Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||   

Der führende deutsche Kaffeeröster Tchibo hat im vergangenen Jahr den Umsatz mit Kaffee trotz sinkender Kaffeepreise gesteigert. Insgesamt ging der Tchibo-Umsatz 2018 jedoch um zwei Prozent auf 3,15 Milliarden Euro zurück.

Wer Milch und Milchprodukte kauft, wird bald einem neuen Label begegnen. Die Branchenorganisation Milch hat am Dienstag «swissmilk green» lanciert, einen Branchenstandard für nachhaltige Schweizer Milch.

Die Fluggesellschaft Swiss hat im Juli (ohne die Passagiere der Edelweiss Air) mehr Passagiere befördert als im Vorjahresmonat. Trotzdem ging die Auslastung der Maschinen leicht zurück, da die Zahl der durchgeführten Flüge ebenfalls klar zulegte.

Die Stadt Bern kann als Ziel für gut qualifizierte Auswanderer, sogenannte Expats, punkten. In einer Studie eines deutschen Fintech-Unternehmens kommt die Schweizer Hauptstadt auf den zweiten Rang der attraktivsten Auswanderer-Destinationen in Europa.

Das Karrierenetzwerk Xing wächst dank starker Geschäfte mit Firmenkunden weiter rasant. Im zweiten Quartal stieg der Umsatz um knapp 18 Prozent auf 65,5 Millionen Euro.

Die Temperatur im Permafrost der Alpen steigt mit dem Klimawandel. Mit Eis verkitteter Fels gerät in Bewegung. Am Hörnligrat des Matterhorns erfassen Forschende seit zehn Jahren ununterbrochen Daten und können damit das Risiko von Felsstürzen besser vorhersagen.

Die kriselnde Elektronikhandelsholding Ceconomy mit ihren Töchtern Media Markt und Saturn tritt unter dem neuen Chef Jörn Werner auf der Stelle. Der Umsatz sank im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 leicht auf 4,57 Milliarden Euro (Vorjahr: 4,59).

Die Basler Kantonalbank (BKB) setzt nach der vollständigen Übernahme der Bank Cler deren Umbau fort und wechselt das Management des Instituts aus.

Die Swiss Life hat im ersten Halbjahr überraschend viel verdient. Vor allem der Ausbau des Gebührengeschäfts und ein steuerlicher Einmaleffekt sorgten dafür. Das Prämienvolumen im Vorsorgegeschäft schwoll nach dem Rückzieher des Kontrahenten Axa wie erwartet stark an.

Die Bündner Sektion des Verkehrsclubs der Schweiz (VCS) hat keine grossen Einwände gegen das Grosskino. Das Zünglein an der Waage werden aber die Anwohner sein.

Wenn jetzt nichts mehr dazwischenkommt, kann das Kleinkraftwerk Doppelpower im Dezember den Probebetrieb in Mitlödi starten – nach einer Verzögerung von rund fünf Jahren.

Die Glarner Kantonalbank steigert ihren Reingewinn im ersten Halbjahr 2019 auf 14 Millionen Franken. Auch die anderen Kennzahlen entwickeln sich so, dass die Bank von einem «sehr guten Halbjahresergebnis» spricht.

In Ilanz entsteht ein elfstöckiges Mehrgenerationenhaus mit 61 Wohnungen. Das Konzept lautet: «Betreutes Wohnen – wohnen mit Service». Die Bauarbeiten für das 43-Millionen-Projekt haben begonnen.

Der saudi-arabische Erdölkonzern Saudi Aramco ist beim indischen Mischkonzern Reliance eingestiegen. Am Erdöl- und Chemikaliengeschäft von Reliance wird die grösste Erdölfördergesellschaft der Welt eine 20-Prozent-Anteil übernehmen.

Der US-Senat fordert von dem Schweizer Pharmakonzern mehr Informationen wegen manipulierter Testdaten bei seiner Gentherapie Zolgensma. Bei dem mit zwei Millionen Dollar pro Einzeldosis teuersten Medikament der Welt waren manipulierte Testdaten festgestellt worden.

