Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||   

Der österreichische Gigant XXXLutz übernimmt die Nummer drei im Schweizer Markt. Nach dem Verkauf des traditionsreichen Möbelhändlers stossen die bisherigen Besitzer in ganz neue Geschäftsfelder vor.

Möbel Pfister verliert seine Unabhängigkeit. Die Möbel-Pfister-Gruppe geht in die Hände des österreichischen Giganten XXXLutz, der seit dem vergangenen Jahr in der Schweiz präsent ist. Die wichtigsten Antworten zum Verkauf.

Mit der Übernahme von Möbel Pfister mischt XXXLutz den Schweizer Markt auf. Wie ticken die Österreicher?

Zu fast jeder Tageszeit und auch sonntags öffnen die Ableger der britischen Metro Bank. Doch jetzt muss der Gründer Vernon Hill abtreten: Wer will einer Bank vertrauen, deren Bücher nicht stimmen?

Der Facebook-Chef möchte die Welt mit einer neuen, digitalen Währung beglücken. Doch Amerikas Politiker sind längst auf die Bremse getreten: Bei einer Anhörung im Kongress werden sie Zuckerberg und sein Anliegen heute auf Herz und Nieren prüfen.

Die Nachfrage nach Produkten für die Industrieautomation entwickelt sich rückläufig. Dennoch glaubt ABB, den Konzernumsatz im laufenden Jahr leicht erhöhen zu können. Der Aktienkurs der Firma erholte sich am Mittwoch deutlich.

Die deutsche Regierung hat die Finanzmarktökonomin und Bankenexpertin Isabel Schnabel für das EZB-Direktorium nominiert. Die Professorin der Universität Bonn soll die deutsche Öffentlichkeit wohl auch mit der EZB-Politik versöhnen.

Das Flugverbot für den Bestseller des Typs 737 Max belastet erneut Umsatz und Gewinn. Im besten Fall wird die Scharte wegen hoher Altaufträge nach und nach ausgewetzt. Wo aber bleiben die Neukunden?

Seit bald acht Monaten steht die 737-Max-Flotte von Boeing am Boden. Nun zeigen neue Dokumente, dass der Flugzeughersteller bereits 2016 über Sicherheitsprobleme Bescheid wusste. Dies hat drastische Auswirkungen.

Facebook-CEO Mark Zuckerberg mag die eigene Bedeutung bei der Anhörung im Finanzdienstleistungsausschuss des amerikanischen Kongresses überhöht dargestellt haben, aber seine Argumente gehen in die richtige Richtung.

Beim notleidenden Innerschweizer Stahlhersteller Schmolz + Bickenbach zeichnet sich die zweite umfangreiche Kapitalerhöhung innerhalb von wenigen Jahren ab. Den vielen Kleinaktionären der Firma droht eine weitere starke Verwässerung ihrer Anteile.

Das Bild von fröhlichen jungen Menschen, die im Herbst in Europa die Trauben ernten, hält sich hartnäckig in den Köpfen vieler Weintrinker. Doch mit der Realität hat es nur noch selten zu tun.

Wie zerronnen, so gewonnen. Die Marktwertverluste vom März hat Biogen wieder aufgeholt. Das Unternehmen zaubert überraschend neue Studiendaten für eine wichtige Alzheimer-Anwendung aus dem Hut. Doch das Forschungsgebiet bleibt ein Minenfeld.

Der Internetkonzern Prosus mit Wurzeln in Südafrika legt eine Milliardenofferte vor.

Nun hat es der Berliner Senat verabschiedet, das umstrittene Gesetz zur Einführung eines Mietendeckels. Doch dieser droht das Problem zu verschärfen, das er eigentlich lösen will.

Dass die Sunrise-Spitze den Kampf um die Übernahme nicht mit grossem Engagement geführt habe, kann ihr nicht vorgeworfen werden. Ihre Überheblichkeit allerdings schon.

Das Bundesparlament wird nicht nur «grüner», sondern vor allem «linker». Die SVP-FDP-Mehrheit im Nationalrat ist Geschichte, doch diese Mehrheit hat in der Wirtschaftspolitik ohnehin wenig Nachhaltiges bewirkt.

Ist der abtretende EZB-Präsident Draghi ein Held, weil er 2012 die Euro-Zone gerettet hat? Oder ist er ein Hasardeur, weil er in den letzten Jahren unter dem Deckmantel der niedrigen Inflation den Schutz hochverschuldeter Staaten betrieb? Wie argumentierte die EZB und wie ihre Gegner? Eine kritische Würdigung.

