Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||   

Die neuen RSS finden Sie unter http://www.20min.ch/share/ Ihr 20 Minuten Team.

Es ist leer geworden auf den Schweizer Strassen. Das hat auch Auswirkungen auf Obdachlose und Drogensüchtige. Der randständige Juri (40) erzählt.

Bilder einer Überwachungskamera zeigten heute Nachmittag, dass ein Mann einen verdächtigen Gegenstand vor und einen weiteren in einem Schliessfach des Bahnhofs Luzern deponiert hat.

In Luzern können ab Mittwoch bei der Kantonsschule Alpenquai Corona-Tests vom Auto aus gemacht werden.

Personen ab 65 Jahren und Menschen mit Vorerkrankungen sollten jetzt zu Hause bleiben. Für Luzerner gibt es in dieser schwierigen Zeit Hilfe.

Nach dem Absturz eines Aufklärungsflugzeugs 1940 wurde jetzt dessen Motor aus dem Zugersee geborgen. Später soll er im Verkehrshaus ausgestellt werden.

In Kerns OW ist am Samstagabend ein 29-Jähriger tödlich verunglückt. Trotz Reanimationsversuchen starb er noch auf der Unfallstelle.

Unbekannte Vandalen haben in Egolzwil (LU) gewütet und wertvolle Fische getötet. Nun sucht die Polizei Zeugen.

Wegen des Coronavirus musste Luxescort in Zug und Siebnen schliessen. Jetzt kann man(n) im Voraus bezahlen und nach der Wiedereröffnung beim Sex profitieren.

Restaurants mussten schliessen, Take-aways dürfen weiterhin geöffnet haben. Aber ab sofort nur noch zu den Ladenöffnungszeiten.

Das Luzerner Kriminalgericht hat einen 35-Jährigen schuldig gesprochen. Der Mann machte so ziemlich alles, was im Verkehr verboten ist.

Am Donnerstagmorgen sind 500 Militärangehörige in Kriens eingerückt. Zur Einhaltung des Mindestabstands setzten die Verkehrsbetriebe Luzern Extrabusse ein.

Guschti ist der jüngste Angehörige der Zuger Polizei. Der Vierbeiner kam am 10. Januar auf die Welt. Nun wird er bereits für seinen Job ausgebildet.

In Schlierbach wurde am Montag ein Bub von einem Auto erfasst. Zwei Tage später erlag er den Verletzungen im Spital.

Wegen des Coronavirus duldet die Kapo Nidwalden keine grösseren Personenansammlungen im öffentlichen Raum mehr: Die Polizei zieht dabei eine ganz klare Grenze.