Schlagzeilen |
Sonntag, 23. August 2020 00:00:00 Sport News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||  

Bayern München ist zum sechsten Mal Sieger der Champions League. Im Final von Lissabon besiegt der deutsche Meister Paris Saint-Germain dank des Tores von Kingsley Coman nach 59 Minuten 1:0.

Der FC Bayern ist am Ziel aller Träume. In einem hochintensiven Finale der Champions League gewinnt der deutsche Rekordmeister am Sonntag gegen Paris Saint-Germain das Triple. Das einzige Tor des Abends erzielt der in Paris geborene Kingsley Coman.

Auch im zweiten Springen beim Sommer-Grand-Prix im polnischen Wisla schaffen zwei Schweizer den Sprung in die Top Ten.

In ihrem ersten Meisterschaftsspiel für Nice kommen die Schweizer U21-Internationalen Jordan Lotomba und Dan Ndoye zu Einsatzzeit und einem Sieg. Nice gewinnt daheim gegen Lens 2:1.

Die Schweizer Beachvolleyball-Teams überzeugen beim Einsterne-Turnier im österreichischen Baden.

Die Curler aus Schaffhausen um Skip Andrin Schnider und die von Elena Stern angeführten Curlerinnen des CC Oberwallis gewinnen in Baden den Schweizer Cup.

Snowboard-Olympiasieger Iouri Podladtchikov schliesst nach 16 Jahren auf höchster Wettkampfstufe das Spitzensportkapitel. Er hat genug von seinem Verletzungspech. Jetzt will er sich vor allem der Kunst widmen. Wir haben den 31-Jährigen an seiner Ausstellung in Bern getroffen und mit ihm über das Karriereende gesprochen.

Die Grasshoppers übernehmen für die kommende Challenge-League-Saison zwei weitere Spieler vom Premier-League-Klub Wolverhampton.

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin denkt über einen möglichen Verzicht auf Hin- und Rückspiele im Europacup nach und kann sich eine dauerhafte Einführung von Finalturnieren vorstellen.

Andy Murray bestreitet beim in New York ausgetragenen Turnier von Cincinnati sein erstes Einzel seit November und setzt sich dabei gegen den Amerikaner Frances Tiafoe 7:6 (8:6), 3:6, 6:1 durch.

Noch ein Sieg heute in Lissabon und Paris Saint-Germain ist dank Geld aus Katar endlich Champions-League-Sieger. Doch auch wenn der Sieger Bayern heisst: Der Erfolg hat viel Geld gekostet.

Franziska van Almsick war der erste Sportstar des wiedervereinten Deutschland. Die Berlinerin gewann WM-Titel und Olympia-Medaillen, kassierte aber auch bittere Niederlagen und trat in Fettnäpfchen.

Über ein Jahrzehnt prägt Iouri Podladtchikov die Snowboard-Szene. Nach fast 20 Jahren Wettkampf tritt der Olympiasieger von 2014 ab, weil der Körper des "Unzerstörbaren" immer öfter streikt.

Albian Ajeti erzielte in seinem ersten Meisterschaftsspiel für Celtic Glasgow gleich das Siegestor.

Die Schweizer Skispringer überzeugen beim Sommer-Grand-Prix in Wisla. Mit Simon Ammann (5.), Gregor Deschwanden (7.) und Killian Peier (12.) klassierten sich drei Swiss-Ski-Athleten in den Top 12.

Die Schweizer Beachvolleyball-Teams zeigen sich beim Einsterne-Turnier im österreichischen Baden in guter Form. Sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern erreichen je zwei Duos die Halbfinals.

Alexander Ursenbacher hat als Schweizer Snookergeschichte geschrieben – das schützt ihn aber nicht vor Hass.

Am Sonntagabend trifft der FC Bayern München auf Paris Saint-Germain im Endspiel der Champions League. Die Stimmungslagen sind unterschiedlich. Die Stärken ebenfalls.

