Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 3 Min.
 |   

Der Chef der grössten Oppositionspartei in Südafrika, Mmusi Maimane, hat seinen Rücktritt bekannt gegeben. Es habe "koordinierte Angriffe" aus Teilen seiner Partei gegen seine Politik zugunsten der schwarzen Bevölkeru...

Die Swiss Funds & Asset Management Association begrüsst in einer Stellungnahme die Vorlage zum L-QIF ausdrücklich. Mit dem bewilligungsfreien Fondsgefäss werde die internationale Wettbewerbsfähigkeit innovativer ...

Chinas inländischer Anleihenmarkt ist der drittgrösste der Welt. Die JP Morgan GBI-EM Indizes zählen zu den meistverwendeten Indizes ihrer Art. Im Februar 2020 werden sich diese zwei Schwergewichte zusammenschlie...

Das Vertrauen in die Industrie hat sich in den letzten Monaten abgeschwächt, im Servicesektor ist es weniger stark gesunken. Anleger sollten gemäss Robeco das gesunkene Vertrauen in den Industriesektor allerdings...

Hohe Belastungen durch den Konzernumbau haben beim zweitgrössten US-Autobauer Ford im dritten Quartal erneut stark am Gewinn gezehrt. Verglichen mit dem Vorjahreswert sank der Überschuss um fast 60 Prozent auf 425 Mi...

Teils starke Kursausschläge der Aktien von Schwergewichten haben am Mittwoch das Geschehen im New Yorker Aktienhandel bestimmt. Die grossen Börsenindizes legten indes erst in den letzten Handelsminuten noch leicht zu...

Defensive wieder top, Zykliker flop? Ganz so einfach ist es nicht. Im Oktober haben ganz unterschiedliche Aktien die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Sechs prägnante Beispiele.

In Spanien ist bei Überschwemmungen infolge sintflutartiger Regenfälle ein Mann ums Leben gekommen. Wie die Behörden am Mittwoch mitteilten, galten noch fünf weitere Menschen als vermisst.

Der Euro hat sich am Mittwoch im späten US-Devisenhandel etwas erholt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1134 US-Dollar und damit etwas mehr als im frühen europäischen Währungsgeschäft. zum Schweizer Franken...

(Informationen nach einem Treffen der EU-Botschafter ergänzt (1. und 7. Absatz) - Der Brexit wird wahrscheinlich abermals verschoben. Grundsätzlich bestehe unter den bleibenden 27 EU-Staaten Einigkeit, dass ein britis...

Nach dem Start der Kampagne «Ungehindert behindert» erhält Pro Infirmis viel positives Feedback. «Über Menschen mit Behinderung in der Werbung wurde bisher viel zu wenig gesprochen», sagt Roland Ehrler vom Werbe-Auftraggeberverband zum Appell der Organisation.

OSW positioniert das Shopping Center St. Jakob-Park als Adresse für Herbsteinkäufe, die Freude machen.

Die Agentur konzipierte, organisierte und realisierte einen grossen Event für sämtliche Mitarbeitende.

Die Agentur hat für Tamedia eine Bewegtbildkampagne kreiert, die das Digital-Light-Abo bewirbt. Mit einem Augenzwinkern sollen so neue Zielgruppen angesprochen werden.

Serviceplan läutet die kalte Jahreszeit mit einer interdisziplinären Sales-Kampagne für Modelle von Mini ein.

Der Digital-Commerce-Dienstleister stellt die Geschäftstätigkeiten «aufgrund strategischer Überlegungen» ein.

Die Social-Media-Plattform will mit dieser Maßnahme ein gesünderes Selbstbild an die User vermitteln.

Jura, Roger Federer und Regisseur Marco Grob sind die Zutaten des Erfolgsrezepts der neuen Werbung für frisch gemahlenen Kaffee. Die ersten drei Spots feierten am Samstag Premiere, weitere folgen.

Christian Jott Jenny hat sich am vierten MRBforward mit Tom Gisler vor 130 Gästen duelliert.

