Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||   

Der deutsche Volkswagen-Konzern hat zum Jahresende einen herben Dämpfer auf dem wichtigen US-Markt erlitten. Im Dezember wurden dort nur 27'877 Autos mit dem VW-Logo verkauft - ein Rückgang von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Beim Telekommunikationskonzern Sunrise kommt es nach der geplatzten UPC-Übernahme zu einem Führungswechsel: Unternehmenschef Olaf Swantee tritt zurück und übergibt an Finanzchef André Krause.

Nach dem geplatzten UPC-Kauf treten Sunrise-Präsident Peter Kurer und Firmenchef Olaf Swantee ab. Anfang vom Ende war ein folgenschwerer Irrtum.

Der US-Elektroautobauer Tesla hat im vierten Quartal mehr Fahrzeuge ausgeliefert als erwartet und seine Jahresziele so doch noch erreicht. In den drei Monaten bis Ende Dezember wurden weltweit 112 000 Autos an die Kundschaft gebracht

Nach der spektakulären Flucht des ehemaligen Renault- und Nissan-Chefs Carlos Ghosn in den Libanon hat die türkische Privatjet-Firma MNG Jet Anzeige erstattet. Die Jets des Unternehmens seien bei der Flucht illegal genutzt worden, erklärte MNG am Freitag.

Die Fernsehbilder von Buschbränden in Australien und Rauchschwaden über der Metropole Sydney schrecken zusehends Touristen aus aller Welt vom Besuch des fünften Kontinents ab. Zwar liegen noch keine offiziellen Zahlen für das gesamte Land vor.

Im thailändischen Fernsehen sollen ab sofort weniger Plastiksäcke zu sehen sein. In dem südostasiatischen Land trat am 1. Januar eine neue Regelung in Kraft, nach der Supermärkte und Einzelhändler keine kostenlosen Plastiksäcke mehr verteilen dürfen.

Die Tötung eines der wichtigsten iranischen Generäle durch die USA versetzt die Börsen in Unruhe. Dort kamen am Freitag Ängste vor einem direkten militärischen Konflikt zwischen beiden Ländern auf.

Al-Ula heisst Frankreichs neues Kultur-Mega-Projekt auf der Arabischen Halbinsel. Diesmal geht es um einen Millionen-Deal mit dem Königreich Saudi-Arabien und Jahrtausende alte Wüstenschätze.

Zum Jahresauftakt 2020 stehen die Zeichen in der Schweizer Industrie wieder auf Wachstum: Der Einkaufsmanager-Index (PMI) für die Industrie legte um 1,4 Punkte auf 50,2 Zähler zu. Der PMI des Dienstleistungssektor ging derweil um 1,2 Punkte auf 51,7 Zähler zurück.

Für eine rasche Lösung im Uhrwerke-Streit würde Swatch-Chef Nick Hayek auch Auflagen der Wettbewerbskommission (Weko) akzeptieren. So könnte etwa mit Lieferobergrenzen garantiert werden, dass der Marktanteil der Tochter ETA unter einem Drittel bleibt.

Im Vergleich zum Vorjahr verzeichneten die Jungfraubahnen im Jahr 2019 einen leichten Besucherrückgang. Dennoch beförderten sie über eine Million Gäste.

Seit 1. Januar ist die italienische Exklave Campione d’Italia nicht mehr Teil der Schweizer Zollunion. Auch wenn es keine systematischen Kontrollen geben wird, der Frust bei den Einwohnern ist riesig.

Im letzten Jahrzehnt erreichte die globale Sparschwemme die Schweiz. Endet das wie in andern Ländern mit einem Crash?

Zypern, Griechenland und Israel haben am Donnerstag ein Grundsatzabkommen für den geplanten Bau der Mittelmeer-Gas-Pipeline Eastmed unterzeichnet. Als nächstes soll das Projekt ausgeschrieben werden, für das sich dann private Investoren bewerben können.

Unten grau und grün, oben weiss und blau: Die Suche nach Winterstimmung trieb die Flachländer über die Festtage in Scharen in die Berge. Die Bahnbetreiber reiben sich die Hände.

In den Brandgebieten Australiens scheinen derzeit keine Schweizer Touristen ernsthaft bedroht zu sein. Weil es sich nicht um ein überraschendes Ereignis handelt, hatten die Reiseveranstalter genügend Zeit, falls nötig alternative Reiserouten für ihre Kunden zu suchen.

