Schlagzeilen |
Dienstag, 06. April 2021 00:00:00 Technik News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||  

Die Westschweizer Bankensoftware-Spezialistin Temenos mit Zentrale in Genf konnte mit der Santander International eine spanische Bank als Neukunden gewinnen. Santander werde ihre IT-Infrastruktur in das Software-as-a-Service (SaaS) Angebot von Temenos überführen, heisst es in einer Aussendung von Temenos dazu.

Der deutsche ERP- und Cloud-Riese SAP landet einen grossen Coup und gewinnt Google als neuen grossen Kunden für seine Buchhaltungs-Software. Das Nachsehen hat SAP-Erzfeind Oracle, die damit ausgebootet wird. Ein Google-Sprecher hat das Vorhaben gegenüber dem US-Sender CNBC bereits bestätigt. Laut einer internen E-Mail sei der Wechsel für Mai angesetzt. Die Umstellung habe monatelange Vorarbeiten erfordert, heisst es seitens von Insiderkreisen.

Die auf HR-Software ausgerichtete Infoniqa mit Zentrale im oberösterreichischen Wels übernimmt das Schweizer Geschäft der Sage Gruppe inklusive der lokalen Produkte Sage Start, Sage 50 Extra und Sage 200 Extra und blättert dafür 50 Millionen Franken auf den Tisch. Mit dem Zufkauf wolle man die Position in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) ausbauen und gleichzeit die Präsenz in der Schweiz stärken, betont Infoniqa in einem Communiqué dazu.

Apple-CEO Tim Cook hat am Montag im Rahmen eines Interviews Hinweise auf die Entwicklung des heiss diskutierten Apple Cars gegeben. Die Autonomie selbst sei seiner Meinung nach eine Kerntechnologie. Wenn man einen Schritt zurücktrete, sei das Auto in vielerlei Hinsicht ein Roboter. Und so gebe es eine Menge Dinge, die man mit Autonomie machen könne, erklärte er im "New York Times"-Podcast Sway.

Der weltgrösste Onlinehändler Amazon hat sich nach einer Twitter-Auseinandersetzung darüber, wo und wie Beschäftigte ihre Notdurft verrichten, bei einem US-Abgeordneten entschuldigt. Am Osterwochenende räumte der Konzern von Multimilliardär Jeff Bezos in einer Mitteilung ein, dass Lieferfahrer mitunter keine Toiletten fänden und bestätigte somit erstmals Berichte, wonach Mitarbeiter unter hohem Zeitdruck im stressigen Arbeitsalltag in Flaschen urinieren.

Der Kryptowährungsmarkt hat wertmässig erstmals die Kapitalisierungsmarke von zwei Billionen Dollar geknackt. Laut Angaben der Krypto-Marktbeobachter Coingecko und Blockfolio erreichten alle Digital-Währungen zusammenaddiert am Montag eine Bewertung von rund 2,02 Billionen US-Dollar.

Organisationen verstärken aufgrund der Gefahrenlage ihre Abwehr gegen Cyberangriffe von aussen. Dabei vergessen sie vielfach jedoch den Blick nach innen. Neue Technologien können dabei helfen, Angreifer zu stoppen, die sich bereits im Netzwerk befinden.

Die in Genf domizilierte Cybersecurity-Spezialistin Wisekey hat eine weitere Anwendung von Non-Fungible Tokens (NFT) angekündigt. Laut einer Aussendung will das Westschweizer Unternehmen den ersten "Climate Change and Sustainability Non-Fungible Token" auf den Markt bringen.

Weil ihr zigfach die Mitfahrt verweigert wurde, muss der Fahrtvermittler Uber nun 1,1 Millionen Dollar an eine blinde Frau zahlen. Die Betroffene, Lisa Irving, war vor Gericht gezogen, nachdem sie 14 Mal von bestellten Fahrern einfach stehen gelassen wurde, da diese sie und ihren Assistenzhund nicht transportieren wollten. Dadurch hatte sie nach eigenen Angabe unter anderem Arbeitstermine, Arztbesuche, Geburtstagsfeiern und Weihnachtsmessen verpasst und musste sich stattdessen in der Nacht und bei strömendem Regen um eine andere Transportmöglichkeit bemühen.

Der Online-Gigant Google hat eine milliardenschwere Klage des Softwarekonzerns Oracle wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen beim Smartphone-System Android vor dem Obersten US-Gerichtshof abgewehrt. Der Supreme Court entschied am gestrigen Montag in Washington, dass Google keine Rechtsverstösse begangen habe und überstimmte damit ein Urteil aus unterer Instanz.