Der deutsche Spezialchemie-Konzern Lanxess veräussert sein Geschäft mit Chromchemikalien nach China. Käufer sei Brother Enterprises, ein chinesischer Hersteller für Lederchemikalien, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Die Blog-Plattform Tumblr bekommt einen neuen Besitzer. Die Firma Automattic, die hinter der bekannten Blogging-Software WordPress steckt, kauft Tumblr vom amerikanischen Telekommunikations-Riesen Verizon.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) dürfte in der vergangenen Woche erneut am Devisenmarkt interveniert haben, um den Franken zu schwächen. Und zwar mit höheren Volumina.

Auf Schweizer Strassen fahren immer mehr Elektroautos. Forscher der Empa suchen nach einer Methode, um die ausgedienten Antriebsbatterien wiederzuverwerten. Den Anstoss dazu gab der Verband der Schweizer Auto-Importeure.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) dürfte in der letzten Woche erneut am Devisenmarkt interveniert haben, um den Franken zu schwächen. Und zwar mit höheren Volumina.

Das britische Pfund bleibt wegen der Sorge über die Folgen eines ungeregelten Austritts Grossbritanniens aus der EU auf Talfahrt. In der Nacht zum Montag wurden für ein Pfund zeitweise nur noch 1,0724 Euro gezahlt.

Das erste Gerät von Huawei mit seiner hauseigenen Android-Alternative Harmony OS wird ein vernetzter Fernseher sein. Der chinesische Konzern stellte das Gerät der Tochtermarke Honor am Wochenende zum Abschluss seiner Entwicklerkonferenz vor.

Im Jubiläumsjahr präsentiert sich der Sportartikelhersteller in glänzender Verfassung und beschenkt sich mit einer neuen Unternehmenszentrale am Stammsitz Herzogenaurach. Doch die Firmenchronik berichtet auch von existenziellen Krisen.

Chinas Firmen bremsen ihre Expansion in Europa: Im ersten Halbjahr haben Unternehmen aus der Volksrepublik nur noch 2,4 Milliarden Dollar für Firmenkäufe und -beteiligungen in Europa ausgegeben.

Der in der Schweiz börsennotierte, österreichische Sensor-und Chiphersteller AMS unternimmt einen erneuten Anlauf zur Übernahme des angeschlagenen Münchner Beleuchtungsherstellers Osram. Dies teilte AMS am Sonntagabend überraschend mit.

Grossaufmarsch an der Generalversammlung der Ems-Chemie: über 2600 Personen kamen, so viel wie noch nie. Für die Aktieninhaber gabs Frauenpower und Ems-Chefin Magdalena Martullo als Volkmusiksängerin.

Das Projekt für eine Wiederbelebung der von der Vergandung bedrohten Alp d’Aion in der Val Calanca ist auf guten Wegen. Immer mehr Mutterziegen aus dem Tal werden wieder im Alpgebiet gesömmert.

Der Verwaltungsrat des ABB-Konzerns hat Björn Rosengren einstimmig zum neuen Konzernchef ernannt. Er werde ab März 2020 die Industriegruppe führen. Rosengren folgt damit auf Ulrich Spiesshofer, der unlängst zurückgetreten war.

Rund 2600 Personen folgten der Einladung zur 56. ordentlichen Generalversammlung der Ems-Chemie Holding AG.

Der französische Autobauer Peugoet PSA und sein chinesischer Partner Dongfeng wollen tausende Jobs in der Volksrepublik China streichen und sich von zwei ihrer vier Montagewerke trennen. Das geht aus einem Dokument hervor, das der Nachrichtenagentur Reuters vorlag

Die Furcht vor einer weltweiten Rezession hat die Börsen fest im Griff. Die Anleger haben am Mittwoch nach einem Erholungstag wieder panisch die Reissleine gezogen. Kurze Hoffnung im Handelskrieg mit China wich umgehend wieder der Konjunkturangst.

Der Schweizer Aktienmarkt ist am Mittwoch wegen Rezessionsängsten in den Keller gerauscht. Damit ist das Optimismus-Strohfeuer vom Vortag, ausgelöst durch Entspannungszeichen im Handelsstreit USA-China, erloschen.

Die geplanten Steuersenkungen in Argentinien helfen dem dortigen Aktienmarkt kaum. Der Leitindex der Börse Buenos Aires notierte am Mittwoch etwa 0,5 Prozent im Plus und damit rund 30 Prozent unter seinem Niveau vom Freitag.

