Schlagzeilen |
Sonntag, 18. Juli 2021 00:00:00 Technik News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||  

Xiaomi hat beim globalen Smartphone-Absatz Apple vom zweiten Platz verdrängt. Auch der südkoreanische Marktführer Samsung scheint für den chinesischen Anbieter nicht mehr in allzu weiter Ferne zu liegen. Dies nicht zuletzt wegen Huawei.

Seit Monaten gab es Gerüchte, jetzt ist es offiziell: Im Dezember und damit rechtzeitig vor Weihnachten bringt Valve mit dem "Steam Deck" ein eigenes Gaming-Handheld auf den Markt. Das Gerät setzt auf die hauseigene Linux-Variante SteamOS als Betriebssystem, verspricht aber volle Windows-Kompatibilität. Je nach Betriebsmodus soll es zwei bis acht Stunden laufen, der Preis beträgt je nach Ausführung ab 419 Euro.

Der taiwanesische Halbleiterhersteller TSMC steigerte seinen Chip-Ausstoss für Automobilbranche im letzten Halbjahr um gleich 30 Prozent. Dies gab CEO CC Wei bei der Präsentation der Finanzzahlen für das zweite Fiskalquartal bekannt. Bis Ende des Jahres soll der Output sogar fast 60 Prozent höher sein als im Jahr 2020, Wei.

Emojis haben sich im digitalen Zeitalter zu einer Art symbolischer Weltsprache entwickelt. Wie oft die kleinen Piktogramme genutzt werden und auf wieviele unterschiedliche Varianten dabei zurückgegriffen wird, hängt dabei sehr stark vom Herkunftsland der Anwender und deren Sprache ab. Am häufigsten eingesetzt werden sie etwa im englischsprachigen Kulturraum, dahinter folgen Spanisch- und Arabisch-sprechende Nationen, wie Forscher der University of Southern California (USC) herausgefunden haben.

Mit Tom Schröder hat die Ingram-Micro-Tochter Cloudblue einen neuen Head of DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz) unter Vertrag genommen. In dieser Position sei der 36-jährige Channel-Experte künftig für das Wachstum und die strategische Ausrichtung der Marke in der Region verantwortlich, heisst es in einer Aussendung dazu.

Ein internationales Forschungsteam von Kryptologen hat eine Sicherheitsanalyse der beliebten Messaging-​Plattform Telegram vorgenommen. In deren Protokoll wurden mehrere Schwachstellen identifiziert. Damit sind wesentliche Datensicherheitsgarantien nicht ausreichend erfüllt.

Ein Projekt der OST – Ostschweizer Fachhochschule, Unicef Schweiz und Liechtenstein sowie der PH Luzern möchte den Kindern ihre Rechte per App näher bringen. Damit wird einerseits der Auftrag der UN-Kinderrechtskonvention erfüllt und andererseits dem Medienverhalten der Kinder entsprochen. Aktuell laufen die Vorbereitungen für Gestaltungsworkshops mit Kindern.

Die auf End-to-End-Software und Cloud-Lösungen fokussierte Softwareone mit Holdingsitz in Stans übernimmt mit der ITST eine brasilianische Spezialistin für Managed SAP-Services, einschliesslich Cloud-Strategieberatung, Architekturbewertung, Migration und Administration. ITST ist die jüngste in einer Reihe von SAP-in-the-Cloud Übernahmen der Nidwaldener Holding und soll die Präsenz der Gruppe gemäss Mitteilung in Lateinamerika ausweiten. Über die finanziellen Hintergründe wurde der Mantel des Schweigens gelegt.

Die auf Endpoint-Management-Software fokussierte Filewave mit Sitz in Wil hat eine Kooperation mit Teamviewer besiegelt. Die Software von Teamviewer soll es gemäss Mitteilung den Filewave-Administratoren ab sofort ermöglichen, Hardware aus der Ferne zu steuern und die Unternehmen damit besser zu unterstützen.

Die App-Entwicklerin Easypark und Volvo Car haben eine Kooperation besiegelt, um das Bezahlen von Parkplätzen zu automatisieren. Mit Hilfe einer neuen Funktion wird dabei die Easypark-App nahtlos in die Android-Automotive-Umgebung von Volvo in den Fahrzeugmodellen XC40 recharge, C40 und den 2022er Modellen von XC60, S90, V90 (einschliesslich 90 Cross Country) integriert.

Robotik und maschinelles Lernen übernehmen neu Aufgaben, die bisher Menschen vorbehalten waren. Heutige Roboter können Trost spenden, und Algorithmen unterstützen Richter, damit sie faktenbasierte Urteile fällen.

Forschende der Universität Basel haben erstmals einen atomar dünnen Halbleiter mit supraleitenden Kontakten versehen. Solche extrem dünnen Bauelemente mit neuartigen elektronischen und optischen Eigenschaften könnten den Weg für bisher ungeahnte Anwendungen ebnen. Kombiniert mit Supraleitern sollen sie neue Quantenphänomene erzeugen und Verwendung in der Quantentechnologie finden.

