Schlagzeilen |
Donnerstag, 27. August 2020 00:00:00 Technik News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||  

Das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) hat eine Transformationsinitiative gestartet: Als erster Schritt soll eine neue Geschäftsleitungsstruktur eingeführt werden, heisst es in einer Mitteilung dazu. Damit schaffe das BIT die Grundlage, um die Departemente und Ämter bei der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse optimal zu unterstützen.

Der Online-Versandhandelsriese Amazon startet in einem Supermarkt in Los Angeles erstmals mit Einkaufswagen mit Scannerfunktion. Zunächst dürften nur eingeladene Kunden das Geschäft aufsuchen, kündigte der Konzeren mit Zentrale in Seattle an, der seine physische Präsenz seit dem milliardenschweren Kauf der Biosupermarktkette Whole Foods sukzessive ausbaut.

Die auf Daten- und Informationsmanagement in Cloud- und On-premises-Umgebungen ausgerichtete Commvault beruft Markus Mattmann per 1. September zum Regional Director für die Schweiz und Österreich. Mattmann soll küftig von Zürich aus die Sales-Teams leiten und an Rafal Slowinski, Area Vice President Central Eastern Europe bei Commvault, berichten, heisst es in einer Aussendung dazu.

Das E-Signing-Startup Skribble sammelt neues Venture-Kapital ein, um das Wachstum weiter vorantreiben zu können. Neu konnte das Unternehmen mit Sitz in Zürich drei prominente Privatinvestoren aus der Tech-Szene als Investoren an Bord holen. Darunter Daniel Gutenberg, der sich durch frühe Investitionen in zahlreiche Unicorns einen Namen machte. Ausserdem noch Cyrill Osterwalder und Thomas Gabathuler.

Die Corona-Pandemie hat auch die Smartphone-Hersteller getroffen: Im zweiten Quartal verkauften die Unternehmen 295 Millionen Handys an Endverbraucher. Das bedeutet einen Rückgang von mehr als 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie die Analysten beim Marktforschungsunternehmen Gartner angeben. So stark waren die Verluste noch nie, und wie bei den meisten Wirtschaftsbereichen sind sie auf die Corona-Krise zurückzuführen.

Der Essenslieferdienst Delivery Hero hat ausgerechnet den Bestellrekord während der Corona-Pandemie mit hohen Verlusten bezahlt. Unter dem Strich stand im ersten Halbjahr im fortgeführten Geschäft ein Verlust von rund 443 Millionen Euro und damit mehr als doppelt so viel wie ein Jahr zuvor, wie das seit dieser Woche im Dax gelistete Unternehmen am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Schlaue kleine Roboter mit empfindlichen Sensoren werden Soldaten künftig im Feld unterstützen. Sie sind in der Lage, winzige Veränderungen in der Umwelt zu erkennen, die Menschen nicht auffallen, etwa die Bewegung eines getarnten Feindes. Die Soldaten erhalten diese Infos in Echtzeit als Einblendungen in ihren Datenbrillen. Das System haben Mitarbeiter des Forschungsinstituts der U.S. Army entwickelt.

Die auf die Entwicklung von Unternehmenssoftware fokussierte Schweizer Opacc Software erhöhte im ersten Semester dieses Jahres ihren aus rund 150 Leuten bestehenden Mitarbeiterbestand trotz der Corona-Krise um weitere dreizehn Personen. Unter den Neuzugängen befinden sich dabei neun Frauen.

Die Nummer Zwei am Schweizer Telekom-Markt, Sunrise, kann im zweiten Quartal des laufenden Jahres trotz der Coronapandemie stabile Zahlen vorlegen. Konkret nahm der marginal um 0,3 Prozent auf 456 Millionen Franken zu, während der bereinigte Betriebsgewinn (Ebitda) leicht um 1,4 Prozent auf 163 Millionen Franken zurück ging.

Der globale Chef von Tiktok, Kevin Mayer, ist aufgrund des immer stärker werdenden politischen Drucks der US-Regierung auf die populäre Video-App von seinem Posten zurückgetreten. Die jüngsten Entwicklungen hätten dazu geführt, dass das Amt eine andere Bedeutung haben würde als bei Mayers Verpflichtung geplant gewesen sei, so Tiktok in einer Stellungnahme dazu.

Wem die Rechenpower für den aktuellen Microsoft Flight Simulator fehlt, kann alternativ eine der vier ersten Versionen aus den Jahren 1982 bis 1989 im Browser spielen.

Das nachhaltige Fairphone ist in einer neuen Version als Fairphone 3+ erschienen. Optional können Besitzer des Vorgängers auch nur das neue Kameramodul kaufen.

Apple wird mit iOS 14 den Tracking-Schutz wesentlich verbessern. Nun sorgt sich Facebook um die Werbeeinnahmen der Teilnehmer an seinem sogenannten Audience Network.

