Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||   

Bayern München und Dortmund gewinnen auch ihr zweites Spiel nach dem Bundesliga-Neustart. Damit gehen die Münchner mit vier Punkten Vorsprung ins Direktduell vom Dienstag.

Eine der besten Skirennfahrerinnen der letzten Dekade mag nicht mehr. Die Österreicherin Anna Veith verkündet im Alter von knapp 31 Jahren ihren Rücktritt.

Mario Götze wird Borussia Dortmund nach dieser Saison definitiv verlassen. Das bestätigt BVB-Sportdirektor Michael Zorc im TV-Sender Sky.

Die spanischen Profiligen dürfen ab dem 8. Juni den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Das gibt Ministerpräsident Pedro Sanchez am Samstag in einer Rede an die Nation bekannt.

Urs Näpflin, der OK-Chef der Lauberhornrennen, reagiert erfreut auf den jüngsten Vorstoss von Swiss-Ski im Streit um die Finanzierung der Lauberhornrennen. Er zeigt sich kompromissbereit.

Der FC Lugano gibt in einem Communiqué bekannt, dass ein Spieler positiv auf das Coronavirus getestet wurde, es ihm jedoch gut gehe.

Wegen der Coronakrise ruht der Spielbetrieb im Profi-Tennis bis Ende Juli. Dass es danach tatsächlich weitergeht, scheint zumindest fraglich. Roger Federer glaubt nicht daran. Und trainiert schon seit Wochen nicht mehr.

Die Spielergewerkschaft NHLPA spricht sich in einem Statement für die Fortsetzung der NHL-Saison mit erweiterten Playoffs aus.

Vor 17 Jahren schlug in Las Vegas die Stunde des Poker-Amateurs Chris Moneymaker. Mit seinem Triumph am Main Event der World Series of Poker (WSOP) löste der Amerikaner einen Boom aus.

Urs Lehmann setzt bei der Finanzierung der Lauberhornrennen auf Unterstützung durch die öffentliche Hand. Was in anderen Kantonen möglich sei, müsse auch in Bern gehen, findet der Swiss-Ski-Präsident.

NBA-Legende Patrick Ewing ist am Coronavirus erkrankt und befindet sich in einem Spital bei Washington in Isolation.

Die Schweizer Ruderer können seit der vergangenen Woche wieder auf dem Wasser trainieren. Dass 2020 aufgrund der Coronavirus-Pandemie nun quasi ein Zwischenjahr ist, sehen sie als Chance.

Xamax sorgt im Oktober 1991 für die bis dahin höchste Europacup-Niederlage von Celtic Glasgow. In ihrem 125. Europacup-Match kassieren die Schotten erstmals fünf Tore, vier davon durch Hossam Hassan.

Bayern München und Dortmund streben vor dem Direktduell am Dienstag die Fortsetzung ihrer Siegesserie an. In der 27. Bundesliga-Runde spielt Bayern gegen Eintracht Frankfurt, Dortmund in Wolfsburg.

Kevin Mbabu hat in der zweimonatigen Zwangspause an sich gearbeitet. Davon profitiert der Schweizer Internationale von Wolfsburg nach einer schwierigen ersten Zeit in der Bundesliga.

Florence Schelling – Sportchefin beim SC Bern – benötigt auch 15 Monate nach ihrem Skiunfall regelmässig Therapien.

Sportvermarkter Christian Pirzer versteht beide Ski-Streithähne im Poker um die Zukunft der Lauberhorn-Rennen und fordert gerade deshalb einen neuen Ansatz beim Verteilkampf um TV-Gelder.

Timo Schnegg gehört zu den 100 besten Tennisspielern der Schweiz, doch den Traum, vom Sport leben zu können, hat er mit nur 20 Jahren bereits beerdigt. Er wünscht sich bessere Perspektiven – und hat konkrete Ideen.

Zermatt mit seinem Weltcup-Projekt und Wengen mit seinem traditionsreichen Lauberhorn – es braucht beide.