Die Bell Food Group hatte im ersten Semester 2019 mit den Marktbedingungen zu kämpfen. Das drückte das Ergebnis in die roten Zahlen. Der Umsatz stagniert.

Berlin ist bald um eine Touristenattraktion reicher: Gemeinsam mit Anwohnern können Besucher künftig Parks in der Hauptstadt putzen. Das Projekt wurde von zwei Bezirksämtern gemeinsam mit einem Anbieter von Stadtrundgängen ins Leben gerufen.

Steigende Temperaturen, längere Trockenperioden und häufigere Stürme gehen an den Bäumen nicht spurlos vorbei. Damit der Schweizer Wald fit für die Zukunft wird, müssen die richtigen Baumarten am richtigen Ort gedeihen. Bei der Wahl hilft eine neue App.

Der Bundesrat hat sich erneut mit der Konzernverantwortungsinitiative befasst, obwohl diese bereits in der parlamentarischen Beratung ist. Er spricht sich gegen Haftungsregeln aus, wie sie im Parlament zur Debatte stehen. Unternehmen sollen bloss Bericht erstatten.

Die Aktien der UBS sind am Mittwoch unter die Marke von 10 Franken gefallen. Damit notiert das Papier der grössten Schweizer Bank auf dem tiefsten Stand seit sieben Jahren.

Am Schweizer Aktienmarkt dominiert am Mittwochnachmittag die Farbe Rot. Nachdem der Leitindex SMI am Vormittag über weite Strecken zwischen leichten Gewinnen und Verlusten pendelte, sackte er gegen Mittag rasant ab.

Der deutsche Energiekonzern RWE treibt mit einer Gewinnsteigerung im Rücken seinen Umbau zum Ökostrom-Riesen voran. Dank eines starken Energiehandelsgeschäfts hat das Unternehmen im ersten Halbjahr mehr Gewinn gemacht.

Handelskonflikte und eine schwächere Weltkonjunktur haben die exportabhängige deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal schrumpfen lassen.

Sie sind sich bei Instagram begegnet: Der Schriftsteller Benjamin von Stuckrad-Barre ("Panikherz") und die Schauspielerin Jasna Fritzi Bauer ("Axolotl Overkill"). Die gegenseitige Annäherung haben sie als Podcast umgesetzt. Unterschiedliche Ansichten sind Programm.

Der Handelsstreit mit den USA bremst Chinas Industrieproduktion. Diese legte im Juli nur noch 4,8 Prozent zum Vorjahresmonat zu, wie das Statistikbüro am Mittwoch in Peking mitteilte.

Der Dentalimplantat-Hersteller Straumann hat im ersten Halbjahr 2019 erneut Umsatz und Gewinn gesteigert. Für die zweite Jahreshälfte zeigt sich das Management weiter zuversichtlich.

Der Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler hat im ersten Halbjahr 2019 mehr Aufträge an Land gezogen und mehr Umsatz erzielt. Der Gewinn nahm hingegen ab.

Zwei Jahre lang trugen die Gewerkschaften die Lohnabschlüsse jeweils geduldig mit. Damit ist nun Schluss. Doch der Spielraum ist eng geworden. Die Gewerkschaften haben es versäumt, ihre Kampfkraft früher unter Beweis zu stellen.

Die Wirtschaft boomte, die Reallöhne sanken dennoch. Die Gewerkschaften fordern nun mindestens zwei Prozent mehr, sonst wollen sie den Verhandlungstisch verlassen. Die Arbeitgeber machen auf der Gegenseite einen aufgestauten Frust aus.

Die Airline testet ein neues Konzept für pünktlichere Flüge.

Tech-Konzerne demonstrierten gern, wie gut ihre Software menschliche Sprache verstehen kann. Dabei blieb jedoch im Dunklen, wie sehr die Technik darauf angewiesen ist, dass Menschen sich die Aufnahmen anhören. Jetzt kommt heraus, dass auch Facebook keine Ausnahme war.

22 US-Bundesstaaten und sieben Städte gehen gegen die Energiepolitik von Donald Trump vor: Sie haben am Dienstag wegen der geplanten Aufweichung von Klimaauflagen für Kohlekraftwerke Klage gegen die US-Regierung eingereicht.