Schlagzeilen |
Donnerstag, 08. April 2021 00:00:00 Technik News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||  

Auf den Smartphones von Gigaset tummeln sich zurzeit Schadprogramme. Die Malware kam über einen kompromittierten Update-Server auf die Geräte. Der Hersteller arbeitet noch an einer Lösung des Problems.

Im vergangenen Geschäftsjahr hat iWay sowohl den Umsatz als auch das Umsatzwachstum gesteigert. Der Zürcher Internet Service Provider musste sich 2020 jedoch auch mit der Abwehr von DDoS-Attacken befassen.

Im Herbst 2017 sind Daten von Hunderttausenden Swisscom-Kundinnen und -Kunden abgeflossen. Der Diebstahl soll in Tunesien stattgefunden haben. Laut EDÖB wusste die Swisscom vom Datenleck.

SAP-Tochter Qualtrics spannt mit Servicenow zusammen. Die Unternehmen wollen ihre Produkte für Feedback- und Workflow-Management verbinden, um so gemeinsame Lösungen anzubieten.

Das Zürcher Softwareunternehmen Adnovum hat seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2020 um 15 Prozent gesteigert. Im kommenden Herbst bezieht das Unternehmen ein neues Hauptquartier.

Derzeit ist die Informatikabteilung des Kantons Aargau auf vier Standorte verteilt. Das soll sich ändern: Mitte 2022 soll die Abteilung in Unterentfelden zusammenziehen.

Kaspar Tappolet wird Mitinhaber und CEO von DTI Schweiz. Er löst den CEO ad interim Peter Angehrn ab. Tappolet ist aktuell bei Swiss Post Solutions und war in der Vergangenheit unter anderem Geschäftsführer von Xerox Schweiz.

Aktuelle Premium-Smartphones von LG sollen ab dem Kaufjahr noch drei Mal ein Android-Betriebssystem-Update erhalten. Diese Mitteilung folgt auf die Ankündigung, dass sich LG bis Ende Juli 2021 aus dem Mobilfunkgeschäft zurückzieht.

Vinci Energies baut ein Security Operations Center (SOC) in Basel. Der Fokus liegt dabei auf Sicherheit in der Industrie 4.0. Das SOC soll die Schaltstelle zu anderen SOCs in Europa bilden.

Das Schweizer Start-up Futurae hat eine neue Kapitalspritze erhalten. Damit will das Unternehmen, das eine Plattform zur Multi-Faktor-Authentifizierung betreibt, weiter in den europäischen Markt vordringen, wo es jetzt schon viele Bankkunden hat.

Die US-Behörde Cybersecurity and Infrasctructure Security Agency (CISA) warnt vor Angriffen auf ungepatchte SAP-Produkte. Unternehmen mit veralteter SAP-Software sind demnach einem erhöhten Sicherheitsrisiko ausgesetzt. Die CISA spricht von sechs konkreten Schwachstellen.

Die Smart-City-App der Stadt Zug bietet ab sofort Zugang zur Plattform des E-Signatur-Anbieters Skribble. Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Zug mit einem entsprechenden Zugang können ab sofort jeden Monat zwei Mal kostenlos digital unterschreiben.

Der Retail interessiert sich zusehends für Digital-Signage-Installationen. Welche weiteren Trends er im Markt beobachtet und warum Mobilgeräte in der Kundenkommunikation immer wichtiger werden, sagt Simon Lütenegger, Chief Consulting & Sales Officer bei JLS Digital.

Google hat die nächste Generation des Nest Hub angekündigt. Zu den neuen Funktionen des Smart Displays gehören unter anderem Gestensteuerung und ein Sensor zur Schlafanalyse. Ab Mai 2021 soll das Nest Hub Second-gen auch in der Schweiz erhältlich sein.

Microsoft hat den Termin für die Build 2021 festgelegt. Die Entwicklerkonferenz wird vom 25. bis 27. Mai stattfinden - erneut in virtueller Form.

Wer im Onlineshop von Microspot einkauft, kann einen Teil des Kaufbetrages neu auch mit Miles-And-More-Flugmeilen bezahlen. Die Zahlung läuft über das Unternehmen Pointspay.

Der Tech-Konzern Hitachi will den Softwareentwickler Globallogic kaufen. Mit dem Schritt will das Unternehmen sein digitales Portfolio stärken. Das Geschäft soll Ende Juli abgeschlossen sein.

Auch Intel und DJI werden nicht nach Barcelona zum Mobile World Congress reisen. Damit sagen nach Google, Facebook, Ericsson und Co. zwei weitere grosse Unternehmen ab.

Cybersecurity-Anbieter Check Point beruft Alvaro Amato zum Country Manager Schweiz. Amato ist seit 2018 beim Unternehmen und ersetzt Sonja Meindl.

Ende 2021 ist Schluss: Die Förderplattform für Gründerinnen und Gründer aus der Schweizer Kreativwirtschaft wird seine Tätigkeiten nach acht Jahren einstellen.