Steffi Buchli war «MySports»-Programmleiterin sowie für SRF bei Olympia und anderen Grossanlässen dabei. Sie schreibt als Kolumnistin über Themen aus der Welt des Sports.

Stan Wawrinka kehrt mit einem Turniererfolg auf die Tour zurück. Nach monatelanger Wettkampfpause gewinnt der Waadtländer in Prag den Event der zweithöchsten Tour-Stufe.

Bayern München ist zum sechsten Mal der Sieger der Champions League. Im Final in Lissabon gewinnt der deutsche Meister gegen Paris Saint-Germain dank des Tores von Kingsley Coman in der 59. Minute 1:0.

Im November übernahm Hansi Flick ein Team, das als überaltert und lustlos gilt, nun hat er mit ihm die Champions League gewonnen. Das ist das Verdienst von Flick, einem Trainer, der sich wie Hitzfeld oder Heynckes nicht in den Vordergrund drängt und trotzdem Massstäbe setzt.

Der Zürcher wurde dank radikaler Hingabe Snowboard-Olympiasieger. Nach einer Verletzungsserie tritt er nun zurück. Podladtchikov ist viel mehr als ein Athlet, doch er war auch nichts mehr als Athlet.

Am Sonntag trifft Bayern München im Champions-League-Final auf Paris Saint-Germain. Das Quartett Serge Gnabry, Leon Goretzka, Joshua Kimmich und Niklas Süle steht dabei unter besonderer Beobachtung.

Als erster Schweizer könnte der Berner Nico Müller die deutsche Tourenwagen-Serie gewinnen – und als Allerletzter überhaupt. Die DTM steht nach eigenbrötlerischen Jahren und wegen der egoistischen Politik ihrer Manager vor dem Aus.

Die Schweizer Sprinterin Ajla Del Ponte ist derzeit nicht zu stoppen. Neun Tage nach ihrem Sieg in Monaco gewinnt die 24-jährige Tessinerin auch das Rennen über 100 m am Diamond-League-Meeting in Stockholm.

Tom Lüthi fährt in der Moto2 beim Grand Prix der Steiermark erstmals in diesem Jahr in die Top 5. Das MotoGP-Rennen gewinnt der Portugiese Miguel Oliveira.

Stan Wawrinka gewinnt das Tennisturnier in Prag, der ehemalige norwegische Langläufer Petter Northug hat ein ernsthaftes Drogenproblem. Die wichtigsten Sportmeldungen im Überblick.

Rummenigge spricht vor dem Champions-League-Halbfinal gegen Lyon über das 8:2 gegen den FC Barcelona, die Exzesse im Profifussball und den Erfolg mit dem Coach Hansi Flick. Von Lucien Favre, seinem ehemaligen Zimmerkollegen bei Servette, weiss er eine Anekdote zu erzählen, über die er sich fast totgelacht hat.

Sie war Polens erste Olympiasiegerin und eine schillernde Frau. Halina Konopacka ist im Heimatland der Darling für alle, ihre Biografie fasziniert auch 31 Jahre nach dem Tod in Florida.

Die Sommerspiele 1920 in Antwerpen standen noch im Zeichen des Ersten Weltkrieges – und sie machen auch hundert Jahre später deutlich, dass der Sport nicht ständig nach Wachstum streben muss.

Im Final der Europa League stehen sich heute Inter Mailand und der FC Sevilla gegenüber. Im Fokus steht der Inter-Stürmer Romelo Lukaku, der sich in Top-Form befindet – und der eine bewegte Geschichte hinter sich hat.

Seit knapp einem Jahrzehnt schwingen im FC Paris Saint-Germain katarische Besitzer das Zepter. Nun fehlt noch ein Sieg am Sonntag gegen Bayern München, und der Klub erreicht sein grösstes Ziel.

Der Sportchef Andres Gerber steigt im Super-League-Absteiger Thun zum Präsidenten auf. Er geht einen unüblichen Weg – aber eine besondere Rolle hat er im Klub schon seit mehr als einem Jahrzehnt.

