Schlagzeilen |
Samstag, 28. August 2021 00:00:00 Technik News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||  

Der Hacker, der sich in den USA Zugriff auf fast 50 Millionen Daten von bestehenden und ehemaligen T-Mobile-Kunden verschafft hat, heisst John Binns. Der 21-Jährige habe seine Identität preisgegeben, um das Sicherheitskonzept des Unternehmens zu kritisieren, berichtet das "Wall Street Journal". Er habe für seine Behauptung auch Beweise, heisst es.

Forscher der Nanyang Technological University (NTU) haben eine neue Druckertinte auf Basis von biokompatiblen Sonnenblumenpollen entwickelt, die 3D-gedruckte Produkte für den biomedizinischen Bereich ermöglicht, so etwa Gerüste, die in die Hautgewebe hineinwachsen. Bisher war das nicht möglich, weil die Tinten keinen 3D-Aufbau zuliessen.

Angesichts der anhaltenden Chipkrise weitet der deutsche Autokonzern Daimler die Kurzarbeit an mehreren seiner Standorte kommende Woche wieder aus. In den Mercedes-Werken in Bremen, Rastatt sowie im ungarischen Kecskemet und teils in Sindelfingen werde die Produktion in der neuen Woche stillstehen, teilte der Konzern heute auf Anfrage mit. In dieser Woche ruhten die Maschinen bereits in Bremen und in Teilbereichen des Sindelfinger Werks.

Die Nummer drei am Schweizer Mobilfunk-Markt, Salt, hat im ersten Halbjahr des laufenden Jahres gut gewirtschaft. Das Unternehmen konnte den Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 3,9 Prozent auf 499,2 Millionen Franken steigern. Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (Ebitda) stieg laut einem heute publizierten Communiqué um 4,3 Prozent auf 255,0 Millionen Franken.

Forscher der University of Cincinnati haben eine auf Künstlicher Intelligenz basierende Software für Roboter entwickelt, mit deren Hilfe sie im Team knifflige Aufgabe bewältigen können. Das Team um Ou Ma und Doktorand Andrew Barth ahmten das Tragen einer Couch nach. Eine lange Stange diente als Ersatz. Ziel war es, das Möbel um zwei Hindernisse herum und durch eine schmale Tür zu bugsieren.

Der texanische Computerriese Dell mit Zentrale in Round Rock profitiert weiter stark vom anhaltenden Trend zur Heimarbeit und dem damit verbundenen hohen Bedarf an PCs, Notebooks und Tablets. Im zweiten Quartal (bis Ende Juli) konnte Dell seinen Umsatz gemäss Mitteilung im Jahresvergleich um 15 Prozent auf 26,1 Milliarden Dollar (23,92 Schweizer Franken) hochschrauben.

In der seit 2019 schwelenden juristischen Auseinandersetzung zwischen dem IT-Giganten Apple und kleineren App-Entwicklern ist es nun zu einem Vergleich gekommen. Die Entwickler bekämen nun mehr Flexibilität und Ressourcen, liess der US-Konzern mit Zentrale im kalifornischen Cuptertino verlauten.

Teures Ungemach für die Online-Zimmerbuchungsplattform Booking.com in Russland: Die dortigen Behörden haben gegen das in den Niederlanden ansässige Unternehmen wegen Missbrauchs seiner Marktdominanz eine hohe Geldstrafe verhängt. Konkret müsse die Plattform 13 Milliarden Rubel (umgerechnet 16 Millionen Schweizer Franken) zahlen, liess die Antimonopolbehörde in Moskau verlauten.

Wie Analysten herausgefunden haben wollen, wird Google auch weiterhin das "Ab Werk"-Suchwerkzeug von Safari bleiben – und lässt sich das nicht wenig kosten. Freilich wirft Google wohl schon länger Geld bei Apple dafür ein, der Sonnenplatz bei der Suchmaschinenvorauswahl verzeichnet allerdings eine stabile Wertsteigerung. Heuer dürfte dabei wohl ein Betrag von 15 Milliarden Dollar erreicht werden, der dafür den Besitzer wechselt. Zu diesem Schluss kommt das Marktforschungsunternehmen Bernstein.

Das Online-Netzwerk Facebook könnte noch in diesem Jahr seine digitale Geldbörse für Kryptowährungen starten. Die Führung des Konzerns sei bestrebt, die Anwendung namens "Novi" noch heuer einzuführen, sagte der Leiter der Krypto-Abteilung bei Facebook, David Marcus, dem Nachrichtenportal "The Information". Novi sei bereit, die nötigen Lizenzen für den Einsatz in den USA und in anderen Ländern seien vorhanden.