Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||   

In der Nähe von Leysin in den Waadtländer Alpen hat sich am Samstagnachmittag eine Lawine gelöst. Menschen kamen dabei nicht zu Schaden. Zunächst hatten eine Rettungskolonne und eine Helikopterbesatzung nach möglicherweise Verschütteten gesucht.

Schweizer Haushalte sollen nicht mehr als zehn Prozent des verfügbaren Einkommens für die Krankenkassenprämien ausgeben müssen. Die Volksinitiative, die dies in der Verfassung verankern will, ist nach Angaben der SP zustande gekommen.

Auf die ganz richtige Zahlenkombination hat am Samstag im Schweizer Zahlenlotto zwar niemand getippt. Aber sechs Richtige ohne Zusatzzahl reichten einem Glückpilz, um sich genau eine Million Franken zu erspielen. Zum Glück führte die Zahlen 1, 11, 13, 14, 20 und 36.

In der Region Lauchernalp im Wallis ist am Samstag ein Tourenskifahrer von einer Lawine verschüttet und schwer verletzt worden. Er befindet sich in kritischem Zustand. Das Unglück ereignete sich nach Angaben der Walliser Kantonspolizei ausserhalb des Skigebiets.

Am Samstagmorgen ist das AKW Leibstadt wegen einer technischen Störung vom Stromnetz getrennt und abgeschaltet worden. Das teilte die Betreiberin auf ihrer Homepage mit. Nach der Klärung der Ursache soll die Anlage baldmöglichst wieder in Betrieb genommen werden.

Am Freitagabend ist es im Kanton Appenzell Ausserrhoden zu einem Brand in einer Scheune gekommen. Verletzt wurde dabei zwar niemand – auch dank dem raschen Handeln eines Autolenkers. Allerdings entstand hoher Sachschaden.

"Heb di fescht" lautet das Motto der Basler Fasnacht 2020. Es spielt auf die E-Trottis an, die in kurzer Zeit auch Basel erobert haben. Für viele sind sie ein Segen, für manche jedoch ein Ärgernis.

Opfer von häuslicher Gewalt sollen über einen Tracker gewarnt werden, sobald sich ihnen ein Gefährder nähert. Das schlägt Justizministerin Karin Keller-Sutter vor. Fachpersonen sind von der Idee wenig begeistert.

Annette Gigon hat zusammen mit ihrem Partner Mike Guyer den Prime-Tower in Zürich geplant. Im Interview spricht sie über das Jahrzehnt der Hochhäuser und schaut nach vorne.

Für gut integrierte Personen ohne Aufenthaltsrecht brauche es neue Lösungsansätze, sagt Alexander Ott. Dem Leiter der Einwohnerdienste und Fremdenpolizei der Stadt Bern schwebt eine Erhöhung der Kontingente für Arbeitskräfte aus Drittstaaten vor.

Wegen Verspätungen, Lokführermangel und Schwierigkeiten mit einem neuen Zug zog das Unternehmen viel Kritik auf sich.

Wer hat das Grösste? In den letzen zehn Jahren entdeckten die Schweizer Städte das Hochhaus wieder, nachdem es vorher lange Zeit verpönt war. Kritiker monieren, Firmen würden Städten den Stempel aufdrücken.

Das Wahljahr 2019 beendet eine Ära. Zum ersten Mal sind Politiker am Ruder, deren Sozialisation nach 1989 stattfand und für die der Kalte Krieg nur ein Stück Geschichte ist. Zum ersten Mal sitzen auch Frauen in Bern, die ihr ganzes Leben in gesetzlicher Gleichberechtigung verbracht haben. Das wird die Politik verändern.

Kaum nähern sich Zürich und Basel wieder ihrer Einwohnerhöchstzahl, wird schon geschnödet.

Bundesangestellte müssen Zug fahren statt fliegen, wenn die Destination weniger als sechs Bahnstunden entfernt ist. Eine umfassende Analyse des Flugverhaltens der Bundesverwaltung zeigt allerdings: Die vorgesehene Regelung wird nur wenig bringen.

Albert Rösti tritt im Frühling als SVP-Präsident zurück. Die SVP müsse in den Kantonen grosse Arbeit leisten, sagte er jüngst im «SonntagsBlick». Allein damit lässt sich die Baisse der SVP aber nicht erklären.

Was eine Politiker-WG und eine Fahrt von SP-Präsident Levrat in der Limousine von Bundesrat Ueli Maurer gemeinsam haben.

Nach dem Brand an Heiligabend soll die reformierte Kirche von Herzogenbuchsee so schnell wie möglich wieder aufgebaut werden. Die Kirche ist nach wie vor gesperrt, die Gottesdienste finden im Kirchgemeindehaus statt.

Mit zwei leichtverletzten Wintersportlern und einem schwerverletzten Snowboarder gingen die beiden Lawinenniedergänge in Andermatt und St. Moritz von gestern Donnerstag noch glimpflich aus. Ein Blick auf die jüngere Schweizer Geschichte zeigt: es hätte auch weit schlimmer kommen können.

Viele Deutsche, die in der Schweiz leben, schicken ihre Kinder auf deutsche Gymnasien – weil der Zugang zu den Schweizer Schulen sehr viel schwieriger ist.

Das Kernkraftwerk ist am Samstagmorgen nach einer Schnellabschaltung vom Netz genommen worden.

Das Streitgespräch zwi­schen Greta Gysin (Grüne) und Andri Silberschmidt (FDP) zeigt: Die grossen Reformen werden es schwer haben.

Ein Pfarrer wirft dem Priester sexuelle Belästigung vor. Zudem sei dieser unter anderem mit einem Weihbischof liiert gewesen. Der Priester bestreitet alle Vorwürfe.

Deutsche meiden Schweizer Schulen, sensationeller Schwyzer Abfahrer in Bormio, schwere Vorwürfe gegen Führung des Bistums Freiburg – der Tag im Überblick.

Der Bundespräsident hält offenbar nicht viel von einem künftigen SVP-Präsidenten Thomas Matter.

Unsere Übersicht zeigt, wie viele Menschen einwandern, woher sie kommen und warum sie sich für die Schweiz entscheiden.

In Lausanne lösten Beamte eine Kundgebung unzimperlich auf. Die linke Stadtregierung verteidigte das Vorgehen und gerät nun selbst unter Druck.

Karin Keller-Sutter will Frauen mit Trackern ausrüsten, um sie besser vor häuslicher Gewalt zu schützen.

Das Bundesamt für Landwirtschaft wollte es Hobbygärtnern untersagen, ein Mittel zur Mäusebekämpfung zu benutzen. Die Herstellerfirma rekurrierte – mit Erfolg.

Wegen einer Cyberattacke waren am Donnerstag und Freitag unsere Apps und Websites nur eingeschränkt erreichbar.

Ein Mann verlangte die Löschung und Änderung von Daten über sich. Das Bundesverwaltungsgericht wies die Beschwerde ab.

2019 könnten die Eier-Produzenten einen Rekord aufstellen. Dafür erlitt der Obst- und Gemüsebau Einbussen – und die Honigernte war noch nie so schlecht.

Bundesrätin Karin Keller-Sutter plant, Opfer häuslicher Gewalt besser zu schützen: Mit einem Tracker, der vor Peinigern warnt.