Vor dem Auswärtsspiel gegen die Lincoln Red Imps aus Gibraltar werden acht Spieler des FC Pristina positiv auf das Coronavirus getestet.

In New York geht es wieder richtig los mit der Tennis-Tour. Ein Masters-1000-Turnier und das US Open sollen ein Stück Normalität zurückbringen. Doch die Sicherheitsbedenken sind gross, und viele Spieler zögern, am Turnier teilzunehmen. Bei den Frauen fehlen sechs der besten zehn.

Die 23-jährige Schweizerin verpasst zwar ihren dritten WTA-Titel, rückt im Ranking aber auf Platz 54 vor. Das schürt ihre Hoffnungen vor dem US Open, das in zwei Wochen beginnt. Derweil hat Belinda Bencic ihren Verzicht für das Grand-Slam-Turnier offizialisiert.

Nach dem Neustart in Palermo geht die WTA-Tour in Prag und Lexington weiter. Auch Serena Williams beendet dort nach einem halben Jahr ihre Turnierpause. Im Gegensatz zum spanischen Titelverteidiger Rafael Nadal plant der Topstar im Damen-Tennis mit einem US-Open-Start.

Während Roger Federer sein Knie pflegt, kämpfen die weniger gut gestellten Spieler um ihre Karrieren. Henri Laaksonen beispielsweise hatte in dieser Saison noch kaum Einnahmen. Er hofft, dank Absagen Aufnahme im Feld des US Open zu finden. Doch ob dieses Turnier überhaupt stattfindet, ist wieder fraglich.

Eigentlich sollte die Turnierserie zum Triumphzug durch seine alte Heimat werden. Stattdessen ist Novak Djokovics Adria-Tour nun unversehens ein Corona-Hotspot. Der Weltranglistenerste im Tennis wurde selber positiv aufs Virus getestet – und sein Imageschaden ist immens.

Die Absage des Tennisturniers in Basel überrumpelt die ATP — doch der Turnierpräsident Roger Brennwald hatte kaum eine andere Wahl.

Ab Oktober sollen trotz Covid-19 wieder mehr als tausend Zuschauer in die Stadien dürfen. Doch voll werden sie nicht. Die wirtschaftliche Situation in der Fussball- und der Eishockeyliga ist weiterhin äusserst angespannt. Nun will die WBK, dass der Bundesrat das hoch umstrittene Hilfspaket noch einmal überarbeitet.

Mit zwei Testspielen innert zwei Tagen starten die ZSC Lions am Donnerstag in die Saisonvorbereitung. Der Trainer Rikard Grönborg glaubt sein Team deutlich weiter als im Vorjahr. Und beim verletzten Verteidiger Severin Blindenbacher ist ungewiss, ob er noch einmal zurückkehrt.

Ab Oktober sollen Fussball- und Eishockeyspiele in der Schweiz wieder vor mehr als 1000 Zuschauern möglich sein. Das schafft die Basis, damit die Klubs überleben können. Doch die Corona-Krise hat offensichtlich gemacht, wie gross das strukturelle Problem in den Topligen ist: Die Löhne müssen sinken.

Sportstadien dürfen ab Anfang Oktober wieder teilweise gefüllt werden. Dadurch stehen alle verstärkt in der Pflicht, auch die Spieler. Claudius Schäfer, der CEO der Fussballliga, sagt: «Wir werden das Schutzkonzept verschärfen – genau in jenen Punkten, die zuletzt nicht mehr so gut funktioniert haben.»

Sollte der Bundesrat am Mittwoch am Veranstaltungsverbot mit über 1000 Zuschauern festhalten, werde es im Schweizer Mannschaftssport zu einer Konkurswelle kommen, sagt Peter Zahner. Der volkswirtschaftliche Schaden wäre gemäss dem ZSC-CEO immens.

Die Vertreter der professionellen Schweizer Sportklubs malen die Zukunft schwarz, wenn nicht bald wieder mehr Publikum in ihren Arenen zugelassen wird. Das Ringen um eine Öffnung der Sportstadien ist aber von Skepsis begleitet.

