Schlagzeilen |
Mittwoch, 09. Juni 2021 00:00:00 Technik News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||  

Der Cybersecurity-Spezialist Kaspersky warnt vor neuen Schwachstellen in Microsoft Windows und Google Chrome. Eine Gruppe Krimineller hat bereits angefangen, Systeme darüber anzugreifen. Seit Dienstag stehen Sicherheitspatches zum Download bereit.

Eine Störung beim Cloud-Dienstleister Fastly hat weltweit zu Ausfällen von Websites geführt. Die Störung betraf internationale Onlinemedien, aber auch Paypal und Amazon.

Auf der WWDC21 hat Apple am ersten Tag diverse Betriebssysteme und Funktionen bezüglich Datenschutz und Fokus präsentiert. Am zweiten Tag enthüllte Apple nun weitere Features der neuen iOS-Generation. Zentral sind dabei WatchOS 8 und mehr Datenschutz von iOS 15 im Gesundheitsbereich.

Cisco hat seine Videokonferenzlösung Webex neu aufgelegt. Der Dienst bekommt weitere Funktionen – unter anderem für hybride Events. Und: Das Produktpaket soll günstiger sein als die jeweiligen Einzellösungen.

Columbus Consulting hat untersucht, wie weit die Digitalisierung bei Schweizer Privatbanken fortgeschritten ist. Das Ergebnis: Hiesige Privatbanken hinken Universal- und Neobanken hinterher.

Die HG Commerciale beteiligt sich neu an Cloudworks. Das Unternehmen digitalisiert mit seiner Plattform umbaumanager.ch die Abwicklung von Umbauprojekten.

Der Tech-Konzern Google verteilt kostenfreie Zugänge für seine IT-Onlinekurse. Wer diese bekommt, entscheiden Partnerorganisationen, darunter die regionalen Arbeitsvermittlungszentren des Kantons Zürich.

Das Amt für Handelsregister und Notariate (AfHN) im Kanton St.Gallen erhält eine digitale Assistenz. Der sogenannte Chatbot soll die Kommunikation und das Auffinden von Informationen erleichtern. Das Projekt wird durch Smart Government Lab der Universität St.Gallen begleitet.

Der Westschweizer IT-Dienstleister Elca übernimmt Docucom. Das auf Document Process Management spezialisierte Unternehmen aus Rapperswil soll seinen Brand behalten, künftig aber als Geschäftseinheit von Elca fungieren.

Mit einer angeblich sicheren Messenger-App haben Polizeibehörden mehrerer Länder monatelang Kriminelle ausgehorcht. Nun schlugen die Fahnder zu. Sie nahmen hunderte Verdächtige fest und beschlagnahmten tonnenweise Drogen, Waffen und Geld.

Digitec Galaxus setzt für die Weiterentwicklung seiner Customer Journey auf Google Cloud. Die Lösung "Recommendations AI" nutzt maschinelles Lernen, um ein personalisierteres Einakufserlebnis zu schaffen.

Kurz nach dem Start des Corona-Zertifikats plant der Bund bereits ein zweites. Die neue Version ist für den Gebrauch im Inland gedacht.

Für viele Handy-Nutzerinnen und -Nutzer ist ein Prepaid-Angebot am günstigsten. Besonders Wenignutzer und Personen, die wenig Telefonieren, aber relativ viel Daten verbrauchen, sind mit Prepaid günstiger unterwegs als mit einem Abo.

Frauen sind in der IT untervertreten. Der Women in Cyber Day, der am 10. Juni stattfindet, soll Frauen für die Cybersecurity begeistern. Im Interview sagt Monica Ratte vom NCSC, dass Frauen in der IT ihre Kompetenzen stärker beweisen müssen.

Der Ständerat will Streaming-Dienste stärker in die Pflicht nehmen als der Nationalrat: Netflix & Co. sollen künftig 4 Prozent ihrer Einnahmen in Schweizer Filme investieren. Netflix versuchte im Vorfeld der Debatte vergeblich, den Ständerat zu beeinflussen.

Der Rapperswiler Webhoster Hostpoint feiert sein Firmenjubiläum – und blickt auf zwei Jahrzehnte Firmen- und Internetgeschichte zurück.

Im Technology Outlook der SATW beurteilen Fachleute das Potenzial von 45 vielversprechenden Technologien und Anwendungsgebieten. Die Top-Technologien aus volkswirtschaftlicher Sicht sind hierzulande Internet of Things, Connected Machines und Analyse von Big Data.

Nach einem Ransomware-Angriff hat Colonial Pipeline ein Lösegeld von 5 Millionen US-Dollar bezahlt. An die 2,3 Millionen davon konnte nun das FBI beschlagnahmen.

Eine Studie von Jung von Matt und Ovomaltine zeigt, dass 44 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer sich als Gamer bezeichnen und mindestens fünf Stunden pro Woche spielen. Obwohl die Gaming-Community eine hoch relevante und kaufkräftige Zielgruppe ist, haben bisher nur wenige Schweizer Unternehmen deren Potenzial erkannt.