Die Kampagne #AufDieRichtigeEnergie von Energie 360° soll die Gesellschaft auf Nachhaltigkeit sensibilisieren.

Abdurrahman Khalo hat in Nordsyrien jahrelang ein unabhängiges Radio in kurdischer Sprache betrieben. Im Interview berichtet er von den Auswirkungen der türkischen Offensive und seiner Sorge über eine Verfolgung durch das zurückkehrende Asad-Regime.

Die von den USA und der Türkei vereinbarte Waffenruhe soll es den Kurden ermöglichen, sich aus den umkämpften Gebieten zurückzuziehen. Der Traum der kurdischen Autonomie rückt in weite Ferne.

Nach seinem halben Sieg im Unterhaus hat Boris Johnson nicht ausgeschlossen, doch noch einmal über den Brexit-Vertrag abstimmen zu lassen. Verlängert die EU jedoch die Frist für den britischen Austritt wie erwartet um drei Monate, werden baldige Unterhauswahlen wahrscheinlich.

Johnson will jetzt mit der EU reden – und treibt die Vorbereitungen für einen ungeregelten Austritt voran. EU-Ratspräsident Donald Tusk hingegen empfiehlt den 27 bleibenden EU-Staaten, den Briten noch einmal Aufschub zu gewähren.

Ob es sich um Flüchtlinge handelt, ist noch unklar. Ein 25-Jähriger wurde wegen Mordverdachts festgenommen.

Unwetter in Spanien und Südfrankreich haben teilweise grosses Chaos in der Region ausgelöst. Auch Italien ist betroffen. Dort werden ab Donnerstag neue Unwetter erwartet.

Küken dürfen in der in der Schweiz nicht länger geschreddert werden. Dies hat der Bundesrat in seiner Sitzung vom 23. Oktober 2019 entschieden.

Der Facebook-Chef möchte die Welt mit einer neuen, digitalen Währung beglücken. Doch Amerikas Politiker sind längst auf die Bremse getreten: Bei einer Anhörung im Kongress werden sie Zuckerberg und sein Anliegen heute auf Herz und Nieren prüfen.

Die Freiheitliche Partei Österreichs sperrt ihrem ehemaligen Superstar Heinz-Christian Strache die Facebook- und Twitter-Konten. Der droht deshalb mit einem Rücktritt vom Rücktritt, und seine Frau zieht ins Parlament ein.

Nach Wochen des Schweigens hat Google endlich über seinen Durchbruch im Bereich des Quantencomputing berichtet. Doch ausgerechnet der härteste Konkurrent versucht, Google die Schau zu stehlen.

Das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) will das Radiostudio auf das Areal in Leutschenbach verlegen – und damit viel Geld sparen. Doch die Stadt Zürich wittert einen Vertragsbruch und fordert ihrerseits viel Geld.

Mit der Übernahme von Möbel Pfister mischt XXXLutz den Schweizer Markt auf. Wie ticken die Österreicher?

Möbel Pfister verliert seine Unabhängigkeit. Die Möbel-Pfister-Gruppe geht in die Hände des österreichischen Giganten XXXLutz, der seit dem vergangenen Jahr in der Schweiz präsent ist. Die wichtigsten Antworten zum Verkauf.

Die eidgenössischen Wahlen haben auch Auswirkungen auf die Regierungen in den Kantonen. Besonders ungewöhnlich ist die Ausgangslage im Jura.

Das Bundesparlament wird nicht nur «grüner», sondern vor allem «linker». Die SVP-FDP-Mehrheit im Nationalrat ist Geschichte, doch diese Mehrheit hat in der Wirtschaftspolitik ohnehin wenig Nachhaltiges bewirkt.

Der Kampf um den zweiten Ständeratssitz dürfte zwischen Ruedi Noser (fdp.) und Marionna Schlatter (gp.) ausgefochten werden. Ein Problem hat die GLP: Sie forderte eine jüngere Frau im Stöckli, steht aber dem um einiges älteren Mann von der FDP inhaltlich näher.