Die Schweizer Skispringer überzeugen im Sommer-Grand-Prix in Wisla. Mit Simon Ammann (5.), Gregor Deschwanden (7.) und Killian Peier (12.) rangieren drei Swiss-Ski-Athleten in den Top 12.

Der vierfache Skisprung-Olympiasieger braucht die Spiele von Peking 2022, um nochmals richtig Gas zu geben. Doch er will auch in die Politik. Ammanns Trainer sind überrascht.

Michelle Gisin hat die Corona-Krise dazu genutzt, um auszumisten, auch in sich selber. Dabei ging es um eine lang erhoffte Versöhnung mit einem schweren Sturz.

Mauro Caviezel muss sich auf eine längere verletzungsbedingte Auszeit einstellen. Der Bündner Speed-Spezialist hat einen Achillessehnenriss im linken Fuss erlitten.

Swiss Ski und die Wengener Organisatoren gelangen zu einer «einvernehmlichen Lösung». Als Fazit bleibt: Der Verbandspräsident Urs Lehmann hat mehr Macht. Aber der OK-Präsident Urs Näpflin hat den Mythos.

Sie hatte schon alles gewonnen. Dann rang Anna Veith mit dem Skiverbandspräsidenten Peter Schröcksnadel um mehr Eigenständigkeit. Auch deshalb wird sie in Erinnerung bleiben.

Der 31-jährige prägte die Schweizer Snowboard-Szene während mehr als einem Jahrzehnt. Zuletzt hatte Podladtchikov allerdings immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Nun beendet er seine Karriere.

Der Schweizer Motorradfahrer Tom Lüthi macht im Moto2-Qualifying zum Grand Prix der Steiermark einen Schritt nach vorn: Der Emmentaler fährt auf seiner Kalex-Maschine auf den siebenten Platz

Vor 40 Jahren erreicht Reinhold Messner als erster Mensch solo und ohne Sauerstoff den Mount Everest. Seit den alpinistischen Höchstleistungen sind Jahrzehnte vergangen und doch ist Messner omnipräsent – wie macht er das?

Alexander Ursenbacher erzählt nach der ersten WM-Teilnahme vom Mythos des Crucible Theater und warum Weltmeister Ronnie O'Sullivan recht hat, wenn er sagt, dass die junge Generation der Snooker-Spieler weit entfernt vom Durchbruch ist.

Lewis Hamilton siegt im GP von Spanien vor Max Verstappen und seinem Teamkollegen Valtteri Bottas. Aber das Mercedes-Team gerät zunehmend unter Druck.

Sebastian Vettel verpasst im Qualifying des GP von Spanien die Top Ten. Für das Rennen am Sonntag kommt die Scuderia dem Deutschen Fahrer mit einem neuen Chassis entgegen.

Beim Grossen Preis zum 70. Geburtstag der Formel 1 gewinnt auf dem Silverstone Circuit erstmals in dieser Saison kein Mercedes-Fahrer. Stattdessen triumphiert der Niederländer Max Verstappen im Red-Bull-Honda. Entscheidend ist bei seinem Sieg vor Lewis Hamilton und Valtteri Bottas die richtige Reifenwahl.

Europa geriet in der Formel 1 in den letzten Jahren ins Abseits: Das Geld kam von anderswo, und die Menschenrechte spielten keine Rolle. In der Corona-Krise findet nun eine Rückbesinnung statt.

Der Brite Lewis Hamilton rettet sich im Grand Prix von Grossbritannien als Sieger ins Ziel. Wegen eines zusätzlichen Boxenstopps verpasst es Max Verstappen im Red-Bull-Honda, die Mercedes-Dominanz zu durchbrechen.

Das Formel-1-Team Alfa Romeo sucht vor dem ersten Rennen in Silverstone nach Wegen aus der Misere – es spürt die Probleme des Seniorpartners Ferrari.