Schlagzeilen |
Sonntag, 18. Oktober 2020 00:00:00 Schweiz/Zürich News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||  

Das Empfinden von Stadtpolizisten ist in Zürich massgebend bei der Frage, ob Lärmbussen ausgestellt werden. Das Bezirksgericht betrachtet das als Problem: Im Fall des Klubs Sender hätten objektive Schallmessungen durchgeführt werden müssen. Wird die Polizei nun ihre Praxis überdenken?

Kathrin Ansorge und Daniel Ris haben mit wenig Geld ein florierendes Restaurant aufgebaut. Doch das fehlende Festtagsgeschäft macht nun alles zunichte. Nicht nur ihnen geht es so. Ein Zürcher Gastrounternehmer sagt: «Mir werden täglich zwei oder drei Restaurants zur Übernahme angeboten.»

Die Corona-Krise entwickelt sich für das Zürcher Gastgewerbe zur wirtschaftlichen Katastrophe. Doch statt entschlossen zu handeln, agiert die Politik nur zögerlich.

Kinder aus bildungsfernen Verhältnissen sind nicht weniger talentiert als andere, aber sie brauchen zuweilen einen Anstoss, damit ihr Wissensdurst geweckt wird. Ein Augenschein in einem besonderen Ferienlager.

Die Pflanzen wurden danach «fachgerecht entsorgt».

Anna Pieri Zuercher und Carol Schuler ermitteln gemeinsam im neuen Schweizer «Tatort», der in Zürich spielt. Die dunklen Seiten von Kriminalfiguren und die Vorzüge dieser Stadt erörtern sie im Gespräch mit Urs Bühler.

Das Café Gnädinger am Schaffhauserplatz ist eine Institution. Nun wird der Betrieb von einem Mitbewerber geschluckt. Das hat nichts mit verändertem Kundenverhalten, aber einiges mit herausfallenden Fenstern zu tun.

Vier Jahre lang bildeten Urs Bühlers «Gereimtheiten» Woche für Woche den Abschluss des Zürich-Newsletters der NZZ. Nun setzt er seine Verse zum Geschehen in Stadt und Region nahtlos auf NZZ online fort: Jeden Samstag erscheint ein neuer Reim.

Am Donnerstagnachmittag ist ein 30-jähriger Mann im Kreis 1 mit einer Stichwaffe verletzt worden. Die Stadtpolizei Zürich sucht Zeuginnen und Zeugen.

Die Rote Fabrik und das Rote Schloss gibt es schon am Seeufer in Zürich. Bald kommt ein weiteres Gebäude in sattem Rot hinzu – der Ersatzneubau fürs Mythenschloss mit über tausend Arbeitsplätzen.

Am Freitagmorgen hat im Zürcher Stadtkreis 7 ein Toilettenhäuschen gebrannt. Dabei kam eine Person ums Leben. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen.

Im Jahr vor den Wahlen lancieren viele Zürcher Parteien Volksinitiativen, um auf sich aufmerksam zu machen. Diese haben allerdings oft unliebsame Nebenwirkungen.

Ein ziviler Mitarbeiter der Kantonspolizei Zürich mit Führungsfunktion sah sich vor dem Bezirksgericht Bülach mit Vorwürfen wegen häuslicher Gewalt konfrontiert. Er wurde in dubio pro reo freigesprochen.

Die Stadt Zürich weist gemessen an der Bevölkerung eine höhere Ansteckungsrate auf als Berlin. Der Gesundheitsvorsteher Andreas Hauri ist alarmiert – und fordert den Bund zum Handeln auf.

Karin Rykart zeigte bisher keine Symptome und arbeitet aus dem Home-Office. Sollte sich ihr Zustand verschlechtern, wäre für Ersatz gesorgt.

Der Kanton Zürich hat Mitte Oktober erneut die Vorschriften für das Maskentragen sowie weitere Massnahmen gegen das Coronavirus verschärft.

Kurioserweise könnte die zweite Abstimmung dem Zürcher Stadionprojekt helfen: Bei der Einschätzung durch die Gerichte zählt Volkes Wille. Die Bauherren rechnen auch im schlechtesten Fall damit, dass 2026 im Hardturm Fussball gespielt wird.

Nach einem jahrelangen Kampf bekommt die Stadt Zürich auf dem Hardturm wieder ein richtiges Fussballstadion. Darüber freut sich auch der ehemalige GC-Captain und Torhüter Roger Berbig. Auf dem alten Hardturm sah er schon seinen Vater mit den Grasshoppers spielen.

Zustimmung zu Änderungen bei den Zusatzleistungen und der Strassenfinanzierung: Die beiden kantonalen Volksentscheide verschieben Kosten im Umfang von einer Viertelmilliarde Franken von den Kommunen in die Staatsrechnung.

Die Zürcher Firma Tastelab sieht in der Krise eine Triebfeder für Innovation: Sie schafft mit einer kostenlosen App ein Problem aus der Welt, das Chefs wie Hobbyköche beschäftigt.

In den letzten Tagen ist die Anzahl hospitalisierter Personen gestiegen. Auch ältere Generationen sind wieder mehr betroffen.