In der Betreuung und Pflege von Senioren wird es in der Schweiz in baldiger Zukunft viel mehr Arbeit geben. Am Markt ist eine grosse Vielfalt von Vermittlern und Verleihfirmen zu beobachten. Sehr viele Schweizerinnen und Schweizer wollen auch im hohen Alter in den eigenen vier Wänden wohnen.

Über sieben Millionen Mitglieder hatte die nationalsozialistische Partei. Vieles harrt noch der Aufarbeitung. Nun muss Berater-Legende Roland Berger wohl sein Vater-Bild korrigieren. Früher im Jahr hatte schon die Firma Bahlsen mit ihrer unverarbeiteten Geschichte für Schlagzeilen gesorgt.

Die amerikanischen Arzneiverteiler McKesson, Cardinal und Amerisource sowie der israelische Generikahersteller Teva wenden im Gliedstaat Ohio in letzter Minute ein Gerichtsverfahren ab. Das bringt den Klägern rasch Geld, aber der Öffentlichkeit nur wenig Klarheit über die Rolle der Pharmaindustrie in der amerikanischen Opioid-Epidemie.

Bei der Erarbeitung eines neuen Blockchain-Gesetzes konnte sich Liechtenstein nicht wie üblich auf die Übernahme ausländischer Modelle abstützen. Innovative Unternehmen sollen einen klaren gesetzlichen Rahmen bekommen.

Die Schweizer Börse SIX hat die Genehmigung zur Dekotierung der Aktien von New Venturetec erteilt. Damit wird der Schlussstrich unter eine unschöne Geschichte des Financiers und Unternehmers Peter Friedli gezogen.

Die Grossbank sieht sich gut aufgestellt. Die Kunden machen ihr aber einen Strich durch die Rechnung.

Eine deutliche Mehrheit der Aktionäre hat sich gegen die Übernahme von UPC ausgesprochen.

Softbank will mit einem neuen Milliardenpaket sein wichtiges Investment retten. Dafür bricht Son mit einer seiner eisernen Regeln.

Die Streithähne raufen sich zusammen – ein Zusammenschluss mit UPC ist nicht endgültig vom Tisch.

Die weltweite Verlangsamung des Wirtschaftswachstums ist am Geschäft von Roche und Novartis bis anhin spurlos vorbeigegangen. Beide Medikamentenhersteller wachsen knapp zweistellig.

In den Zeitungsspalten und in der Wandelhalle, nicht nur im Hörsaal und an Konferenzen: Welche Ökonomen prägen in der Schweiz die Debatten?

Insgesamt haben 40 Wirtschaftswissenschafter die Aufnahme in das Ranking geschafft. Bei den Institutionen liegt erneut die Universität Zürich klar vorne.

Ein origineller Denker auf einem Spitzenplatz im Ökonomen-Ranking: Es wäre ein gutes Zeichen, wenn hiesige Politiker auf Mathias Binswanger hörten. Doch es sind Zweifel angebracht.

Aus der Schweiz haben zwei Ökonomen den Sprung über die Grenze geschafft: Ernst Fehr und Bruno S. Frey. Fehr setzt sich dafür gleich in beiden Ländern an die Spitze.

In die Rangliste fliessen vier Teil-Rankings ein: Medien, Politik, Forschung und Social Media. Aufnahme finden nur Ökonomen, die sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der Wissenschaft wahrgenommen werden.

Hersteller von Banknoten scheuen die Öffentlichkeit. Das gilt auch für Sicpa, den global führenden Anbieter von Sicherheitsfarben für Banknoten. Zum Abschluss der Emission der neunten Schweizer Banknotenserie öffnet die Firma ihre Tore einen Spaltbreit.

Instagram und eine Kopie davon in China haben das kleine Hallstatt im österreichischen Salzkammergut zu einem touristischen Hotspot gemacht – mit allen negativen Folgen.

Das Südtirol entwickelt sich rasant. Die Bewahrung des kulturellen Erbes stellt die Politik vor Herausforderungen. Landeshauptmann Arno Kompatscher will Südtirol in mehrfacher Hinsicht zu einer Modellregion machen, wie er im Gespräch schildert.

Im Elsässer Teil des Basler Speckgürtels herrscht Hochstimmung. Neue Wohntürme schiessen in die Höhe. Investoren und Lokalpolitiker reiben sich die Hände. Doch es gibt auch kritische Stimmen.

Georgiens Stärken liegen in der Landwirtschaft und im Tourismus. Doch trotz Erfolgen braucht das Land mehr Mut. Die Geopolitik könnte dem Land eine neue Chance bieten.

