Schlagzeilen |
Dienstag, 17. November 2020 00:00:00 Unterhaltung News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||  

Der Basler Gare du Nord zeigt das politisch-poetische Musiktheater «RedenSingen» von Till Löffler.

Der Kanton Basel-Stadt hat die Programmförderungsgelder für die Basler Orchester erhöht, damit diese ihre Musiker nach den Tarifempfehlungen des Schweizerischen Musikverbands entlöhnen können. Unterstützt werden dieselben fünf Orchester wie in der letzten Förderperiode.

Waffenexporte und der Aufbau seiner Kunstsammlung waren beim umstrittenen Unternehmer Emil Bührle gemäss einer neuen Studie der Universität Zürich eng miteinander verflochten. Die am Dienstag präsentierte Studie geriet schon vor Veröffentlichung in die Kritik.

Eine neue Studie zeigt, wie sich der Unternehmer Emil Bührle mit Waffenexporten an Nazi-Deutschland seine Kunstsammlung und damit seinen Zugang zu den höchsten Zürcher Kreisen erkaufte.

US-Sängerin Taylor Swift (30) nimmt nach einem Streit um die Musikrechte für ihre früheren Alben nun wieder alte Musik neu auf.

Das Kunsthaus Zürich zeigt «Romantik in der Schweiz». Kunstgeschichtlich eine heikle Gratwanderung – malerisch eine süffige Schau.

Nach einer schweren Lebenskrise wohnt der kanadische Pianist nun in Fribourg. In den kommenden Tagen spielt er in Aarau, Boswil und Baden unter anderem mit den Bläsersolisten Aargau.

Vom Mundartwörterbuch zu Literatur inspiriert: Urs Faes schreibt über einen verloren gegangenen Sänger.

Die Zürcher Autorin Samira El-Maawi hat ein eigenwilliges Buch über Identitätssuche und Rassismus geschrieben.

Die Zürcher Arthouse Commercio Movie AG schliesst ab Ende November ihre fünf Kinos. Die Schliessung soll voraussichtlich bis am 4. Februar dauern.

Seit acht Jahren lebt die paraguayische Regisseurin Arami Ullón in Basel. Nun erscheint ihr zweiter Dokfilm «Apenas el sol».

Diese Odyssee hat mit dem Epos von Homer wenig gemein. Geboten kriegt man dafür eine überwältigend witzige Helden-Dekonstruktion.

Seit acht Jahren lebt die paraguayische Regisseurin Arami Ullón in Basel. Nun eröffnet sie mit ihrem zweiten Dokfilm das Dokumentarfilmfestival in Amsterdam.

Ayad Akhtars grosser Familien- und Heimat-Roman «Homeland Elegien» über die USA, die für viele Einwanderer verschlossen bleiben.

Selbstbewusst, unangepasst und abenteuerlustig! Sängerinnen wie Elina Duni, Marena Whitcher, Andrina Bollinger, Lucia Cadotsch und Yumi Ito haben sich vom amerikanischen Jazz emanzipiert.

Nicolas Stemann hatte Corona, und sowieso: Weihnachtsmärchen nur für 50 Kinder? Das Schauspielhaus Zürich disponiert mutig um. Statt «König der Frösche» nun halt in drei Tagen einstudiert: «Versammlung für einen Frosch».

Eine neue Konzertreihe im Château Gütsch zeigt, wie Musikerleben auch unter eingeschränkten Bedingungen weitergehen können. Für einen Höhepunkt sorgte am Sonntagmorgen die soeben preisgekrönte Klarinettistin Clara Riccucci.

Sie sind so unscheinbar, dass man sie auch in der Kunst nur schwer findet: die Pilze. Eine Hauptrolle gab ihnen für einmal der Wiener Künstler Koloman Moser 1909.

In der Totenstadt Sakkara bei Kairo haben Archäologen erneut Dutzende gut erhaltene Sarkophage aus altägyptischer Zeit entdeckt. Insgesamt handele es sich um mehr als 100 Särge, die geschlossen gewesen seien, sagte der ägyptische Antikenminister Chalid al-Anani am Samstag. Zu dem Fund zählten auch rund 40 Statuen.

Ein Brief des Komponisten Ludwig van Beethoven (1770-1827) ist in den USA für 275 000 Dollar (rund 230 000 Euro) versteigert worden - und hat damit mehr als viermal so viel eingebracht wie vom Auktionshaus zuvor erwartet. Es handele sich um einen der höchsten Preise, die in den vergangenen Jahren für ein Schriftstück des in Bonn geborenen Komponisten erzielt wurden, teilte das Auktionshaus Heritage Auctions am Freitag (Ortszeit) im texanischen Dallas mit. Im Vorfeld der Versteigerung sei mit einem Preis von 60 000 Dollar gerechnet worden.