Schlagzeilen |
Donnerstag, 19. November 2020 00:00:00 Technik News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||  

Der Bund und die schweizerischen Kantone haben mit in- und ausländischen Experten einen breit angelegten Dialog über E-Voting in der Schweiz geführt. Nun liegen laut Mitteilung der Bundeskanzlei die Ergebnisse des Dialoges vor. Sie sollen nun in die rechtlichen und technischen Grundlagen des Versuchsbetriebs einfliessen, die derzeit überarbeitet werden.

Die auf Kommunikations- und Präsentationstechniken fokussierte Kilchenmann hat die Stabsübergabe an die nächste Generation und den MBO-Prozess (Management Buyout) unter Dach und Fach gebracht. Gemäss Mitteilung rücken der 44-jährige Adriano Beti sowie der 35-jährige Rolf Aegerter in der Geschäftsleitung der zu 100 Prozent inhabergeführten Firma für Urs Hirsbrunner nach, der sich Ende März 2021 nach 40 Jahren aus dem Unternehmen zurückziehen werde.

Mit Caroline Schmutzer hat Huawei Schweiz eine neue Leiterin für das Marketing der Enterprise Business Group unter Vertrag genommen. Schmutzer kommt direkt von Adnovum Informatik, bei der sie als Marketingverantwortliche tätig war und dort darüber hinaus auch funktionelle Aufgaben im Sales-Bereich und Proposal Management inne hatte.

Beim US-amerikanischen Mikro-Bloggingdienst Twitter gibt es aufgrund technischer Probleme Verzögerungen bei der weltweiten Einführung der erst kürzlich angekündigten "Fleets"-Funktion. Bei "Fleets" handelt es sich um kurzlebige Tweets, die innerhalb von 24 Stunden wieder verschwinden. Gemäss Twitter-Angaben sei es am Tag nach der Einführung zu Leistungs- und Stabilitätsproblemen gekommen.

Das Geschäft mit Rechenzentren und neuen Grafikkarten hat dem Chipkonzern Nvidia im vergangenen Quartal einen kräftigen Umsatzsprung beschert: Die Erlöse stiegen im Jahresvergleich um 57 Prozent auf 4,73 Milliarden Dollar, wie Nvidia nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Gewinn in dem Ende Oktober abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal legte um fast 49 Prozent auf 1,34 Milliarden Dollar zu.

Telefonanrufe stellen sozial deutlich mehr zufrieden und bauen eine bessere Verbindung zu Gesprächspartnern auf als Textnachrichten oder E-Mails. Dennoch scheuen zahlreiche Menschen das Telefon, weil es ihnen unangenehm erscheint. Das belegt eine neue Studie der University of Texas at Austin.

Unternehmen und ihre Versicherer werden durch Schäden, die durch Cyberkriminalität verursacht werden, immer mehr zur Kassa gebeten. Wie aus einer Studie der Allianz hervorgeht, verursachten kriminelle Hacker in den vergangenen fünf Jahre 85 Prozent der Schäden in der Cyberversicherung. Dominiert wird das Angriffsszenario von Online-Erpressung mittels bösartiger Verschlüsselungs-Software ("Ransomware") sowie von Denial of Service-Attacken ("DDoS"), bei denen Hacker Computer-Netzwerke mit Anfragen überschwemmen und auf diese Weise in die Knie zwingen.

Der Schweizer Digitalisierungsspzezialist TI&M mit Zentrale in Zürich hat Daniel Ott neu als "Head Product Management" unter Vertrag genommen. Gemäss Mitteilung ist Ott damit künftig für das Produktmanagement der Digitalisierungsprodukte der Limmatstädter zuständig, die unter dem Dach der TI&M Channel Suite zusammengefasst sind. In dieser Rolle untersteht er Geschäftsleitungsmitglied und Head Products Samuel Scheidegger und wird gleichzeitig auch zu dessen Stellvertreter.

Apple tut es mit dem T2. Google mit dem Titan M. Und bald ist wohl auch Microsoft dabei mit einem eigenen Sicherheitschip, auf dem für das System sicherheitsrelevante Informationen wie kryptografische Schlüssel und sensible Daten wie Fingerabdrücke hinterlegt werden sollen.

Ein neues teil-automatisiertes Vermögensverwaltungsangebot der UBS stösst bei Millionären auf Anklang. Seit der dem Start im Mai habe "My Way" im Schweizer Heimmarkt bereits eine Milliarde Dollar an Kundengeldern angezogen, wie einer vorliegenden UBS-internen Mitteilung zu entnehmen war. Dieser Meilenstein sei ein Jahr früher erreicht worden als angepeilt, auch weil die Coronvirus-Krise die Nutzung von Online-Diensten begünstigte. Als nächstes peile die Bank nun die Marke von fünf Milliarden Dollar an.

Mit einem neuen Online-Dienst zur Verwaltung von Steuerangelegenheiten möchte die Stadt Zürich unter anderem die Anzahl der bisher jährlich rund 200'000 Telefonanfragen reduzieren.

Wer keine Covid-Tracing-App installiert, gewichtet eigene Befindlichkeiten höher als den persönlichen und gesellschaftlichen Nutzen, stellt Caroline Brüesch, Dozentin für Public Management an der ZHAW, anlässlich einer Studie fest.