Google und Canon machen es möglich, von gewissen Canon-Kameramodellen aus Bilder via Smartphone App direkt auf Google Photos zu laden.

Microsoft hat den End-of-Service-Termin für Windows 10 1803 vom 10. November 2020 auf den 11. Mai 2021 verlängert. Als Grund wird die Coronapandemie genannt.

Die Schweizerische Post nimmt gemeinsam mit Matternet den Drohnenbetrieb wieder auf. In Lugano per sofort, in Zürich ab September.

Bei Digitec Galaxus kann man neu digitale Guhabenkarten sowie Mitgliedschaft von Netflix, Google, Playstation und weiteren Services kaufen.

Jon Prosser schlägt wieder zu: Das iPhone 12 soll nun doch mit einem 120-Hertz-Display kommen und die Modelle Pro und Pro Max sollen mit einem LIDAR-Scanner aufwarten.

Im millionenfach installierten Wordpress-Plug-in Autoptimize klaffen zwei Sicherheitslücken. Der Entdecker einer der Schwachstellen will Anfang September einen Exploit veröffentlichen. Ein Update auf die aktualisierte Version 2.7.7 empfiehlt sich.

Mit der Technologie der KI-Firma Babblelabs will Cisco störungsfreie Webex-Meetings zur Realität werden lassen: Unerwünschte Geräusche sollen komplett aus dem Stream verschwinden.

Neben diversen Sicherheits-Updates bringt der neue Chrome-Release 85 auch verschiedene Verbesserungen im User Interface und mehr Performance unter Windows und MacOS.

Nach dem Airpower-Flop soll Apple an einer neuen Kabellos-Ladematte arbeiten, gleichzeitig bringt ein Start-up namens Aira bereits eine neue Multi-Device-Ladetechnologie auf den Markt. Ein erstes Gerät auf dieser Basis (Bild) ist schon bestellbar.

Ein polnischer Sicherheitsforscher hat eine Schwachstelle in Safari für MacOS sowie sämtlichen Browsern für Apple-Mobilgeräte publiziert, die böswilligen Webseiten Zugriff auf lokale Dateien verschafft.

Jetzt ist beim Bundesamt für Landestopografie die komplette Schweiz in hochpräzisen Luftaufnahmen zu sehen – mit einer Bodenauflösung bis 10 cm.

Die neue Firefox-Version 80 kann als Default-PDF-Viewer dienen. Darüber hinaus bringt Firefox 80 vor allem Bugfixes und Verbesserungen für Screenreader-User – und macht Schluss mit dem Begriff Master-Passwort.

Die neue Smartwatch Sense von Fitbit wartet mit einer Funktion auf, die Elektrokardiogramme (EKG) erstellen kann und misst über einen Sensor die Hauttemperatur.

Mit dem neuen Label Swiss Hosting will Swiss Made Software für Klarheit sorgen, garantieren Träger dieses Gütesiegels doch, dass die Daten der Kunden die Schweiz nicht verlassen – inklusive Sanktionsmöglichkeiten im Missbrauchsfall.

Mit Conversational Banking als SaaS-Lösung will Crealogix die im Privaten etablierte Kommunikation etwa via Messenger auch auf die Bankenwelt übertragen, inklusive sicherer Authentifizierung, Dokumentenaustausch und digitalen Signing-Prozessen.

Im Portfolio von Swisscom findet sich neu die Cyber-Versicherung Easy Cyber Insurance, die unter anderem Rechtsschutz bei Urheberrechtsverletzungen oder Identitätsmissbrauch bietet, aber auch bei Datenrettungen hilft.

Die neueste Salärstudie von SwissICT zeigt, dass die Löhne unter Berücksichtigung der negativen Teuerung und unter Betrachtung zum Vorjahr stabil sind oder sich gar leicht angehoben haben. Zudem nehmen die agilen Berufsprofile zu.

Bei den Centralschweizerischen Kraftwerken (CKW) sind die Tage der herkömmlichen Strohmzähler gezählt. In den nächsten drei Jahren sollen diese durch Smart Meter ausgetauscht werden, die den Zählerstand digital und verschlüsselt einmal täglich an CKW übermitteln.

Die Kantonspolizei Zürich meldet einen Schlag gegen international agierende Cyberkriminelle, die sich in der Schweiz Zugang zu rund 500'000 Franken ergaunerten.

Die Wettbewerbskommission (Weko) hat erneut eine Untersuchung gegen Swisscom eingeleitet. Im Zentrum steht dabei die Marktposition des Telekom-Anbieters im Bereich Breitbandanbindung.

Microsoft hat im Gerichtsverfahren gegen Epic eine Erklärung eingereicht, in der das Unternehmen seine Unterstützung für das Vorgehen des Unternehmens gegen Apple zum Ausdruck bringt.

Makerbot hat die neue Software Makerbot Cloudprint angekündigt, die einen nahtlosen 3D-Druck-Workflow für die weltweite Zusammenarbeit von Teams ermöglichen soll.