Das Flugverbot für den Bestseller des Typs 737 Max belastet erneut Umsatz und Gewinn. Im besten Fall wird die Scharte wegen hoher Altaufträge nach und nach ausgewetzt. Wo aber bleiben die Neukunden?

Seit bald acht Monaten steht die 737-Max-Flotte von Boeing am Boden. Nun zeigen neue Dokumente, dass der Flugzeughersteller bereits 2016 über Sicherheitsprobleme Bescheid wusste. Dies hat drastische Auswirkungen.

Nach einem Verhandlungsmarathon in Sotschi gibt es einen neuen Fahrplan für die nächsten Tage in Nordsyrien. Die Waffenruhe wird verlängert. Russland stärkt dabei seine Position.

Bisher hat sich der Waffenstillstand mit der Türkei für die Kurden kaum ausbezahlt. Vor Ablauf am Dienstagabend flüchteten weitere Menschen vor Ankaras erwarteter Offensive. Die abziehenden US-Soldaten bekamen die unglaubliche Wut auf Washington zu spüren.

Bisher hat die Bundesregierung ein stärkeres Engagement in der Krisenregion abgelehnt. Nun soll Deutschland sogar eine Führungsrolle bei der Vorbereitung einer internationalen Mission übernehmen. Es wäre eine Abkehr von der bisherigen Aussenpolitik.

Die von den USA und der Türkei vereinbarte Waffenruhe soll es den Kurden ermöglichen, sich aus den umkämpften Gebieten zurückzuziehen. Der Traum der kurdischen Autonomie rückt in weite Ferne.

In St. Gallen sollen aus wirtschaftlichen Gründen fünf Spitäler geschlossen und in Notfallzentren umgewandelt werden. In anderen Regionen geschieht dies sanfter und unter Mitwirkung der Bevölkerung.

Ende Oktober muss sich «Carlos» vor Gericht verantworten. Insgesamt 29 Delikte wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor – begangen allesamt im Gefängnis. Der junge Straftäter sieht die Sache jedoch ganz anders.

Amerikas Vertreter in Kiew hat detailliert erläutert, wie Trump die Ukraine-Politik für wahlpolitische Zwecke zu nutzen versuchte. Der Botschafter liefert den Demokraten damit neue Argumente für ein Amtsenthebungsverfahren.

Die deutsche Regierung hat die Finanzmarktökonomin und Bankenexpertin Isabel Schnabel für das EZB-Direktorium nominiert. Die Professorin der Universität Bonn soll die deutsche Öffentlichkeit wohl auch mit der EZB-Politik versöhnen.

Die Verbrecher saugten Rom aus in einem Netzwerk von Politik und Unterwelt. Doch eine Mafia war das nicht, hält jetzt das italienische Kassationsgericht fest.

In Israel lässt es sich heute besser leben als in den meisten anderen Ländern, erklärt der israelische Historiker Tom Segev. Aber der Preis für das Leben in einem unabhängigen Staat sei bis heute, dass es ein Leben in Frieden nicht gebe, sagt er.

Als letzter SED-Politiker regierte Hans Modrow den deutschen Arbeiter- und Bauernstaat. Im Westen, so seine Verteidigung, laufe doch auch vieles falsch. Seine eigenen Fehler beschreibt er wie Schicksalsschläge, die über ihn hereinbrachen, ohne dass er viel Einfluss darauf gehabt hätte.

Die NZZ-Bildredaktion präsentiert täglich eindrückliche Aufnahmen aus der ganzen Welt.

Aus Historie und Hirngespinsten setzt die Schweizer Schriftstellerin Ivna Žic eine Geschichte zusammen, die nicht mehr ganz werden kann. Ihr Roman aber schafft ein flirrendes Bild.

Gierig, eiskalt oder gar blutrünstig: Die Titanen der Finanzwelt dienten lange Zeit als gesellschaftliche Feindbilder. Inzwischen hat sich ihr Image gewandelt, nicht wenige werden als Lichtgestalten gefeiert. Dämonisiert wird heute eine andere Branche.