Das Cross-Platform Framework Electron liegt in Version 11.0.1 vor und bringt nativen Support für Apple Silicon.

Mit der Verabschiedung der Verordnungen zum revidierten Fernmeldegesetz verbessert der Bund die Stellung der Konsumenten beim Roaming und schützt sie vor unerwünschten Werbeanrufen.

Die Verlagerung der Datenhaltung und Datenverarbeitung von Kaspersky aus Russland in die Schweiz ist abgeschlossen. Kaspersky eröffnet zudem ein weiteres Transparenzzentrum in Nordamerika.

Wegen Schwierigkeiten mit einem Kerberos-Patch aus dem November-Patchday hat Microsoft ein Korrektur-Update für Windows 10 und Windows Server 1809 sowie für Windows Server 2019 veröffentlicht.

Nach Google, Microsoft und Apple wird ab Januar 2021 mit Version 85 auch Mozilla keinen Support für die veraltete Flash-Technologie mehr bieten. Damit folgen die Browser-Hersteller der Ankündigung von Adobe, dass Flash per Ende 2020 eingestellt wird.

Neue Einstellungen sollen es Gmail-Usern künftig erlauben einfacher festzulegen, wie viele smarte Funktionen Googles Mailservice anbieten soll.

Microsoft hat mit dem Roll-out einer Geräuschunterdrückungsfunktion für Nutzer der Desktop-Version von Teams begonnen. Ausserdem gibt es Support für eine Reihe neuer Apps.

Apple hat angekündigt, die Kommission im App Store für Entwickler, die weniger als eine Million Dollar Einnahmen pro Jahr generieren, auf 15 Prozent zu halbieren.

"Swiss IT Magazine" hat für die aktuelle Ausgabe die Beta des Diskstation Manager 7.0 (Bild) von Synology unter die Lupe genommen. Ebenfalls getestet haben wir File-Express, eine Übertragungslösung à la Wetransfer, der Server ausschliesslich in der Schweiz nutzt.

Nokia gibt bekannt, Swisscom mit seinen Fastmile-5G-Empfängern (Bild) zu beliefern. Swisscom will mit den 5G-Geräten im nächsten Jahr Breitbanddienste mit bis zu 1 Gbit/s in Randregionen bringen.

Google hat die Version 87 von Chrome bereitgestellt und spricht beim Release vom grössten Performance-Sprung in Jahren. Ausserdem veröffentlicht: Chrome für Apples M1-Chip.

Microsoft hat in Zusammenarbeit mit Intel, AMD und Qualcomm den Security-Prozessor Pluton entwickelt. Dieser soll künftig anstelle des Trusted Platform Module den PC vor Gefahren schützen.

Mit Amazon Pharmacy beginnt der Onlinegigant, ins Geschäft mit verschreibungspflichtigen Medikamenten einzusteigen.

Twitter lanciert ein Feature namens Fleets, das seit dem Frühjahr in diversen Märkten getestet wurde, nun weltweit. Mit Fleets können Nachrichten abgesetzt werden, die nach 24 Stunden wieder gelöscht werden.

Huawei lanciert EMUI 11 und stattet in einem ersten Schritt bis März 2021 insgesamt 14 Smartphone-Flaggschiffe damit aus. Den Anfang machen die Geräte P40, P40 Pro, P40 Pro+ und Mate 30 Pro, die das Update bis Mitte Dezember erhalten werden.

Firefox steht in der Version 83 bereit. Die grössten Neuerungen betreffen die beschleunigte Javascript Engine sowie der Nur-HTTPS-Modus für sicheres Surfen.

Der chinesische Hersteller Oppo hat ein Mobilgerät mit rollbarem OLED-Display entwickelt, der sich so auf 6,7 Zoll verkleinern oder auf 7,4 Zoll vergrössern lässt.

Im März 2021 finden zum dritten Mal die Swiss Cyber Security Days statt - vor Ort und online. Zudem lancieren die Veranstalter eine Plattform namens SCSD 365, auf der das ganze Jahr Informationen zum Thema Cyber-Sicherheit zu finden sein werden.

Weil der Druck auf das Consumer-Geschäft riesig sei, hat sich Huawei dazu entschieden, seine Smartphone-Marke Honor an ein Konsortium, bestehend aus 30 Geschäftspartnern, zu verkaufen.

Beim seit Mitte November verfügbaren, kleinsten iPhone der neuesten Smartphone-Generation 12 von Apple scheint der Touchscreen für Ärger zu sorgen.

Seit einem Update im Oktober können Privatanwender sowie Business-Kunden von Malwarebytes unter Windows keine Netzwerkdrucker mehr verwenden.

Im Dezember wird Microsoft am Patchday zwar wie gewohnt die obligatorischen Updates für Windows 10 ausrollen, jedoch keine optionale kumulative Patches.

Dass Apple an faltbaren iPhones arbeitet, ist schon länger klar. Nun sollen aber die beiden Fertiger Foxconn und Nippon Nippon bereits an Testgeräten arbeiten. Die endgültigen Produkte sollen 2022 auf den Markt kommen.