Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||   

Der umstrittene US-Staranwalt Michael Avenatti ist wegen eines Erpressungsversuchs gegen den Sportartikelhersteller Nike verurteilt worden. Eine Jury in New York sprach am Freitag den 48-Jährigen schuldig. Das Strafmass soll am 17. Juni verkündet werden.

Die Stimmung der US-Konsumenten hat sich im Februar überraschend aufgehellt. Das Barometer für das Konsumentenvertrauen stieg auf 100,9 Zähler von 99,8 Punkten im Januar, wie die Universität Michigan am Freitag auf Basis vorläufiger Daten mitteilte.

Red Bull hat im vergangenen Jahr weltweit rund 7,5 Milliarden Dosen seiner Getränke verkauft - das bedeutet ein Plus im Vergleich zum Vorjahr um 10,4 Prozent. Wie das Unternehmen auf seiner Internetseite mitteilte, war 2019 damit das beste der Firmengeschichte.

CEO Baptiest Coopmans sieht den Kabelnetzbetreiber UPC in seiner Wachstumsstrategie bestärkt. Im Geschäftskundenbereich vermeldet das Unternehmen für 2019 einen Umsatzanstieg von 5,2 Prozent.

Die Schweizer Fluggesellschaft setzt ihre Verbindungen nach Peking und Shanghai bis mindestens zum Ende des Winterfahrplans aus. Jene Swiss-Flüge nach Hongkong werden wegen des Corona-Virus reduziert.

Der Produzenten- und Importpreisindex ist laut dem Bundesamt für Statistik im Januar 2020 stabil geblieben.

Mit einem Gewinn von 14,2 Millionen Franken hat die WIR-Bank-Genossenschaft das Vorjahresergebnis übertroffen.

Die Krise bei Nissan hinterlässt ihre Spuren in den Büchern des französischen Partners Renault: Erstmals seit 2009 ist der Autobauer in die roten Zahlen gerutscht.

Die Grossbank sei bereits auf der Suche nach einem Nachfolger, berichtet die US-Nachrichtenagentur Bloomberg.

Im letzten Jahr verzeichnete der Konzern 3,9 Prozent mehr Aufträge. Das Betriebsergebnis sank dagegen um 0,9 Prozent.

Der Nahrungsmittelgigant nimmt die haarigen Vierbeiner als Premium-Kunden ins Visier. Mit angereichertem Futter werden wissenschaftliche Erfolge versprochen. Doch das kostet einiges.

Das Online-Auktionshaus ebay hat die Mittel für den Aktien-Rückkauf um drei Milliarden Dollar aufgestockt. Damit stehen nun für die Massnahme 4,5 Milliarden Dollar bereit, wie das Unternehmen am Donnerstag (Ortszeit) nach Börsenschluss mitteilte.

Der scheidende Credit-Suisse-Chef zieht Bilanz. Er verlässt die Bank erhobenen Hauptes, aber mit Bitterkeit.

Der Ratschlag des langjährigen Investors William Browne lässt den Aktienkurs des Zürcher Medienkonzerns hochschnellen.

Daimler ruft weltweit fast 300 000 Autos von Mercedes-Benz wegen Brandgefahr zurück. Betroffen sind laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) bestimmte E-Klasse- sowie CLS-Modelle, allesamt Diesel aus den Baujahren 2015 bis 2019.

Mehr Umweltschutz, mehr Effizienz, mehr Wert: Diese Ziele verfolgt der Bundesrat mit der Agrarpolitik ab 2022 (AP22+). Landwirtschaftsminister Guy Parmelin hat das Paket am Donnerstag der Öffentlichkeit vorgestellt.

Ringier kauft sämtliche Anteile der Swisscom an Admeira. Damit geht die Werbevermarkterin in den alleinigen Besitz des Medienunternehmens über. Gleichzeitig werden 25 Stellen abgebaut.