Ein Lehrer in Mali forderte vom Bildungsministerium, dass in seinem Heimatdorf eine neue Schule gebaut werde. Dafür reiste er 500 Kilometer in die Hauptstadt Bamako – zu Fuss.

Back, once again! Noch einmal spielt Schwarzenegger den T-800 – wie immer bewusst hölzern und beinahe maschinell. Dennoch ist keine Figur im neuen Film charmanter als der Killer-Roboter.

Junge Menschen standen an der Spitze der Proteste, die Anfang Jahr den greisen Präsidenten Bouteflika zum Rücktritt zwangen. Eine gewaltige und berechtigte Frustration machte sich da Luft, denn der jungen Generation, die im Land die Bevölkerungsmehrheit stellt, bietet die Gesellschaft wenig Chancen und Freiräume.

Mitte September hatten Drohnenangriffe auf Erdölanlagen in Saudiarabien die Welt in helle Aufregung versetzt. Einen Monat danach ist es um den Erdölpreis erstaunlich ruhig geworden. Die Episode gibt einen Vorgeschmack auf Umwälzungen am Energiemarkt.

Die OECD will die Unternehmensbesteuerung nivellieren und minimale Steuersätze verankern. Volkswirtschaften werden ihre komparativen Vorteile kaum noch ausspielen können, was keine gute Nachricht ist.

Das föderalistische System der Schweiz sieht für die stetig wachsenden Städte keine eigenen föderativen Institutionen vor. Ihre Stellung sollte verbessert werden, zum Beispiel durch eine halbe Standesstimme in Volksabstimmungen.

Der grosse Gewinner der Parlamentswahlen in Kanada ist die Separatistenpartei Bloc Québécois. Doch das war nur eine von mehreren Überraschungen der Wahlnacht.

In Hessen wird ein NPD-Funktionär Ortsvorsteher, in der Pfalz schliesst eine CDU-Gemeinderätin eine Fraktionsgemeinschaft mit der AfD. Die Fälle sorgten bundesweit für Kritik, und nun haben sie auch ein Nachspiel.

Die Nachfrage nach Produkten für die Industrieautomation entwickelt sich rückläufig. Dennoch glaubt ABB, den Konzernumsatz im laufenden Jahr leicht erhöhen zu können. Der Aktienkurs der Firma erholte sich am Mittwoch deutlich.

Ist der abtretende EZB-Präsident Draghi ein Held, weil er 2012 die Euro-Zone gerettet hat? Oder ist er ein Hasardeur, weil er in den letzten Jahren unter dem Deckmantel der niedrigen Inflation den Schutz hochverschuldeter Staaten betrieb? Wie argumentierte die EZB und wie ihre Gegner? Eine kritische Würdigung.

Apple musste jüngst offenbar dem Diktat der Machthaber in Peking folgen. Auch andere US-Grosskonzerne haben die politischen Sensitivitäten Pekings zu spüren bekommen. An der Wall Street wächst der Unmut über den wachsenden Kulturgraben.

Die Schweizer Börse SIX hat die Genehmigung zur Dekotierung der Aktien von New Venturetec erteilt. Damit wird der Schlussstrich unter eine unschöne Geschichte des Financiers und Unternehmers Peter Friedli gezogen.

Die nächste Regierung Argentiniens hat kaum Handlungsspielraum. Was der Kandidat Alberto Fernández derzeit verspricht, wird er nicht halten können. Eine komplizierte Umschuldung ist unvermeidlich. Anleger könnten nur abwarten, sagt Edwin Gutierrez, Schwellenländer-Anleihen-Experte beim Finanzhaus Aberdeen Standard.

Der Einsatz der automatischen Fahrzeugfahndung und Verkehrsüberwachung (AFV) ist ein schwerer Eingriff in die Grundrechte und bedarf einer ausreichenden gesetzlichen Grundlage. Im Kanton Thurgau fehlt sie. Dies hält das Bundesgericht fest.

Im Kanton St. Gallen sollen die Regionalspitäler Altstätten, Flawil, Rorschach, Walenstadt und Wattwil nicht mehr weiterbetrieben werden. An diesen Standorten ist nur noch eine stationäre Notfallversorgung mit einigen Spitalbetten vorgesehen.

