Schlagzeilen |
Mittwoch, 13. Oktober 2021 00:00:00 Schweiz/Zürich News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||  

Ein neues Verzeichnis erläutert die Geschichte aller Strassennamen der Stadt. Und fördert einige Überraschungen zutage.

Die Zunft zur Meisen stellt die Frauenfrage. Mit Gender-Hysterie und Diversity-Druck hat das nichts zu tun.

Kehrichtlastwagen können nicht rückwärtsfahren, wenn die Belader auf dem Trittbrett stehen. Das war Angestellten einer privaten Müllabfuhr ein Dorn im Auge.

Zunächst beschuldigen sich ein 45-jähriger Betreibungsweibel und ein 32-jähriger Syrer vor Bezirksgericht – bis die Stimmung plötzlich ins Positive kippt.

Frauen aus dem Zunftleben auszuschliessen, sei nicht mehr zeitgemäss, findet eine Arbeitsgruppe der Zunft zur Meisen. Kommt es zu einem Paradigmenwechsel?

Zwanzig Jahre lang unterrichtet eine Musiklehrerin an einer Sekundarschule. Dann wird sie plötzlich entlassen.

Eine hoch subventionierte Kulturstätte ist kein Spekulationsobjekt, und Kunst lebt von Inhalten, nicht von Hüllen und Foyers. Also soll kein Prestigeprojekt den historischen Theaterraum verdrängen.

Die Angebote für Covid-Tests werden immer günstiger. Jetzt werden die Kontrollen verschärft.

Beim Einsatz gegen Extinction Rebellion habe die Stadtpolizei jugendliche Demonstranten zu hart angefasst, kritisieren die Jungen Grünen. Die Polizei sieht keine Hinweise auf ein Fehlverhalten.

Die Zürcher Kreise 4 und 5 haben eine bewegte Geschichte: Hier lebten seit je jene, die neu nach Zürich kamen, aber auch die Aufmüpfigen und Unangepassten. Und es gab ein reiches Vereinsleben mit zum Teil kuriosem Konkurrenzkampf.

Ein 58-jähriger Schweizer IV-Rentner ist vom Bezirksgericht Zürich zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 18 Monaten verurteilt worden.

Die Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften arbeitet gemeinsam mit einem Startup an einer intelligenten Alarmanlage. Die grösste Herausforderung dabei: Einbrecher von Familienmitgliedern zu unterscheiden.

Hausbesitzer könnten den Einbau einer neuen Heizung als Vorwand nutzen, um Mieterinnen und Mieter hinauszuwerfen, befürchtet der Mieterverband – und argumentiert damit ähnlich wie die Hauseigentümer.

Die Stadt reagiert auf die schwierige wirtschaftliche Lage der Wirte. Die Gastronomen freut’s – auch wenn eine ihrer Forderungen noch unerfüllt bleibt.

Seit Montag müssen Ungeimpfte für Antigen-Tests bezahlen. Die Veranstalter befürchten nun «schmerzliche Einbussen».

In Zürcher Spitälern kommt es zu schweren Verläufen von schwangeren Frauen, die sich mit der Delta-Variante angesteckt haben.

In die Vorlesung kommt man nur noch mit Covid-Zertifikat. Das sei ungerecht, sagen manche. Die Hochschulen sehen das anders.

In den Landgemeinden ist die Impfquote tief. Impfmobile sollen das ändern. Doch der Aufwand lohnt sich nicht immer: In Hagenbuch haben sich in vier Stunden nur 17 Personen piksen lassen. Warum?

Ein Tweet, der von kriegsähnlichen Zuständen im Zürcher Kispi spricht, sorgt für Aufregung. «Die Versorgung im Kinderspital ist jederzeit gewährleistet», versichert der CEO.

Weil die «Grenzbereinigung» nicht möglich ist, stehen zwei benachbarte Schulgemeinden ab 2022 im Widerspruch zum Gesetz. Der Bezirksrat droht mit seinem Eingreifen.

Der Zürcher Stadtrat wollte erstmals auf einer Hauptverkehrsachse eine Temporeduktion durchdrücken. Doch der Plan droht zu scheitern.

Am Montag haben sie versucht, Zürich lahmzulegen. Aber sie wollen mehr.

Mit seiner Anti-Städte-Kampagne hat der Zürcher SVP-Nationalrat Thomas Matter in ein Wespennest gestochen.

Unser Bar-Tester hat sich diesmal eine Umgebung ausgesucht, die vom offiziellen Nachtleben weitgehend unberührt ist.

Bei «Mica» lässt sich nicht nur fein, sondern auch preisgünstig speisen – bezahlt wird aber via App. Zudem kann man die hängenden Gärten der Zürcher Kantonalbank entdecken.

Ein Festival ersetzt keinen Restaurantbesuch. Aber lehrreicher ist es allemal. Davon darf man sich in den nächsten zehn Tagen an der Food Zurich überzeugen.