Der Fussballverband gab ein Treffen in Genf als Grund für einen Charterflug an. Doch dieses gab es offenbar gar nicht.

Dortmunds zweiter Sieg seit dem Neustart rückt ein wenig in den Hintergrund. Vor dem Spiel kommuniziert Sportdirektor Michael Zorc das Ende der Zusammenarbeit mit Mario Götze per Saisonende.

Das Coronavirus und seine Auswirkungen auf den globalen Sport – eine Übersicht über die neuesten Entwicklungen.

Bayern München und Dortmund gewinnen auch ihr zweites Spiel nach dem Bundesliga-Neustart. Damit gehen die Münchner mit vier Punkten Vorsprung ins Direktduell vom Dienstag.

Eine der besten Skirennfahrerinnen der letzten Dekade mag nicht mehr. Die Österreicherin Anna Veith verkündet im Alter von knapp 31 Jahren ihren Rücktritt.

Der Verbandspräsident Urs Lehmann skizziert im Konflikt mit dem Wengener OK einen anderen Lösungsansatz als der Antipode Urs Näpflin. Nun versucht die Sportministerin Viola Amherd, den Streit zu schlichten.

Bremens Coach Florian Kohfeldt sieht sich harter Kritik ausgesetzt. Obwohl in der Bundesliga der Abstieg droht, hat er eine sehr hohe Meinung von sich behalten.

Die Teams der Formel 1 einigen sich einem Medienbericht zufolge auf eine Senkung der Budgetobergrenze.

Der so bescheidene wie geliebte baskische Fussballer erklärt das Karriereende – das grösste Spiel seiner Karriere blieb ihm verwehrt.

Hertha BSC revanchiert sich für die bittere Hinrunden-Niederlage beim Stadtrivalen Union Berlin. Ohne Kulisse fehlt dem Hauptstadt-Duell lange die Fussballklasse. Innerhalb von zehn Minuten macht Hertha dann den höchsten Sieg im Stadtderby perfekt.

Mit Willen und Beharrlichkeit ist Mark Streit der erste Schweizer Feldspieler in der NHL geworden. Im Interview erzählt er, wie ihm der Tod der Eltern Grenzen aufzeigte, und wie er sich als Mitbesitzer des SC Bern fühlt.

Im Alter von 81 Jahren ist Luigi Simoni verstorben. Italiens ehemaliger «Trainer des Jahres» hatte Inter Mailand 1998 zum Uefa-Cup-Sieg geführt.

1947 revolutioniert Jackie Robinson den amerikanischen Sport: Er schafft es als erster Schwarzer in die Baseball-Profiliga MLB. Seine Geschichte erzählt von einem dunklen Kapitel der US-Geschichte, aber auch von Beharrlichkeit und grossem Mut.

Der Ägypter Ahmed Gabr hält mit 332,35 Metern den Weltrekord im Tiefseetauchen. Jeglicher Versuch, ihn zu übertreffen, endete bis jetzt tödlich oder scheiterte.

Simon Getzmann ahnte nichts Böses, als er sich einem Dopingtest unterzog. Als er erfuhr, dass die Kontrolle positiv ausgefallen war, beteuerte Getzmann seine Unschuld – nach einem aufwendigen Verfahren bekam er Recht. Ein Auszug aus dem neuen Buch «Der vergiftete Sport», das der langjährige Anti-Doping-Kämpfer Matthias Kamber als Co-Autor geschrieben hat.

Gerhard Strack köpfelte Deutschland zur EM 1984, gewann mit dem 1. FC Köln das Double und spielte später zwei Jahre für den FC Basel. Nun ist er unerwartet gestorben.

Bayern München und der Torhüter Manuel Neuer einigen sich auf eine Vertragsverlängerung bis 2023. Unklar ist, was mit dem Goalie Alexander Nübel geschieht, der von Schalke nach München wechselt.

Der FC Bayern und Manuel Neuer einigen sich auf eine Fortsetzung der  Zusammenarbeit über 2021 hinaus. Der Rekordmeister bindet damit den nächsten Leistungsträger.