Forscher der Technischen Universität Chalmers tüfteln an einem neuartigen Display. Es sei so dünn wie Papier, liefere brilliante Farben und sei auch bei Sonnenschein gut lesbar. Künftig könnten die Displays in der Aussenwerbung zum Einsatz kommen.

Robotik und maschinelles Lernen übernehmen neu Aufgaben, die bisher Menschen vorbehalten waren: Roboter können Trost spenden, und Algorithmen unterstützen Richter, damit sie faktenbasierte Urteile fällen.

Die Marke Microsoft wird von Cyberkriminellen besonders häufig für Phishing-Versuche herangezogen. Das zeigt der Brand Phishing Report von Check Point für das zweite Quartal 2021. Auch die Zahl an gefälschten Amazon-Domains legt zu.

Lenovo stellt gleich ein Trio an neuen Thinkstations vor. Die neuen Modelle reichen von einem traditionellen Tower über ein Small-Form-Factor-System bis hin zu einem "winzigen" PC, der noch eine mobile Workstation-Grafikkarte von Nvidia aufnehmen kann. Ein genaues Veröffentlichungsdatum steht noch aus.

Das IT-Beratungsunternehmen Senacor expandiert in die Schweiz und bezieht einen Standort in Zürich. Gleichzeitig ernennt Senacor Philipp Pollak zum Partner für die Schweiz.

Das Luzerner Start-up Kundenversprechen.ch erweitert sein Angebot. Neu können Schweizer Firmen die Trust-Plattform kostenlos für sich testen.

Microsoft verlangt seit dem 1. Juli nur noch 3 Prozent Listinggebühren für seine App-Marktplätze statt der bisherigen 20 Prozent. Das dürfte AWS und Google Cloud nicht schmecken. Die Kommissionen für Entwickler könnten auch dort sinken.

Viele Jahre nachdem Google mit "Street View" für Aufregung sorgte, schickt der grosse Konkurrent Apple für seinen eigenen Kartendienst dutzende Kamera-Autos los.

Das Fürstentum Liechtenstein sucht Mr. oder Mrs. Cyber. Die Schaffung einer Stabsstelle für Cyber-Sicherheit wurde vom Ministerium für Präsidiales und Finanzen beschlossen.

Die Partnerkonferenz Microsoft Inspire hat dieses Jahr rein virtuell stattgefunden. Nach der Eröffnungs-Keynote von Microsoft-CEO Satya Nadella folgten weitere Sessions mit Microsoft-Experten. Im Fokus der Diskussionen: das aussergewöhnliche Pandemiejahr samt Disruptionen, beschleunigter Innovation und digitaler Transformation.

Easypark und Volvo starten eine Kooperation mit dem Ziel, das Parkieren zu automatisieren. Neu können Fahrer gewisser Volvo-Modelle Parkgebühren ohne Parkuhr oder Smartphone bezahlen.

Microsoft lanciert Anfang August 2021 seinen Cloud-PC-Dienst Windows 365. Das schlüsselfertige Desktop-as-a-Service-Angebot richtet sich an Unternehmen und ermöglicht den Zugriff auf eine Windows 10- (und bald auch Windows 11-) Umgebung von so gut wie jedem Gerät aus, einschliesslich Mac und Android.

Internet-Kriminelle haben den Schweizer Vergleichsdienst Comparis.ch infiltriert, Daten gestohlen und verschlüsselt. Die gleiche Gruppe zeichnet für den ersten "Cyber-Katastrophenfall" Deutschlands verantwortlich.

Bitdefender erweitert seine Dienste EDR, GravityZone Ultra und MDR. Extended EDR soll ab sofort ohne Zusatzkosten zum Standardumfang dieser Angebote gehören.

Die Europameisterschaft 2020 hat dieses Jahr rund 850'000 Zuschauer animiert, die Dienste von Zattoo zu verwenden. Die Hälfte benutzte dafür Connected-TVs. Der TV-Streaming-Anbieter veröffentlicht dazu eine Analyse der Nutzerdaten für die Schweiz.

Das Bundesverwaltungsgericht hat die Busse der Wettbewerbskommission gegenüber Swisscom bestätigt. Der Betrag wurde auf 7,4 Millionen Franken reduziert. Das genügt dem Telko nicht.

IT-Dienstleister und Lieferanten dürfte diese Nachricht freuen: Die IT-Ausgaben sollen 2021 um 11,5 Prozent steigen. Der Löwenanteil des Wachstums soll auf IT-Dienstleistungen entfallen.

Cyberkriminelle haben die Website des Vergleichsdienstes Comparis lahmgelegt. Mittlerweile ist die Website wieder online. Die Angreifer hatten offenbar Zugang zu Kundendaten von Comparis und seinen Schwesterunternehmen.