Das Contact-Tracing im Kanton Zürich ist am Anschlag. Die Kantonsärztin Christiane Meier räumt ein, dass nicht mehr jede Kontaktperson angerufen werden kann. Infizierte werden zur Mithilfe aufgefordert.

Die Event- und Klubbranche leidet unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Felix Ruoff, der Gründer des Zürcher Partylabels Naturklang, sagt, wie man trotzdem feiern kann und was ihm Sorge bereitet.

Die Covid-19-Ansteckungszahlen steigen wieder steil an. Das Zürcher Triemlispital bereitet sich auf den Herbst vor und bangt vor der Grippesaison.

Sie beobachtet den starken Anstieg der Corona-Infektionsfälle mit Sorge und denkt deshalb über weitergehende Massnahmen nach.

Nachdem zwei abgewiesene Asylbewerber aus dem Fenster einer Unterkunft gestürzt sind und sich verletzt haben, schiesst die Linke gegen den Zürcher Sicherheitsvorsteher. Zu Unrecht.

Auf dem Flugplatz Dübendorf lassen die Behörden gerade ein privates Projekt für die Geschäftsfliegerei nach allen Regeln der Kunst auflaufen. In der Schweiz wird es immer schwieriger, Grossprojekte zu verwirklichen. Es droht Schaden am Wirtschaftsstandort.

Wachstumskritiker, Lärmempfindliche und Prediger des Langsamverkehrs haben in Zürich zunehmend das Sagen. Die Stadt nimmt ihre Zentrumsfunktion, für die sie vom Kanton finanziell unterstützt wird, zu wenig wahr.

In einem Altersheim im Raum Zürich wird einer 100-jährigen Frau eine Überdosis Morphium verabreicht. Sie stirbt beinahe daran. Das Geschehen wäre um ein Haar gar nie untersucht worden. Teil 3 des Morphium-Falls.

Teil 2: Ein umtriebiger Staatsanwalt ermittelt.

Angehende Architekten der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften wollen Lärmschutz und qualitätvolles Bauen unter einen Hut bringen. Ihr Versuchslabor ist die Badenerstrasse.

Seit fünf Jahren gehen in diesem Lokal im Zürcher Universitätsviertel feinste Koffein-Schübe statt Medikamente über den Tresen. Das ist eine durch und durch erfreuliche Entwicklung.

Wiedikon ist um ein jugendliches Restaurant reicher. Auf hohem Niveau erfindet Zineb Hattab hier pflanzenbasierte Kreationen. Wer gerne unkompliziert essen geht, wird allerdings auf die Probe gestellt.

Der Sommer wird zum Herbst, manche Wein- zur Gin-Bar, und auch sonst ist in Zürichs Nachtleben zum Glück kein Stillstand angesagt.

Sie trägt einen Namen wie ein Kunstwerk und sieht auch so aus: Diese Heuschreckenart ist aber auch aus anderen Gründen bemerkenswert – sie steht für eine wieder wachsende Artenvielfalt in der Stadt Zürich.

Ob nun ihre Verwandten in Asien die Superspreader der ersten Stunde sind oder nicht: Das gute Dutzend an Fledermausarten, die in Zürich vorkommen, ist beinahe mit Superkräften ausgestattet, aber harmlos.

Der 23. Mai ist diesem Tier gewidmet rund um den Globus, den es laut Schöpfungsmythen auf seinem Panzer trägt. Spaziert einmal eine Schildkröte durch Zürich, ist es aber eher eine eingeschleppte Art.

Viele Behauptungen im Zusammenhang mit dem Wohnen in Zürich sind durch zahlreiche Studien widerlegt worden. Trotzdem geistern sie noch immer durch die politischen Diskussionen.

Die Corona-Krise hat den VBZ einen Strich durch die Rechnung gemacht. Doch nun sollen in den nächsten Wochen die ersten der neuen Flexity-Trams den regulären Betrieb aufnehmen.

Ein grosser Teil der Zürcher Landiwiese ist zurzeit mit ungenutzten Bauten für das 150-Jahr-Jubiläum der ZKB versperrt. Ab Freitag ist das Areal öffentlich zugänglich.

Standard-Beatmungsgeräte passen nicht auf alle Gesichter. Das Startup Spectroplast hat eine Lösung gefunden: Es erstellt Dichtungen, die der individuellen Gesichtsform angepasst sind.

Auf dem Rollfeld des grössten Schweizer Flughafens bewegt sich fast nichts mehr. Auch an den Check-in-Schaltern ist kaum ein Mensch zu sehen. Thomas Frick (COO, Swiss) erzählt, was es für die Piloten bedeutet, wenn sie nicht fliegen dürfen.

Kantonsspitäler wie dasjenige in Winterthur sagen von sich, für den Ansturm von Covid-19-Erkrankten bereit zu sein. Wir waren vor Ort und zeigen Ihnen, warum Patienten auch unter freiem Himmel getestet werden.

Christoph Sigrist ist Pfarrer im Zürcher Grossmünster. Die Kirche ist wegen der Corona-Krise mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Die jetzt notwendige Digitalisierung ist für die Kirche vor allem etwas: eine Chance.