Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||   

Die Erholung am US-Aktienmarkt hat sich am Donnerstag den dritten Tag in Folge mit Schwung fortgesetzt.

Erfahren Sie hier alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Krise, zusammengetragen von der Redaktion von cash.ch.

Die Wirtschaft kann bald das gleiche Niveau wie vor der Coronakrise erreichen, sagt Joachim Voth, Wirtschaftsprofessor an der Uni Zürich, im cash-Interview. Die Gesellschaft muss vorher aber heikle Fragen beantworten.

Weltweit haben sich nach Angaben von US-Experten bereits mehr als eine halbe Million Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

Die Versandapotheke Zur Rose hat eine Wandelanleihe im Volumen von 175 Millionen Franken platziert.

Die Credit Suisse hat den Verkauf der Fonds-Plattform InvestLab an Allfunds nun vollständig abgeschlossen.

Die von den Folgen des Coronavirus betroffenen Schweizer Unternehmen können seit Donnerstagmorgen die Anträge auf Liquiditätshilfen bei den Banken einreichen.

Das bei der Bekämpfung des Coronavirus fortgeschrittene China hat die Schliessung seiner Grenzen für Ausländer angekündigt.

In der globalen Corona-Krise ist weiter keinerlei Entspannung in Sicht.

Eine Flut von Anträgen für Notfall-Kredite überrollt die italienischen Banken. Der Staat übernimmt zwar die Ausfallrisiken zum Grossteil, aber das Restrisiko verbleibt bei den schon gebeutelten Banken.

Gestern lief das grösste Hilfsprogramm der Geschichte an. Die Banken waren trotz kurzer Vorlaufzeit vorbereitet und bewältigten die Antragsflut im Eiltempo.

Die Stadt Wien zahlt angesichts des Infektionsrisikos mit dem Coronavirus allen Menschen über 65 Jahre einen Taxi-Gutschein in Höhe von 50 Euro. Die Mittel für die Aktion sind am Donnerstag vom Gemeinderat freigegeben worden.

Das grösste Hilfsprogramm der Schweiz lief an. Der Ansturm auf die Notkredite war riesig. Einblick in die Kreditvergabe bei der Aargauischen Kantonalbank.

Die Gewerkschaft Syndicom nutzt die Krise, um alte Forderungen neu zu stellen: Die Arbeitslosenversicherung solle nicht nur in der Krise, sondern auch darüber hinaus mehr Leistungen erbringen.

Der Bergbaukonzern Glencore hat Massnahmen zu den Auswirkungen des Coronavirus ergriffen. Während die grösseren Betriebe laut dem Konzern geringere Einschränkungen spüren, musste Glencore bei einigen Anlagen den Betrieb einschränken oder ganz einstellen.

Das Coronavirus lässt die Nachfrage nach Gesellschaftsspielen in die Höhe schiessen. Wie schön für Monopoly, Jenga und Co, die lange Zeit ein Schattendasein fristen mussten.

Die französische Fluggesellschaft Air France hat den Flugverkehr wegen der Coronavirus-Pandemie ebenfalls stark heruntergefahren. Das aktuelle Netzwerk entspreche nur noch rund 10 Prozent der regulären Kapazität, heisst es in einer Medienmitteilung vom Donnerstag.

Die Schweizer Feldpöstler haben laut eigenen Angaben wegen der Mobilmachung der Armee in den vergangenen Tagen soviel zu tun gehabt wie noch nie. Statt wie bisher üblich 1000 Pakete am Tag verarbeiteten sie über 8000 Pakete. Hinzu kamen Berge von Wäschesäcken.

Ab heute vergeben Schweizer Banken unter dem Hilfspaket des Bundes Überbrückungskredite an von der Coronakrise betroffene Unternehmen. Die Auszahlung bereite bislang keine Probleme.

Seit dem Ausbruch der Coronavirus-Epidemie und der Ankündigung des Lockdowns durch den Bundesrat ist der Verkehr auf den Schweizer Strassen eingebrochen. Auf den Autobahnen sind rund ein Drittel weniger Fahrzeuge unterwegs als normalerweise.

Die Coronavirus-Krise schlägt voll auf den US-Arbeitsmarkt durch. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind in der vergangenen Woche sprunghaft angestiegen.

Die Basler Pharma-Firma Roche verzeichnet mehrere bestätigte Fälle von Covid-19 auf ihren Baustellen. Trotz Einhaltung aller Vorschriften des Bundesamts für Gesundheit durch Roche fordert die Gewerkschaft Unia nun erneut die Schliessung.

Schweizer Unternehmen haben wegen des Coronavirus mit zahlreichen Schwierigkeiten zu kämpfen, wie eine Umfrage von Economiesuisse zeigt. Die Notmassnahmen des Bundesrats werden positiv aufgenommen.

Als Ergänzung zum Jobportal des Bundes lanciert die Kampagnenorganisation Campax ein kostenloses Stellenportal, auf dem dringend zu besetzende systemrelevante Arbeit ausgeschrieben wird.

Die Coronavirus-Pandemie führt zu grossen wirtschaftlichen Schäden. Bei den Unternehmen sei der Umsatz jetzt schon um ein Fünftel eingebrochen, wie aus einer Umfrage des Wirtschaftsdachverbandes Economiesuisse hervorgeht.

In der Schweiz hat im neuen Jahr bisher kein Unternehmen den Schritt aufs Börsenparkett gewagt. Angesichts der Coronavirus-Krise könnten sich entsprechende Pläne in die zweite Jahreshälfte verschieben.

Wegen des Coronavirus müssen Gartencenter geschlossen bleiben. Die Massnahme stösst auf Kritik von Hobby-Gärtnern. Die Besitzer nehmen die Schliessung hingegen trotz massiven Einbussen gelassen hin.

Die Schweizer Börse SIX hat nun auch von der spanischen Wertpapiermarktkommission grünes Licht für das Übernahmeangebot für die Börsen- und Finanzmarktinfrastrukturgruppe BME erhalten.

Die Corona-Krise hält die Schweiz in Atem. Alle News, Reaktionen, Hintergründe und Tipps in unserem Newsblog

Die französische Konjunktur ist offiziellen Schätzungen zufolge wegen der Virus-Krise um ein Drittel eingebrochen. Die Wirtschaftstätigkeit und die Ausgaben der Haushalte bewegten sich aktuell bei etwa 65 Prozent des normalen Niveaus