Seit seiner Mechanikerlehre begeistert sich Nunzio Caponio für italienische Autos der Marke Alfa Romeo. Und dies, obwohl die heutigen Autos immer mehr zu Computern mutieren und heutige Mechaniker, Mechatroniker genannt, Bits und Bytes im Blut haben statt Benzin.

Nach dem Platzen der Dotcom-Blase gerieten die Velokuriere in eine schwere Krise. Doch heute sieht die Zukunft wieder rosig aus – trotz und wegen der Digitalisierung.

Die Digitalisierung hat die Hotellerie durchdrungen wie nur wenige Branchen. Martin von Moos, der Geschäftsführer zweier Zürcher Betriebe, sieht sich als Allrounder. Ähnliche Qualitäten sind von den Mitarbeitern gefragt.

Die Geopolitik ist mit Vehemenz zurück. Beim Handelsstreit zwischen den USA und China geht es um mehr als nur um Handel. Es ist die Konfrontation einer bestehenden mit einer aufstrebenden Grossmacht. Der Politologe Parag Khanna geht im Interview der Frage nach, welche Auswirkungen eine globale Asiatisierung haben wird.

Der Politologe Parag Khanna geht in der neuen Ausgabe des «Global Risk»-Briefings im Interview der Frage nach, welche Auswirkungen eine globale Asiatisierung haben wird.

Erheben die Vereinigten Staaten im November Zölle auf Autos? Wie bedeutend ist der Besuch des russischen Präsidenten Putin beim amerikanischen Verbündeten Saudiarabien? Haben Autokratien mit den neuen Technologien einen Vorteil gegenüber Demokratien? Mit diesen Themen beschäftigt sich die neue Ausgabe des «Global Risk»-Briefings.

Gut vier Jahre nach dem Auffliegen des Dieselskandals hat am Montag in Deutschland ein wegweisender Prozess begonnen. Das Gericht sieht Chancen für einen Vergleich von VW und Konsumentenschützern. Wir liefern Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Die Welthandelsorganisation (WTO) erlaubt den USA, Strafzölle in der Höhe von 7,5 Milliarden Dollar gegen europäische Exportsubventionen in der Flugzeugbranche zu erheben. Nun machen die USA von diesem Urteil Gebrauch. Die wichtigsten Antworten in der Übersicht.

Der Kurs der Digitalwährung Bitcoin ist stark eingebrochen. Bitcoins schwanken immer wieder kräftig. Sie sorgen damit bei Anlegern oft für Bluthochdruck. Die wichtigsten Fakten zum Hype.

Wenn die Staatsfinanzen aus dem Lot geraten, sind Austeritätsprogramme gefragt. Wie sollten solche Programme aussehen, damit die wirtschaftlichen Kosten möglichst gering ausfallen? Ein Buch liefert Antworten – und räumt auf mit Dogmen.

In der nächsten Phase der Internationalisierung dürfte die Mittelschicht vermehrt unter die Räder kommen. Die Digitalisierung stehe dann Pate für eine soziale Revolte, fürchtet Richard Baldwin. Es ist aber nicht alles düster.

Der Staatswissenschafter Alois Riklin geht in einem neuen Buch unter anderem der Frage nach, weshalb einige westliche Schlüsseldemokratien daran sind, sich selber zu demontieren. Ein Grund für die selbstzerstörerische Tendenz ist, dass sich politische Gegner nur noch als Feinde sehen.

Von Wilhelm Röpke geht eine andauernde Faszination aus. Dies auch deshalb, weil seine intellektuelle Verortung schwerfällt. Nicht nur Liberale erkennen im schillernden Ökonomen des 20. Jahrhunderts einen Gleichgesinnten, sondern auch Konservative.

Kapitalismus gilt im deutschen Sprachraum als Schimpfwort. Eamonn Butler zeigt indes, weshalb Kapitalismus nicht einigen wenigen Privilegierten zugutekommt, sondern letztlich jedermann.

Grossbritannien sieht sich seit Jahrzehnten sowohl innerhalb als auch ausserhalb Europas. Entsprechend bewegt sich auch die Diskussion um den Brexit irgendwo zwischen Wahn und Sinn, wie Gerald Hosp in seinem Buch darlegt.

Der in San Francisco ansässige Satellitenbetreiber Planet lässt derzeit rund 130 kleine Satelliten im unteren Orbit um die Erde kreisen. In der höchsten Auflösung werden pro Bildpunkt 72 Quadratzentimeter Erdoberfläche aufgenommen. Eine kleine Auswahl aus dem Fotoarchiv von Planet.

