Schlagzeilen |
Mittwoch, 16. September 2020 00:00:00 Schweiz/Zürich News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||  

Das ablehnende Urteil zum Forschungszentrum auf dem Flugplatzareal in Dübendorf wird vor Bundesgericht angefochten. Die Regierung agiert zweigleisig und will ausserdem die nötigen Planungsgrundlagen zusammen mit den Standortgemeinden erarbeiten.

Die sagenhafte Kreatur gibt es seit vierzig Jahren in Zürich zu beobachten – im Zoo. Dieser wirbt nun aus aktuellem Anlass für die freilebenden Artverwandten im Land und deren Schutz.

Am Mittwochnachmittag verkündet die Zürcher Regierung, wie es mit dem Innovationspark weitergehen soll. Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten zum Grossprojekt.

Mehr günstige Wohnungen in Zürich, dazu hat die Stimmbevölkerung vor neun Jahren Ja gesagt. Seither pochen Regierung und Parlament vehement auf die Umsetzung dieses Ziels.

Pedalos, Stand-up-Boards, Motorboote und die Zürichseeschiffe teilen sich den Platz im Seebecken mit Schwimmerinnen und Schwimmern. Kein Wunder, dass es mitunter zu Konflikten kommt. Zudem boomen im Corona-Jahr 2020 die Motorboot-Fahrschulen.

Ein ehemaliger Kadermitarbeiter des Stadtzürcher Triemlispitals ist seit Monaten auf der Flucht. Nun hätte er wegen eines handgreiflichen Ehestreits vor Gericht erscheinen sollen. Dort behauptet seine Frau, sie habe die Behörden schon vor längerem über die kriminellen Machenschaften ihres Mannes informiert.

Sie trägt einen Namen wie ein Kunstwerk und sieht auch so aus: Diese Heuschreckenart ist aber auch aus anderen Gründen bemerkenswert – sie steht für eine wieder wachsende Artenvielfalt in der Stadt Zürich.

Für einmal ist es keine Bartheke, die den Falter anzieht wie das Licht die Motte. Es ist ein Tresen, hinter dem die kühlste Versuchung wartet.

Eine demente Patientin hatte plötzlich unerklärliche Brandwunden. Nach der Intervention des Bundesgerichts hat das Obergericht einen 29-jährigen, ehemaligen Pflegefachmann-Lehrling nun freigesprochen.

In mehreren Gemeinden am Zürichsee weisen Verfärbungen des Wassers auf das giftige Cyanobakterium hin. Noch ist die Konzentration laut Behörden aber ungefährlich.

Die Zürcher Behörden geben Entwarnung: Das meiste Trinkwasser erfüllt die verschärften Vorgaben. Das Grundwasser ist hingegen vielerorts durch Metaboliten von Chlorothalonil belastet.

Kathrin Grüneis lernte einst über eine Partnervermittlung den Vater ihrer Tochter kennen. Nun verkuppelt sie in Zürich selbst Singles. Seit Ende des Lockdowns hat sie mehr Anfragen als je zuvor.

Das städtische Elektrizitätswerk baut den Standort Herdern im Kreis 5 in grossem Stil aus. Abgestimmt wird am 27. September. Auf das angekündigte öffentliche Restaurant wird man allerdings noch einige Zeit warten müssen.

Olga Pfunt kann aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen. Obwohl sie dafür ein Attest hat, untersagt ihr ein Kleidergeschäft in Zürich den Einkauf. Die Frau fühlt sich diskriminiert. Andere Händler fordern derweil eine Lockerung der Maskenpflicht.

Es war ein Glückstag für den Beschuldigten, selbst nach Ansicht des Vorsitzenden Richters: Ein brutaler Räuber kommt mit einer bedingten Freiheitsstrafe und einer Standpauke davon.

Über nicht weniger als acht Vorlagen stimmen die Zürcherinnen und Zürcher in Stadt und Kanton am 27. September ab. Es geht um Velorouten, viel Geld und ein Fussballstadion.

Ein Fünftel der Mittel, die jährlich für Bau und Unterhalt der Kantonsstrassen zur Verfügung stehen, sollen in Zukunft die Gemeinden erhalten. Zu reden geben vor der Abstimmung Ende September die finanzpolitischen Nebenwirkungen.

Zum zweiten Mal befinden die Stadtzürcher Stimmberechtigten am 27. September über die Stadionfrage. Inhaltlich ist es das gleiche Projekt, das an der Urne im November 2018 angenommen worden ist. Die Stadiongegner kritisieren es als zu wenig ökologisch.

Der Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft fühlt sich als Vertreter von 6000 Medizinern von den Behörden ignoriert. Er kritisiert, dass die praktizierenden Ärzte in der Corona-Krise nicht genügend eingebunden wurden.

Bei den Zürcher Gewerblern löst die Maskenpflicht gemischte Gefühle aus. Die neue Massnahme tangiert gleich mehrere Grundrechte. Was das bedeutet, beleuchten zwei Juristen.

Angesichts der wieder steigenden Zahlen der Corona-Infektionen müssen Kunden im Kanton Zürich ab Donnerstag beim Einkaufen Schutzmasken tragen. Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli nimmt Stellung.

