Schlagzeilen |
Dienstag, 23. Februar 2021 00:00:00 Technik News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||  

Im letzten Quartal 2020 sind die weltweiten Smartphoneverkäufe um 5 Prozent zurückgegangen. Apple hingegen hat zugelegt und sogar Platzhirsch Samsung verdrängt - zumindest für dieses eine Quartal.

Hersteller Samsung versorgt seine Galaxy-Geräte neu mindestens vier Jahre lang mit Updates. Damit verlängert das Unternehmen den Zeitraum um ein Jahr. Von der längeren Update-Versorgung profitieren vor allem Nutzerinnen und Nutzer der Modelle aus den Jahren 2019 und 2020.

Der chinesische Hersteller Huawei hat ein neues Display für den deutschen Markt angekündigt. Auch in der Schweiz wird es bald Monitore des Unternehmens zu kaufen geben.

Letztes Jahr sind ETH-​Forscher erstmals auf eine Schwachstelle bei gewissen Kreditkarten gestossen. Nun ist es ihnen gelungen, auch den PIN-​Code weiterer Bezahlkarten zu überlisten - namentlich Mastercard und Maestro-Debitkarten.

Die Swisscom will ihr Geschäft mit elektronischen Signaturen ausbauen. Zu diesem Zweck überführt das Unternehmen den Geschäftsbereich Trust Services zu einer Aktiengesellschaft. Ziel ist es, das Geschäft in der EU und in der Schweiz auszubauen.

Die Kantonspolizei Wallis schafft eine Abteilung zur Bekämpfung von Cyberkriminalität. Sie soll mit 12 Stellen besetzt werden.

Der Spracherkennigsdienscht Spitch lanciert ä neui Telefonlösig. Wär nid mah im Internet nach Antworte uf hüfigi Frage sueche, cha das itz telefonisch erledige. Und ja: z'System söu o mit Schwizer Dialäkte z'Schlag cho.

Die Swisscom-Tochter United Security Providers wechselt ihren Chef aus. Yves-Alain Gueggi übernimmt die CEO-Rolle von Michael Liebi, der in den Verwaltungsrat wechselt.

Der kanadische Anbieter für Cloud-basierte Betriebslösungen Givex übernimmt das in Nyon ansässige Unternehmen Pi Cash Système, das sich auf Kassensysteme spezialisiert hat. Pi Cash Système wird seine Kunden weiterhin bedienen nun einfach unter dem Banner von Givex Europe.

Twint ist sowohl im stationären Handel als auch online die beliebteste mobile Bezahllösung. 48 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer nutzen die App, um im Laden zu bezahlen. Damit liegt Twint weit vor Apple Pay, Google Pay und Samsung Pay.

Michael Altenberger ist der erste Service Director von Crayon Schweiz. Er soll das Wachstum des Unternehmens unterstützen. Zuvor fungierte er als Sales Director.

Kendox stellt eine neue Lösung zur Digitalisierung des Beschaffungsprozesses in Unternehmen vor. Die Lösung soll Unternehmen die durchgehend automatisierte Bearbeitung von Dokumenten ermöglichen.

Edward Snowden wird an den Swiss Cyber Security Days 2021 mit dabei sein. Per Live-Schaltung spricht der US-amerikanische Whistleblower über Datenschutz und die Überwachung durch Staaten und Unternehmen.

Die Hypothekarbank Lenzburg gewinnt einen weiteren Kunden für ihre Online-Onboarding-Lösung. Das Aarauer Start-up Findependent ist der siebte Nutzer des Tools, das die Hypothekarbank zusammen mit dem Lausanner IT-Dienstleister Twist Lab entwickelte.

Microsoft spannt mit Volkswagen und Bosch zusammen, um Software-Plattformen für vernetzte Autos zu entwickeln. In beiden Fällen geht es um das effizientere Entwickeln von Fahrzeug-Software. Bei Volkswagen steht das automatisierte Fahren im Vordergrund.

In den USA und Australien zog Fortnite-Entwickler Epic Games bereits gegen Apple vor Gericht. Nun hat der Spieleentwickler auch bei der EU-Kommission Beschwerde gegen den iPhone-Hersteller eingereicht. Für Epic-Games-CEO Tim Sweeney geht es beim Streit um weit mehr als Apple gegen Epic Games.

Fujitsu präsentiert seine neuen Modelle der Lifebook-Reihen U7 und E5. Die neuen Business-Notebooks versprechen mehr Privatsphäre sowie mehr Komfort.

T-Systems hat Daniel Nussbaumer zum Leiter des Schweizer Geschäftsbereichs Cybersecurity ernannt. Nussbaumer übernimmt die Stelle am 1. März. Bislang leitete er die Abteilung Cybercrime der Kantonspolizei Zürich.

Kunden erwarten heute den Schutz ihrer persönlichen Daten und ihrer Privatsphäre. Unternehmen, die dies rechtzeitig ­planen, erzielen nicht nur einen Wettbewerbsvorteil, sie können auch Kosten vermeiden. Privacy ist keine leichte Aufgabe – doch es gibt ein bewährtes Hilfsmittel.

Ransomware- und Cyberangriffe stellen eine ernstzunehmende Bedrohung für die Wirtschaft dar: Eine einzige erfolgreiche Attacke kann einen Schaden von Millionen Franken verursachen. Wie können Unternehmen ihre Sicherheitslücken schliessen und sich dauerhaft vor Cyberkriminalität schützen?