Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||   

Neues Jahr, alte Gewohnheit: Der FC Liverpool gewinnt im ersten Spiel 2020 zuhause gegen den erstaunlichen Aufsteiger Sheffield United mit 2:0.

Leader Zug setzt sich zum Jahres-Auftakt bei Fribourg-Gottéron mit 3:2 durch und führt die Tabelle mit nunmehr zwei Punkten Vorsprung auf die ZSC Lions an.

Leader Zug setzt sich in Freiburg mit Glück 3:2 durch. Die Söldner Carl Klingberg, Jan Kovar und Erik Thorell erzielten die Tore.

Lausanne setzt sich gegen den Spengler-Cup-Halbfinalisten Ambri-Piotta mit einem 3:0 im Mitteldrittel entscheidend ab und gewinnt die Partie ungefährdet 5:1.

Davos startet im Spiel 1 nach dem missratenen Spengler Cup die Wiedergutmachung mit einem 3:1-Heimsieg über die Rapperswil-Jona Lakers.

Meister Bern festigt mit dem 3:2-Erfolg über Biel seine Platzierung in den Playoff-Rängen.

Die ZSC Lions verzeichnen gegen die SCL Tigers einen Fehlstart ins neue Jahr. Der bisherige Tabellenzweite verliert gegen den Tabellensiebten mit 2:3 nach Verlängerung.

Der EHC Kloten gewinnt erstmals seit dem Abstieg aus der NLA in der Swiss League zehn Spiele hintereinander. In Zug bei der Academy setzt sich Kloten mit 6:4 durch.

Der FC Luzern verpflichtet Fabio Celestini als neuen Trainer. Der 44-jährige Westschweizer wird Nachfolger von Thomas Häberli, der unmittelbar nach Ende der ersten Saisonhälfte entlassen wurde.

Wie erwartet setzt Valon Behrami seine Karriere in Italien bei Genoa fort. Der Schweizer Mittelfeldspieler einigt sich mit dem Tabellenletzten der Serie A auf einen Vertrag bis zum Saisonende.

Der Wechsel von Trainer Ricardo Dionisio vom Promotion-League-Klub Stade Nyonnais zum FC Sion ist offenbar noch nicht in trockenen Tüchern.

Seit Monaten kämpft Australien gegen verheerende Brände. Der Auftakt in die neue Tennis-Saison bleibt davon vorerst unberührt. Mit dem ATP-Cup in Australien (3. bis 12. Januar) geht die ATP auf Konfrontationskurs mit dem internationalen Tennisverband. Grosse Profiteure sind die Spieler.

Für die U20-Junioren endet die Eishockey-Junioren-WM in Tschechien vorzeitig. Die Schweizer verlieren den Viertelfinal gegen Russland mit 1:3.

Der Amerikaner David Stern ist am Neujahrstag in New York im Alter von 77 Jahren verstorben. Der langjährige NBA-Chef hatte am 12. Dezember eine Hirnblutung erlitten.

Arsenal ist dank dem 2:0 gegen Manchester United mit einem Erfolgserlebnis in das neue Jahr gestartet. Trainer Mikel Arteta ist nach dem Spiel voll des Lobes - auch über Granit Xhaka. Wendet sich das Blatt im letzten Moment und bleibt der Schweizer deshalb bei den «Gunners»?

Der französische Internationale Paul Pogba wird Manchester United laut Trainer Ole Gunnar Solskjaer mindestens einen weiteren Monat verletzungshalber nicht zur Verfügung stehen.

Die Nashville Predators verlieren trotz zwei Assists von Roman Josi und einer frühen 2:0-Führung die sogenannte Winter Classic im offenen Stadion "Cotton Bowl" in Dallas gegen die Dallas Stars 2:4.

Leicester City, erster Verfolger von Leader Liverpool in der englischen Meisterschaft, fängt sich von einer schwachen Phase mit einem Punkt aus drei Spielen auf. Leicester siegt in Newcastle 3:0.

