Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||   

Die einstige kanadische Smartphone-Pionierien Blackberry hat eine Methodik vorgestellt, die es Herstellern und Fahrzeugflotten-Managern erlauben soll, ihre Fahrzeuge für die Zukunft zu rüsten. Der Ansatz soll die Entwicklungszeiten verkürzen und die Projektkosten von der Forschung über die Produktion bis auf die Strasse senken, verspricht Blackberry. Mit dem neuen Angebot integriere man die KI/ML-Technik (Machine Learning) von Cylance erstmals in die hauseigenen QNX-Lösungen. Diese finden sich gemäss den Angaben der Kanadier bereits in über 150 Millionen Fahrzeugen weltweit.

Nach sieben aufeinanderfolgenden Jahren des ununterbrochenen Rückganges sind erstmals wieder Wachstumssignale für die weltweiten PC-Auslieferungen spürbar. Denn die globalen PC-Auslieferungen stiegen im vierten Quartal 2019 gegenüber derselben Vorjahresperiode um 2,3 Prozent auf 70,6 Mio. Einheiten. Für das gesamte Jahr 2019 lag die Zahl der ausgelieferten PCs bei über 261 Millionen Einheiten, was einen Zuwachs von 0,6 Prozent gegenüber 2018 darstellt, wie das Research- und Beratungsunternehmens Gartner errechnet hat.

Mit "Next Level Automation" hat das Surseer Beratungs- und IT-Dienstleistungsunternehmen IOZ einen neuen Geschäftsbereich für Prozessmanagement lanciert. Die neue Business Unit steht unter der Leitung des Nintex-Experten Raphael Bachmann und soll sich dem Management, der Automatisierung und der Optimierung von Arbeitsabläufen auch ausserhalb des Microsoft-Umfelds widmen, wie es in einer Aussendung dazu heisst.

Bei der Zürcher IT-Beratungsfirma Atrete hat Michael Kaufmann das Amt des CEO (Chief Executive Officer) übernommen. Er tritt die Nachfolge von Anton Klee an, der sich als Mitgründer der Atrete und nach 17 Jahren in der Rolle als CEO zukünftig ganz auf seine Tätigkeit als Senior Consultant konzentrieren werde, wie das Unternehmen mitteilt.

Die auf mobile Payment ausgerichtete Twint gibt sich ambitionierte Pläne für 2020. Die Anzahl Transaktionen soll von rund 60 Millionen im 2019 auf 100 Millionen im laufenden Jahr fast verdoppelt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, setzt das von grossen Schweizer Finanzinstituten gemeinsam betriebene Unternehmen auf immer mehr Einsatzmöglichkeiten. Die Verwendung von Twint soll den gänzlichen Verzicht auf Bargeld möglich machen, unterstreicht das Unternehmen in einer Aussendung dazu.

Bechtle übernimmt rückwirkend auf den 1. Januar zu einem nicht genannten Preis die Wide Technology Partners mit Sitz in Baar im Kanton Zug. Der IT-Dienstleister beschäftigt derzeit 20 Mitarbeitende in der Schweiz sowie in einer Niederlassung in Vietnam. Im Geschäftsjahr 2018 erzielte Wide einen Umsatz von rund 4,3 Millionen Schweizer Franken. Das seit 2006 am Markt etablierte Unternehmen ist Lösungsanbieter in den Bereichen Networking, Datacenter, Voice und Security mit Fokus auf den Produkten des Herstellers Cisco.

Mit Robert Tadic hat die deutsche Softwareanbieterin Talentsoft einen neuen Senior Sales Executive unter Vertrag genommen. Der Manager soll fortan die Vertriebsaktivitäten von Talentsoft im Schweizer Markt verantworten. In seiner Position sei er für die Betreuung von Bestandskunden und die Neukundengewinnung in der Region verantwortlich, heisst es in einer Aussendung dazu. Das Unternehmen bietet cloudbasierte Softwarelösungen im Bereich HR- und Talentmanagement an.

