Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||   

Bei den folgenschwersten Buschbränden der jüngeren Geschichte in Australien sind bis Sonntag mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Eine Fläche so gross wie Belgien ist abgebrannt.

Freestyle-Fussball fristet in der Schweiz ein Nischendasein. Ein Whatsapp-Chat und eine Weltmeisterin aus Frankreich sollen der Sportart nun Schub verleihen.

Von Portugal über Spanien bis nach Frankreich und Italien verursachen schwere Unwetter Überschwemmungen. Rund ein Dutzend Menschen sind bisher ums Leben gekommen.

Brandenburg wird an mehreren Stellen Wildschutzzäune aufstellen. Doch die Nervosität bei Schweinezüchtern steigt.

Gegen den 77-jährigen «Johannes von Gott» liegen über 500 Anzeigen wegen sexuellen Missbrauchs vor, darunter von seinen Töchtern, ausserdem Vergewaltigungsvorwürfe von mehreren Frauen. Einige Betroffene sollen aus Deutschland und der Schweiz stammen.

Tausende von Hektaren Land sind abgebrannt, weite Teile des australischen Bundesstaates New South Wales stehen in dichtem Rauch. Die Behörden stellen warnend in Aussicht, dass sich die Situation in den kommenden Tagen weiter verschlimmern werde.

Mitten in Moskau hat am Donnerstagabend ein Schütze mindestens eine Person getötet und mehrere verletzt. Der Ort des Geschehens direkt am Hauptsitz des Inlandsgeheimdienstes FSB hat grosse Symbolkraft. Mögliche Motive deuten sich erst an.

Seit Mittwochvormittag kreist das unter Schweizer Leitung stehende Satellitenteleskop um die Erde. Es soll bereits bekannte Exoplaneten untersuchen. Cheops ist nach der Übergabe des Physiknobelpreises am 10. Dezember die zweite Erfolgsmeldung der Schweizer Forschung innerhalb weniger Tage.

Der deutsche Diplomatensohn Jens Söring war im Jahr 1990 in den USA wegen Doppelmordes verurteilt worden. Nun ist er frei – und beteuert nach wie vor seine Unschuld.

Beim zweiten Versuch hats geklappt: Cheops, die erste Schweizer ESA-Mission, ist am Mittwoch erfolgreich ins All gestartet. Aber worum geht es bei der Mission eigentlich genau?

Die spanische Provinzstadt feiert ihren Stadtheiligen San Fermín. Im Mittelpunkt stehen die Stiere. Sie ziehen Tausende von Besuchern an sowie Tierschützer.

Am Sustenpass waren die Schneemengen in diesem Winter aussergewöhnlich hoch. Noch immer werden etwa zwei Meter Schnee gemessen, normalerweise liegen dort um diese Jahreszeit nur etwa fünfzig Zentimeter. Jetzt haben die Schneefräsen die Passstrasse freigeräumt.

In der Formel-E-Saison 2018/19 kommen neue Einheitsrennwagen zum Einsatz. Die NZZ hatte auf Mallorca die seltene Gelegenheit, den brandneuen Rennboliden Probe zu fahren.

Mit Böen von bis zu 170 km/h fegt das Sturmtief Fabien über den Westen Europas. Venedig hat erneut mit einer Flutwelle zu kämpfen.

Schlägerei auf dem Zirkusgelände und Mitarbeiter, die das Weite suchen: die letzten Monate des Circus Royal.

Zwischen Flüelen und Sisikon UR war am Sonntagmorgen die Durchfahrt für mehrere Stunden gesperrt.

Nach dem grossen Ansturm auf die Gedenkmünze mit dem Bild von Roger Federer produziert Swissmint nun weitere 40'000 Stück.

Im Süden Europas hat ein schwerer Wintersturm grosse Schäden angerichtet. In der Strasse von Gibraltar wurde die Schifffahrt gestoppt.

Wegen des Föhnsturms ist es im Kanton St. Gallen zu mehreren Unfällen gekommen. Und am Zugersee hatten zwei Taucher grosses Glück.

Gegen den 35-jährigen Mann läuft ein Strafverfahren wegen sexuellen Handlungen mit Kindern.

Nachdem der Weihnachtsmarkt Berlin wegen zwei verdächtiger Männer geräumt worden war, gab die Polizei am späten Abend Entwarnung.

In der Nähe des Grossglockners ist bei Regen, Schnee und Nebel ein Kleinflugzeug verunglückt. Zwei Kinder sind verletzt.

Papst Franziskus fordert einen Wandel und spricht das aus, was viele Kritiker denken.

Eine Beamtin wirft einem Polizei-Kader Affären und Stalking vor. Im Mailverkehr finden sich auch vertrauliche Berichte der Polizei.

Nun ist klar, wohin der britische Prinz und Herzogin Meghan gereist sind. Beim Weihnachtsfest der Royals könnte ein weiterer Prinz fehlen.

Der 98-Jährige wurde am Freitag auf Raten seines Arztes ins King-Edward-Spital in London verlegt.

Während in Australien gewaltige Buschfeuer wüten, fliegt der Regierungschef in die Ferien. Jetzt hat er sich erstmals zu Wort gemeldet.