Schlagzeilen |
Sonntag, 10. Januar 2021 00:00:00 Wirtschaft News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||  

Die Corona-Krise hält die Schweiz in Atem. Alle News, Reaktionen, Hintergründe und Tipps in unserem Newsblog.

Seit dem 18. Dezember ist die Gastronomie zu. Nun bewegt sich die Landesregierung. Sie will nächste Woche deutlich mehr Unternehmen den Zugang zu den Geldern aus dem Härtefall-Programm verschaffen.

Die Tourismusbranche wurde vom Coronavirus stark gebeutelt. In diesem Jahr soll nun aber die Erholung folgen. Reisebüros und Fluggesellschaften fordern dafür einheitliche Massnahmen.

Die Bahn und die Airline spannen künftig häufiger zusammen. So wollen sie etwa Angebote entwickeln, bei denen ein Weg mit dem Flugzeug und einer mit dem Zug gebucht werden kann.

In der Vorweihnachtszeit wickelte die Post so viele Pakete ab wie nie zuvor. Doch aussergewöhnlich viele Mitarbeiter infizierten sich mit dem Coronavirus. Mitarbeiter bemängeln die Information.

Das 7,5-Zimmer-Haus am Zürichsee ist eng mit den Gründen für sein Aus bei der Credit Suisse verknüpft. Nun verkauft der Manager das Anwesen.

2020 hat es in der Schweiz deutlich weniger Firmenkonkurse gegeben als im Vorjahr. Der Gläubigerverband warnt vor «Zombie-Unternehmen», die nur noch dank Nothilfen lebten.

Die durchschnittliche Arbeitslosenquote lag 2020 bei 3,1 Prozent. Das ist mehr als 2019, aber angesichts der Coronakrise fiel sie tiefer aus als erwartet, so die Bilanz des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco).

Die fehlenden ausländischen Besucher haben den Titlis Bergbahnen hart zugesetzt. Im Betriebsjahr 2019/2020 resultierte ein Verlust von 19,6 Millionen Franken.

Für das Geschäftsjahr 2020 wird die Schweizerische Nationalbank (SNB) einen Gewinn von rund 21 Milliarden Franken ausweisen. Bund und Kantone sollen eine Ausschüttung von 4 Milliarden Franken erhalten.

Bei einem Gerichtsfall in den USA droht der Credit Suisse ein Schaden von 680 Millionen US Dollar. Dazu erhöht sie nochmals deutlich ihre Rückstellungen.

Seit fast einem Jahr dominiert das Virus den Alltag und trotzdem hat Novartis keinen nennenswerten Beitrag zur Eindämmung der Pandemie geliefert. Roche dagegen glänzt mit den Coronatests.

Novartis fühlt sich in Basel zunehmend falsch verstanden, moniert sogar fehlende Anerkennung. Und auch Konkurrent Roche ist zuletzt nicht nur positiv aufgefallen.

Im Börsen-Blog «Money» porträtiert der Experte François Bloch jeden Tag eine schillernde oder eine schlingernde Aktie. Heute: LAM Research.

Der Ostschweizer Schienenfahrzeughersteller Stadler hat einen Auftrag aus dem Tessin erhalten. Für die Ferrovie Autolinee regionali Ticinesi SA (FART) baut er acht elektrische Triebzüge.

Warum der Schweizer Zementkonzern plötzlich Weltmarktführer im Geschäft mit Flachdachbeschichtungen werden will.

Die Umsätze der Detailhändler übertreffen auch im November die Vorjahreswerte. Besonders bei den Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verzeichneten die Händler ein Plus.

Für 2021 erwartet eine Mehrheit der Banken nur kurzfristig Kreditausfälle, wie eine Umfrage zeigt. Dafür dürften die Niedrigzinsen weiter Bestand haben.

Lafarge Holcim hat eine Vereinbarung getroffen für die Übernahme des US-Herstellers von Dachsystemen Firestone Building Products.

Das Schweizer Logistikunternehmen Kühne+Nagel spannt beim Vertrieb des Impfstoffs von Moderna mit dem US-Biotechunternehmen zusammen.

Das «Bürohr» der SonntagsZeitung ist eine Institution. Gerüchte, Possen, Erfolgsmeldungen: Hier lesen Sie, was abseits der grossen Schlagzeilen in der Wirtschaft passiert.

Die Nationalbank überschätzt systematisch die Inflation. Statt gestiegen sind die Preise gesunken. Jetzt droht eine gefährliche Abwärtsspirale.

Am Mittwoch könnte der Bundesrat die Homeoffice-Pflicht einführen. Mitarbeiter im Verkauf oder in der Produktion haben diese Möglichkeit aber nicht. Doch Unternehmen können dafür sorgen, dass sie sich nicht benachteiligt fühlen.

62 Prozent der Wirte können sich keinen Eigenlohn auszahlen oder das Eigenkapital nicht verzinsen. Darum warnte ihr Verband schon vor Jahren, es gebe zu viele Restaurants.

Corona bringt eine alte Frage wieder auf: Kann und darf man in exponierter Position «rein privat» öffentlich auftreten?

Die Bestattungsinstitute ertrinken wegen Corona in Arbeit. Unternehmer Ruedi Mazenauer springt deshalb temporär als Aushilfe ein. Warum tut er sich das an?

In der Affäre um mutmasslich illegale Buchungen versagte das Bundesamt für Verkehr an einem entscheidenden Punkt. Das legen Aussagen von Prüfungsbeamten im Rahmen der Bundespolizeiuntersuchung nahe.

EU-Parlamentarier sehen im Brexit-Handelsvertrag gefährliche Lücken: Die Insel könnte zum Hort für Geldwäscher und flüchtiges Kapital werden.

Reiseversicherungen, Rechtsschutz, Burn-outs, Cyberkriminalität – überall gibt es mehr Kosten. Versicherungen werden mit Forderungen überrannt.

Mehr als ein Dutzend kleine und mittelgrosse Unternehmen verlangen die sofortige Absetzung des Stiftungsrats der PK-Aetas.

Sie hatte einen harzigen Start. Doch jetzt werden drei Viertel des über Apps abgewickelten Zahlungsvolumens über die Schweizer Lösung gezahlt.

Es ist unfair, die Schweiz mit dem Impfweltmeister Israel zu vergleichen. Dennoch müssen wir uns steigern, um die Corona-Pandemie zu bekämpfen.