So viele Besucher wie noch nie haben 2019 den Europa-Park besucht. Millionenteure Investitionen in neue Attraktionen sollen die Gäste auch in Zukunft nach Rust (D) locken.

In Frankreich halten die Proteste gegen die Rentenreform an. Gegner blockierten am Donnerstag ein Busdepot in Paris. Wie auf Aufnahmen eines Fernsehreporters, die auf Twitter veröffentlicht wurden, zu sehen war, setzte die Polizei Tränengas ein.

Mit über 44'000 Einträgen im Handelsregister erreichen die Firmenneugründungen im letzten Jahr einen neuen Rekordwert. Regional zeigen sich jedoch deutliche Unterschiede.

Der deutsche Volkswagen-Konzern hat zum Jahresende einen herben Dämpfer auf dem wichtigen US-Markt erlitten. Im Dezember wurden dort nur 27'877 Autos mit dem VW-Logo verkauft - ein Rückgang von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Der US-Elektroautobauer Tesla hat im vierten Quartal mehr Fahrzeuge ausgeliefert als erwartet und seine Jahresziele so doch noch erreicht. In den drei Monaten bis Ende Dezember wurden weltweit 112 000 Autos an die Kundschaft gebracht

Nach der spektakulären Flucht des ehemaligen Renault- und Nissan-Chefs Carlos Ghosn in den Libanon hat die türkische Privatjet-Firma MNG Jet Anzeige erstattet. Die Jets des Unternehmens seien bei der Flucht illegal genutzt worden, erklärte MNG am Freitag.

Zum Jahresauftakt 2020 stehen die Zeichen in der Schweizer Industrie wieder auf Wachstum: Der Einkaufsmanager-Index (PMI) für die Industrie legte um 1,4 Punkte auf 50,2 Zähler zu. Der PMI des Dienstleistungssektor ging derweil um 1,2 Punkte auf 51,7 Zähler zurück.

Für eine rasche Lösung im Uhrwerke-Streit würde Swatch-Chef Nick Hayek auch Auflagen der Wettbewerbskommission (Weko) akzeptieren. So könnte etwa mit Lieferobergrenzen garantiert werden, dass der Marktanteil der Tochter ETA unter einem Drittel bleibt.

Die Jungfraubahn-Gruppe hat zum vierten Mal in ihrer Geschichte auf ihrer Hauptattraktion über eine Million Besucher begrüssen können. So wurden im Geschäftsjahr 2019 rund 1,06 Millionen Personen auf das Jungfraujoch befördert.

Das Telekomunternehmen Sunrise wechselt nach der geplatzten Übernahme des Kabelunternehmens UPC Schweiz die Führungsspitze aus. Sunrise-Chef Olaf Swantee tritt per sofort von seinem Amt zurück.

Zwei Deutsche versuchten sich in Davos Wiesen als Hotelbetreiber. Diese «Karriere» endete in Handschellen, nun sind die mutmasslichen Betrüger international zur Verhaftung ausgeschrieben.

Die Schweiz hat ein Jahr mit einem bisher unerreichten Gründungsboom an Firmen hinter sich. Die Zahl neugegründeter Unternehmen im Jahr 2019 belief sich auf 44'482, was einem Plus von drei Prozent zum Vorjahr entspricht.

Im abgelaufenen Jahr ist die Zahl der Verkehrstoten im kommerziellen Passagierflugverkehr drastisch zurückgegangen. Die Zahl der Menschen, die bei Abstürzen ums Leben kamen, sank 2019 trotz des Absturzes einer Boeing 737 MAX in Äthiopien im März um über 50 Prozent.

Künstliche Intelligenz (KI) könnte einer amerikanischen und britischen Studie zufolge bei der Früherkennung von Brustkrebs helfen. Demnach soll KI Krebsarten mit einem ähnlichen Grad an Genauigkeit identifizieren wie erfahrene Radiologen.

Der in Japan wegen Finanzdelikten von der Justiz verfolgte frühere Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn hat das Land völlig überraschend verlassen. Der auf Kaution freigelassene Ex-Autoboss ist eigenmächtig und ohne Genehmigung von Japans Behörden in den Libanon gereist.

Der für seine Kernmarke Ray-Ban bekannte Brillenkonzern EssilorLuxottica hat in einem seiner Werke in Thailand betrügerische finanzielle Aktivitäten aufgedeckt.

