Schlagzeilen |
Sonntag, 18. Juli 2021 00:00:00 Wirtschaft News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||  

Wegen der Lieferkosten verzichten viele Schweizerinnen und Schweizer auf Lebensmittelbestellungen. Neue billigere Konkurrenten setzen die Grossverteiler unter Druck.

Ein Häuschen auf dem Land: Seit Ausbruch des Coronavirus gilt es als begehrenswerte Option für Lockdown-geplagte Städter. Also ab ins Grüne, mit Chind und Chegel?

Hotels, Kliniken und Altersheime: Um während der Pandemie Leerstand zu vermeiden, setzen Immobilienbesitzer auf temporäre Mietverhältnisse. Das Modell ist umstritten.

Cyberkriminelle nehmen zunehmend Versicherungskonzerne ins Visier, um Vertragsdaten zu hacken und höhere Lösegelder erpressen zu können. Die Prämien dürften stark steigen.

Gründer Gottlieb Duttweiler verbot den Verkauf von Alkohol und Tabak in seinen Läden. Jetzt möchten seine Nachfolger die alte Regel den neuen Zeiten anpassen.

Das «Bürohr» der SonntagsZeitung ist eine Institution. Gerüchte, Possen, Erfolgsmeldungen: Hier lesen Sie, was abseits der grossen Schlagzeilen in der Wirtschaft passiert.

Am einfachsten lassen sich Elektroautos daheim laden. Entsprechend boomt der Ausbau der Ladestationen. Was Mieter und Eigentümerinnen dabei beachten müssen.

Dem geleakten Dokument, das Lachappelle zum Rücktritt veranlasste, fehlt die Brisanz. Was versteckt sich sonst noch hinter dem überraschenden Abgang?

Dank umstrittener Firmenkäufe verdienten Pierin Vincenz und Beat Stocker Millionen. Das war möglich, weil bei anderen Banken die Kontrollen versagten.

An der Delegiertenversammlung steht der Verkauf von Alkohol in den Supermärkten zur Debatte – die Genossenschaftsmitglieder sollen darüber entscheiden.

Im CEO-Image-Ranking der SonntagsZeitung belegt Vincent Ducrot den ersten Rang.

Die Leitungsgremien der Destination Bergün Filisur haben sich Gedanken über die touristische Zukunft gemacht und dazu vier Vorschläge ausgearbeitet.

Die Elektromobilität ist auch in Graubünden auf dem Vormarsch. Wer die Kosten für die Ladeinfrastruktur übernehmen muss, ist in der Region Viamala jedoch heftig umstritten. 

Ems-Chemie-Chefin Magdalena Martullo über den Aufschwung nach Corona, die Gründe für teure Rohstoffe und das Verbot von Verbrennungsmotoren.

Ems-Chemie hat im ersten Halbjahr 2021 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert. Nach dem massiven Einbruch im Vorjahr erreicht der Spezialchemiekonzern bereits wieder neue Höchstwerte.

Das einstige «Dorf» Masans mausert sich zu einer neuen Lebensader der Bündner Hauptstadt. Dazu trägt zu grossen Teilen die neue Überbauung «Hof Masans» bei.

Das «City-Hotel Glarnerland» wird zu den grössten Hotels im Kanton gehören, wenn es 2022 eröffnet wird. Was bis dann geschieht, bestimmt Hoteldirektorin Brigitte Egli schon ab Anfang September mit.

Halbzeit im Bergwaldprojekt: Die GKB-Sommerjobs gehen in Küblis und Bergün in die zweite Runde. Jugendliche unterstützen dort die Forstfachleute in den kommenden Wochen.

Nach dem Pieks kommt es vor, dass Geimpfte bettlägerig werden und sich beim Arbeitgeber krank melden. Eine Umfrage im Kanton zeigt: Die Unternehmen können die Ausfälle gut kompensieren.