Der Chefjurist des Fussball-Weltverbandes beklagt missbräuchliche Verhaltensweisen von Agenten und begründet, warum die Fifa Transferexzesse einschränken will. Die Berater wehren sich vehement.

Das Rettungspaket des Bundesrats stösst in der Super League auf Skepsis. Zwei Punkte erscheinen besonders heikel: die Lohnsenkungen um 20 Prozent und die Solidarhaftung. Aber es gibt auch bemerkenswerten Spielraum.

Die ersten Fussballspiele des Bundesliga-Wiederbeginns werfen Fragen auf. Wie dominant die Rolle des Publikums ist, darüber wird wohl noch lange diskutiert werden. An der Tabellenspitze halten sich Bayern München und Borussia Dortmund schadlos.

Werbefigur, Paradiesvogel, achtfacher Grand-Slam-Sieger: Die wechselvolle Tenniskarriere von Andre Agassi ist so aufregend und turbulent wie kaum eine andere.

Ein einheitlicher Verband würde gemäss dem Baselbieter den Tennisanhängern die Übersicht erleichtern. Federers Vorschlag kommt in einer Zeit, da die Tennisfamilie zerstritten ist. Deshalb ist sie eine Überlegung wert.

Roger Federers Exhibition findet in diesem Jahr wie die meisten anderen Tennis-Events nicht statt und wird um ein Jahr verschoben. Möglicherweise geht es seinem Agenten Tony Godsick auch darum, sich rechtzeitig den Platz im Kalender zu sichern.

Die drei grossen Stars des Männertennis planen offenbar die Einrichtung eines Hilfsfonds für weniger gut verdienende Profis. Dies geht aus einem Brief von Novak Djokovic an die Spieler hervor.

Jeff Collet ist aufgrund der Corona-Krise für die Tennisturniere in Gstaad und Lausanne wenig optimistisch, im Fussball hofft er, dass die Saison vor Zuschauern zu Ende gespielt werden kann.

Erstmals seit 1945 wird der wichtigste Titel im Tennis nicht vergeben. Nach den vielen Turnierabsagen muss der Kalender für die zweite Saisonhälfte wohl neu verhandelt werden. Zu den Opfern gehören mutmasslich auch Roger Federer und sein Laver-Cup.

Der Tennisspieler Roger Federer zeigt sich während der Pandemie solidarisch: Sein grosszügiger Betrag soll an gefährdete Familien gehen. Ein eigenes grosses Spendenprojekt ist auch von einem Weltfussballer lanciert worden.

Die Schweizer Nationalmannschaft bestreitet die Vorrunde an der WM 2021 in Minsk. Dort trifft das Team von Patrick Fischer neben dem Co-Gastgeber unter anderen auch auf Russland und Schweden.

Die Tessiner haben den Dänen Mikkel Boedker mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet. Der 30-jährige Flügel ist die letzten elf Jahre vorwiegend in der NHL im Einsatz gestanden, seit 2018 bei den Ottawa Senators.

Wie in Kloten ist der amerikanische Financier Ken Stickney der Illusion aufgesessen, im Schweizer Profi-Eishockey sei Geld zu verdienen. Nun verkauft er den Klub. Innerhalb der neuen Investorengruppe dürfte der frühere NHL-Profi Petr Svoboda zum starken Mann aufsteigen.

Ralph Krueger, der Coach der Buffalo Sabres, wartet in der Schweiz auf die Wiederaufnahme der NHL-Saison. Er erklärt, weshalb es in der NHL keine Lohndiskussion gibt – und warum die Corona-Krise uns lehrt, die Blumen wieder zu riechen.

Der 55-jährige Kanadier wird auch in der kommenden Saison die Tessiner coachen, wird aber länger auf seinen Stürmer Lajunen verzichten müssen.

