Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 3 Min.
|   

Als die Fans dachten, das Open-Air-Konzert am diesjährigen Montreux Jazz Festival sei die letzte Gelegenheit, Elton John in der Schweiz zu sehen, kündigt der Brite eine weitere Show an. Am 6. Oktober 2020 tritt er im Zürcher Hallenstadion auf - ein letztes Mal.

Die Regelungen des Aargauer Kuratoriums lesen sich wie eine Anleitung zur Vertuschung von problematischen Doppelrollen.

Das Festival Culturescapes und das Museum Tinguely zeigen eine Hommage an den polnischen Theaterkünstler Tadeusz Kantor.

Die «Buchinsel» wird verkauft. Die «Arche» erhält neue Geschäftsleiterin. Nur «Rapunzel» sonnt sich in Konstanz.

Wie wurde Batmans Widersacher zum Schurken? Der Kinofilm «Joker» lüftet eines der grössten Geheimnisse der Comicgeschichte.

Escape.Argot legen ein rhythmisch verspieltes Album vor. Die Release-Tour führt das Jazz-Trio auch nach Basel.

In «Endstation Engadin» ahndet Gian Maria Calonder alias Tim Krohn Todesfälle im Umfeld der Rhätischen Bahn. Gruselig.

Das Basler Museum Tinguely vermittelt Einblicke in den Theater- und Kunstkosmos des polnischen Theaterpioniers Tadeusz Kantor. Die Ausstellung mit dem Titel "Tadeusz Kantor: Où sont les neiges d'antan" ist eine Koproduktion mit dem Festival Culturescapes.

Am 8. Oktober erscheint der neue Roman des Literaturkritikers Philipp Tingler. Das Buch bleibt in Erinnerung.

Ein neues Format der Migros-Kulturprozent-Classics zur Förderung junger Musiker bringt Schweizer Solisten und Klassik-Stars in einem Konzert zusammen. Den Anfang machten Geigerin Julia Fischer und der junge Cellist Christoph Croisé.

Der Film «Wir Eltern» läuft am 10. Oktober an. Er thematisiert eine bekannte Situation: Junge Erwachsene wohnen immer länger daheim. Warum? Weil sie es können. Meist sind die Eltern problemlos in der Lage, dem Nachwuchs den Unterschlupf zu gewährleisten. Weil sie es wollen? Das Problem liegt darin, dass die Gleichung «Haushalt = Familie» mächtig war. Aber für die eigene Familie fehlt der Jugend oft die wirtschaftliche und existenzielle sichere Position.

Ang Lees Spielfilm "Gemini Man" hat am Wochenende in den Kinocharts der Deutsch- und Westschweiz auf Anhieb den ersten Platz erreicht. "Downton Abbey", der Spitzenreiter der Vorwoche, fiel auf Platz 3 beziehungsweise Platz 2 zurück.

Der US-Schauspieler Rip Taylor ist tot. Taylor, der auch viel als Comedian gearbeitet hatte, sei am Sonntag im Alter von 84 Jahren in Los Angeles gestorben, berichteten US-Medien unter Berufung auf seinen Sprecher.

Die Mona Lisa ist zurück: Kunstliebhaber und Touristen können das weltberühmte Frauengemälde von Leonardo da Vinci seit Montag wieder in seinem angestammten Saal im 1. Stock des Pariser Louvre bewundern, wie die Museumsleitung mitteilt.

"Joker", die Geschichte hinter dem Gegenspieler Batmans, hat in den USA und Kanada an seinem ersten Wochenende 93,5 Millionen Dollar eingespielt. Das ist Rekord für ein Debüt im Oktober, wie der "Hollywood Reporter" berichtete.

An der Eröffnung des Kulturfestivals Culturescapes im Theater Basel wurde deutlich: Dieses Festival zum Land Polen wird kontrovers.

Mit Cancan-Tänzen und einem Feuerwerk hat der berühmte Pariser Varieté-Club Moulin Rouge sein 130-jähriges Bestehen gefeiert. Tausende Besucher waren für die Feier am Sonntagabend auf den abgesperrten Boulevard vor dem Moulin Rouge im Stadtviertel Montmartre gekommen.

Besucherandrang in Lausanne: mehr als 19'000 Besucher kamen in der ersten Woche nach der Eröffnung ins neue Musée cantonal des Beaux-Arts (MCBA) auf der Plateforme 10 neben dem Hauptbahnhof.

Das Denkmal der Helvetia könnte prominenter kaum stehen in der Region. Doch die «Menschenrechte», ebenfalls geschaffen von Bettina Eichin, lagern seit Jahren im Depot in Münchenstein. Nun gibt es neue Hoffnung. Geht es nach Landrat Pascal Ryf, zügelt das Kunstwerk bald nach Liestal.

Der Schweizer Regisseur Milo Rau zeigt seinen im Irak entstandenen «Orest in Mossul» am Pfauen Zürich.