Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||   

Sie war «die teuerste Frau im Zirkus»: Lotti Nock († 91) – Artistin, Nummerngirl, Garderobière – verbrachte ihr halbes Leben im Circus Knie. Weggefährten erinnern sich an eine Frau, die in der Manege für viel Furore sorgte.

«Berns verborgene Geschichten», ein interaktiver Stadtführer für Kinder, ist ein wertvoller Beweis dafür, dass den Digital Natives eine Faszination nie abhanden gekommen ist: jene für Bücher, Geschichten und das Erkunden. Eine Testtour mit Sohn und Tochter.

Wie schön war es doch früher! In zwei neuen Comic-Büchern erinnern Jan Bachmann - «Der Berg der nackten Wahrheiten» - und Marc Locatelli - «Die Nacht, in der ich Eddy Merckx bezwang» - an heroische Zeiten.

Die 17-jährige Livia Peng ist begeisterte Fussball-Torhüterin im Nationalliga-A-Team des FC Zürich. Inmitten der erfolgreichsten Schweizer Frauenequipe der letzten Jahre war die junge Emserin auch auf der grossen Champions-League-Bühne am Ball.

Mit «Welcome on Board» hat das Gelbe Haus in Flims die erste umfassende Ausstellung über die mittlerweile 40-jährige Geschichte der Snowboard-Kultur in der Schweiz realisiert. Am Samstag wird die Schau eröffnet.

Corin Curschellas führt ihr Projekt zur Wiederbelebung des alten romanischen Liedguts weiter. Ihr neuster Streich ist eine Kooperation mit den Fränzlis da Tschlin: das Doppelalbum «1, 2, 3! Dai & hop!».

Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte US-Sänger R. Kelly hat in einem weiteren Verfahren auf nicht schuldig plädiert. Dem früheren Musikstar wird vor einem Gericht in New York vorgeworfen, einem Beamten 1994 Geld für einen gefälschten Ausweis gezahlt zu haben.

Der erste von Swiss Films veröffentlichte Rückblick auf das Schweizer Filmjahr 2019 ist positiv. Die Schweiz sei etwa an internationalen Festivals gut vertreten gewesen, teilte die Promotionsagentur des Schweizer Filmschaffens am Mittwoch mit.

Wenn die Sprache ausbleicht, bleiben die Bilder. In «Vergiss dich nicht» erzählt Lika Nüssli von der Demenz ihrer Mutter. Das Duo Wazem und Tirabosco steigt mit «La fin du monde» ins Unterbewusste einer jungen Frau.

Was bleibt vom Gottfried-Keller-Jahr nach den rasch verblassenden Feierlichkeiten zu seinem 200. Geburtstag? Zum Beispiel die neu edierte Erzählung «Ursula», illustriert von Hannes Binder. Ein Atelierbesuch und ein Gespräch zum Verhältnis von Bild und Text.

Für die Oscar-Verleihung im Februar haben sich 344 Filme für eine mögliche Nominierung in der Top-Sparte «Bester Film» qualifiziert. Die Oscar-Akademie im kalifornischen Beverly Hills gab die Liste der potenziellen Kandidaten am Dienstag (Ortszeit) bekannt.

Max Schwyter (73) ist einer der drei Könige, die am Rapperswiler Sternsingen hoch zu Ross durch die Altstadt reiten. Seit drei Jahrzehnten hat er keine Aufführung verpasst – nicht einmal ein Spitalbesuch hielt ihn davon ab.

Das Künstleratelier der Zentralschweizer Kantone ist für 2021 vergeben worden. Vier Kunstschaffende aus Luzern und Uri gehen nach Berlin. Der Glarner Tomas Baumgartner wird dort 2020 leben und arbeiten.

Schwarz ist eine vitale Farbe in der Graphic Novel. Der Genfer Tom Tirabosco zeichnet in «Femme sauvage» ein düsteres Endzeitbild. Und Matthias Gnehm hellt in «Salzhunger» die Finsternis mit graubrauner Tönung auf.

25 Jahre nach Erscheinen hat es Mariah Careys Weihnachtssong «All I Want for Christmas Is You» an die Spitze der US-amerikanischen Billboard-Charts geschafft. Es ist der erste Weihnachtssong an der Spitze der Charts seit 61 Jahren, wie Billboard am Montag mitteilte.

Nicht jeder hat den gleichen Musikgeschmack und doch gibt es Songs und Künstlerinnen und Künstler, die einen Hype auslösen. Das zeigen aktuell die Übersichten der gestreamten Musik der Schweizerinnen und Schweizer.

Die Weltraum-Saga «Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers» hat in Los Angeles Premiere gefeiert. Stars wie Daisy Ridley, John Boyega, Adam Driver, Mark Hamill und Harrison Ford flanierten in der Nacht zum Dienstag über einen ausgerollten blauen Teppich.

Das Archiv der vormals Deutschen Hochgebirgsklinik Davos ist nicht im Schredder gelandet. Das bis ins Jahr 1898 zurückführende Material wird vom Staatsarchiv Graubünden übernommen, es sind seltene schriftliche Spuren.