Der Technologiekonzern Huawei betreibt in Dongguan einen neuen Campus für Schulung und Forschung. Die Anlage präsentiert sich als architektonischer Aufguss der gesamten europäischen Baukultur.

In Indien wird die Luft immer giftiger. Die WHO macht den toxischen Cocktail für Herz- und Atemkrankheiten, hohen Blutdruck und sogar Krebs verantwortlich. Zu dem Problem tragen zahlreiche Faktoren bei.

In drei Wellen zu 4000 Personen besuchen in diesen Tagen total 12 000 Touristen aus China die Schweiz. Ein wichtiger Knotenpunkt ist Luzern, wo man die Ausflügler zügig durch die City schleust – und die Shops auf gute Umsätze hoffen dürfen.

Ein Aktienindex ist eine Kennzahl für die Entwicklung von ausgewählten Aktienkursen. Der Swiss Market Index bildet beispielsweise die Aktienentwicklung der zwanzig liquidesten und grössten Unternehmen der Schweiz ab. Wir erklären, welche Arten von Indizes es gibt und wieso es für private Anleger wichtig ist, diese Arten zu kennen.

Partizipationsscheine sind Aktien, bei denen der Inhaber zwar einen Anteil am Bilanzgewinn oder Liquidierungserlös erhält, aber dabei keinerlei Mitwirkungs- oder Stimmrechte besitzt. Wir erklären, wo Partizipationsscheine ihren Ursprung haben und wann sie für private Anleger interessant sind.

Junk-Bonds sind Anleihen, die dem Anleger hohe Gewinne versprechen, allerdings mit einem markant höheren Ausfallrisiko im Vergleich zu normalen Unternehmensanleihen. Oft werden sie auch als Ramsch- oder Schrottanleihen bezeichnet. Wir erklären, was sich sonst noch hinter dem Begriff verbirgt und welche Unterschiede es in den Bewertungen von Junk-Bonds gibt.

Die amerikanische Zentralbank rückt von ihrer neutralen Haltung ab und signalisiert Lockerungswillen. Eine baldige Zinssenkung ist nicht ausgeschlossen. Den politischen Druck wird das Fed nach diesem neuerlichen Kurswechsel aber nicht los.

Der Dieselskandal hat den Volkswagen-Konzern in Deutschland inzwischen gut 2,3 Milliarden Euro an Bussgeldern und Gewinnabschöpfungen gekostet. Nach den Marken VW und Audi muss nun auch die Tochtergesellschaft Porsche eine satte Strafe zahlen.

Die OECD-Pläne für eine Reform der internationalen Regeln zur Unternehmensgewinn-Besteuerung sind problematisch. Gerade deshalb sollte sich die Schweiz weiter an den Arbeiten beteiligen.

Defensive wieder top, Zykliker flop? Ganz so einfach ist es nicht. Im Oktober haben ganz unterschiedliche Aktien die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Sechs prägnante Beispiele.

Syngenta strebt Akquisitionen in China an. Gleichzeitg bereitet sich das Unternehmen auf den möglicherweise grössten Börsengang der Chemie-Branche vor.

Der amerikanische Bürovermieter WeWork entpuppt sich für den japanischen Technologieinvestor Softbank als teurer Fehlschlag.

Die Anleger an der Schweizer Börse haben sich am Mittwoch nicht aus der Deckung gewagt.

Tech-Börsengänge haben zuletzt enttäuscht. Auch der deutsche Software-Hersteller Teamviewer musste nach dem Börsengang zunächst Verluste hinnehmen. Doch es gibt Grund zur Hoffnung, dass es diesmal besser ausgeht.

ABB erleidet zwar einen Gewinnrückgang, übertrifft die Erwartungen der Analysten jedoch deutlich. Obwohl der Zahlenkranz nicht einfach zu beurteilen ist, setzt die Aktie zu einer kräftigen Kurserholung an.

Mit einem Brandbrief an die Finanzaufsicht Bafin versucht die IG Metall, das zweite Übernahmeangebot des österreichischen Sensorspezialisten AMS für den Münchner Leuchtenkonzern Osram noch zu stoppen

Mikron hat bei den Tessiner Behörden Kurzarbeit für den Standort Agno beantragt.

Nach der vom britischen Parlament erzwungenen Vollbremsung beim Brexit erwägen die übrigen EU-Staaten nun eine Fristverlängerung.

Die Aktien des Messebetreibers MCH gehören am Mittwoch zu den grössten Gewinnern am Schweizer Markt. Der Grund dürfte der neue Grossaktionär Sergey Skaterschikov sein.