Die Darts-Weltmeisterschaft in London endet mit einer Überraschung. Der 49-jährige Schotte Peter Wright besiegt im Final den topgesetzten Titelverteidiger Michael van Gerwen aus den Niederlanden 7:3. Wright hat sich nach vielen Finalniederlagen mit dem grössten Triumph seiner Laufbahn belohnt.

Albian Ajeti sitzt bei West Ham United fürs Erste auch unter dem neuen Trainer David Moyes auf der Bank, auf der er im ganzen Herbst unter Moyes' Vorgänger Manuel Pellegrini meistens anzutreffen war.

Der SC Bern entscheidet das Derby gegen Biel 3:2 für sich und zieht die Seeländer nach unten in den Strichkampf. Torschütze Tristan Scherwey sagte: «Vor einem Monat hätten wir ein solches Spiel verloren.»

Die SCL Tigers überraschen zum Jahresauftakt mit dem 3:2-Sieg nach Verlängerung in Zürich.

Die Berner können den Vorsprung auf den Strich ausbauen, Zug distanziert dank einem Sieg in Fribourg die ZSC Lions.

Neben dem Olympischen Sommerspielen und der Fussball-EM wird noch vieles mehr geboten. Der gesamte Sport-Kalender zum Download.

Der Schweizer überzeugt bei Arsenals Sieg gegen Manchester United. José Mourinho sorgt mal wieder für Aufregung.

Unter dem Jubel der Fans landet Zlatan Ibrahimovic in Mailand. Der Schwede soll der AC Milan zum Erfolg alter Tage verhelfen.

Im ersten Spiel der National League in diesem Jahr bezwingen die SCL Tigers den ZSC in der Verlängerung.

Liverpool schlägt Sheffield +++ Gashi wechselt zum FC Aarau +++ Streit um neuen Sion-Trainer +++WM-Traum der U20 zu Ende +++ Alain Wiss verlässt St. Gallen +++

Nach Sion zurück in Italien: Der frühere Schweizer Nationalspieler wechselt zu seinem ehemaligen Club.

Langnaus Goalie Nummer 2 wird mit einem Wechsel nach Ambri in Verbindung gebracht.

Peter Wright arbeitete auf dem Bau und am Fliessband, hatte nur 14 Pfund in der Woche übrig. Jetzt ist er Darts-Weltmeister – auch dank seiner Frau.

Der 49 Jahre alte Schotte «Snakebite» setzt sich im Finale der Darts-WM in London gegen Titelverteidiger Michael van Gerwen durch.

Der 29-jährige Stürmer Marc Kämpf wechselt auf die kommende Saison vom SC Bern nach Langenthal.

Der SC Bern bestreitet in der ersten Januarwoche drei Spiele innert vier Tagen.

Nützen Protein-Shakes? Was ist der ideale Sport-Snack? Worauf Hobby-Athleten achten sollten, erklärt ein Ernährungsexperte.

Wir haben die Schweizer Skifahrer und Skifahrerinnen gefragt, wie sie sich gegenseitig einschätzen. Das ist dabei herausgekommen.

Das YB-Jahr 2019: Wir blicken auf 12 unterhaltsame und erfolgreiche, traurige und interessante Monate zurück. Von Steve von Bergen über Gerardo Seoane zum Unfall des CEO und dem Tod des Captains des Frauenteams.

Mario Götze, Christian Eriksen und Willian haben etwas gemeinsam: Im Sommer sind sie zum Nulltarif zu haben. Und sie sind nicht die einzigen.

Zuerst waren in der Schweiz nur die Gasparin-Schwestern, in diesem Winter hat sich Lena Häcki nach vorne gearbeitet.

Fussballerin Megan Rapinoe sorgte für Furore. Was macht sie anders? Und was bedeutet das für uns? Martina Voss-Tecklenburg im grossen Interview.