Die Bündner Alphüsli AG ist für den Prix Montagne nominiert. Sie darf nun auf insgesamt 60’000 Franken Preisgeld hoffen.

Nach 20 Monaten ist der Gründer und Vorsitzende des World Economic Forums, Klaus Schwab, endlich wieder einmal in Davos.

Seit diesem Wochenende verbindet ein Wanderweg Ortschaften im Schanfigg auf insgesamt 52 Kilometern. Er wurde am Samstag feierlich eröffnet.

In Graubünden werden so viele Unternehmen gegründet wie noch nie zuvor. 578 an der Zahl waren es im ersten Halbjahr 2021.

Die Pädagogische Hochschule Graubünden (PHGR) verzeichnet auch in diesem Jahr steigende Anmeldezahlen bei den beiden Bachelorstudiengängen Kindergarten und Primarschule.

Seit Beginn dieses Jahres ist die Zahl der Stellenanzeigen auf verschiedenen Jobportalen gestiegen. Maurus Blumenthal vom Bündner Gewerbeverband nennt mehrere Gründe für diese Entwicklung.

Wenn es die Umstände erlauben, wird das Jahrestreffen 2022 des World Economic Forum in Davos stattfinden, sagt Klaus Schwab.

In vielen Bündner Unternehmen wird Homeoffice auch nach der Pandemie ein fester Bestandteil bleiben. Zurück zum Status quo heisst es für die wenigsten.

Die Bündner Wirtschaft fordert weiterhin auch auf kantonaler Ebene die Einführung der Kaufkraft-Klausel im Beschaffungswesen.

Silvia Kessler über umstrittene Mobilfunkantennen.

Um die Kapazität zwischen Uznach und Rapperswil-Jona zu erhöhen, realisieren die SBB verschiedene Bauvorhaben. Dieser Tage fahren für das 56-Millionen-Projekt die Bagger auf.

Die Davoser Regierung bewilligt den Bau des Tourismusresorts «Residenz Park Hotel».

1330 Personen sind in Graubünden im Juni arbeitslos gewesen. Das sind über 900 weniger als noch im Vormonat.

Die Pläne der Kehrichtverbrennungsanlage Linth für eine CO₂-Filteranlage erhalten aus Bundesbern Rückenwind. Die Frage ist jetzt: Kann sie daraus ein funktionierendes Geschäftsmodell entwickeln?

Schokolade statt Limonade. Der Kommunikationsprofi der Coca-Cola Schweiz wechselt nach Ennenda.

Die Glarner Krankenversicherung blickt trotz Coronapandemie auf ein erfreuliches Geschäftsjahr zurück.

Da staunten die Immobilienexperten noch, als im letzten Jahr der Markt trotz Pandemie stabil blieb. Jetztsteigen die Preise. Und für eine geringe Anzahl Objekte gibt es immer mehr Interessenten.

Wer künftig eine Reise ins Engadin plant, soll dies nahtlos über die digitalen Kanäle von Engadin St. Moritz machen können. Das Projekt Digital Customer Journey befindet sich in der Umsetzungsphase.

Das Inselrestaurant der Ufnau bekommt neue Pächter. Per 2022 wird Gastronom Michel Péclard übernehmen – ein Heimspiel für den Zürcher Branchenprimus.

Bei der Sicherung von Ufern und Hängen hat die Verwendung von Faschinen aus gebündeltem Holz eine lange Tradition. Die FHGR will nun herausfinden, ob sich auch Schweizer Holzwolle dazu eignet.

Wer rastet, der rostet. Dies gilt auch für die Modernisierung der Skigebiete. Ein Blick auf die Zukunftsprojekte zeigt: Graubündens Konkurrenz schläft nicht.

Ein steinerner «Wanderer» am Haldrain in Gommiswald lädt die Menschen ein, den neuen Spazierweg dem Huetbach entlang zu betreten. Erstellt hat den Weg die JMS – als Teil des Ausgleichs für Kiesabbau.