Die Aussichten für die Schweizer Konjunktur zu Beginn des Jahres 2020 verbessern sich zwar, bleiben jedoch verhalten. Das KOF Konjunkturbarometer erreicht im Dezember nach einem deutlichen Anstieg zum Jahresende denselben Stand wie zum Ende des Vorjahres.

Der teuerste börsenkotierte Konzern der Welt kommt mit dem Ölriesen Saudi Aramco erstmals aus Saudi-Arabien. Dominiert wird die Rangliste der 100 wertvollsten Börsenunternehmen der Welt aber weiterhin von den USA.

Weniger als ein Jahr nach Baubeginn hat der US-Konzern Tesla die ersten Autos aus seinem neuen Werk in Shanghai ausgeliefert. Bei einer Zeremonie am Montag wurden 15 lokal hergestellte E-Autos vom Typ Model 3 an Mitarbeiter von Tesla übergeben.

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo hat für den heutigen (Montag) ab Mitternacht zu einem Streik bei der Lufthansa-Tochter Germanwings aufgerufen. Der Ausstand soll bis zum Neujahrstag um 24.00 Uhr andauern.

Die Elektromobilität ist auch in unseren Regionen vertreten. Das Bedürfnis nach E-Autos steigt. Die Umgebung muss dementsprechend angepasst werden.

Germanwings-Passagiere müssen sich weiterhin auf einen dreitägigen Streik bei der Airline ab Montag einstellen. Von der Arbeitsniederlegung betroffen sein werden laut Angaben der Airline auch Passagiere von und nach Zürich.

Die US-Astronautin Christina Koch hat den Rekord für den längsten Weltraum-Aufenthalt einer Frau gebrochen. Koch, die am 15. März auf der Internationalen Raumstation ISS ankam, sei inzwischen seit 289 Tagen im All, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Samstag mit.

Die Mema Metallbau in Ennenda hat sich ein eigenes Solarkraftwerk gebaut, das Anfang 2020 ans Netz geht. Eine ideale Produzentin und Nutzerin, sagt der Planer. Was die Fotovoltaik dem Betrieb bringt.

Trockene Sommer setzten der Schweiz zu. Eine Forschungsgruppe der Hochschule für Technik Rapperswil (HSR) untersucht, wie man dem Problem begegnen kann. Die Krux: Unser Abwassersystem ist zu effizient.

Die Molliser Kopter Group AG kommt der Serienreife ihres Helikoptermodells wieder einen Schritt näher.

Die Türkei will ab 2022 mit einem eigenen Elektroauto auf den Markt kommen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Freitag mit grosser Fanfare die heimische Automarke vorgestellt. Der Name des Elektrofahrzeugs soll 2020 bekanntgegeben werden.

Ob Lego, Brettspiele oder Parfüms: Die Weihnachtseinkäufe in diesem Jahr haben besonders im Onlinehandel die Kassen klingeln lassen. In den nächsten Tagen hoffen die Händler noch einmal auf starke Verkäufe.

In dem seit Jahren anhaltenden Steuerstreit von deutschen Behörden mit Schweizer Banken dürfte ein weiteres Verfahren bald zu einem Ende kommen.

Der Goldpreis ist am Freitag weiter über die Marke von 1500 US-Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) gestiegen und hat den höchsten Stand seit fast zwei Monaten erreicht. Am frühen Morgen wurde das Edelmetall an der Börse in London zeitweise für 1514,09 Dollar gehandelt.

Volkswagen nimmt sich den Bau von mehr Elektroautos vor als bisher geplant. Das Ziel von einer Million batteriegetriebenen Autos solle bereits Ende 2023 und damit zwei Jahre früher als bisher vorgesehen erreicht werden, teilten die Wolfsburger am Freitag mit.

Die Stimmung von Analysten mit Blick auf den Schweizer Konjunkturverlauf in den kommenden sechs Monaten hat sich im Dezember weiter aufgehellt. So erwarten erstmals in diesem Jahr mehr Experten eine Verbesserung als eine Verschlechterung.

Die Quaggamuschel hat im Bodensee einen Schaden von mehreren Millionen Franken verursacht. Nun fürchten Experten, dass Bootsbesitzer und Wassersportler die Plage in regionale Gewässer einschleppen könnten.