Homeoffice kommt bei Schweizerinnen und Schweizern zwar gut an. Doch viele wünschen sich auch weiterhin einen klassischen Büroarbeitsplatz, wenn möglich an zentraler Lage.

Der internationale Innovationspreis "Award for Innovation and Entrepreneurship in Robotics & Automation" (IERA) geht dieses Jahr an ABB mit Pixelpaint. Die Fahrzeuglackierung werde mit dieser Technologie sehr viel effizienter und nachhaltiger - Hersteller könnten flexibler auf spezielle Kundenwünsche reagieren, heisst es zur Begründung. Zweifarbige und individuelle Designs liessen sich dadurch in nur einem Durchgang auftragen. Dabei entstehe kein Lacknebel (Overspray) mehr.

Die Quantencomputer der Zukunft sollen nicht nur superschnell rechnen, sondern auch zuverlässig. Noch ist das eine grosse Herausforderung. Nun haben Informatiker unter dem Lead der ETH Zürich erste Schritte in Richtung zuverlässiges Quanten-​Maschinenlernen gemacht.

Der US-amerikanische Internet-Gigant Google werde künftig von rivalisierenden Suchmaschinen-Anbietern kein Geld mehr für die Aufnahme in eine Auswahlliste auf Android-Smartphones in Europa verlangen. Dies kündigte die Alphabet-Tochter in einem Blogeintrag an. Zudem soll die Liste von bisher vier auf bis zu zwölf Dienste erweitert werden, heisst es.

Auch der bayrische Autohersteller BMW bekommt den Chipmangel drastisch zu spüren. Weil nicht genug Elektronikprozessoren verfügbar sind, muss BMW nun die Autoproduktion in seinem grössten europäischen Werk Dingolfing zurückfahren. Ab kommendem Montag werde eine Woche lang nur eine Schicht gefahren statt bisher zwei Schichten, gab eine Konzernsprecherin bekannt.

Der von CH Open und Green kostenlos zur Verfügung gestellte Schweizer Video Conferencing Server ist jetzt genau ein Jahr lang in Betrieb. In dieser Zeit haben sich gemäss Mitteilung auf dem Server mit der Open Source Software Bigbluebutton über 2'400 User registriert, die rund 5'300 Räume erstellt und etwa 30'000 Online-Meetings abgehalten haben. CH Open und der Schweizer IT-Infrastruktur Anbieter Green wollen den Bigbluebutton-Server auch weiterhin und langfristig kostenlos für alle nutzbar machen. In Kürze erhält der Server zudem ein Update mit zahlreichen neuen, praktischen Features.

Mit der neu geschaffenen Position eines Partnermanagers will die IAM-Spezialistin IPG mit Sitz in Winterthur ihre Partnerstrategie weiter ausbauen. Für dieses Amt holte IPG den langjährigen Branchenexperten Anton Peter ins Boot, der gemäss Mitteilung über ein breites Erfahrungsspektrum bei Herstellern, Integratoren und Endkunden in verschiedenen Bereichen der Security verfügen soll.

Forschern des Cambridge Graphene Centre haben Festplatten entwickelt, die zehnmal mehr Daten speichern können als konventionelle. Sie haben die Platten mit einer Schutzschicht aus Graphen überzogen, die nur wenige Atomlagen dick ist. Sie löst die bisher üblichen Beschichtungen ab, die ebenfalls aus Kohlenstoff bestehen, aber um ein Vielfaches dicker sind als Graphen. Der Schreib- und Lesekopf kann damit weitaus dichter über der schnell rotierenden Platte schweben. Dadurch erhöht sich die Speicherdichte.

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat die Sperre des Kurznachrichtendienstes Twitter in Nigeria begrüsst. Mehr Länder sollten Twitter und Facebook verbannen, weil sie keine freie und offene Meinungsäusserung zulassen – alle Stimmen sollten gehört werden, erklärte Trump, dessen Account bei dem Kurznachrichtendienst im Januar gesperrt wurde. Er fügte hinzu: Vielleicht hätte er es auch tun sollen, als er noch Präsident war. Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe ihn aber immer wieder angerufen, sei zum Abendessen ins Weisse Haus gekommen und habe ihm gesagt, wie grossartig er sei.

Der US-amerikanische Senat hat mit überparteilicher Zustimmung einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der unter anderem die Herstellung von Halbleitern fördern soll. Der Entwurf sieht Ausgaben in Höhe von 250 Milliarden US-Dollar für die technologische Forschung und Entwicklung vor und zielt darauf ab, Chinas Einfluss in diesem Bereich etwas entgegenzusetzen. Die Welt befinde sich im stärksten Wettbewerb seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, erklärte dazu der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, nach der Abstimmung am Dienstag.

Google sollte wegen der Bedeutung seiner Suchmaschine und anderer Dienste staatlicher Regulierung unterliegen, sagte Generalstaatsanwalt Dave Yost in der Klageschrift. Das Unternehmen sei für viele Menschen mittlerweile ähnlich wichtig wie Stromanbieter und die Eisenbahn.