektronische Aufrüstung der Armee wird damit konkreter. Dazu gehört auch ein Cyberbataillon.

Ein linkes Komitee hat am Dienstag eine Volksabstimmung gegen den F-35 lanciert. Die Wirtschaft setzt sich dagegen vehement für die Beschaffung des US-Kampfjets der neuesten Generation ein.

Die neue Bahn in Grindelwald hat 470 Millionen Franken gekostet. Sie wurde hauptsächlich für Gäste aus China, Japan und Indien gebaut. Doch die fehlen wohl noch jahrelang. Plötzlich sind sich nicht einmal mehr die Touristiker einig, wie die Zukunft aussehen soll.

Jeden Sommer machen über 2000 streng orthodoxe Juden Ferien im Saastal. Ihre Anwesenheit entzweit die Bevölkerung eines Dorfs. Es geht um kulturelle Konflikte, fehlende Worte – und: um Geld.

Vor fünfzig Jahren brannte das Kasino im Touristenort am Genfersee während eines Konzerts. Die britische Rockband Deep Purple macht das Ereignis weltberühmt. Ein Blick zurück.

Die nonkonformistische Künstlerin Meret Oppenheim gestaltete für die Stadt Bern einen Brunnen. Als er im November 1983 eingeweiht wurde, gingen in der beschaulichen Bundesstadt die Emotionen hoch. Ein Blick zurück.

Im November 1944 gingen die Bundesbehörden gegen Metzgereien vor, die das Notrecht missachtet hatten. Die lokale Bevölkerung solidarisierte sich mit den Gesetzesbrechern – und die Lage eskalierte. Ein Blick zurück.

Im Herbst 1973 entführten revolutionäre Zellen in Argentinien einen hochrangigen Swissair-Mitarbeiter und forderten 15 Millionen Dollar. Die Fluggesellschaft entschied sich für eine geheime Befreiungsaktion. Ein Blick zurück.