Der US-amerikanische Kreditkartenanbieter Visa übernimmt gemäss eigenen Angaben das in Privatbesitz befindliche Fintech-Startup Plaid und lässt sich dies rund 5,3 Milliarden Dollar kosten. Die von Plaid entwickelte Technologie ermöglicht es den Nutzern, ihre Bankkonten mit mobilen Apps wie etwa Paypals Venmo oder Transferwise zu verbinden.

Bytedance, der chinesische Entwickler der Video-App Tiktok, will auf seiner Plattform einen eigens überwachten Content-Stream für Marken einführen. Laut einem Bericht der "Financial Times" beabsichtigt der Tiktok-Betreiber so sicherzustellen, dass Brands Werbung machen können, ohne dabei mit verstörenden Inhalten von privaten Usern in Verbindung gebracht zu werden.

Sony hat von Microsoft eine wichtige Führungskraft vor dem Start der nächsten Konsolengeneration weggeschnappt. Veronica Rogers war mehr als 13 Jahre bei Microsoft für die Verkaufsstrategie und Marketing zuständig – nun ist sie direkt für den Verkauf der Playstation und den Services rund um die Konsole verantwortlich. Sie ist direkt CEO Jim Ryan unterstellt, der von einer "entscheidenden Rolle" spricht.

Heute schlägt Windows 7 das letzte Stündchen. Damit besiegelt Microsoft – ob gewollt oder nicht – die Ära des Personal Computers.

Microsofts neustes Tablet Surface Pro X soll es mit dem iPad Pro aufnehmen. Wir haben es getestet – und einige Vorzüge gefunden.

Viren, Datendiebe und Cyberkriminelle: Wie Sie Ihr iPhone oder Android-Telefon vor Angriffen schützen.

Die neue Akku-Hülle reicht etwas nach, was sich Hobby-Fotografen lange gewünscht haben: einen Kamera-Knopf. Unser Testbericht.

Staatliche Hacker des Iran haben neue Ziele in Amerika im Visier. Ein Szenario beschäftigt Verteidigungspolitiker dabei besonders.

Kommt Huawei wieder in die Gänge, wo bleibt der 5G-Boom, und was plant Apple?

An der grossen Elektronikshow in Las Vegas zeigen Hersteller die Gadgets fürs Jahr 2020 – von aussergewöhnlich bis absurd.

Vor der US-Präsidentschaftswahl wächst die Angst vor Falschinformationen im Netz. Das erhöht den Druck auf Social-Media-Netzwerke.

Bessere Fotos mit dem Smartphone, Alternativen zu Photoshop und die tollsten Uralt-Programme: Wir präsentieren die Top Ten 2019 unserer digitalen Patentrezepte.

In seinem neuen Buch «Die digitale Kränkung» zeichnet Matthias Zehnder ein pessimistisches Bild vom Verhältnis Mensch - Maschine.

In unserer Top-Ten-Liste finden Sie jene Titel, die in diesem Jahr mit Nützlichkeit, Originalität, Innovation oder Charme gepunktet haben.

Das Jahrzehnt war reich an neuen Gadgets. Wir haben unsere Favoriten gekürt.

Eine Initialzündung, wie das iPhone eine war, gibt es nicht in jeder Dekade. Nicht allein deswegen hat unser Fortschrittsglaube in den Zehnerjahren einen brutalen Dämpfer erfahren.

Wir zeigen, wie Sie die Vorteile der Cloud nutzen – aber ohne von den Internetkonzernen abhängig zu sein.

Mit dem Vermarkten ihrer privaten Vorlieben verdienen Influencer viel Geld. Aber was, wenn sich ihre Vorlieben ändern und nicht mehr zum Image passen?

Im Buckingham Palace wird eine Stelle frei: Die Queen braucht jemanden, der ihren Auftritt auf sozialen Plattformen geschickt verwaltet.

Tippen auf dem Handy ist mühsam? Diese App verspricht Besserung. Wir haben Typewise ausprobiert.