Schlagzeilen |
Montag, 07. September 2020 00:00:00 Unterhaltung News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||  

Netflix, Disney und andere Onlineanbieter von Filmen sowie ausländische Fernsehsender mit Schweizer Werbefenstern sollen einen Teil ihrer Einnahmen in der Schweiz in das Schweizer Filmschaffen investieren müssen. Dies entschied der Nationalrat am Montag.

Chefdirigent Rune Bergmann zauberte mit dem Argovia Philharmonic mit zarter Hand nordische Stimmung in die Badener Trafo-Halle.

Die Mode Suisse: Mode-Design unter der Autobahnbrücke in der alten Seidenfärberei in Zürich. 300 Interessierte und Fachleute können am heutigen Montag gleichzeitig bis 21 Uhr zirkulieren.

Wie übersetzt man Gefühle des Fremdseins? Die Baselbieterin Irma Wehrli hat "Minarett" von Leila Aboulela ins Deutsche übersetzt - einen Roman, der eine für westliche Leser ungewöhnliche Emanzipationsgeschichte erzählt.

Es war immer ein hintersinniger Humor, der die Filme des Regisseurs Jiri Menzel auszeichnete.

Beim Festival Fanfaluca, das am 8. September in der Tuchlaube in Aarau startet, rückt neben der Pandemie vor allem die Digitalisierung in den Fokus. Dieses Jahr musste das Festival wegen Corona auf zwei Produktionen reduziert werden.

Monika Marons Tendenzroman «Artur Lanz» will linken Mainstream verspotten und ist eine verknorzte Provokation gegen den Zeitgeist.

Benjamin Engeli zählt zu den vielseitigsten Pianisten der Schweiz. Neu wird er das Programm der renommierten Kammermusikreihe im Zimmermannhaus Brugg mitbestimmen – und dabei einen weiten Bogen von Beethoven bis Astor Piazzolla schlagen.

Das frisch sanierte Stadtcasino Basel hat auch eine neue Orgel. Am Freitag wurde sie eingeweiht – von drei Koryphäen der Orgelszene.

Das Internationale Festival für Animationsfilm "Fantoche" ist am Sonntag in Baden AG mit der Verleihung der 13 Wettbewerbspreise zu Ende gegangen. Die 18. Ausgabe zählte 15'800 Eintritte. Wegen Corona war die Zahl gegenüber dem Vorjahr um fast die Hälfte eingebrochen.

Eine Totenmesse in Mailand in Gedenken der Corona-Opfer wird zur Kulturdemonstration. Die Schweiz sollte sich ein Beispiel nehmen.

Die britische Schauspielerin Vanessa Kirby, bekannt aus "Mission: Impossible - Fallout" und der Serie "The Crown", war am Wochenende gleich mit zwei Filmen beim Festival Venedig vertreten. Die 32-Jährige stellte zuerst das Drama "Pieces of a Woman" über eine Mutter vor, die ihr Neugeborenes verliert. "The World to Come" hingegen erzählt von einer lesbischen Liebe im 19. Jahrhundert. Beide Werke laufen bei den Festspielen im Wettbewerb und konkurrieren um den Goldenen Löwen.

Damit wir in einem Bild Motive erkennen, braucht es nicht viel. Das führt uns die Badener Künstlerin Silvia Bächli eindrücklich vor.

Am Theaterfestival Basel haben Florentina Holzinger und ihr Frauenensemble ihr gefeiertes Stück «Tanz» gezeigt. Eine kluge Zumutung.

Der Basler Künstler Denis Handschin macht alles zur Kunst. Derzeit lässt er sich im Safiental zum Schafhirten ausbilden. Ein Besuch.

Unser Autor würdigt in seiner aktuellen Kolumne der Jazzlegende Sonny Rollins. Der Musiker feiert am 7. September den 90. Geburtstag. Bis zum Ende der Karriere war er ein Ereignis, ein Gigant mit einem unnachahmlichen, kolossalen Ton.

Der Hollywood-Schocker «The Purge» hat vorweggenommen, was Amerika heute blüht – mit beängstigender Präzision.

Den neuen Film «Mulan» gibt es nur fürs Heimkino auf der Plattform Disney+. Was taugt der neue Hoffnungsträger von Disney? Ansichten einer «Mulan»-Anhängerin der ersten Stunde.

Er entwirft seine Songs auf dem Reissbrett und sieht sich als Vermittler zwischen der ländlichen und der urbanen Schweiz: Georg Schlunegger ist einer der wenigen volkstümlichen Intellektuellen.

Der ehemalige NZZ-Feuilletonchef und Autor Martin Meyer machte aus Corona Literatur – und sich damit nicht nur Freunde. Ein Gespräch über existenzielle Fragen dieser Seuche, die eigentümliche Stille der Intellektuellen und Männer, die im Alter zu Pessimisten werden.