Schlagzeilen |
Donnerstag, 15. Juli 2021 00:00:00 Schweiz/Zürich News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||  

Das Bezirksgericht Horgen hat einen Deutschen des Mordes an seiner Lebenspartnerin in Au schuldig befunden. Er muss 15 Jahre ins Gefängnis und erhält einen Landesverweis.

Mit einer Aufsichtsanzeige wollen die Freisinnigen Klarheit schaffen. Sozialpolitiker Alexander Brunner erklärt, wieso.

Der Sozialvorsteher Raphael Golta will Ausländern, die keine Sozialhilfe beziehen, unter die Arme greifen. Im Gemeinderat sorgte das Projekt für eine hitzige Diskussion.

Die Hochwassersituation der Zürcher Gewässer bleibt angespannt. Drohen nun Überschwemmungen? Die Übersicht.

Über sechs Stunden fährt ein lebloser Mann in der Strassenbahn durch die Stadt Zürich. 1200 Passagiere sehen das nicht.

Der Seepegel hat in der Nacht auf Donnerstag die zweithöchste Gefahrenstufe erreicht. Sorge bereitet den Behörden die instabile Wetterlage.

Der städtische Betrieb beim Bootshafen hat seit Anfang Jahr neue Pächter. Er ist durchaus etwas anders geworden, aber zum Glück nicht völlig hip.

Der Stadtrat will Tempo 30 auf fast allen Zürcher Strassen. Dass er dadurch auch den öffentlichen Verkehr ausbremst, nimmt er in Kauf. Ein falscher Entscheid.

Bei der Umsetzung des Tempo-30-Beschlusses will Michael Baumer darauf achten, dass der öffentliche Verkehr möglichst wenig eingeschränkt wird – vor allem auf Hauptachsen.

Der Entscheid zur Weiterführung der Strassenlärmsanierung ist seit langem erwartet worden; nun hat der Stadtrat beschlossen, Tempo 30 auf Zürichs Strassen bis 2030 in Etappen «weitgehend» einzuführen.

Laut Axel Fischer von Grün Stadt Zürich hat der Sturm in einigen Parks und Badeanstalten den Baumbestand um mehr als die Hälfte reduziert. Die Aufräumarbeiten würden bis in den Herbst dauern.

Das Impftempo sinkt markant. Nun reagieren die Zürcher Behörden.

In Winterthur soll der Verkehr nur noch verlangsamt rollen – überall, auch auf Hauptverkehrsachsen. Linke Verkehrspolitiker würden sagen: Winterthur traut sich, wovor Zürich zurückschreckt.

Die Folgen der Pandemie dürften sich erst verzögert auf dem Lehrstellenmarkt zeigen. Der Zürcher Regierungsrat will vorsorgen.

Der Regierungsrat erhält für die Bewältigung der ersten Pandemie-Phase generell ein gutes Zeugnis. Das schliesst Kritik in einzelnen Punkten nicht aus.

Ein Maskenverweigerer muss 30 Tage ins Gefängnis, weil er auf einer Autobahnraststätte tätlich gegen eine Frau und einen Mann geworden war. Ungewöhnlich ist, dass die Freiheitsstrafe vollzogen wird.

In Zürich sind die meisten Infizierten zwischen 18 und 30 Jahre alt. Viele bringen das Coronavirus aus den Ferien mit. Zu Besuch bei den Contact-Tracern.

Um zu verhindern, dass Gemeinden wegen Corona ihre Versammlungen absagen müssen und am Ende kein ordentliches Budget haben, beschloss das Zürcher Parlament ein Gesetz. Gegner wehrten sich juristisch – doch ohne Erfolg.

Die Corona-Krise hat das Gastgewerbe hart getroffen. Es braucht deshalb bessere Rahmenbedingungen und weniger bürokratische Hürden. Dabei kann Zürich von anderen Städten lernen.

Die Veranstalter der Velogrossdemos in der Stadt Zürich verstecken sich in einer anonymen Masse. Es ist Zeit, dass ihnen die Behörden klare Grenzen aufzeigen.

Die rot-grüne Mehrheit des Zürcher Gemeinderats will Zürich zur Velostadt umbauen. Dabei wird die Verlangsamung des öffentlichen Verkehrs in Kauf genommen. Auch neue Verkehrsmittel haben es unglaublich schwer.

Das Borderline-Syndrom ist für Aussenstehende schwer zu verstehen. Wer es hat, wird stark stigmatisiert. Das Gefühlschaos kann überwältigend sein. Doch es gibt Patienten, die gut damit leben.

Misstrauen gehört zu ihrem Jobprofil. Auf Tour mit der Spezialistin des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Zürich.

Das sind unsere Top 5.

Zürich hat eines seiner raren Seerestaurants wieder – und eines seiner bekanntesten dazu. Wir haben zum ersten Mal auf der grossen neuen Terrasse Platz genommen.

Zurzeit kombinieren die Betreiber des «Binz und Kunz» orientalische Mezze mit Public Viewing. Allerdings geht die Liebe zum Detail dabei ein wenig vergessen.

Die peruanische Küche bietet eine tolle Basis für Crossover-Experimente, das ist mittlerweile bekannt. Nun gibt es in Zürich ein weiteres Beispiel dafür.

Der Gemeinderat wollte die SBB zwingen, ihr Land an der Neugasse zu verkaufen, um darauf gemeinnützige Wohnungen zu bauen. Diese Forderung könne nicht umgesetzt werden, sagt der Stadtrat.

Das rot-grün dominierte Parlament will Zürich zur Velostadt umbauen. Das Wichtigste zur Debatte.

Vor einem halben Jahr verabredeten sich Zürcherinnen und Zürcher in einer Chat-Gruppe zum Einkaufen ohne Maske. Jetzt werden die Inhalte in der Gruppe immer radikaler. Wie konnte das passieren?

Flächendeckendes Testen soll uns helfen, das Coronavirus in den Griff zu bekommen. Jetzt gibt es dafür sogenannte Selbsttests - also Tests, die auch Laien zu Hause durchführen können. Doch was bringen diese Selbsttests wirklich?

Standard-Beatmungsgeräte passen nicht auf alle Gesichter. Das Startup Spectroplast hat eine Lösung gefunden: Es erstellt Dichtungen, die der individuellen Gesichtsform angepasst sind.

Auf dem Rollfeld des grössten Schweizer Flughafens bewegt sich fast nichts mehr. Auch an den Check-in-Schaltern ist kaum ein Mensch zu sehen. Thomas Frick (COO, Swiss) erzählt, was es für die Piloten bedeutet, wenn sie nicht fliegen dürfen.