Der hoch verschuldete kanadische Zug- und Flugzeugbauer Bombardier steht offenbar vor der Zerschlagung. Das Unternehmen aus Montreal kappte am Donnerstag die letzten Verbindungen zum kleinsten Airbus-Passagierflugzeug-Modell A220.

Der Basler Fleischverarbeiter Bell schneidet 2019 schlechter ab als 2018, aber immer noch besser als erwartet. Hauptgrund sind Sondereffekte wie die Restrukturierung des Deutschland-Geschäfts.

Die Credit Suisse hat den Gewinn im üblicherweise schwierigen Weihnachtsquartal nicht zuletzt auch dank Sonderfaktoren deutlich gesteigert.

Laut Quellen will UBS-Bankchef Sergio Ermotti nur noch das Urteil im Pariser Berufungsprozess diesen Sommer abwarten.

Unterbrochene Wertschöpfungsketten belasten die Weltwirtschaft – der Lifthersteller Schindler warnt vor hohen Umsatzeinbussen als Folge durch das Coronavirus.

Ein Vermögen von 100 Milliarden Dollar wirft die Frage auf: Ist der Status der mormonischen Kirche als steuerbefreite Institution berechtigt?

Der Konzern spürt die Folgen des Klimawandels. Wegen der Wetterextreme stagnieren Umsatz und Gewinn.

Ein Geldwäscher im Milliarden-Korruptionsskandal rund um Petrobras soll mit einer bedingten Gefängnisstrafe und einer Zahlung von 1,6 Millionen davonkommen.

Mit grossen Versprechen offerieren Telefonverkäufer Aktien von Privatfirmen – ohne Transparenz und mit viel Risiko.

Die Berner Bank expandiert – und schreckt auch nicht davor zurück, Filialen in der Stadt Zürich einzurichten.

Sergio Ermotti bereitet angeblich seinen Rückzug bei der Schweizer Grossbank vor. Das meldet Bloomberg.

Für Kaderpositionen stehen Experten immer höher im Kurs. Wieso sie trotzdem noch in der Minderheit sind.

Die Kundenzahl zu steigern, hat hohe Priorität beim Versicherer. Entsprechend gross ist das Gewicht der Kundenzufriedenheit bei der Bonusbemessung des Konzernchefs.

Tidjane Thiam ist nicht gescheitert, weil die Zahlen schlecht waren, sondern weil er es verpasst hat, Vertrauen zu vermitteln.

Schon im Sommer könnte eine Frau an die Spitze des Konzerns kommen. Sie dürfte dann nach den Kürzungen von bis zu 600 Stellen eine weitere Abbauwelle ankündigen.

Firmenchef Schneider benötigt mehr Zeit, um seine Wachstumsziele zu erreichen. In China standen die Fabriken nach dem Virusausbruch still.

Generalabrechnung? Selbstmitleid? So war Tidjane Thiams letzter grosser Auftritt als Chef der Credit Suisse.

Der kanadische Zug- und Flugzeugbauer kappt die letzten Verbindungen zum Airbus-Jet A220.

Die Credit Suisse präsentierte an einer Medienkonferenz ihre Zahlen. Zugleich war es der letzte Auftritt des scheidenden Chefs Tidjane Thiam.

Der Autohersteller verfolgt ehrgeizige Expansionspläne. Dafür möchte er mittels Kapitalerhöhung frisches Geld an Land ziehen.

Die Credit Suisse hat einen Reingewinn von 3,4 Milliarden Franken erzielt. Letztmals präsentiert der abtretende Konzernchef die Zahlen.

Die Werbevermarkterin muss weiter Federn lassen: Die Swisscom steigt aus und verkauft ihren 50-Prozent-Anteil. Zugleich wird Admeira restrukturiert.

Ihr Leben lang suchte Greta Beer nach dem Konto ihres verstorbenen Vaters. Und wurde zum Gesicht für den Fall um die nachrichtenlosen Vermögen. Nun ist sie verstorben.