Schlagzeilen |
Dienstag, 16. Februar 2021 00:00:00 Technik News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||  

Der Kanton St. Gallen hat eine eigene IT-Lösung entwickelt, um mit den Anforderungen ans Contact Tracing Schritt zu halten. Die Datenübermittlung an das BAG geschieht mittlerweile automatisiert zwei Mal täglich.

Fortinet veröffentlicht eine Extended-Detection-and-Response-Lösung. Dank KI-unterstützung soll FortiXDR Cyberangriffe von der Identifizierung bis zur Behebung selbstständig verwalten.

Ein neues Angebot von T-Systems soll helfen, IT-Systeme zu modernisieren. Es heisst "Future IT Transformation" und setzt sich aus sechs Modulen zusammen.

Wie Microsoft beschreibt, seien am Hacker-Angriff auf Microsoft über Orion von Solarwinds mehr als 1000 Cyberkriminelle beteiligt gewesen. Mit derselben Strategie hatten die Angreifer bereits US-Behörden und Fireeye angegriffen.

Die aktuelle Ausgabe der Swiss Cybersecurity Start-up Map ist da. Im aktuellen Quartal wurden zwei neue Start-ups erfasst. Die Liste wird auch an den Swiss Cyber Security Days vorgestellt.

Die Coronakrise hat der Digitalisierung einen massiven Schub verliehen. Das zeigt sich auch im Schweizer ICT-Markt: Die Ausgaben für den mobilen Arbeitsplatz und das Homeoffice steigen beachtlich und treiben das Wachstum der Branche an.

Der Kanton Wallis, The Ark, der Techno-Pôle in Sierre, die HES-SO Valais-Wallis und die Stadt Sierre gründen das Swiss Digital Center. Dieser Knotenpunkt für interdisziplinäre Kompetenzen soll die Walliser Wirtschaft beim digitalen Wandel unterstützen.

Der deutsche Hersteller von Thin Clients Igel wechselt den Besitzer. Der bisherige Eigentümer verkauft das Unternehmen an den US-amerikanischen Finanzinvestor TA Associates.

Spätestens seit Covid-19 hat wohl niemand mehr Lust, einen Screen anzufassen, auf dem vorher schon viele Finger herumgetippt haben. Dank Technologien wie Gestensteuerung und Blickverfolgung lassen sich interaktive Displays montieren, die ganz ohne Berührung funktionieren.

Forscher der EPFL und des französischen Instituts INRIA haben ein System entwickelt, das die Leistung des föderierten Lernens verbessert. Mit der Technik lässt sich ein zentraler Algorithmus auf verteilten Geräten trainieren, ohne dass die Benutzer ihre Daten preisgeben müssen.

Die cyberkriminelle Organisation Evilnum hat es auf Fintech-Unternehmen in ganz Europa abgesehen. Auch Unternehmen in der Schweiz sind gefährdet. Security-Spezialist Eset warnt vor Phishing-Mails.

Die Netzmedien AG startet heute mit dem Portal Swisscybersecurity.net. Auf der neuen Infoplattform berichtet die Redaktion täglich über Cybersecurity und Cybercrime. Ausser aktuelle News lesen Sie auch weiterführende Hintergrundberichte.

TI&M will Banken helfen, im Wettbewerb mit Neobanken zu bestehen. Der IT-Dienstleister baut das Geschäft mit entsprechenden Lösungen aus - und stellt dieses Jahr über 100 neue Mitarbeitende ein.

SAP kauft AppGyver, eine No-Code-Entwicklerplattform für Apps. Es ist die zweite Übernahme, die der deutsche ERP-Hersteller für sein Digitalisierungsangebot "Rise with SAP" durchführt.

Für Amazon ist das Geschäftsjahr 2020 insgesamt sehr gut verlaufen. Während Konsumentinnen und Konsumenten in Deutschland dem E-Tailer ein Umsatzplus von 33 Prozent bescherten, lief das Geschäft in der Schweiz verhalten.

Das soziale Netzwerk Facebook entwickelt laut Gerüchten eine eigene Smartwatch. Sie soll sich selbstständig mit Mobilnetzen verbinden, Gesundheitsdaten messen und Nachrichten verschicken können.

Die drei Verbände IAB, SWA und LSA setzen sich für mehr Transparenz und Sicherheit im Digitalmarkt ein und gründen dazu einen neuen Verein. "Digital Ad Trust Switzerland" wird ab diesem Jahr das digitale Werbeinventar von Publishern mit Schweizer Inventar zertifizieren. Vermarkter wie Audienzz, Goldbach und Ringier Advertising haben bereits ihre Teilnahme zugesichert.

In einer immer stärker vernetzten Welt steigt auch die Gefahr von IT-Sicherheitsvorfällen. Immer noch gehen Unternehmen oftmals zu sorglos mit dem Schutz kritischer Daten und dem eigenen Netzwerk um. Dabei lässt sich schon mit einfachen Massnahmen die IT-Sicherheit signifikant verbessern.

Am 7. März stimmt die Schweiz über das E-ID-Gesetz ab. Einige Gegner der Vorlage reduzieren die Diskussion auf die Alternative "Staat vs. Privatwirtschaft" - und dämonisieren Schweizer Konzerne. Für die künftige digitale Entwicklung der Schweiz ist das verheerend.

Netzwerkinfrastrukturausstatter Lancom baut sein Switch-Portfolio aus. Das neue Gerät soll auch bei einem Defekt ununterbrochenen in Betrieb sein.