In der Stadt Zürich muss man an zusätzlichen Orten Maske tragen. Die Vorschriften in der Übersicht.

Im Kanton Zürich sind am Freitag 83 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Seit dem 9. April ist das der höchste Wert. Die Regierung sieht noch keinen Handlungsbedarf.

Anspruchsvoll ist die Situation vor allem für Branchen, in denen viel körperlich oder mit Menschen gearbeitet wird und alternative Beschäftigungsmöglichkeiten schwierig sind.

Die Initiative für 50 Kilometer autofreie Velorouten ist aus mehreren Gründen übertrieben. Sie zeigt, wie einseitig die Verkehrspolitik in der Stadt Zürich mittlerweile geworden ist.

Die Krawalle der achtziger Jahre waren die Initialzündung zu dem Wohlstand und den Freiheiten, von denen die Stadt Zürich bis heute zehrt. So lautet die rot-grüne Erzählung, die sich vierzig Jahre nach den Jugendunruhen durchgesetzt hat. Aber stimmt die These wirklich? Zeit für eine Neubetrachtung.

Um den Haushalt zu entlasten, streicht der Zürcher Regierungsrat sämtliche Reserven für die Senkung der Firmensteuern – und sendet damit ein falsches Signal aus.

André Seidenberg reanimierte als junger Notfallarzt auf dem Platzspitz Süchtige, gab saubere Spritzen ab und hörte unzählige Geschichten von gescheiterten Existenzen. In einem Buch teilt er nun seine Erfahrungen.

Die Gegner des Stadionprojekts wollen kein Stadion mehr auf dem Hardturm. Aber die Realisierung dieses Traums dürfte weit teurer werden, als die Stadiongegner angeben.

Am Samstag gehen die Gegner der Corona-Massnahmen in Zürich für ihre Freiheitsrechte auf die Strasse. Mit dabei ist auch der ehemalige Stadtzürcher SVP-Gemeinderat Daniel Regli.

Seit zehn Jahren wird in diesem Lokal im Zürcher Universitätsviertel verlässliche Arbeit geleistet, abseits von Hypes der Trendquartiere. Es wartet etwa mit inspirierten Neuinterpretationen von Klassikern auf.

Dieses Zürcher Lokal setzt auf ein «Sharing»-Prinzip, allerdings nicht mehr so konsequent wie auch schon. Das hängt, wie so vieles heutzutage, mit der Pandemie zusammen.

Seit 22 Jahren zelebriert die Konditorei Caredda in Zürich 5 süditalienische Zuckerbäckerkunst. Ihre Aragoste sind und bleiben himmlisch.

Ob nun ihre Verwandten in Asien die Superspreader der ersten Stunde sind oder nicht: Das gute Dutzend an Fledermausarten, die in Zürich vorkommen, ist beinahe mit Superkräften ausgestattet, aber harmlos.

Der 23. Mai ist diesem Tier gewidmet rund um den Globus, den es laut Schöpfungsmythen auf seinem Panzer trägt. Spaziert einmal eine Schildkröte durch Zürich, ist es aber eher eine eingeschleppte Art.

Seit Jahrtausenden spendet die sie dem Menschen zuckrige Kraft: Die Popularität der Honigbiene auch in der Stadt Zürich ist hoch verdient, doch den 160 Wildbienenarten gebührt ebenso Beachtung.

Der kantonale Sicherheitsdirektor und Sportminister Mario Fehr (sp.) mischt sich in den städtischen Abstimmungskampf um ein neues Zürcher Fussballstadion ein. Er tut dies mit einem offenen Brief, den er gemeinsam mit Stadtrat Filippo Leutenegger (fdp.) verfasst hat.

Das Projekt für eine Seilbahn zum Zoo ist ein Schrittchen weiter. Nach der Ablehung der Rekurse gegen den Gestaltungsplan sind aber noch einige Hürden zu nehmen.

Ein grosser Teil der Zürcher Landiwiese ist zurzeit mit ungenutzten Bauten für das 150-Jahr-Jubiläum der ZKB versperrt. Ab Freitag ist das Areal öffentlich zugänglich.

Standard-Beatmungsgeräte passen nicht auf alle Gesichter. Das Startup Spectroplast hat eine Lösung gefunden: Es erstellt Dichtungen, die der individuellen Gesichtsform angepasst sind.

Auf dem Rollfeld des grössten Schweizer Flughafens bewegt sich fast nichts mehr. Auch an den Check-in-Schaltern ist kaum ein Mensch zu sehen. Thomas Frick (COO, Swiss) erzählt, was es für die Piloten bedeutet, wenn sie nicht fliegen dürfen.

Kantonsspitäler wie dasjenige in Winterthur sagen von sich, für den Ansturm von Covid-19-Erkrankten bereit zu sein. Wir waren vor Ort und zeigen Ihnen, warum Patienten auch unter freiem Himmel getestet werden.

Christoph Sigrist ist Pfarrer im Zürcher Grossmünster. Die Kirche ist wegen der Corona-Krise mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Die jetzt notwendige Digitalisierung ist für die Kirche vor allem etwas: eine Chance.