Die Liga drängt auf Autonomie, mit Matthias Berner verlässt ein kompetenter Finanzfachmann den Verwaltungsrat: Der Schweizer Eishockeyverband kämpft inmitten der Corona-Krise um seine Position und hat dabei schlechte Karten. Denn der Grossteil der Einnahmen wird von den Klubs generiert.

Der Walliser Tourismusort fordert die Ski-Welt heraus, etwas Neues zu wagen: eine Abfahrt mit Start auf fast 4000 Metern, vom Klein Matterhorn über die Landesgrenze ins Aostatal. «Wir wollen dieses Rennen – und wir werden alles dafür tun», sagt Franz Julen, der Präsident der Zermatter Bergbahnen.

Sollten die Lauberhornrennen bald Geschichte sein, wäre das aufgrund ihrer ungebrochenen Attraktivität absurd. Die Pläne von Zermatt für zusätzliche Weltcup-Rennen mögen die Position von Wengen zwar schwächen. Doch Swiss Ski und der Weltverband FIS müssen alles daransetzen, beide Destinationen im Rennprogramm zu haben.

Der Konflikt zwischen Swiss Ski und dem Wengener Organisationskomitee erreicht eine neue Eskalationsstufe: Der Landesverband hat beim Weltverband FIS die Streichung der Lauberhornrennen aus dem Weltcup-Kalender beantragt.

Sechs Jahre trainierte der vierfache Langlauf-Olympiasieger unter Ivan Hudac. Dessen Nachfolger Kein Einaste ist ein unbeschriebenes Blatt.

Reymond stirbt  im Alter von 70 Jahren an den Folgen des Coronavirus. Der Romand war während vielen Jahren für den Schweizer Skiverband tätig gewesen.

Bei Swiss Ski musste er einst abtreten – nun kehrt Osi Inglin in den alpinen Weltcup zurück. Inglin soll den finnischen Skirennsport wieder dorthin führen, wo er einst war dank Kalle Palander oder Tanja Poutiainen.

Der Schweizer Snowboard-Olympiasieger Iouri Podladtchikov trainiert mit den Teamkollegen im Wallis für den kommenden Winter. In der neuen Saison will Podladtchikov es «langsamer angehen» als zuletzt.

Der Wechsel auf dem Chefposten deutet darauf hin, dass es im Kampf um Fernsehrechte im Eishockey und im Fussball einen weiteren Konkurrenten geben wird.

Die in Zürich geborene Andersen-Schiess war 1984 die unfreiwillige Protagonistin des ersten olympischen Frauen-Marathons. Um die tragische Heldin ist es seither still geworden.

Seit dem 11. Mai sind im Leistungssport Mannschaftstrainings wieder möglich. Im Handball haben sich die Präsidenten der NLA darauf abgestimmt, dass von dieser Möglichkeit kein Gebrauch gemacht wird. Eine Ausnahme bildet der HSC Suhr Aarau.

Der erste Corona-Tote in Japans Profisport ist ausgerechnet ein Sumoringer. Der Tod von Shobushi versetzt das Land in Schock und Trauer.

In der Formel 1 tut sich während des Corona-Lockdowns vieles: Nach dem Abgang von Sebastian Vettel verkündet Ferrari den Zuzug des heissblütigen Piloten Carlos Sainz junior. Diese Wechsel bringen Hektik und Ärger in die Rennserie.

Der deutsche Formel-1-Star und das italienische Team verlängern ihren Vertrag nicht. Ein Vertrauensverlust mündet für Vettel möglicherweise ins Karriereende.

Virtuelle Rennen bieten Motorsportfans ein wenig Unterhaltung in der Corona-Krise. Der Williams-Fahrer George Russell gewinnt den simulierten Grand Prix von Spanien.

Charles Leclerc ist auch in der virtuellen Formel 1 erfolgreich: Der Ferrari-Fahrer aus Monaco gewinnt am Sonntag bereits das zweite Rennen der neuen VR-Serie.

Die Formel 1 ruht, doch bei Sebastian Vettel im Thurgau ist viel los: Er muss die drei Kinder bespassen, trainieren und einen neuen Vertrag aushandeln.