Adriano Kaufmann war im Tessin ein bekannter Winzer. Nun hat er in Eritrea ein Versuchsprojekt zum Anbau von Tafeltrauben initiiert – und schlägt sich mit ungewohnten Problemen herum.

Die Nationalbank folgt dem Beispiel von CS, UBS und ZKB und macht ihren Sitz bei der Bahnhofstrasse öffentlich zugänglich. Die Transparenzinitiative hat aber Grenzen.

Das Bezirksgericht Bülach hat einen 58-jährigen Juristen, dem das Anwaltspatent vor Jahren entzogen worden war, wegen Verletzung des Anwaltsmonopols verurteilt.

Das NZZ-Podium hinterfragt die Zukunftsfähigkeit des Landes.

Nach dem Erfolg der WM in Frankreich hat der Fifa-Präsident bereits eine gewichtige Finanzierung des Frauenfussballs mit einer Milliarde Dollar versprochen. Am Donnerstag wird der Fifa Council in Schanghai über zusätzliche 500 Millionen entscheiden.

Von Geburt an leidet der 49-jährige Kanadier an einer lebensbedrohenden Zystenniere. Nun erhält Jeff Tomlinson ein Spendeorgan. Mitte November erwarten ihn die Rapperswil-Jona Lakers zurück.

Die letzte Saison im Schwarzwaldstadion läuft für den SC Freiburg bisher gut, der Verein steht in der Bundesliga auf Rang sechs. Vor dem Heimspiel gegen RB Leipzig aber bedroht ein Gerichtsbeschluss den Stadionneubau.

Nie wurden mehr politische Attentate verübt als Ende des 19. Jahrhunderts. Der Historiker Heinz-Gerhard Haupt beschreibt, wie die Europäer der Bedrohung damals begegneten – und was heutige Staaten daraus lernen könnten.

War die Zürcher Reformation eine Revolution? Nein, denn Zwingli war ein politischer Realist und hielt jeden Absolutismus für verfehlt. Er setzte auf einen gesellschaftlichen Wandel, der sich der Bedingtheit menschlichen Tuns bewusst ist.

Der Stoffwechsel des Körpers ist optimal an den Tag-Nacht-Rhythmus angepasst. Das beeinflusst auch, wie Medikamente ihre Wirkung entfalten. Bei Blutdrucksenkern macht der Zeitpunkt der Einnahme einen grossen Unterschied.

Ökologen von der ETH Zürich ermittelten ein riesiges Potenzial von Baumpflanzungen für den Klimaschutz. Jetzt müssen sie sich vor Fachkollegen rechtfertigen. Diese lassen kaum ein gutes Haar an der Studie.

Wie schmerzhaft sich etwas anfühlt, hängt stark von der inneren Haltung ab, aber auch von jener des Arztes. Wie überzeugt dieser von einer Therapie ist, lesen die Patienten unbewusst an seinem Gesicht ab, darauf deutete eine Studie hin.

Die neuen RSS finden Sie unter http://www.20min.ch/share/ Ihr 20 Minuten Team.

Die Schweiz wählte gestern ihr Parlament. Folgende Politikerinnen schafften es nach Bern.

Jemandem die Liebe gestehen, dem Grosi zum Geburtstag gratulieren oder den schönen Unbekannten aus dem Ausgang suchen - all das kannst du bei uns im «Bisch es du?».

Laut der Tamedia-Wahlumfrage wurden die Grünen von Frauen und jüngeren Stimmbürgern überdurchschnittlich gewählt. Die SVP-Wähler blieben derweil eher zu Hause.

Die Bilder des Tages zeigen täglich die besten Fotos aus aller Welt. Von sehenswerten Schnappschüssen über grosse Ereignisse bis hin zu den wichtigsten Momentaufnahmen.

Wenn es darum geht, absurde Alltagssituationen abzulichten, macht den 20-Minuten-Leserinnen und -Lesern niemand etwas vor.