Spektakulärer Juwelendiebstahl in London: Die Tochter des ehemaligen Formel-1-Chefs Bernie Ecclestone, Tamara, ist Opfer von Einbrechern geworden.

Der Comic oder die Graphic Novel ist nicht einfach ein Bilderbuch für Erwachsene und auch nicht nur ein Kiosk-Heftli à la Superman oder Mickey Mouse. Die Graphic Novel ist die 9. Kunst, sagt David Basler, einer der Comic-Pioniere in der Deutschschweiz.

In St. Moritz hat «Als Hitler das rosa Kaninchen stahl» die Schweizer Premiere gefeiert. Vor Ort sprach die Regisseurin Caroline Link über die Geschichte und die Botschaft des Kinofilms.

Nach 38 Jahren hat am Samstag die letzte «Original Ländler-Weihnacht» stattgefunden. Das OK unter Jakob Kamm hört auf. Nachfolger sind noch nicht in Sicht.

Die Kirschgarten-Therapie. So könnte man die Produktion am Zürcher Schauspielhaus betiteln: eine Folge von einigen stringenten und zahlreichen wenig konzisen Sketches, die sich vage an Anton Tschechows letztem Theaterstück entlang hangelt.

Die Jamaikanerin Toni-Ann Singh ist am Samstag zur Miss World 2019 gekürt worden. Die 23-jährige Psychologie-Studentin setzte sich im Finale des Schönheitswettbewerbs in London vor ihren Konkurrentinnen aus Frankreich und Indien durch.

Der Bündner Künstler Curdin Schneider hat neue Werke geschaffen – die Churer Galerie Cuadro 22 zeigt sie.

In der Stadt Chur ist seine Kunst präsent. Die Werke von Robert Indermaur haben ihren ganz eigenen Charakter und jemand spielt in seinen Kunstwerken immer die Hauptrolle: der Mensch. Für «suedostschweiz.ch» hat er die Tür zu seinem Atelier geöffnet.

Der Schauspieler Gerd Baltus ist tot. Er starb am Freitag im Alter von 87 Jahren in Hamburg, wie seine Ehefrau am Samstag der Nachrichtenagenur DPA sagte, nachdem zuvor der Norddeutsche Rundfunk (NDR) berichtet hatte.

Die Origen-Stiftung hat den «Löwen» in Mulegns erworben und stellt ein Buch über die Herberge vor.

Nach dem Abgang von Hubert Achermann als Präsident der Stiftung Lucerne Festival hören auch zwei Stiftungsratsmitglieder der Stiftung Freunde des Lucerne Festival sowie deren Geschäftsführerin auf. Markus Hongler wurde derweil am Freitag zum neuen Präsidenten gewählt.

Pesche Lebrument hat «Ein Plädoyer für den Alltag» geschrieben. Seine Kolumnen sind in Buchform erschienen. Wir verlosen signierte Exemplare.

Der Markt hyperventiliert, die wichtigste Spiele-Messe stellt über 1500 Neuigkeiten vor. Wir sagen, welche bei uns daheim ankommen.

Im Netflix-Film «The Two Popes» mit Anthony Hopkins tanzen Benedikt und Franziskus Tango. Alles fiktiv?

Der künftige Generalmusikdirektor des Zürcher Opernhauses, Gianandrea Noseda, gab sein Tonhalle-Debüt. Er katapultierte das Publikum in ein faszinierendes Klanguniversum.

Männer sind lustiger als Frauen, sagt die Forschung. Aber hat es mit Rollenerwartungen zu tun oder mit der Evolution?

Eine Paläografie-Expertin hat den «Vater» des Turms ausgemacht: Er war für die erste von drei Bauphasen verantwortlich.

«Ich bin umgeben von Abwesenheit»: Der Zürcher Limmat-Verlag gibt eine Werkauswahl des Westschweizer Dichters Charles Racine heraus.

Der amerikanische Cartoonist Gary Larson hat, nach 24 Jahren Pause, seine Arbeit wieder aufgenommen.

Stormzy ist der erfolgreichste Rapper Englands. Nun veröffentlicht der 26-Jährige sein zweites Album.

Krimi der Woche: «Dead Man’s Badge» ist eine brillant erzählte, brutale Geschichte aus dem Drogenkrieg an der amerikanisch-mexikanischen Grenze.

Der amerikanische Performer Trajal Harrell schickt in der Zürcher Schiffbau-Box acht Männer über den Laufsteg, um Liebe und Trauer zu erkunden.

Freddy Nock sitzt wegen versuchter Tötung in Haft, der gleichnamige Zirkus ging Konkurs. Über eine Familiengeschichte voller Triumphe und Abstürze.

Weiterbildungsprogramme boomen. An der Uni Zürich gibt es nun eins zur «Schweizer Literatur».

Der emeritierte Basler Geschichtsprofessor Guy P. Marchal hat einen «Forschungskrimi» geschrieben.

Über Suiziddarstellungen auf der Bühne.

Den Wham!-Weihnachtsklassiker muss man nicht länger in schlechter Auflösung schauen. Doch die Neufassung in 4K kommt nicht überall gut an.