Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||   

Politik-Journalist Philipp Loser hat genau hingeschaut. Extrapunkte vergibt er für Viola Amherd, einen neckischen Gruss setzt er für Guy Parmelin ab.

Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg wird einer Schweizerin das Bürgerrecht entzogen. Die 30-Jährige befindet sich mit ihren Töchtern in einem Lager in Syrien.

Der Bundesrat muss sich 2020 endlich zusammenraufen und sich für ein Rahmenabkommen mit der EU starkmachen.

«Armenhaus der Schweiz», «Sozialhilfehochburg» – das sind Schlagzeilen zu Biel. Schluss damit jetzt, denn die Erfolgsmeldungen häufen sich.

Erstmals zeigt eine Studie, welche Einkommensklasse wie viel versteuert. Entscheiden Sie in unserem Interaktiv-Special: Wer könnte mehr zahlen?

Das Bundesverwaltungsgericht schiebt einen Pendenzenberg vor sich her, obwohl zusätzliche Richterstellen für Asylfälle geschaffen wurden.

Eine Mitarbeiterin der Schweizer Botschaft in Sri Lanka wurde Mitte Dezember wegen angeblicher Falschaussagen verhaftet. Nun ist sie wieder auf freiem Fuss.

Das Zulassungsverfahren für Pestizide steht in der Kritik. Ein unabhängiger Bericht der KMPG sei lückenhaft, monieren Umweltverbände.

Wirtschaftsvertreter wollen die Kontingente für Fachkräfte lockern. Brisant ist: Bald steht die Kündigungsinitiative der SVP zur Abstimmung.

Der Waadtländer Nationalrat Daniel Brélaz hat seinen Rücktritt angekündigt. Der Grüne will im März 2022 einem Freund Platz machen.

Der Schwyzer Nationalrat Marcel Dettling steigt zum Hauptanwärter für das SVP-Präsidium auf.

Viele Deutsche, die in der Schweiz leben, schicken ihre Kinder auf deutsche Gymnasien – weil der Zugang zu den Schweizer Schulen sehr viel schwieriger ist.

Ein Pfarrer wirft dem Priester sexuelle Belästigung vor. Zudem sei dieser unter anderem mit einem Weihbischof liiert gewesen. Der Priester bestreitet alle Vorwürfe.

Das Kernkraftwerk ist am Samstagmorgen nach einer Schnellabschaltung vom Netz genommen worden.

Der Uno-Folterexperte kritisiert den Bundesrat im Fall Assange. Die Regierung sei offenbar aus wirtschaftlichen Gründen nicht auf den Asylantrag der Stadt Genf eingegangen.

Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg wird einer Schweizerin das Bürgerrecht entzogen. Die 30-Jährige befindet sich mit ihren Töchtern in einem Lager in Syrien.

Hier wird schon gefeiert, 650 Kilogramm klimaneutraler Sprengstoff, Lage in Australien spitzt sich zu – der Tag im Überblick.

Der Bundesrat muss sich 2020 endlich zusammenraufen und sich für ein Rahmenabkommen mit der EU starkmachen.

«Armenhaus der Schweiz», «Sozialhilfehochburg» – das sind Schlagzeilen zu Biel. Schluss damit jetzt, denn die Erfolgsmeldungen häufen sich.

Kinderbetreuung soll neu zum Bildungs-Grundangebot gehören. Das fordert Nationalrätin Katharina Prelicz-Huber in einem Vorstoss.

Wirtschaftsvertreter wollen die Kontingente für Fachkräfte lockern. Brisant ist: Bald steht die Kündigungsinitiative der SVP zur Abstimmung.

Politik-Journalist Philipp Loser hat genau hingeschaut. Extrapunkte vergibt er für Viola Amherd, einen neckischen Gruss setzt es für Guy Parmelin ab.

Das Zulassungsverfahren für Pestizide steht in der Kritik. Ein unabhängiger Bericht der KMPG sei lückenhaft, monieren Umweltverbände.

Eine Mitarbeiterin der Schweizer Botschaft in Sri Lanka wurde Mitte Dezember wegen angeblicher Falschaussagen verhaftet. Nun ist sie wieder auf freiem Fuss.

Das Bundesverwaltungsgericht schiebt einen Pendenzenberg vor sich her, obwohl zusätzliche Richterstellen für Asylfälle geschaffen wurden.

Der Schwyzer Nationalrat Marcel Dettling steigt zum Hauptanwärter für das SVP-Präsidium auf.

Die Bundespräsidentin 2020 verrät im grossen Interview, was sie sich von der Investition verspricht und wie sie das Rahmenabkommen retten will.

Bisher konnten Angestellte nur in Ausnahmefällen schon auf dem Weg ins Büro «einstempeln». Jetzt kommt der Bund einer Forderung der Gewerkschaft entgegen.

Der Waadtländer Nationalrat Daniel Brélaz hat seinen Rücktritt angekündigt. Der Grüne will im März 2022 einem Freund Platz machen.

Der Uno-Folterexperte kritisiert den Bundesrat im Fall Assange. Die Regierung sei offenbar aus wirtschaftlichen Gründen nicht auf den Asylantrag der Stadt Genf eingegangen.

Viele Deutsche, die in der Schweiz leben, schicken ihre Kinder auf deutsche Gymnasien – weil der Zugang zu den Schweizer Schulen sehr viel schwieriger ist.